Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Massive Attack|Ritual Spirit EP (EP)

Ritual Spirit EP (EP)

Massive Attack

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Selbst eingefleischte Massive Attack-Fans mussten das hier erst mal sacken lassen. Man wusste zwar, dass die Tunes der Bristol-Connection nicht gerade auf der sonnigen Seite des Hügels wachsen. "Ritual Spirit", geschrieben von 3D und Langzeit-Studiopartner Euan Dickson, lotet die Untergrenze bedrohlicher Sound-Klaustrophobie jedoch neu aus. Schluss mit den beruhigenden Hangover-Raps von Robert Del Naja oder gar lebensfrohen Klängen wie Akustikgitarren (auf ihrem letzten Longplayer "Heligoland", 2010). Von den ersten Sekunden an zieht einen "Dead Editors" hinein in den Soundtrack eines Serienkillers: Einen ungewohnt aggressiven Beat, pochend wie ein rasend schneller Herzschlag, umgarnen analoge Synthie-Flächen, peitschende Hi-Hats und eisig verfremdete Flöten aus Herbie Hancocks Klassiker "Watermelon Man". Willkommen zurück in der beklemmenden Atmosphäre, die etwa "Mezzanine" (Track) so herausragend machte. Der gewohnt emotionslos-stoische Vortrag von Roots Manuva tut sein Übriges. Der Titeltrack "Ritual Spirit" weckt mit seinem repetitiven Gitarrenlick in gemächlicherem Tempo zu Beginn alte Gefühle, bevor eine neue Stimme den Song an sich reißt. Der aus Nigeria stammende R'n'B-Sänger und Produzent Azekel ist eine Neuentdeckung der Briten, sein hohes Organ tänzelt auf dem anspruchsvoll verästelten, mit Handclaps versehenen Beat wie schwerelos. Die Vergleiche mit Frank Ocean scheinen absolut gerechtfertigt. Konnte man hier noch einigermaßen ausschnaufen, rattert "Voodoo In My Blood" mit dem schottischen Kollektiv Young Fathers gleich unnachgiebig los. Bellend vorgetragene Raps, eher prasselnde Sprachfetzen, unterfüttern 3D und Daddy G mit abermals hektischen Beats, bevor ein Break den Song praktisch abstoppt. Im nun folgenden Part zeigt das experimentelle Rap-Trio (Releases auf Big Dada/Anticon) mit einem herrlich schauerlichen Gesangspart, wie es dazu kommen konnte, dass man 2014 Mainstream-Stars wie Damon Albarn und FKA Twigs den Mercury Prize vor der Nase wegschnappte. Derweil führen 3D und Daddy G unmerklich mehr und mehr Soundspuren ein, laden die Atmosphäre immer mehr auf. Am Ende haspelt man mit Gänsehaut die Zeile "Why does the blood never stick to your teeth" im Dauerloop vor sich hin. Krasser Track, der all den Stagnations-Schreihälsen der letzten zwei Massive Attack-Alben als Kloß im Hals stecken bleiben dürfte. Der Hauptgrund, warum man über diese EP, die ursprünglich wie ein Daddel-Gimmick in Snippet-Form in der iPhone-App Fantom auftauchte, seit Monaten spricht, hört auf den Namen "Take It There": Die von allen Romantikern so ersehnte Reunion mit Ex-Mitglied Tricky. Nach Pete und Carl, Axl und Slash sind nun also auch die Trip Hop-Könige von einst wieder Buddys, 22 Jahre nach "Protection", schöner kann ein Happy End ja nicht klingen. "Take It There" enttäuscht auch keineswegs. Ein angemessen deeper Brocken, der auf zunächst zwei Akkorden eines tonnenschweren Klaviers fußt, an dem sich Trickys charakteristische Flüster-Raps abrackern wie ein Kumpel unter Tage. Im Vergleich zu den mutigen Vorgängertracks erinnert "Take It There" nicht nur aufgrund der bekannten Vorträge von Tricky und 3D am ehesten an die glorreiche Vergangenheit der Band. Hätte aber sicher Sinn gemacht, diesen Song an den Anfang der EP zu setzen. Bei aller Brillanz, die das letzte Album "Heligoland" an einigen Stellen ausstrahlte, stellt "Ritual Spirit" doch die Wegmarke für die dringend erforderliche Neuorientierung einer Band dar, die auch 25 Jahre nach ihrem Debüt noch überraschen will. Auf die zeitgleich zum Release angekündigte zweite EP aus der Feder von Daddy G, die noch im Frühjahr erscheinen sollte, warten wir leider immer noch. Vielleicht hat man es sich in Bristol (bzw. auf Tour) auch anders überlegt, weil man doch lieber gleich ein ganzes Album nachlegen will. Es könnte ein neues Bandkapitel aufschlagen.
© Laut

Weitere Informationen

Ritual Spirit EP (EP)

Massive Attack

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

1
Dead Editors
00:04:46

Bruno Ellingham, Mixer, StudioPersonnel - HERBIE HANCOCK, ComposerLyricist - Tim Young, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Euan Dickinson, Producer, Keyboards, Recording Engineer, Programming, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Massive Attack, MainArtist - Robert Del Naja, Producer, Keyboards, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roots Manuva, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Cold Specks, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Jeff Wootton, Guitar, AssociatedPerformer - Rodney Hylton Smith, ComposerLyricist

℗ 2016 Virgin Records Limited

2
Ritual Spirit
00:03:55

Bruno Ellingham, Mixer, StudioPersonnel - Tim Young, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Euan Dickinson, Producer, Keyboards, Recording Engineer, Programming, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Massive Attack, MainArtist - Robert Del Naja, Producer, Keyboards, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Damon Reece, Drums, AssociatedPerformer - Angelo Bruschini, Guitar, AssociatedPerformer - Azekel, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Laurie Ross, Programming, AssociatedPerformer - Azekel Adesuyi, ComposerLyricist

℗ 2016 Virgin Records Limited

3
Voodoo In My Blood
00:04:01

Bruno Ellingham, Mixer, StudioPersonnel - Tim Young, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Euan Dickinson, Producer, Keyboards, Recording Engineer, Programming, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Massive Attack, MainArtist - Robert Del Naja, Producer, Keyboards, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Kidkanevil, Programming, AssociatedPerformer - Young Fathers, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jeff Wootton, Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2016 Virgin Records Limited

4
Take It There
00:04:31

Bruno Ellingham, Mixer, StudioPersonnel - Tim Young, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Euan Dickinson, Producer, Guitar, Recording Engineer, Programming, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Darren Morris, Piano, AssociatedPerformer - Massive Attack, MainArtist - Robert Del Naja, Producer, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Neil Davidge, Piano, Programming, AssociatedPerformer - Adrian Thaws, ComposerLyricist - Tricky, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Damon Reece, Drums, AssociatedPerformer - Angelo Bruschini, Guitar, AssociatedPerformer - 3D, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Virgin Records Limited

Albumbeschreibung

Selbst eingefleischte Massive Attack-Fans mussten das hier erst mal sacken lassen. Man wusste zwar, dass die Tunes der Bristol-Connection nicht gerade auf der sonnigen Seite des Hügels wachsen. "Ritual Spirit", geschrieben von 3D und Langzeit-Studiopartner Euan Dickson, lotet die Untergrenze bedrohlicher Sound-Klaustrophobie jedoch neu aus. Schluss mit den beruhigenden Hangover-Raps von Robert Del Naja oder gar lebensfrohen Klängen wie Akustikgitarren (auf ihrem letzten Longplayer "Heligoland", 2010). Von den ersten Sekunden an zieht einen "Dead Editors" hinein in den Soundtrack eines Serienkillers: Einen ungewohnt aggressiven Beat, pochend wie ein rasend schneller Herzschlag, umgarnen analoge Synthie-Flächen, peitschende Hi-Hats und eisig verfremdete Flöten aus Herbie Hancocks Klassiker "Watermelon Man". Willkommen zurück in der beklemmenden Atmosphäre, die etwa "Mezzanine" (Track) so herausragend machte. Der gewohnt emotionslos-stoische Vortrag von Roots Manuva tut sein Übriges. Der Titeltrack "Ritual Spirit" weckt mit seinem repetitiven Gitarrenlick in gemächlicherem Tempo zu Beginn alte Gefühle, bevor eine neue Stimme den Song an sich reißt. Der aus Nigeria stammende R'n'B-Sänger und Produzent Azekel ist eine Neuentdeckung der Briten, sein hohes Organ tänzelt auf dem anspruchsvoll verästelten, mit Handclaps versehenen Beat wie schwerelos. Die Vergleiche mit Frank Ocean scheinen absolut gerechtfertigt. Konnte man hier noch einigermaßen ausschnaufen, rattert "Voodoo In My Blood" mit dem schottischen Kollektiv Young Fathers gleich unnachgiebig los. Bellend vorgetragene Raps, eher prasselnde Sprachfetzen, unterfüttern 3D und Daddy G mit abermals hektischen Beats, bevor ein Break den Song praktisch abstoppt. Im nun folgenden Part zeigt das experimentelle Rap-Trio (Releases auf Big Dada/Anticon) mit einem herrlich schauerlichen Gesangspart, wie es dazu kommen konnte, dass man 2014 Mainstream-Stars wie Damon Albarn und FKA Twigs den Mercury Prize vor der Nase wegschnappte. Derweil führen 3D und Daddy G unmerklich mehr und mehr Soundspuren ein, laden die Atmosphäre immer mehr auf. Am Ende haspelt man mit Gänsehaut die Zeile "Why does the blood never stick to your teeth" im Dauerloop vor sich hin. Krasser Track, der all den Stagnations-Schreihälsen der letzten zwei Massive Attack-Alben als Kloß im Hals stecken bleiben dürfte. Der Hauptgrund, warum man über diese EP, die ursprünglich wie ein Daddel-Gimmick in Snippet-Form in der iPhone-App Fantom auftauchte, seit Monaten spricht, hört auf den Namen "Take It There": Die von allen Romantikern so ersehnte Reunion mit Ex-Mitglied Tricky. Nach Pete und Carl, Axl und Slash sind nun also auch die Trip Hop-Könige von einst wieder Buddys, 22 Jahre nach "Protection", schöner kann ein Happy End ja nicht klingen. "Take It There" enttäuscht auch keineswegs. Ein angemessen deeper Brocken, der auf zunächst zwei Akkorden eines tonnenschweren Klaviers fußt, an dem sich Trickys charakteristische Flüster-Raps abrackern wie ein Kumpel unter Tage. Im Vergleich zu den mutigen Vorgängertracks erinnert "Take It There" nicht nur aufgrund der bekannten Vorträge von Tricky und 3D am ehesten an die glorreiche Vergangenheit der Band. Hätte aber sicher Sinn gemacht, diesen Song an den Anfang der EP zu setzen. Bei aller Brillanz, die das letzte Album "Heligoland" an einigen Stellen ausstrahlte, stellt "Ritual Spirit" doch die Wegmarke für die dringend erforderliche Neuorientierung einer Band dar, die auch 25 Jahre nach ihrem Debüt noch überraschen will. Auf die zeitgleich zum Release angekündigte zweite EP aus der Feder von Daddy G, die noch im Frühjahr erscheinen sollte, warten wir leider immer noch. Vielleicht hat man es sich in Bristol (bzw. auf Tour) auch anders überlegt, weil man doch lieber gleich ein ganzes Album nachlegen will. Es könnte ein neues Bandkapitel aufschlagen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von Massive Attack

The Spoils

Massive Attack

The Spoils Massive Attack

Blue Lines

Massive Attack

Blue Lines Massive Attack

Mezzanine (20th Anniversary Deluxe Edition)

Massive Attack

Mezzanine

Massive Attack

Mezzanine Massive Attack

Protection

Massive Attack

Protection Massive Attack

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Far from Home

Hugo Kant

Far from Home Hugo Kant

Dummy

Portishead

Dummy Portishead

Fall to Pieces

Tricky

Big Calm

Morcheeba

Big Calm Morcheeba
Panorama-Artikel...
Massive Attack - eine Traumreise

Auch noch 25 Jahre, nachdem er in Bristol entstanden ist, zieht der Trip Hop fast jeden in seinen Bann. Und wie sein Erzeuger Massive Attack ist er weit davon entfernt, seinen Misch-Experimenten von Soul, Dub, Rap und New Wave ein Ende zu setzen.

Der Trip-Hop in 10 Alben

Im Morgengrauen der 90er Jahre schwappt die Welle des Trip-Hop mit der elektronischen Musik, die von jamaikanischer Klängen und Beats des Hip-Hop beeinflusst ist, nach Großbritannien. Massive Attack, Portishead, Tricky und Morcheeba erfinden eine Art dunklen, futuristischen und beinahe kinematografischen Soul aus verträumten Rhythmen und beklemmenden Atmosphären. Nehmen wir die zehn wichtigsten Alben des Genres der verschwimmenden Grenzen einmal genauer unter die Lupe.

Warp, 30 Jahre bahnbrechende Musik

Der Katalog von Warp, dem Label, das für das Aufblühen einiger der engagiertesten Künstler der Electronic-Szene wie etwa Aphex Twin, LFO, Boards of Canada, Autechre oder Squarepusher verantwortlich war, ist nun auch bei Qobuz präsent - eine wunderbare Gelegenheit, um das Augenmerk auf Englands beliebtestes Independentlabel zu legen!

Aktuelles...