Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Daniil Trifonov|Rachmaninov : Piano Concertos 1 & 3

Rachmaninov : Piano Concertos 1 & 3

Daniil Trifonov, Philadelphia Orchestra, Yannick Nézet-Séguin

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Daniil Trifonovs Reise durch Rachmaninows Welt ist zu Ende. Der Pianist ist mit Yannick Nézet-Seguins Philadelphia Orchestra wohlbehalten angekommen. Die vorliegende Episode wurde von den Glocken der Klanglandschaft Großrusslands inspiriert. Die Erfahrung des Pianisten, der wie Rachmaninow in Nowgorod aufgewachsenen ist, stimmt mit den Analysen zahlreicher Historiker überein, dass die Glocken in der Metrik und Symbolik des Alltags im 19. Jahrhundert eine wichtige Rolle spielten. Mit dem Unterschied, dass die Glocken der russischen Musik eine Noblesse verliehen haben, die von volkstümlicher Nostalgie geprägt war. Daniil Trifonov erinnert sich daran, besonders in seiner Klaviertranskription der ersten Episode Die Glocken. Er versteht es, die opernhafte Kraft der Partitur und die Pracht ihrer Orchestrierung zu respektieren: Harfe, Celesta und Flöten verwandeln sich unter den Fingern des Musikers wirklich in Glocken. Der Pianist hat auch die Aura einer verstörenden Fremdheit (Edgar Allan Poe lässt grüßen), die den ersten Satz umhüllt, nicht vergessen. Seine Technik passt sich den Launen seiner übersprudelnden Fantasie an. Wenn man sich in Vocalise etwas langweilt, so lassen einen das erste und dritte Klavierkonzert vor Ekstase beben und vor Freude weinen. Eine sehr schöne CD, bei der das Orchester, vielleicht etwas distanziert, seine Aufgabe als Resonanzkörper für den Solisten erfüllt. © Elsa Siffert/Qobuz

Weitere Informationen

Rachmaninov : Piano Concertos 1 & 3

Daniil Trifonov

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

The Bells, Op. 35 (Serge Rachmaninoff)

1
I. Allegro ma non tanto (The Silver Sleigh Bells) (Arr. for Piano by Trifonov) (Live at Philharmonie, Berlin / 2019)
00:06:55

Daniil Trifonov, Piano - Sergei Rachmaninov, Composer - Christoph Franke, Producer - Sid McLauchlan, Producer, Additional Producer - René Möller, Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer, Mix Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Piano Concerto No. 1 in F-Sharp Minor, Op. 1 (Serge Rachmaninoff)

2
I. Vivace
00:13:08

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergey Rachmaninov, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
II. Andante
00:07:19

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergey Rachmaninov, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
III. Allegro vivace
00:07:46

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergey Rachmaninov, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Vocalise, Op. 34, No. 14 (Serge Rachmaninoff)

5
Vocalise, Op. 34, No. 14 (Arr. Trifonov for Piano)
00:03:34

Daniil Trifonov, Piano - Sid McLauchlan, Producer - Silas Brown, Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer, Mix Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Piano Concerto No. 3 in D minor, Op. 30 (Serge Rachmaninoff)

6
I. Allegro ma non tanto (Live at Verizon Hall, Philadelphia / 2018)
00:17:25

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergey Rachmaninov, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
II. Intermezzo (Adagio) (Live at Verizon Hall, Philadelphia / 2018)
00:11:18

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergey Rachmaninov, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
III. Finale (Alla breve) (Live at Verizon Hall, Philadelphia / 2018)
00:14:24

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergey Rachmaninov, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Daniil Trifonovs Reise durch Rachmaninows Welt ist zu Ende. Der Pianist ist mit Yannick Nézet-Seguins Philadelphia Orchestra wohlbehalten angekommen. Die vorliegende Episode wurde von den Glocken der Klanglandschaft Großrusslands inspiriert. Die Erfahrung des Pianisten, der wie Rachmaninow in Nowgorod aufgewachsenen ist, stimmt mit den Analysen zahlreicher Historiker überein, dass die Glocken in der Metrik und Symbolik des Alltags im 19. Jahrhundert eine wichtige Rolle spielten. Mit dem Unterschied, dass die Glocken der russischen Musik eine Noblesse verliehen haben, die von volkstümlicher Nostalgie geprägt war. Daniil Trifonov erinnert sich daran, besonders in seiner Klaviertranskription der ersten Episode Die Glocken. Er versteht es, die opernhafte Kraft der Partitur und die Pracht ihrer Orchestrierung zu respektieren: Harfe, Celesta und Flöten verwandeln sich unter den Fingern des Musikers wirklich in Glocken. Der Pianist hat auch die Aura einer verstörenden Fremdheit (Edgar Allan Poe lässt grüßen), die den ersten Satz umhüllt, nicht vergessen. Seine Technik passt sich den Launen seiner übersprudelnden Fantasie an. Wenn man sich in Vocalise etwas langweilt, so lassen einen das erste und dritte Klavierkonzert vor Ekstase beben und vor Freude weinen. Eine sehr schöne CD, bei der das Orchester, vielleicht etwas distanziert, seine Aufgabe als Resonanzkörper für den Solisten erfüllt. © Elsa Siffert/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Abba Gold Anniversary Edition

ABBA

Super Trouper

ABBA

Arrival

ABBA

Arrival ABBA

The Essential Collection

ABBA

Mehr auf Qobuz
Von Daniil Trifonov

Scriabin: Piano Sonata No. 9, Op. 68 "Black Mass"

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Rachmaninov : Piano Concertos 2, 4 - Bach-Rachmaninov : Partita BWV 1006

Daniil Trifonov

Silver Age

Daniil Trifonov

Silver Age Daniil Trifonov

Transcendental (Liszt : Etudes S. 139, 141, 144, 145)

Daniil Trifonov

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Recomposed By Max Richter: Vivaldi, The Four Seasons

Max Richter

On DSCH

Igor Levit

On DSCH Igor Levit
Panorama-Artikel...
Carter Burwell zu Gast bei den Brüdern Coen

Carter Burwell bringt zu jenem Zeitpunkt den Soundtrack für Todd Haynes Film "Velvet Goldmine" heraus. Werfen wir doch einen Blick auf einen wichtigen Abschnitt seiner Karriere, die mit dem genialen Werk der Brüder Coen verknüpft ist.

Rudolf Buchbinder - „Man phrasiert richtig, wenn man singt“

Im Dezember wird Rudolf Buchbinder seinen 75. Geburtstag feiern. Mit den mittlerweile dritten Gesamteinspielungen der Klavierkonzerte und der 32 Sonaten legt er nun unerhört lebendige Zeugnisse nie ermüdenden Nachdenkens über Beethovens Musik vor.

10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

Aktuelles...