Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Travis Scott - Rodeo (Expanded Edition)

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Rodeo (Expanded Edition)

Travis Scott

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

Travis Scott kennt man am ehesten als Protegé von Kanye West. Er steht als Produzent bei dessen Label GOOD Music unter Vertrag und werkelte am Sound von Yeezus mit. Um so überraschender, dass der Musiker mit "Days Before Rodeo" eines der besten Mixtapes des vergangenen Jahres veröffentlichte, und das lediglich als Teaser auf sein Debütalbum. Kein Wunder, dass die Erwartungen an "Rodeo" immens hoch sind. Wer jedoch eine sture Fortführung des Mixtapes auf Albumlänge erwartet, wird enttäuscht. "He chose the mood of 'fuck this shit.'" Als Erzählerstimme eröffnet T.I. "Rodeo" und stellt das Rahmenthema des Albums vor: Die Wandlung von Jacques Webster zu Travis Scott, einem "young rebel against the system". Scotts Antihaltung, seine ignorante Selbstdarstellung und sein exzessiver Lebensstil sind die Eckpunkte, die Darstellung in der Musik finden. Hierbei wirken seine Texte oftmals oberflächlich und belanglos, doch in Verbindung mit der musikalischen Untermalung entfalten sie ihr ästhetisches Potential. Travis Scott ist klar vom Atlanta-Trap-Sound beeinflusst. Auf "Days Before Rodeo" schraubte er daraus ein großartig düsteres Soundgerüst, vollgepackt mit wummernden Effekten und Variationen. Dieser Herangehensweise folgt der Rapper auch auf "Rodeo" – allerdings nur partiell. "I Can Tell" beispielsweise ist ein vor Kraft strotzender Synthie-Banger, der dunkel und fast monoton beginnt. Im Verlauf gestaltet Travis Scott den Song aber zunehmend dynamischer – und vor allem melodischer. Denn auf "Rodeo" ändert der MC aus Houston seinen bisherigen Style: Er setzt auf harmonische Melodien, ohne jedoch seinen finsteren Trap-Sound außen vor zu lassen. Die Tracks sind zu keinem Zeitpunkt monoton, immer passiert etwas. Mal variiert der Interpret Flow oder Stimmlage, mal brechen dämmrige Bass-Lines die komplette Stimmung auf und wenden den Sound in eine gänzlich neue Richtung. Oftmals gehen innerhalb eines Songs auch mehrere Beats ineinander über und geben ihnen so eine Entwicklung über mehrere Ebenen. Auf "90210" treibt Scott zunächst seinen hedonistischen Lifestyle auf die Spitze und erzählt von seiner Beziehung zu einem Pornostar. Schließlich bricht die exzentrische Momentaufnahme auf und verwelkt zu einem fast schon emotionalen Rap-Part. Begleitet von einer subtilen E-Gitarre im Hintergrund reflektiert Travis seinen Weg zum Erfolg und die Beziehung zu seinen Verwandten: "My granny called, she said 'Travie, you work too hard. I'm worried you'll forget about me.'" Solche Risse auf der dicken Schicht aus Ignoranz und Selbstbeweihräucherung zeigen sich sporadisch, doch in ihrer Seltenheit um so wirkungsvoller. Meist stehen die Lyrics im Hintergrund, während das ästhetische Soundbild, das den ausschweifenden Lifestyle des Rappers repräsentiert, fast für sich allein steht. Die Stimme verkommt dabei nur zu einem weiteren Instrument, das die Wucht und Eingängigkeit der Songs unterstreicht. Wie auf "Oh My Dis Side", wo Travis Autotune-getränkt mit Migos-Mitglied Quavo in stimmigem Gleichklang über den Takt brettert. Oder "Maria I'm Drunk", das durch den eigenwilligen Gesang von Krächzstimme Young Thug an ganz eigener Dynamik gewinnt. Und auch Justin Biebers Part passt hier überraschenderweise gut in den hypnotischen Klang des schwerfälligen Pianos. Doch gibt es auch vereinzelte Tiefpunkte auf "Rodeo". Wenn Travis Scott auf dem aggressiven "Piss On Your Grave" mit Mentor Kanye West völlig ausrastet, dann klingt das sperrig und verrückt – aber irgendwie doch nur wie ein unausgereifter "Yeezus"-Track. Das psychedelische "Wasted" mit Juicy J erinnert ein kleines bisschen zu sehr an A$ap Rocky und verliert in der Mitte einiges an Fahrt, wodurch der Track nur so vor sich hin plätschert. "Rodeo" knüpft also nicht direkt an seinen Mixtape-Teaser an. Das kann einen zunächst durchaus ernüchtern. Doch nach einigen Durchgängen zündet das Album und man bemerkt den entscheidenden Schritt, den Travis Scott mit der Platte weiter geht. Sein Sound hat nichts an Dynamik und Eigenständigkeit eingebüßt, sondern ihn lediglich weiterentwickelt und abgerundet. Noch einmal schön zu hören am chilligen Album-Schlusslicht "Apple Pie", in dem sich die Figur Travis Scott endgültig emanzipiert. Hier schließt sich der Kreis und Erzähler T.I. entlässt den Hörer mit der Frage: "Will he make it? Was it worth it? Did he win?" – Mit diesem Album auf jeden Fall.
© Laut

Weitere Informationen

Rodeo (Expanded Edition)

Travis Scott

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Pornography
00:03:51

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Jacques Webster, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

2
Oh My Dis Side
00:05:51

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Quavo, Associated Performer, Featured Artist - Travis Scott feat. Quavo, Associated Performer - Jacques Webster, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

3
3500
00:07:41

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Future, Associated Performer, Featured Artist - 2 Chainz, Associated Performer, Featured Artist - Travis Scott feat. Future & 2 Chainz, Associated Performer - Jacques Webster, Composer, Lyricist - Leland Wayne, Composer, Lyricist - Nayvadius Wilburn, Composer, Lyricist - Metro Boomin, Producer, Programmer - Mike Dean, Composer, Guitar, Keyboards, Lyricist, Mastering Engineer, Mixing Engineer, Programmer, Recording Engineer - Zaytoven, Keyboards - ALLEN RITTER, Composer, Keyboards, Lyricist - Emmanuel Nickerson, Composer, Lyricist - Xavier Dotson, Composer, Lyricist - Mike Dean #MWA, Producer - Mano, Producer - Tauheed Epps, Composer, Lyricist - Seth Firkins, Recording Engineer - Finis "KY" White, Recording Engineer

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

4
Wasted
00:03:55

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Juicy J, Associated Performer, Featured Artist - Travis Scott feat. Juicy J, Associated Performer - Jacques Webster, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

5
90210
00:05:39

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Jacques Webster, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

6
Pray 4 Love
00:05:07

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - The Weeknd, Associated Performer, Featured Artist - Travis Scott feat. The Weeknd, Associated Performer - Jacques Webster, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

7
Nightcrawler
00:05:21

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Swae Lee, Associated Performer, Featured Artist - Chief Keef, Associated Performer, Featured Artist - Travis Scott feat. Swae Lee & Chief Keef, Associated Performer - Jacques Webster, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

8
Piss On Your Grave
00:02:46

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Kanye West, Associated Performer, Featured Artist - Travis Scott feat. Kanye West, Associated Performer - Jacques Webster, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

9
Antidote
00:04:22

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Jacques Webster, Composer, Lyricist - Ebony "Wondagurl" Oshunrinde, Producer, Programmer - Bryan "Eestbound" Van Mierlo, Producer, Programmer - Ebony Oshunrinde, Composer, Lyricist - Bryan Van Mierlo, Composer, Lyricist - Blake Harden, Recording Engineer - Jordan Lewis, Recording Engineer - Thomas Brenneck, Composer, Lyricist - Albert Chee, Assistant Engineer - David Guy, Composer, Lyricist - Mike Dean, Mastering Engineer, Mixing Engineer - Stuart Innis, Assistant Engineer - Leon Michels, Composer, Lyricist - Nicholas Movshon, Composer, Lyricist - Homer Steinweiss, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

10
Impossible
00:04:02

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Jacques Webster, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

11
Maria I'm Drunk
00:05:49

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Justin Bieber, Associated Performer, Featured Artist - Young Thug, Associated Performer, Featured Artist - Travis Scott feat. Justin Bieber & Young Thug, Associated Performer - Jacques Webster, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

12
Flying High
00:03:28

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Toro Y Moi, Associated Performer, Featured Artist - Travis Scott feat. Toro y Moi, Associated Performer - Jacques Webster, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

13
I Can Tell
00:03:55

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Jacques Webster, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

14
Apple Pie
00:03:39

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Jacques Webster, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

15
Ok Alright
00:06:57

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Schoolboy Q, Associated Performer, Featured Artist - Travis Scott feat. ScHoolboy Q, Associated Performer - Jacques Webster, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

16
Never Catch Me
00:02:56

Travis Scott, Associated Performer, Main Artist - Jacques Webster, Composer, Lyricist

(P) 2015 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

Albumbeschreibung

Travis Scott kennt man am ehesten als Protegé von Kanye West. Er steht als Produzent bei dessen Label GOOD Music unter Vertrag und werkelte am Sound von Yeezus mit. Um so überraschender, dass der Musiker mit "Days Before Rodeo" eines der besten Mixtapes des vergangenen Jahres veröffentlichte, und das lediglich als Teaser auf sein Debütalbum. Kein Wunder, dass die Erwartungen an "Rodeo" immens hoch sind. Wer jedoch eine sture Fortführung des Mixtapes auf Albumlänge erwartet, wird enttäuscht. "He chose the mood of 'fuck this shit.'" Als Erzählerstimme eröffnet T.I. "Rodeo" und stellt das Rahmenthema des Albums vor: Die Wandlung von Jacques Webster zu Travis Scott, einem "young rebel against the system". Scotts Antihaltung, seine ignorante Selbstdarstellung und sein exzessiver Lebensstil sind die Eckpunkte, die Darstellung in der Musik finden. Hierbei wirken seine Texte oftmals oberflächlich und belanglos, doch in Verbindung mit der musikalischen Untermalung entfalten sie ihr ästhetisches Potential. Travis Scott ist klar vom Atlanta-Trap-Sound beeinflusst. Auf "Days Before Rodeo" schraubte er daraus ein großartig düsteres Soundgerüst, vollgepackt mit wummernden Effekten und Variationen. Dieser Herangehensweise folgt der Rapper auch auf "Rodeo" – allerdings nur partiell. "I Can Tell" beispielsweise ist ein vor Kraft strotzender Synthie-Banger, der dunkel und fast monoton beginnt. Im Verlauf gestaltet Travis Scott den Song aber zunehmend dynamischer – und vor allem melodischer. Denn auf "Rodeo" ändert der MC aus Houston seinen bisherigen Style: Er setzt auf harmonische Melodien, ohne jedoch seinen finsteren Trap-Sound außen vor zu lassen. Die Tracks sind zu keinem Zeitpunkt monoton, immer passiert etwas. Mal variiert der Interpret Flow oder Stimmlage, mal brechen dämmrige Bass-Lines die komplette Stimmung auf und wenden den Sound in eine gänzlich neue Richtung. Oftmals gehen innerhalb eines Songs auch mehrere Beats ineinander über und geben ihnen so eine Entwicklung über mehrere Ebenen. Auf "90210" treibt Scott zunächst seinen hedonistischen Lifestyle auf die Spitze und erzählt von seiner Beziehung zu einem Pornostar. Schließlich bricht die exzentrische Momentaufnahme auf und verwelkt zu einem fast schon emotionalen Rap-Part. Begleitet von einer subtilen E-Gitarre im Hintergrund reflektiert Travis seinen Weg zum Erfolg und die Beziehung zu seinen Verwandten: "My granny called, she said 'Travie, you work too hard. I'm worried you'll forget about me.'" Solche Risse auf der dicken Schicht aus Ignoranz und Selbstbeweihräucherung zeigen sich sporadisch, doch in ihrer Seltenheit um so wirkungsvoller. Meist stehen die Lyrics im Hintergrund, während das ästhetische Soundbild, das den ausschweifenden Lifestyle des Rappers repräsentiert, fast für sich allein steht. Die Stimme verkommt dabei nur zu einem weiteren Instrument, das die Wucht und Eingängigkeit der Songs unterstreicht. Wie auf "Oh My Dis Side", wo Travis Autotune-getränkt mit Migos-Mitglied Quavo in stimmigem Gleichklang über den Takt brettert. Oder "Maria I'm Drunk", das durch den eigenwilligen Gesang von Krächzstimme Young Thug an ganz eigener Dynamik gewinnt. Und auch Justin Biebers Part passt hier überraschenderweise gut in den hypnotischen Klang des schwerfälligen Pianos. Doch gibt es auch vereinzelte Tiefpunkte auf "Rodeo". Wenn Travis Scott auf dem aggressiven "Piss On Your Grave" mit Mentor Kanye West völlig ausrastet, dann klingt das sperrig und verrückt – aber irgendwie doch nur wie ein unausgereifter "Yeezus"-Track. Das psychedelische "Wasted" mit Juicy J erinnert ein kleines bisschen zu sehr an A$ap Rocky und verliert in der Mitte einiges an Fahrt, wodurch der Track nur so vor sich hin plätschert. "Rodeo" knüpft also nicht direkt an seinen Mixtape-Teaser an. Das kann einen zunächst durchaus ernüchtern. Doch nach einigen Durchgängen zündet das Album und man bemerkt den entscheidenden Schritt, den Travis Scott mit der Platte weiter geht. Sein Sound hat nichts an Dynamik und Eigenständigkeit eingebüßt, sondern ihn lediglich weiterentwickelt und abgerundet. Noch einmal schön zu hören am chilligen Album-Schlusslicht "Apple Pie", in dem sich die Figur Travis Scott endgültig emanzipiert. Hier schließt sich der Kreis und Erzähler T.I. entlässt den Hörer mit der Frage: "Will he make it? Was it worth it? Did he win?" – Mit diesem Album auf jeden Fall.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Blue Train John Coltrane
Chopin : Piano Concertos Benjamin Grosvenor
Live In Europe Melody Gardot
Mehr auf Qobuz
Von Travis Scott
FRANCHISE (REMIX) Travis Scott
HIGHEST IN THE ROOM Travis Scott
ASTROWORLD Travis Scott
FRANCHISE (REMIX) Travis Scott

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Der Trip-Hop in 10 Alben

Im Morgengrauen der 90er Jahre schwappt die Welle des Trip-Hop mit der elektronischen Musik, die von jamaikanischer Klängen und Beats des Hip-Hop beeinflusst ist, nach Großbritannien. Massive Attack, Portishead, Tricky und Morcheeba erfinden eine Art dunklen, futuristischen und beinahe kinematografischen Soul aus verträumten Rhythmen und beklemmenden Atmosphären. Nehmen wir die zehn wichtigsten Alben des Genres der verschwimmenden Grenzen einmal genauer unter die Lupe.

Kamasi Washington, der Saxofonist aus LA

Kamasi Washington verwirrt und verzaubert über die Welt des Jazz hinaus. Der charismatische Saxofonist aus Los Angeles, der mit Kendrick Lamar und Snoop Dogg zusammenarbeitet, bringt aber vor allem als Bandleader des West Coast Get Down-Kollektivs stürmischen Wind in die aktuelle Jazz-Szene.

Wie der Reggae den amerikanischen Pop erobert hat

Seit Bob Marley hat der Reggae nie mehr so im Rampenlicht gestanden. Denn die Hits der amerikanischen Popstars haben in den letzten drei Jahren einen jamaikanischen Einschlag bekommen. Immer mehr Sänger – das geht von Beyoncé über Drake oder Justin Bieber bis hin zu Rihanna – bringen ihre Stimme auf einem Track mit Dancehall zu Gehör, der „Club“-Version des Reggae, die Mitte der achtziger Jahre vom legendären Produzenten King Jammy mit Sleng Teng, dem ersten elektronischen Reggae der Geschichte, populär gemacht wurde. Rückblick auf eine sanfte Infiltration.

Aktuelles...