Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Avishai Cohen (tp) - Playing the Room

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Playing the Room

Avishai Cohen - Yonathan Avishai

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Platten mit dem Zweiergespann Klavier/Trompete sind eher selten. Angefangen damit haben Louis Armstrong und Earl Hines im Jahre 1928, als sie Weather Bird einspielten, und erst sehr viel später taten es ihnen andere gleich, insbesondere Chet Baker und Paul Bley (Diane im Jahre 1985), Tom Harrell und Jacky Terrasson ‎(Moon and Sand, 1991), Martial Solal und Eric Le Lann (Portrait in Black and White, 2000), Martial Solal und Dave Douglas (Rue de Seine, 2006), Uri Caine und Paolo Fresu (Things, 2006), Enrico Rava und Stefano Bollani (Rava Plays Rava, 1999 und The Third Man, 2007), Oscar Peterson mit fünf Alben (mit Dizzy Gillespie, Roy Eldridge, Clark Terry, Jon Faddis und Harry "Sweets" Edison), Clark Terry mit One on One  im Jahre 2000 (mit vierzehn verschiedenen Pianisten!) und dann vor nicht allzu langer Zeit erst, Vijay Iyer und Wadada Leo Smith (A Cosmic Rhythm With Each Stroke, 2016)…



Avishai Cohen und Yonathan Avishai kennen sich seit ihren Jugendjahren aus Tel-Aviv. Der Pianist war sogar mit von der Partie, als der Trompeter seine beiden Alben bei ECM, Into the Silence und Cross My Palm With Silver, einspielte. Dank ihrer felsenfesten Freundschaft können sie es sich erlauben, für Playing the Room, ihr erstes gemeinsames Werk zu zweit, frei und spielerisch, noch dazu äußerst gefühlsintensiv zu improvisieren. Wie der Titel dieses Wunders schon sagt, integrieren die beiden Israelis auch den Aufnahmeort, das Auditorio Stelio Molo RSI in Lugano, in die Klangwelt des Projekts, indem sie Resonanz und Akustik des Ortes grenzenlos ausschöpfen. Jeder von ihnen präsentiert ein eigenes Thema, um dann zu einem vielseitigen Repertoire überzugehen, in dem wir John Coltrane (Cresent), Duke Ellington (Azalea), Abdullah Ibrahim (Kofifi Blue), Ornette Coleman (Dee Dee), Milt Jackson (Ralph's New Blues), Alexander Argov (Shir Eres) und Stevie Wonder (Sir Duke) begegnen. Heterogene Materie, die sie in herrlich fesselnden Kammerjazz verwandeln. © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

Playing the Room

Avishai Cohen (tp)

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

1
The Opening 00:04:32

Avishai Cohen, Composer, Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
Two Lines 00:06:25

Avishai Cohen, Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
Crescent 00:08:28

John Coltrane, Composer - Avishai Cohen, Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
Azalea 00:03:40

Duke Ellington, ComposerLyricist - Avishai Cohen, Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
Kofifi Blue 00:06:29

Avishai Cohen, Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - ABDULLAH IBRAHIM, Composer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
Dee Dee 00:03:28

Avishai Cohen, Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Ornette Coleman, Composer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
Ralph's New Blues 00:04:33

Milt Jackson, ComposerLyricist - Avishai Cohen, Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH

8
Sir Duke 00:03:41

Stevie Wonder, Composer - Avishai Cohen, Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

9
Shir Eres (Lullaby) 00:04:35

Avishai Cohen, Trumpet, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Yonathan Avishai, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Nathan Alterman, Author - Stefano Amerio, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Argov, Composer

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Platten mit dem Zweiergespann Klavier/Trompete sind eher selten. Angefangen damit haben Louis Armstrong und Earl Hines im Jahre 1928, als sie Weather Bird einspielten, und erst sehr viel später taten es ihnen andere gleich, insbesondere Chet Baker und Paul Bley (Diane im Jahre 1985), Tom Harrell und Jacky Terrasson ‎(Moon and Sand, 1991), Martial Solal und Eric Le Lann (Portrait in Black and White, 2000), Martial Solal und Dave Douglas (Rue de Seine, 2006), Uri Caine und Paolo Fresu (Things, 2006), Enrico Rava und Stefano Bollani (Rava Plays Rava, 1999 und The Third Man, 2007), Oscar Peterson mit fünf Alben (mit Dizzy Gillespie, Roy Eldridge, Clark Terry, Jon Faddis und Harry "Sweets" Edison), Clark Terry mit One on One  im Jahre 2000 (mit vierzehn verschiedenen Pianisten!) und dann vor nicht allzu langer Zeit erst, Vijay Iyer und Wadada Leo Smith (A Cosmic Rhythm With Each Stroke, 2016)…



Avishai Cohen und Yonathan Avishai kennen sich seit ihren Jugendjahren aus Tel-Aviv. Der Pianist war sogar mit von der Partie, als der Trompeter seine beiden Alben bei ECM, Into the Silence und Cross My Palm With Silver, einspielte. Dank ihrer felsenfesten Freundschaft können sie es sich erlauben, für Playing the Room, ihr erstes gemeinsames Werk zu zweit, frei und spielerisch, noch dazu äußerst gefühlsintensiv zu improvisieren. Wie der Titel dieses Wunders schon sagt, integrieren die beiden Israelis auch den Aufnahmeort, das Auditorio Stelio Molo RSI in Lugano, in die Klangwelt des Projekts, indem sie Resonanz und Akustik des Ortes grenzenlos ausschöpfen. Jeder von ihnen präsentiert ein eigenes Thema, um dann zu einem vielseitigen Repertoire überzugehen, in dem wir John Coltrane (Cresent), Duke Ellington (Azalea), Abdullah Ibrahim (Kofifi Blue), Ornette Coleman (Dee Dee), Milt Jackson (Ralph's New Blues), Alexander Argov (Shir Eres) und Stevie Wonder (Sir Duke) begegnen. Heterogene Materie, die sie in herrlich fesselnden Kammerjazz verwandeln. © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
The Lion King Various Artists
Beethoven: 9 Symphonies Berliner Philharmoniker
Mehr auf Qobuz
Von Avishai Cohen (tp)
Into The Silence Avishai Cohen (tp)
Cross My Palm With Silver Avishai Cohen (tp)
Shir Eres (Lullaby) Avishai Cohen (tp)
Playing the Room Avishai Cohen (tp)
Cross My Palm With Silver Avishai Cohen (tp)

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
From This Place Pat Metheny
Blue World John Coltrane
Munich 2016 Keith Jarrett
Beautiful Vinyl Hunter Ashley Henry
Panorama-Artikel...
Rolf Kühn - Jazz als Sehnsuchtsort

Zum 90. Geburtstag des wegweisenden Jazzklarinettisten und Improvisators Rolf Kühn

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion auch 45 Jahre nach seiner Veröffentlichung nicht verblasst ist.​

Tony Bennett, der letzte Crooner

Während Frank Sinatra, Dean Martin, Bing Crosby und Sammy Davis, Jr. schon seit einer Ewigkeit nicht mehr dabei, ist Tony Bennett nun der letzte große Crooner schlechthin. Ein Sänger voller Charme, wie man im letzten Jahrhundert noch sagte, und was ihn so besonders macht, ist seine einzigartige Liebesgeschichte mit dem Jazz.

Aktuelles...