Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Véronique Gens|Poulenc: La voix humaine

Poulenc: La voix humaine

Véronique Gens, Orchestre National de Lille and Alexandre Bloch

Digitales Booklet

Verfügbar in
24-Bit / 96 kHz Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Symbole der Modernität in einem literarischen Werk altern gewöhnlich am schnellsten. So beschreibt Jean Cocteaus Text, den er für die Schauspielerin Berthe Bovy schrieb, das Alltagsleben in den frühen 1930er Jahren, als vor der Ankunft des Selbstwählers, der erst 1978 in Frankreich flächendeckend eingeführt wurde, Telefonistinnen bei der französischen Post Telefonverbindungen herstellen mussten. Außerdem werden auch eine "elektrische Uhr", ein "Kugelschreiber", "Tabletten" und ein "Reifen" erwähnt.

Aber abgesehen von den etwas altmodischen Begriffen wird hier die Gewalt einer Trennung zum Ausdruck gebracht. Eine verlassene, wahrscheinlich nicht mehr ganz junge Frau klammert sich über das Telefon ein letztes Mal an ihren Traum von der Liebe, so wie sich manche heute über das Handy oder sogar mit einer einfachen SMS trennen.

Francis Poulenc hat diese menschliche Tragödie 1959 für seine Muse Denise Duval vertont. Das starke Werk – von einer orchestralen Sinnlichkeit à la Puccini, den der französische Komponist verehrte – ist für Sängerinnen aufgrund seines überbordenden Lyrismus, seiner Theatralik, die sowohl konzertant als auch auf der Bühne umsetzbar ist, sowie aufgrund der großen Interpretationsfreiheit, die Poulenc mit häufigen Solopassagen und zahlreichen Orgelpunkten zulässt, wodurch die Interpretin die Möglichkeit erhält, ihren eigenen Rhythmus vorzugeben, ein Traum.

Nach ihren berühmten Vorgängerinnen Denise Duval, Jane Rhodes, Felicity Lott oder Françoise Pollet greift Véronique Gens, wunderbar umrahmt vom Orchestre National de Lille unter der Leitung von Alexandre Bloch, diesen erschütternden Monolog auf. Neben der Schönheit einer Stimme auf dem Gipfel ihrer Entfaltung verkörpert Véronique Gens eine besonders berührende verletzte Frau, die ihre letzten Momente mit ergreifender und würdevoller Intensität erlebt. Diese herrliche Version von La Voix humaine wird durch Poulencs wenig geliebtes Werk, seine Sinfonietta, eigentlich eine versteckte Sinfonie, die zwischen Leichtigkeit und Ernsthaftigkeit schwankt, ergänzt. Dabei ist sie mit ihren zahlreichen Eigenzitaten, ihren großzügigen melodischen Bögen und ihrer bewusst fröhlichen, von einer leichten Melancholie nur wenig getrübten Stimmung purer Poulenc. ©François Hudry/Qobuz

Weitere Informationen

Poulenc: La voix humaine

Véronique Gens

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 100 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 100 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.99 CHF/Monat

La voix humaine, FP 171 (Francis Poulenc)

1
No. 1, Introduction
Véronique Gens
00:00:55

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2002, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

2
No. 2, Allô, allô…
Véronique Gens
00:01:00

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2002, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

3
No. 3, Allô ! C'est toi ?
Véronique Gens
00:01:07

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2003, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

4
No. 4, Hier soir, je me suis couchée tout de suite
Véronique Gens
00:01:55

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2004, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

5
No. 5, Allô, chéri… si on coupe, redemande-moi tout de suite
Véronique Gens
00:01:10

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2005, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

6
No. 6, Quelle comédie ?
Véronique Gens
00:01:22

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2006, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

7
No. 7, Souviens-toi du dimanche de Versailles
Véronique Gens
00:01:45

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2007, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

8
No. 8, Demain ? Je ne savais pas que c'était si rapide
Véronique Gens
00:00:54

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2008, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

9
No. 9, Allô… et comme ça
Véronique Gens
00:01:44

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2009, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

10
No. 10, "Oh ! Non, mon chéri, surtout ne me regarde pas"
Véronique Gens
00:02:48

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2010, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

11
No. 11, Allô, allô, mademoiselle
Véronique Gens
00:02:24

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2011, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

12
No. 12, Allô ! Ah ! Chéri, c'est toi…
Véronique Gens
00:04:08

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2012, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

13
No. 13, Hier soir, j'ai voulu prendre un comprimé
Véronique Gens
00:02:05

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2013, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

14
No. 14, Il était quatre heures du matin
Véronique Gens
00:01:54

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2014, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

15
No. 15, Allô ! J'entends de la musique…
Véronique Gens
00:01:07

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2015, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

16
No. 16, Pardonne-moi, je sais que cette scène est intolérable
Véronique Gens
00:00:52

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2016, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

17
No. 17, Avant-hier soir ? J'ai dormi
Véronique Gens
00:04:21

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2017, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

18
No. 18, Allô, allô, madame, retirez-vous
Véronique Gens
00:02:44

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2018, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

19
No. 19, Sois tranquille. On ne se suicide pas deux fois
Véronique Gens
00:01:51

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2019, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

20
No. 20, Allô !... Allô !... Mon Dieu, faites ce qu'il redemande
Véronique Gens
00:03:57

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2020, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

21
No. 21, Alors, voilà… J'allais dire machinalement : à tout de suite
Véronique Gens
00:02:06

Jean Cocteau, Lyricist - Francis Poulenc, Composer - Veronique Gens, Soloist, MainArtist - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist - Editions Stock, 1930, 1983, 1993, 1994, 1997, 2021, MusicPublisher

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

Sinfonietta, FP 141 (Francis Poulenc)

22
I. Allegro con fuoco
Orchestre National de Lille
00:09:13

Francis Poulenc, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

23
II. Molto vivace
Orchestre National de Lille
00:05:49

Francis Poulenc, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

24
III. Andante cantabile
Orchestre National de Lille
00:06:46

Francis Poulenc, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

25
IV. Très vite et très gai
Orchestre National de Lille
00:06:38

Francis Poulenc, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

2023 Alpha Classics / Outhere Music France 2023 Orchestre National de Lille & Alpha Classics / Outhere Music France

Albumbeschreibung

Symbole der Modernität in einem literarischen Werk altern gewöhnlich am schnellsten. So beschreibt Jean Cocteaus Text, den er für die Schauspielerin Berthe Bovy schrieb, das Alltagsleben in den frühen 1930er Jahren, als vor der Ankunft des Selbstwählers, der erst 1978 in Frankreich flächendeckend eingeführt wurde, Telefonistinnen bei der französischen Post Telefonverbindungen herstellen mussten. Außerdem werden auch eine "elektrische Uhr", ein "Kugelschreiber", "Tabletten" und ein "Reifen" erwähnt.

Aber abgesehen von den etwas altmodischen Begriffen wird hier die Gewalt einer Trennung zum Ausdruck gebracht. Eine verlassene, wahrscheinlich nicht mehr ganz junge Frau klammert sich über das Telefon ein letztes Mal an ihren Traum von der Liebe, so wie sich manche heute über das Handy oder sogar mit einer einfachen SMS trennen.

Francis Poulenc hat diese menschliche Tragödie 1959 für seine Muse Denise Duval vertont. Das starke Werk – von einer orchestralen Sinnlichkeit à la Puccini, den der französische Komponist verehrte – ist für Sängerinnen aufgrund seines überbordenden Lyrismus, seiner Theatralik, die sowohl konzertant als auch auf der Bühne umsetzbar ist, sowie aufgrund der großen Interpretationsfreiheit, die Poulenc mit häufigen Solopassagen und zahlreichen Orgelpunkten zulässt, wodurch die Interpretin die Möglichkeit erhält, ihren eigenen Rhythmus vorzugeben, ein Traum.

Nach ihren berühmten Vorgängerinnen Denise Duval, Jane Rhodes, Felicity Lott oder Françoise Pollet greift Véronique Gens, wunderbar umrahmt vom Orchestre National de Lille unter der Leitung von Alexandre Bloch, diesen erschütternden Monolog auf. Neben der Schönheit einer Stimme auf dem Gipfel ihrer Entfaltung verkörpert Véronique Gens eine besonders berührende verletzte Frau, die ihre letzten Momente mit ergreifender und würdevoller Intensität erlebt. Diese herrliche Version von La Voix humaine wird durch Poulencs wenig geliebtes Werk, seine Sinfonietta, eigentlich eine versteckte Sinfonie, die zwischen Leichtigkeit und Ernsthaftigkeit schwankt, ergänzt. Dabei ist sie mit ihren zahlreichen Eigenzitaten, ihren großzügigen melodischen Bögen und ihrer bewusst fröhlichen, von einer leichten Melancholie nur wenig getrübten Stimmung purer Poulenc. ©François Hudry/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?