Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Ólafur Arnalds|re:member

re:member

Ólafur Arnalds

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Während sämtliche künstliche Intelligenzen, die sich in den letzten Jahren der musikalischen Komposition verschrieben haben, nichts wirklich Beeindruckendes an den Tag legen, feiert der Isländer Ólafur Arnalds mit diesem Album eine neue Beziehung zwischen Mensch und Maschine. Die beiden vergangenen Jahre arbeitete er an einer Software namens Stratus, mit der zwei Klaviere automatisch eine computergenerierte Musik spielen können. Wie das funktioniert? Arnalds sitzt wie in seinem Wohnzimmer am Klavier, das mit dem Moog Piano Bar ausgestattet ist, einem Gerät, das akustische Klaviere in MIDI-Protokolle umwandelt. Wenn er eine Note auf seinem Klavier spielt, generiert die Software eine Sequenz auf den beiden anderen Klavieren, die sich im Studio befinden. „Ich spiele Klavier, aber ich stellte vom Klavier ausgehend ein neues Instrument her”, analysierte er es Anfang 2018 in einem YouTube-Video. „Oft reagiert es recht überraschend. Wenn ich zum Beispiel ein C spiele, spielen die anderen Klaviernoten, mit denen die ich nicht unbedingt rechne. Deshalb reagiere ich auf jeweils unterschiedliche Weise. Diese Methode stellt für mein schöpferisches Handeln eine Herausforderung dar und gibt mir eventuell Ideen, die ich andernfalls nie hätte.“

Diese revolutionäre Methode bringt er von Anfang bis Ende der Platte zum Einsatz, indem er seine Klaviere mit zarten Streicherpassagen, live gespielten Perkussionsinstrumenten und Beats (in Koproduktion mit Bngrboy) kombiniert, insbesondere mit diesem süchtig machenden Opener, dem Titelstück, welches das Zeug zum Hit hat. Vor allem klingt hier nichts gezwungen, alles fließt mit majestätischer Gelassenheit dahin. Dadurch, dass Ólafur Arnalds mit dem Einsatz von Maschinen die menschliche Kreativität immer weiter vorantreibt, weist er der musikalischen Avantgarde weltweit den Weg. © Smaël Bouaici/Qobuz

Weitere Informationen

re:member

Ólafur Arnalds

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

1
re:member
00:06:04

Jake Jackson, Engineer, StudioPersonnel - Addi 800, Engineer, StudioPersonnel - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Engineer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Karl Pestka, Viola, AssociatedPerformer - Magnus Trygvason Eliassen, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Viktor Orri Arnason, Violin, AssociatedPerformer - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Unnur Jonsdottir, Cello, AssociatedPerformer - Björk Óskarsdóttir, Violin, AssociatedPerformer - London Recording Orchestra, Orchestra

℗ 2018 Ólafur Arnalds

2
unfold
00:03:58

Sohn, MainArtist - Addi 800, Engineer, StudioPersonnel - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Engineer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Karl Pestka, Viola, AssociatedPerformer - Viktor Orri Arnason, Violin, AssociatedPerformer - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Unnur Jonsdottir, Cello, AssociatedPerformer - Björk Óskarsdóttir, Violin, AssociatedPerformer - Matthias B. Nardeau, Oboe, AssociatedPerformer - Peter Tompkins, Oboe, AssociatedPerformer - Grímur Helgason, Clarinet, AssociatedPerformer - Baldvin Ingvar Tryggvason, Clarinet, AssociatedPerformer - Thórsdóttir Bryndis, Bassoon, AssociatedPerformer

℗ 2018 Ólafur Arnalds

3
saman
00:02:11

Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Mixer, Engineer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Kjartan Holm, Engineer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2018 Ólafur Arnalds

4
brot
00:02:54

Jake Jackson, Engineer, StudioPersonnel - Addi 800, Mixer, StudioPersonnel - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Mixer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - London Recording Orchestra, Orchestra

℗ 2018 Ólafur Arnalds

5
inconsist
00:04:31

Jake Jackson, Engineer, StudioPersonnel - Addi 800, Engineer, StudioPersonnel - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Engineer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Karl Pestka, Viola, AssociatedPerformer - Magnus Trygvason Eliassen, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Viktor Orri Arnason, Violin, AssociatedPerformer - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Unnur Jonsdottir, Cello, AssociatedPerformer - Björk Óskarsdóttir, Violin, AssociatedPerformer - London Recording Orchestra, Orchestra - Matthias B. Nardeau, Oboe, AssociatedPerformer - Peter Tompkins, French Horn, AssociatedPerformer - Grímur Helgason, Clarinet, AssociatedPerformer - Baldvin Ingvar Tryggvason, Clarinet, AssociatedPerformer - Thórsdóttir Bryndis, Bassoon, AssociatedPerformer

℗ 2018 Ólafur Arnalds

6
they sink
00:02:35

Addi 800, Engineer, StudioPersonnel - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Engineer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Karl Pestka, Viola, AssociatedPerformer - Viktor Orri Arnason, Violin, AssociatedPerformer - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Unnur Jonsdottir, Cello, AssociatedPerformer - Sigrún Harðardóttir, Violin, AssociatedPerformer

℗ 2018 Ólafur Arnalds

7
ypsilon
00:03:55

Jake Jackson, Engineer, StudioPersonnel - Addi 800, Engineer, StudioPersonnel - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Engineer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - London Recording Orchestra, Orchestra - Bngrboy, Producer

℗ 2018 Ólafur Arnalds

8
partial
00:03:16

Jake Jackson, Engineer, StudioPersonnel - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Synthesizer, MainArtist, AssociatedPerformer - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - London Recording Orchestra, Orchestra

℗ 2018 Ólafur Arnalds

9
momentary
00:02:05

Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Engineer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Kjartan Holm, Engineer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2018 Ólafur Arnalds

10
undir
00:06:30

Jake Jackson, Engineer, StudioPersonnel - Addi 800, Engineer, StudioPersonnel - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Engineer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Karl Pestka, Viola, AssociatedPerformer - Magnus Trygvason Eliassen, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Viktor Orri Arnason, Violin, AssociatedPerformer - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Unnur Jonsdottir, Cello, AssociatedPerformer - Sigrún Harðardóttir, Violin, AssociatedPerformer - London Recording Orchestra, Orchestra

℗ 2018 Ólafur Arnalds

11
ekki hugsa
00:04:41

Addi 800, Engineer, StudioPersonnel - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Engineer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Karl Pestka, Viola, AssociatedPerformer - Viktor Orri Arnason, Violin, AssociatedPerformer - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Unnur Jonsdottir, Cello, AssociatedPerformer - Sigrún Harðardóttir, Violin, AssociatedPerformer - Björk Óskarsdóttir, Violin, AssociatedPerformer

℗ 2018 Ólafur Arnalds

12
nyepi
00:04:14

Addi 800, Engineer, StudioPersonnel - Ólafur Arnalds, Composer, Producer, Engineer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Viktor Orri Arnason, Violin, AssociatedPerformer - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Björk Óskarsdóttir, Violin, AssociatedPerformer

℗ 2018 Ólafur Arnalds

Albumbeschreibung

Während sämtliche künstliche Intelligenzen, die sich in den letzten Jahren der musikalischen Komposition verschrieben haben, nichts wirklich Beeindruckendes an den Tag legen, feiert der Isländer Ólafur Arnalds mit diesem Album eine neue Beziehung zwischen Mensch und Maschine. Die beiden vergangenen Jahre arbeitete er an einer Software namens Stratus, mit der zwei Klaviere automatisch eine computergenerierte Musik spielen können. Wie das funktioniert? Arnalds sitzt wie in seinem Wohnzimmer am Klavier, das mit dem Moog Piano Bar ausgestattet ist, einem Gerät, das akustische Klaviere in MIDI-Protokolle umwandelt. Wenn er eine Note auf seinem Klavier spielt, generiert die Software eine Sequenz auf den beiden anderen Klavieren, die sich im Studio befinden. „Ich spiele Klavier, aber ich stellte vom Klavier ausgehend ein neues Instrument her”, analysierte er es Anfang 2018 in einem YouTube-Video. „Oft reagiert es recht überraschend. Wenn ich zum Beispiel ein C spiele, spielen die anderen Klaviernoten, mit denen die ich nicht unbedingt rechne. Deshalb reagiere ich auf jeweils unterschiedliche Weise. Diese Methode stellt für mein schöpferisches Handeln eine Herausforderung dar und gibt mir eventuell Ideen, die ich andernfalls nie hätte.“

Diese revolutionäre Methode bringt er von Anfang bis Ende der Platte zum Einsatz, indem er seine Klaviere mit zarten Streicherpassagen, live gespielten Perkussionsinstrumenten und Beats (in Koproduktion mit Bngrboy) kombiniert, insbesondere mit diesem süchtig machenden Opener, dem Titelstück, welches das Zeug zum Hit hat. Vor allem klingt hier nichts gezwungen, alles fließt mit majestätischer Gelassenheit dahin. Dadurch, dass Ólafur Arnalds mit dem Einsatz von Maschinen die menschliche Kreativität immer weiter vorantreibt, weist er der musikalischen Avantgarde weltweit den Weg. © Smaël Bouaici/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Recomposed By Max Richter: Vivaldi, The Four Seasons

Max Richter

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Beethoven : Symphonies n°5 & n°7

Carlos Kleiber

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears
Mehr auf Qobuz
Von Ólafur Arnalds

some kind of peace — piano reworks

Ólafur Arnalds

some kind of peace

Ólafur Arnalds

some kind of peace Ólafur Arnalds

Living Room Songs

Ólafur Arnalds

Living Room Songs Ólafur Arnalds

The Chopin Project

Ólafur Arnalds

The Chopin Project Ólafur Arnalds

Surface

Ólafur Arnalds

Surface Ólafur Arnalds

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

J.S. Bach: Harpsichord Concertos, Vol. 3

Francesco Corti

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
Neoklassik: eine neue Welt an der Grenze zwischen Elektro und Klassik

Ólafur Arnalds, Nils Frahm, Max Richter, Poppy Ackroyd, Peter Broderick, Joana Gama…In den letzten Jahren wurden diese beliebten Namen alle unter dem weit gefassten und unscharfen Begriff „Neoklassik“ eingeordnet. In Wirklichkeit sieht diese „Szene“ eher wie ein zusammengewürfelter Haufen suchender Künstler aus, die – mit einer offenkundigen Verbindung zu den Pionieren des amerikanischen Minimalismus – klassische Instrumente und elektronische Produktion vermischen, die mit Spaß an der Sache auf beiden Seiten ihres musikalischen Spektrums Perspektiven schaffen.

Zu schön, um gut zu sein?

Warum werden noch immer so wenige Frauen Dirigentinnen? Mit welchen Vorurteilen haben sie zu kämpfen, und was sind ihre Perspektiven in einem Beruf, der geprägt wurde durch Männer und Mythen?

Gustav Mahler und das Fremde

Was veranlasst Gustav Mahler im Jahre 1907/08 dazu, ein Werk zu schreiben, dass vollkommen aus der Reihe zu tanzen scheint? Das Lied von der Erde nimmt eine einmalige Rolle im Schaffen des Komponisten ein und verbindet die aufkommende Faszination eines Exotismus, Mahlers persönliches “Schicksalsjahr” sowie den Zeitgeist des Fin-de-siècle. Eine turbulente Epoche in Wien und ein Stück zwischen Abschied und Aufbruch, welches nur dazu ruft, genauer betrachtet zu werden…

Aktuelles...