Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Royal Blood - Royal Blood

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Royal Blood

Royal Blood

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Wenn die beiden Royal Blood-Köpfe Mike Kerr und Ben Thatcher zur Tat schreiten, fallen einem sofort Led Zeppelin, Queens Of The Stone Age, Nirvana, The Black Keys, Muse oder Danko Jones ein. Das allein sorgt schon mal für begeisterte Zuckungen bei Freunden kantiger Old-School-Rock'n'Roll-Klänge. Die Art und Weise, wie die beiden Shootingstars der britischen Alternativ-Szene bei der Instrumentierung zu Werke gehen, setzt dem ganzen aber noch die Krone auf. Kerr und Thatcher brauchen nämlich nicht mehr als einen Bass und ein Schlagzeug, um eine Klang-Mixtur anzurühren, für die Tausende ähnlich orientierte Bands auf der ganzen Welt alleine schon drei Gitarristen in ihren Reihen benötigten. Mike Kerr hingegen stöpselt einfach seinen Bass ein, spielt mit diversen Pedals Fuß-Ping-Pong und bearbeitet seine vier Saiten, als habe ihm Jimmy Page höchstpersönlich seine Hände geliehen. So entstehen wahre Riff-Feuerwerke, die Noise-Rock angehauchten Sattelschleppern wie "Come On Over", "Little Monster" oder "Loose Change" auf ihrer Irrfahrt in den Rock-Olymp den Weg weisen - und das, obwohl Mike Kerr nicht unbedingt über ein überdurchschnittliches Organ verfügt. Der Kerl kann zwar singen und seiner Stimme auch einen mitunter ziemlich quälenden, düsteren Vibe zur Seite stellen, doch verglichen mit wirklich großen Frontmännern der Schnodder-Rock-Geschichte zieht der Mann aus Brighton definitiv den Kürzeren. Kerrs vermeintlicher Allerwelts-Gesang ist aber kein Makel. Statt sich nämlich abzusondern und wie ein Fremdkörper über Intaktem zu schweben, fügt sich die leidende Stimme des Sängers perfekt in die groovende Background-Maschinerie ein und setzt somit neben der unorthodoxen Instrumentierung ein weiteres bandeigenes Ausrufezeichen. Einzelne Songs besonders hervorzuheben, ergibt keinen Sinn. Das Debütalbum der beiden Rotz-Rocker von der Insel beeindruckt vielmehr als Ganzes. Von der ersten Minute des Openers "Out Of The Black" bis zum letzten Zucken des finalen "Better Strangers" dürstet es die Verantwortlichen nach einer langlebigen Symbiose zwischen Nirvana-meets-QOTSA-Klängen ("Come On Over"), groovenden Danko Jones-Grüßen ("Figure It Out") und nicht enden wollenden Kniefällen vor den Herren Plant, Auerbach und Bellamy ("Careless", "Ten Tonne Skeleton", "Better Strangers"). Großes Rock-Kino mit kleinen Mitteln: Mike Kerr und Ben Thatcher haben den Dreh raus.
© Laut

Weitere Informationen

Royal Blood

Royal Blood

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Out of the Black
00:04:00

John Davis, MasteringEngineer - Royal Blood, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Writer - Mike Kerr, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer - Tom Dalgety, Producer, Audio Recording Engineer, MixingEngineer

© 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited ℗ 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited

2
Come on Over
00:02:53

ALAN MOULDER, MixingEngineer - John Davis, MasteringEngineer - Royal Blood, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Writer - Mike Kerr, Guitar, Vocals, Writer - Tom Dalgety, Producer

© 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited ℗ 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited.

3
Figure It Out
00:03:03

John Davis, MasteringEngineer - Royal Blood, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Writer - Mike Kerr, Bass Guitar, Vocals, Writer - Tom Dalgety, Producer, Audio Recording Engineer, MixingEngineer

© 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited ℗ 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited.

4
You Can Be So Cruel
00:02:44

John Davis, MasteringEngineer - Royal Blood, MainArtist - Ceaser Edmunds, Assistant Mixing Engineer - Ben Thatcher, Drums, Writer - Mike Kerr, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer - Tom Dalgety, Producer, Audio Recording Engineer

© 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited ℗ 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited.

5
Blood Hands
00:03:09

John Davis, MasteringEngineer - Royal Blood, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Writer - Mike Kerr, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer - Tom Dalgety, Producer, Audio Recording Engineer, MixingEngineer

© 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited ℗ 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited.

6
Little Monster
00:03:32

John Davis, MasteringEngineer - Dave Sardy, MixingEngineer - Royal Blood, MainArtist - Ceaser Edmunds, Assistant Mixing Engineer - Ben Thatcher, Drums, Writer - Mike Kerr, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer - Tom Dalgety, Producer, Audio Recording Engineer

© 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited ℗ 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited.

7
Loose Change
00:02:35

John Davis, MasteringEngineer - Royal Blood, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Writer - Mike Kerr, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer - Tom Dalgety, Producer, Audio Recording Engineer, MixingEngineer

© 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited ℗ 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited.

8
Careless
00:03:21

ALAN MOULDER, MixingEngineer - John Davis, MasteringEngineer - Royal Blood, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Writer - Mike Kerr, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer - Tom Dalgety, Producer, Audio Recording Engineer

© 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited ℗ 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited.

9
Ten Tonne Skeleton
00:03:07

John Davis, MasteringEngineer - Dave Sardy, MixingEngineer - Robbie Nelson, AdditionalEngineer - Royal Blood, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Writer - Mike Kerr, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer - Tom Dalgety, Producer, Audio Recording Engineer

© 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited ℗ 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited.

10
Better Strangers
00:04:12

John Davis, MasteringEngineer - Royal Blood, MainArtist - Ben Thatcher, Drums, Writer - Mike Kerr, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer - Tom Dalgety, Producer, Audio Recording Engineer, MixingEngineer

© 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited ℗ 2014 Imperial Galactic Limited t/a Black Mammoth under exclusive licence to Warner Music UK Limited.

Albumbeschreibung

Wenn die beiden Royal Blood-Köpfe Mike Kerr und Ben Thatcher zur Tat schreiten, fallen einem sofort Led Zeppelin, Queens Of The Stone Age, Nirvana, The Black Keys, Muse oder Danko Jones ein. Das allein sorgt schon mal für begeisterte Zuckungen bei Freunden kantiger Old-School-Rock'n'Roll-Klänge. Die Art und Weise, wie die beiden Shootingstars der britischen Alternativ-Szene bei der Instrumentierung zu Werke gehen, setzt dem ganzen aber noch die Krone auf. Kerr und Thatcher brauchen nämlich nicht mehr als einen Bass und ein Schlagzeug, um eine Klang-Mixtur anzurühren, für die Tausende ähnlich orientierte Bands auf der ganzen Welt alleine schon drei Gitarristen in ihren Reihen benötigten. Mike Kerr hingegen stöpselt einfach seinen Bass ein, spielt mit diversen Pedals Fuß-Ping-Pong und bearbeitet seine vier Saiten, als habe ihm Jimmy Page höchstpersönlich seine Hände geliehen. So entstehen wahre Riff-Feuerwerke, die Noise-Rock angehauchten Sattelschleppern wie "Come On Over", "Little Monster" oder "Loose Change" auf ihrer Irrfahrt in den Rock-Olymp den Weg weisen - und das, obwohl Mike Kerr nicht unbedingt über ein überdurchschnittliches Organ verfügt. Der Kerl kann zwar singen und seiner Stimme auch einen mitunter ziemlich quälenden, düsteren Vibe zur Seite stellen, doch verglichen mit wirklich großen Frontmännern der Schnodder-Rock-Geschichte zieht der Mann aus Brighton definitiv den Kürzeren. Kerrs vermeintlicher Allerwelts-Gesang ist aber kein Makel. Statt sich nämlich abzusondern und wie ein Fremdkörper über Intaktem zu schweben, fügt sich die leidende Stimme des Sängers perfekt in die groovende Background-Maschinerie ein und setzt somit neben der unorthodoxen Instrumentierung ein weiteres bandeigenes Ausrufezeichen. Einzelne Songs besonders hervorzuheben, ergibt keinen Sinn. Das Debütalbum der beiden Rotz-Rocker von der Insel beeindruckt vielmehr als Ganzes. Von der ersten Minute des Openers "Out Of The Black" bis zum letzten Zucken des finalen "Better Strangers" dürstet es die Verantwortlichen nach einer langlebigen Symbiose zwischen Nirvana-meets-QOTSA-Klängen ("Come On Over"), groovenden Danko Jones-Grüßen ("Figure It Out") und nicht enden wollenden Kniefällen vor den Herren Plant, Auerbach und Bellamy ("Careless", "Ten Tonne Skeleton", "Better Strangers"). Großes Rock-Kino mit kleinen Mitteln: Mike Kerr und Ben Thatcher haben den Dreh raus.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Royal Blood

Sad But True

Royal Blood

Sad But True Royal Blood

Typhoons

Royal Blood

Typhoons Royal Blood

How Did We Get So Dark?

Royal Blood

Royal Blood

Royal Blood

Royal Blood Royal Blood

Limbo

Royal Blood

Limbo Royal Blood

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Die Frauen aus Nashville

Für Frauen ist es nicht leicht, sich in der chauvinistischen Szene der "Music City", der Wiege der Country-Musik, zu behaupten. Aber im Laufe der Jahre haben es doch einige geschafft, die starren Denkweisen aufzubrechen. Wie etwa diese zehn Pionierinnen und Revolutionärinnen, die in Nashville mit ihren Westernstiefeln auf die Tische gestiegen sind – und sich durchgesetzt haben.

Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Heather Nova - Rückkehr zu den Wurzeln

Mit ihrer ersten Platte „Oyster“ gelang Singer/ Songwriterin Heather Nova 1994 der Durchbruch. Ihr Album „Pearl“ knüpft nun an dieses Werk an.

Aktuelles...