Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Chor des Bayerischen Rundfunks - Rossini: Stabat Mater

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Rossini: Stabat Mater

Chor des Bayerischen Rundfunks & Howard Arman

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ist das Schmerzenslust? Oder Lustschmerz vielleicht? „Durch die Seele voller Trauer, seufzend unter Todesschauer, jetzt das Schwert des Leidens ging“, singt der Tenor in Rossinis „Stabat mater“ gleich in der zweiten Nummer nach der Einleitung. Die Musik dazu hat aber berückenden Schmelz und eine noble Eleganz, die so gar nicht zum Thema passen will. Und Dmitry Korchak, der hier die Tenorpartie singt, setzt dem Ganzen noch eins obendrauf. Von knabenhafter Unschuld und Leichtigkeit ist sein Gesang und von natürlicher Leuchtkraft. Selten wurde das Leiden mit größerer Schönheit besungen (oder: gepriesen?) als hier. Ganz ähnlich kurz darauf der Bass in seiner Arie. „Sah ihn trostlos und verlassen an dem blut’gen Kreuz erblassen, ihren lieben, einz’gen Sohn“, so der Text, und das Orchester schwingt dazu im Dreivierteltakt. Auch Mika Kares singt das mit so verführerischer Leichtigkeit, dass man sich fragt: Geht es hier um eine (wie auch immer geartete) Schönheit oder schon um eine Erotik des Leidens? Von einem blasphemischen Stück sollte man bei Rossinis „Stabat mater“ vielleicht nicht gerade ausgehen, vermutlich konnte der Meister der Leichtigkeit und der vitalen Virtuosität einfach nicht anders. Vielleicht wollte er es auch nicht anders, der zur Entstehungszeit des Stückes seine großen Opern bereits geschrieben hatte und gesundheitlich selbst zunehmend mit dem Leiden konfrontiert war. Howard Arman jedenfalls nimmt Rossini beim Wort, versucht im „Stabat mater“ weder den Opernkomponisten herauszustellen noch einen Rossini, der plötzlich fromm geworden ist. Arman und seine Mitstreiter setzen bei der blanken Schönheit von Rossinis Musik an, geben ihr mit kunstvoller Schlichtheit und einnehmender Zurückhaltung Raum (mit großer Noblesse treten Rundfunkchor, Rundfunkorchester und sämtliche Gesangssolisten auf) und öffnen genau dadurch den Blick auf die unerhörte Gewagtheit dieses Stückes.
© Haustein, Clemens / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Rossini: Stabat Mater

Chor des Bayerischen Rundfunks

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Stabat Mater (Gioachino Rossini)

1
I. Stabat Mater dolorosa (Introduction)
Howard Arman
00:08:07

Münchner Rundfunkorchester - Chor des Bayerischen Rundfunks - Gioacchino Rossini, Composer - Howard Arman, Conductor - Gerhild Romberger, Alto - Rosa Feola, Soprano - Dmitry Korchak, Tenor - Mika Kares, Bass Vocal

(P) 2018 Bayerischer Rundfunk / Sony Music Entertainment Germany GmbH

2
II. Cujus animam (Aria)
Howard Arman
00:05:50

Münchner Rundfunkorchester - Chor des Bayerischen Rundfunks - Gioacchino Rossini, Composer - Howard Arman, Conductor - Gerhild Romberger, Alto - Rosa Feola, Soprano - Dmitry Korchak, Tenor - Mika Kares, Bass Vocal

(P) 2018 Bayerischer Rundfunk / Sony Music Entertainment Germany GmbH

3
III. Quis est homo (Duet)
Howard Arman
00:05:56

Münchner Rundfunkorchester - Chor des Bayerischen Rundfunks - Gioacchino Rossini, Composer - Howard Arman, Conductor - Gerhild Romberger, Alto - Rosa Feola, Soprano - Dmitry Korchak, Tenor - Mika Kares, Bass Vocal

(P) 2018 Bayerischer Rundfunk / Sony Music Entertainment Germany GmbH

4
IV. Pro peccatis (Aria)
Howard Arman
00:03:55

Münchner Rundfunkorchester - Chor des Bayerischen Rundfunks - Gioacchino Rossini, Composer - Howard Arman, Conductor - Gerhild Romberger, Alto - Rosa Feola, Soprano - Dmitry Korchak, Tenor - Mika Kares, Bass Vocal

(P) 2018 Bayerischer Rundfunk / Sony Music Entertainment Germany GmbH

5
V. Eia, mater (Recitativo and Chorus)
Howard Arman
00:04:00

Münchner Rundfunkorchester - Chor des Bayerischen Rundfunks - Gioacchino Rossini, Composer - Howard Arman, Conductor - Gerhild Romberger, Alto - Rosa Feola, Soprano - Dmitry Korchak, Tenor - Mika Kares, Bass Vocal

(P) 2018 Bayerischer Rundfunk / Sony Music Entertainment Germany GmbH

6
VI. Sancta Mater (Quartet)
Howard Arman
00:07:15

Münchner Rundfunkorchester - Chor des Bayerischen Rundfunks - Gioacchino Rossini, Composer - Howard Arman, Conductor - Gerhild Romberger, Alto - Rosa Feola, Soprano - Dmitry Korchak, Tenor - Mika Kares, Bass Vocal

(P) 2018 Bayerischer Rundfunk / Sony Music Entertainment Germany GmbH

7
VII. Fac ut portem (Cavatina)
Howard Arman
00:04:27

Münchner Rundfunkorchester - Chor des Bayerischen Rundfunks - Gioacchino Rossini, Composer - Howard Arman, Conductor - Gerhild Romberger, Alto - Rosa Feola, Soprano - Dmitry Korchak, Tenor - Mika Kares, Bass Vocal

(P) 2018 Bayerischer Rundfunk / Sony Music Entertainment Germany GmbH

8
VIII. Inflammatus (Aria and Chorus)
Howard Arman
00:04:32

Münchner Rundfunkorchester - Chor des Bayerischen Rundfunks - Gioacchino Rossini, Composer - Howard Arman, Conductor - Gerhild Romberger, Alto - Rosa Feola, Soprano - Dmitry Korchak, Tenor - Mika Kares, Bass Vocal

(P) 2018 Bayerischer Rundfunk / Sony Music Entertainment Germany GmbH

9
IX. Quando corpus morietur (Quartet)
Howard Arman
00:04:38

Münchner Rundfunkorchester - Chor des Bayerischen Rundfunks - Gioacchino Rossini, Composer - Howard Arman, Conductor - Gerhild Romberger, Alto - Rosa Feola, Soprano - Dmitry Korchak, Tenor - Mika Kares, Bass Vocal

(P) 2018 Bayerischer Rundfunk / Sony Music Entertainment Germany GmbH

10
X. In sempiterna saecula (Finale)
Howard Arman
00:05:47

Münchner Rundfunkorchester - Chor des Bayerischen Rundfunks - Gioacchino Rossini, Composer - Howard Arman, Conductor - Gerhild Romberger, Alto - Rosa Feola, Soprano - Dmitry Korchak, Tenor - Mika Kares, Bass Vocal

(P) 2018 Bayerischer Rundfunk / Sony Music Entertainment Germany GmbH

Albumbeschreibung

Ist das Schmerzenslust? Oder Lustschmerz vielleicht? „Durch die Seele voller Trauer, seufzend unter Todesschauer, jetzt das Schwert des Leidens ging“, singt der Tenor in Rossinis „Stabat mater“ gleich in der zweiten Nummer nach der Einleitung. Die Musik dazu hat aber berückenden Schmelz und eine noble Eleganz, die so gar nicht zum Thema passen will. Und Dmitry Korchak, der hier die Tenorpartie singt, setzt dem Ganzen noch eins obendrauf. Von knabenhafter Unschuld und Leichtigkeit ist sein Gesang und von natürlicher Leuchtkraft. Selten wurde das Leiden mit größerer Schönheit besungen (oder: gepriesen?) als hier. Ganz ähnlich kurz darauf der Bass in seiner Arie. „Sah ihn trostlos und verlassen an dem blut’gen Kreuz erblassen, ihren lieben, einz’gen Sohn“, so der Text, und das Orchester schwingt dazu im Dreivierteltakt. Auch Mika Kares singt das mit so verführerischer Leichtigkeit, dass man sich fragt: Geht es hier um eine (wie auch immer geartete) Schönheit oder schon um eine Erotik des Leidens? Von einem blasphemischen Stück sollte man bei Rossinis „Stabat mater“ vielleicht nicht gerade ausgehen, vermutlich konnte der Meister der Leichtigkeit und der vitalen Virtuosität einfach nicht anders. Vielleicht wollte er es auch nicht anders, der zur Entstehungszeit des Stückes seine großen Opern bereits geschrieben hatte und gesundheitlich selbst zunehmend mit dem Leiden konfrontiert war. Howard Arman jedenfalls nimmt Rossini beim Wort, versucht im „Stabat mater“ weder den Opernkomponisten herauszustellen noch einen Rossini, der plötzlich fromm geworden ist. Arman und seine Mitstreiter setzen bei der blanken Schönheit von Rossinis Musik an, geben ihr mit kunstvoller Schlichtheit und einnehmender Zurückhaltung Raum (mit großer Noblesse treten Rundfunkchor, Rundfunkorchester und sämtliche Gesangssolisten auf) und öffnen genau dadurch den Blick auf die unerhörte Gewagtheit dieses Stückes.
© Haustein, Clemens / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Chor des Bayerischen Rundfunks

Messiaen: Orchestral Works (Live)

Chor des Bayerischen Rundfunks

Messiaen: Orchestral Works (Live) Chor des Bayerischen Rundfunks

Elgar: From the Bavarian Highlands, Op. 27 & Partsongs

Chor des Bayerischen Rundfunks

Pärt: Te Deum (Live)

Chor des Bayerischen Rundfunks

Pärt: Te Deum (Live) Chor des Bayerischen Rundfunks

Wagner: Lohengrin

Chor des Bayerischen Rundfunks

Wagner: Lohengrin Chor des Bayerischen Rundfunks

J.S. Bach: Weihnachts-Oratorium, BWV 248 (Live)

Chor des Bayerischen Rundfunks

J.S. Bach: Weihnachts-Oratorium, BWV 248 (Live) Chor des Bayerischen Rundfunks

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Chopin: Complete Nocturnes

Jan Lisiecki

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

El Nour

Fatma Said

El Nour Fatma Said

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson
Panorama-Artikel...
10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

András Schiff - Brahms entschlacken

András Schiff hat sich vor allem als herausragender Interpret von Bach, Mozart, Beethoven und Bartók einen Namen gemacht. Weniger bekannt ist sein besonderes Faible für Brahms. Nun hat er die beiden Brahms-­Klavierkonzerte auf einem Flügel von 1859 eingespielt.

Philippe Jaroussky - "Ich bin eher Musiker als Sänger"

Philippe Jaroussky ist nicht erst seit der Eröffnung der Elbphilharmonie der wohl bekannteste Countertenor der Gegenwart. Im Interview spricht er über den näher kommenden Abschied vom Singen – und warum Countertenöre immer noch Außenseiter sind.

Aktuelles...