Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Gorillaz|Plastic Beach

Plastic Beach

Gorillaz

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ob die Gorillaz immer fünf Jahre weg sind, weil sich Jamie Hewlett neue, abgefahrene Settings für seine Comic-Charaktere ausdenken muss, ist nur eine Theorie. Die naheliegendere ist: Think Tank Damon Albarn hat einfach zu viel zu tun. Wenn er nicht gerade eine chinesische Oper schreibt oder Blur wiedervereinigt, schiebt er vergessene Nerds wie den Fela Kuti-Drummer zurück ins Rampenlicht. Mittlerweile besitzt er sogar die Autorität, Clash-Basser Paul Simonon von der Staffelei weg zu schubsen. Für die Fortentwicklung der Popmusik ist Albarns Prioritätenliste beinahe schon fahrlässig. "Plastic Beach" agiert mal wieder abseits jeglicher Moden und Trends, folgt einer konzeptionellen Score-Logik und feiert abgehangene Dub-Electronica in den skurrilsten und exotischsten Ausprägungen. Womöglich klingt es moderner als mancher Pop-Release im Jahr 2012. Dazu passt, dass einen diesmal keine Single frontal anspringt wie weiland "Feel Good Inc.", sondern das zurück gelehnte, erst nach mehrmaligem Hören langsam entblätternde Groove-Monster "Stylo", von dem außer Bruce Willis erstmal nix hängen bleibt. Erst nach und nach knallen Mos Defs punktgenaue Raps in den Strophen ähnlich furios wie Roots Manuvas Auftritt im Leftfield-Klassiker "Dusted", während Bobby Womack mittels Urschrei-Therapie die Tatsache zu kaschieren versucht, dass der Song keinen Refrain besitzt. Aber mal ehrlich: Ließ sich der Future-Pop der Gorillaz jemals an herkömmlichen Maßstäben messen? Völlig egal, welcher Stilrichtung man sich im normalen Leben zugehörig fühlt, eine Gorillaz-Platte machte bislang noch aus jeder Indie-Hupe einen Hip Hop-Versteher - und umgekehrt. So ist auch die massive Gästeliste von "Plastic Beach" nur die logische Fortsetzung der Albarn'schen Kunst, das eigene Spiel mosaikhaft mit den richtigen Bausteinen zu bestücken. Snoop Dogg wird es mit Wohlgefallen registriert haben, dass sein Auftritt von einem klassischen Sinfonie-Intro angekündigt wird. Umgekehrt hätte sich Albarn zum Einstieg keinen besseren Master Of Ceremony für teure Dollars einbestellen können als den Smooth Operator aus Long Beach: "Kids gather round / I need your focus". Nichts lieber als das, Fizzle. Albarns von früher 80s-Disco unterfütterte Elektro Pop-Vorstellung findet neben der Single im ausgeklügelten Yukimi Nagano-Duett "Empire Ants" und ganz vorneweg im unglaublich cheesy Single-Anwärter "On Melancholy Hill" seine Fortsetzung. Solch gerade 4/4-Beats hat man vor Augen, wenn man Albarns Zitat liest, dies sei das eingängigste Album seiner Karriere. Auf Stücke wie das störrig-hektische "Sweepstakes" (wieder mit Mos Def) oder das enttäuschende Mark E. Smith-Fast-Instrumental trifft dies sicher nicht zu. Dem Namedropping-Druck entkommt auch die Clash-Kollabo nur knapp: Ob in "Plastic Beach" nun Mick Jones und Paul Simonon erstmals seit der Clash-Trennung wieder gemeinsam musizieren oder nicht, es ist letztlich ein lupenreiner Albarn-Track. Großartig dagegen die Selbstverständlichkeit, mit der in "White Flag" die Grime-MCs Bashy und Kano mit Albarns verzwirbelten Streicherteppichen des libanesischen National Orchester for Arabic Music klarkommen. Oder wie Lou Reed in "Some Kind Of Nature" den größten Pop-Hit seit "Walk On The Wild Side" intoniert. Da muss sogar Bobby Womack einpacken, der am Schluss in "Cloud Of Unknowing" noch mal seine Crooner-Qualitäten darlegt. Thematisch ist "Plastic Beach" der fiktionale Zufluchtsort vor den Grauen der heutigen Zivilisation, vor wachsenden Müllbergen, zunehmender Zerstörung und fragwürdigem Konsumverhalten. Zusammen mit Hewlett kreierte Friedensaktivist Albarn ein Mini-Inselpünktchen, abgeschottet im Südpazifik. Angeblich irgendwo nahe der Osterinseln und mindestens so einsam, farbenprächtig und mysteriös. Wer wissen will, wie es in dieser Mischung aus Atompilz und Gaudi-Traumburg zugeht, kann sich ins enorm aufwendig gestaltete Online-Game auf gorillaz.com einklinken. "Plastic Beach" macht endgültig klar: Damon Albarn braucht niemanden. Weder Graham Coxon noch Danger Mouse, der pikanterweise am heutigen Tag sein Broken Bells-Album mit Shins-Sänger James Mercer veröffentlicht. In den 90ern hätte man daraus einen Grabenkrieg inszeniert. Heute freut man sich einfach über zwei überaus gelungene Studioalben.
© Laut

Weitere Informationen

Plastic Beach

Gorillaz

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Orchestral Intro (feat. Sinfonia ViVA)
Gorillaz
00:01:09

Mark Smith, Horn - Howie Weinberg, Masterer - David Lewis, Violin - Gorillaz, Producer, Performance, MainArtist - Cox, Mixer, Recorder - David Ayre, Double Bass - Damon Albarn, Writer, Performance - Stephen Sedgwick, Programmer, Recorder - Jamie Hewlett, Performance - André de Ridder, Conductor - sinfonia ViVA, Orchestra, FeaturedArtist - Chris Windass, Violin - Peregrine William Benedict Holland, Violin - Nic Fallowfield, Violin - Ken Mitchell, Violin - Caroline Bromley, Violin - Rebecca Allfree, Violin - Clare Bhabra, Violin - Jackie Hill, Violin - Philip Charles Gallaway, Violin - Sian McInally, Violin - Hazel Parkes, Violin - Jacob Lay, Violin - Peter Leighton-Jones, Violin - Tim Taylorson, Flute - Nichola Hunter, Flute, Piccolo - Gordon Truman, Trumpet - Jose Lluna, Horn - Alex Carr, Horn - Graham Hall, Percussion, Timpani - Richard Muncey, Viola - Isobel Adams, Viola - Jacqueline A Anthony, Viola - Rachel Dyker, Viola - Deirdre Bencsik, Cello - Jeanette Lander, Cello - Freddie Collarbone, Cello - Chris Swann, Clarinet - Helen Bishop, Clarinet - Alun Darbyshire, Oboe - Sophie McMillan, Cor Anglais, Oboe - Glyn Foley, Bassoon - Claire Gainford, Bassoon - David Burndrett, Double Bass - Simon Mansfield, Trombone - Anthony Thompson, Trumpet - Lucy Wilding, Cello

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

2
Welcome to the World of the Plastic Beach (feat. Snoop Dogg and Hypnotic Brass Ensemble)
Damon Albarn
00:03:36

Howie Weinberg, MasteringEngineer - Snoop Dogg, Vocals, Writer - Gorillaz, MainArtist - Ted Chung, Recorded by - Damon Albarn, Vocals, Writer - Stephen Sedgwick, Recorded by - Jason Cox, Recorded by, MixingEngineer - Josh Shultz, Recorded by - Gabriel Manuals Wallace, Drums - Chris Jackson, Recorded by - Hypnotic Brass Ensemble, Brass Ensemble

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

3
White Flag (feat. Bashy, Kano and the National Orchestra for Arabic Music)
Damon Albarn
00:03:43

Bashy, Writer, Performance, FeaturedArtist - Howie Weinberg, MasteringEngineer - Gorillaz, Producer, Performance, MainArtist - Cox, Mixer, Recorder - Kano, Writer, Performance, FeaturedArtist - Damon Albarn, Drums, Writer - Stephen Sedgwick, Programmer, Recorder - Jamie Hewlett, Drums - Essam Rafea, Conductor - The National Orchestra for Arabic Music, Orchestra, FeaturedArtist - Ali Mukhtar Babayev, Violin - Rachid Helal, Violin - Walid Khatba, Violin - Nawaf Helal, Violin - Mohamad Ali Moraly, Violin - Mohamad Wasim Al Amam, Violin - Maher Zaroof, Violin - George Tannou, Violin - Layth Chemayss, Violin - Tarek Zaidieh, Violin - Shalan Alhamwy, Violin - Sari Alesh, Violin - Mohanand Alhassan, Violin - Hivron Mirkhan, Violin - Amir Khouri, Violin - Mazkin Mouhammad, Violin - Jamil Bittar, Violin - Dania Alkabir Alhasani, Violin - Badi Rafea, Percussion - Mazen Hamzeh, Percussion - Ragheb Jbea, Percussion - Marwan Abu-Jahjah, Viola - Andre Al Maalouli, Viola - Mohamad Zaghloul, Viola - Thaer Eid, Viola - Khaldoun Al-Najar, Viola - Jamil Amari, Viola - Mouhamad Mear Ali, Viola - Ehab Abo Fakher, Viola - Mohamed Namik, Cello - Salah Namik, Cello - Mhd Sohaib Al-Saman, Cello - Somar Ashkar, Cello - Ossama Altessini, Cello - Bassem Aljaber, Double Bass - Mhd Jihad Sukkar, Double Bass - Wasem Kasem, Double Bass

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

4
Rhinestone Eyes
Gorillaz
00:03:20

Howie Weinberg, MasteringEngineer - Gorillaz, MainArtist - Damon Albarn, Producer, Vocals, Writer - Stephen Sedgwick, RecordingEngineer - Jason Cox, MixingEngineer, RecordingEngineer - Gabriel Manuals Wallace, Drums

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

5
Stylo (feat. Mos Def and Bobby Womack)
Bobby Womack
00:04:31

Howie Weinberg, MasteringEngineer - BOBBY WOMACK, FeaturedArtist - Gorillaz, MainArtist - Damon Albarn, Producer, Vocals, Writer - Stephen Sedgwick, Programmer, RecordingEngineer - Jason Cox, MixingEngineer, RecordingEngineer - Mos Def, Vocals, Writer, FeaturedArtist

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

6
Superfast Jellyfish (feat. Gruff Rhys and De La Soul)
Gorillaz
00:02:55

David Jolicoeur, Writer - Kelvin Mercer, Writer - Gruff Rhys, Guitar, Writer, FeaturedArtist - Howie Weinberg, MasteringEngineer - Gorillaz, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Vocals, Writer - Stephen Sedgwick, Programmer, RecordingEngineer - Jason Cox, Bass Guitar, MixingEngineer, RecordingEngineer - Jamie Hewlett, Writer - De La Soul, FeaturedArtist - Gabriel Manuals Wallace, Drums - David Attenborough, Samples

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

7
Empire Ants (feat. Little Dragon)
Gorillaz
00:04:44

Howie Weinberg, MasteringEngineer - Gorillaz, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Vocals, Writer - Stephen Sedgwick, Programmer, RecordingEngineer - Fredrik Wallin, Keyboards - Jason Cox, MixingEngineer, RecordingEngineer - Jamie Hewlett, Writer - Simon Tong, Guitar - Yukimi Nagano, Vocals, Writer - Hakan Wirenstrand, Keyboards, Writer - Erik Bodin, Writer - Fredrick Wallin, Writer

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

8
Glitter Freeze (feat. Mark E Smith)
Gorillaz
00:04:03

Howie Weinberg, MasteringEngineer - Gorillaz, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Vocals, Writer - Stephen Sedgwick, Programmer, RecordingEngineer - Jason Cox, Percussion, MixingEngineer, RecordingEngineer - Jamie Hewlett, Writer - Simon Tong, Guitar - Mark E Smith, Writer, FeaturedArtist

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

9
Some Kind of Nature (feat. Lou Reed)
Damon Albarn
00:03:00

Gruff Rhys, Vocals - Howie Weinberg, MasteringEngineer - Lou Reed, Guitar, Writer, FeaturedArtist - Gorillaz, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Vocals, Writer - Stephen Sedgwick, Programmer, RecordingEngineer - Jason Cox, MixingEngineer, RecordingEngineer - Jamie Hewlett, Writer - Gabriel Manuals Wallace, Drums - Michael Makowski, Engineer - Marion Powell, Vocals - Wendi Rose, Vocals - Sharlene Hector, Vocals - Janet Ramus, Vocals - Yvonne Stevens, Vocals - LaDonna Harley-Peters, Vocals - Wayne Hernedez, Vocals - Lucy Randell, Vocals - John Gibbons, Vocals

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

10
On Melancholy Hill
Gorillaz
00:03:54

Howie Weinberg, MasteringEngineer - Gorillaz, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Vocals, Writer - Stephen Sedgwick, Percussion, Programmer, RecordingEngineer - Jason Cox, Percussion, MixingEngineer, RecordingEngineer

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

11
Broken
Gorillaz
00:03:17

Howie Weinberg, MasteringEngineer - Gorillaz, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Vocals, Writer - Stephen Sedgwick, Percussion, RecordingEngineer - Jason Cox, Percussion, MixingEngineer, RecordingEngineer

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

12
Sweepstakes (feat. Mos Def and Hypnotic Brass Ensemble)
Hypnotic Brass Ensemble
00:05:20

Howie Weinberg, MasteringEngineer - Gorillaz, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Vocals, Writer - Stephen Sedgwick, Programmer, RecordingEngineer - Jason Cox, RecordingEngineer - Jamie Hewlett, Performance - Gabriel Manuals Wallace, Drums - Dante Terrell Smith, Writer - Michael Makowski, Engineer - Hypnotic Brass Ensemble, Brass, FeaturedArtist - Mos Def, Featured Vocals

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

13
Plastic Beach (feat. Mick Jones and Paul Simonon)
Gorillaz
00:03:47

Paul Simonon, Bass Guitar - Mick Jones, Guitar, FeaturedArtist - Howie Weinberg, MasteringEngineer - Gorillaz, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Vocals, Writer - Stephen Sedgwick, Programmer, RecordingEngineer - Jason Cox, MixingEngineer, RecordingEngineer

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

14
To Binge (feat. Little Dragon)
Gorillaz
00:03:56

Howie Weinberg, MasteringEngineer - Gorillaz, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Vocals, Writer - Stephen Sedgwick, Keyboards, Programmer, RecordingEngineer - Fredrik Wallin, Keyboards - Jason Cox, Keyboards, Ukulele, MixingEngineer, RecordingEngineer - Yukimi Nagano, Writer - Hakan Wirenstrand, Keyboards, Writer - Erik Bodin, Writer - Little Dragon, FeaturedArtist - Fredrick Wallin, Writer

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

15
Cloud of Unknowing (feat. Bobby Womack and Sinfonia ViVA)
Bobby Womack
00:03:06

Mark Smith, Horn - Howie Weinberg, MasteringEngineer - BOBBY WOMACK, FeaturedArtist - David Lewis, Violin - Gorillaz, Producer, MainArtist - David Ayre, Double Bass - Damon Albarn, Vocals, Writer - Stephen Sedgwick, Programmer, RecordingEngineer - Jason Cox, MixingEngineer, RecordingEngineer - Simon Tong, Guitar - André de Ridder, Conductor - Chris Windass, Violin - Peregrine William Benedict Holland, Violin - Nic Fallowfield, Violin - Ken Mitchell, Violin - Caroline Bromley, Violin - Rebecca Allfree, Violin - Clare Bhabra, Violin - Jackie Hill, Violin - Philip Charles Gallaway, Violin - Sian McInally, Violin - Hazel Parkes, Violin - Jacob Lay, Violin - Peter Leighton-Jones, Violin - Tim Taylorson, Flute - Nichola Hunter, Flute, Piccolo - Gordon Truman, Trumpet - Jose Lluna, Horn - Alex Carr, Horn - Graham Hall, Percussion, Timpani - Richard Muncey, Viola - Isobel Adams, Viola - Jacqueline A Anthony, Viola - Rachel Dyker, Viola - Deirdre Bencsik, Cello - Jeanette Lander, Cello - Freddie Collarbone, Cello - Chris Swann, Clarinet - Helen Bishop, Clarinet - Alun Darbyshire, Oboe - Sophie McMillan, Cor Anglais, Oboe - Glyn Foley, Bassoon - Claire Gainford, Bassoon - David Burndrett, Double Bass - Simon Mansfield, Trombone - Michael Makowski, Engineer - Anthony Thompson, Trumpet - Lucy Wilding, Cello

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company.

16
Pirate Jet
Gorillaz
00:02:32

Gruff Rhys, Vocals - Howie Weinberg, MasteringEngineer - Gorillaz, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Vocals, Writer - Stephen Sedgwick, Programmer, RecordingEngineer - Jason Cox, MixingEngineer, RecordingEngineer - David Coulter, Harp - Gabriel Manuals Wallace, Drums - Marion Powell, Vocals - Wendi Rose, Vocals - Sharlene Hector, Vocals - Janet Ramus, Vocals - Yvonne Stevens, Vocals - LaDonna Harley-Peters, Vocals - Wayne Hernedez, Vocals - Lucy Randell, Vocals - John Gibbons, Vocals

© 2014 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group company. ℗ 2010 The copyright in this sound recording is owned by EMI Records Ltd

Albumbeschreibung

Ob die Gorillaz immer fünf Jahre weg sind, weil sich Jamie Hewlett neue, abgefahrene Settings für seine Comic-Charaktere ausdenken muss, ist nur eine Theorie. Die naheliegendere ist: Think Tank Damon Albarn hat einfach zu viel zu tun. Wenn er nicht gerade eine chinesische Oper schreibt oder Blur wiedervereinigt, schiebt er vergessene Nerds wie den Fela Kuti-Drummer zurück ins Rampenlicht. Mittlerweile besitzt er sogar die Autorität, Clash-Basser Paul Simonon von der Staffelei weg zu schubsen. Für die Fortentwicklung der Popmusik ist Albarns Prioritätenliste beinahe schon fahrlässig. "Plastic Beach" agiert mal wieder abseits jeglicher Moden und Trends, folgt einer konzeptionellen Score-Logik und feiert abgehangene Dub-Electronica in den skurrilsten und exotischsten Ausprägungen. Womöglich klingt es moderner als mancher Pop-Release im Jahr 2012. Dazu passt, dass einen diesmal keine Single frontal anspringt wie weiland "Feel Good Inc.", sondern das zurück gelehnte, erst nach mehrmaligem Hören langsam entblätternde Groove-Monster "Stylo", von dem außer Bruce Willis erstmal nix hängen bleibt. Erst nach und nach knallen Mos Defs punktgenaue Raps in den Strophen ähnlich furios wie Roots Manuvas Auftritt im Leftfield-Klassiker "Dusted", während Bobby Womack mittels Urschrei-Therapie die Tatsache zu kaschieren versucht, dass der Song keinen Refrain besitzt. Aber mal ehrlich: Ließ sich der Future-Pop der Gorillaz jemals an herkömmlichen Maßstäben messen? Völlig egal, welcher Stilrichtung man sich im normalen Leben zugehörig fühlt, eine Gorillaz-Platte machte bislang noch aus jeder Indie-Hupe einen Hip Hop-Versteher - und umgekehrt. So ist auch die massive Gästeliste von "Plastic Beach" nur die logische Fortsetzung der Albarn'schen Kunst, das eigene Spiel mosaikhaft mit den richtigen Bausteinen zu bestücken. Snoop Dogg wird es mit Wohlgefallen registriert haben, dass sein Auftritt von einem klassischen Sinfonie-Intro angekündigt wird. Umgekehrt hätte sich Albarn zum Einstieg keinen besseren Master Of Ceremony für teure Dollars einbestellen können als den Smooth Operator aus Long Beach: "Kids gather round / I need your focus". Nichts lieber als das, Fizzle. Albarns von früher 80s-Disco unterfütterte Elektro Pop-Vorstellung findet neben der Single im ausgeklügelten Yukimi Nagano-Duett "Empire Ants" und ganz vorneweg im unglaublich cheesy Single-Anwärter "On Melancholy Hill" seine Fortsetzung. Solch gerade 4/4-Beats hat man vor Augen, wenn man Albarns Zitat liest, dies sei das eingängigste Album seiner Karriere. Auf Stücke wie das störrig-hektische "Sweepstakes" (wieder mit Mos Def) oder das enttäuschende Mark E. Smith-Fast-Instrumental trifft dies sicher nicht zu. Dem Namedropping-Druck entkommt auch die Clash-Kollabo nur knapp: Ob in "Plastic Beach" nun Mick Jones und Paul Simonon erstmals seit der Clash-Trennung wieder gemeinsam musizieren oder nicht, es ist letztlich ein lupenreiner Albarn-Track. Großartig dagegen die Selbstverständlichkeit, mit der in "White Flag" die Grime-MCs Bashy und Kano mit Albarns verzwirbelten Streicherteppichen des libanesischen National Orchester for Arabic Music klarkommen. Oder wie Lou Reed in "Some Kind Of Nature" den größten Pop-Hit seit "Walk On The Wild Side" intoniert. Da muss sogar Bobby Womack einpacken, der am Schluss in "Cloud Of Unknowing" noch mal seine Crooner-Qualitäten darlegt. Thematisch ist "Plastic Beach" der fiktionale Zufluchtsort vor den Grauen der heutigen Zivilisation, vor wachsenden Müllbergen, zunehmender Zerstörung und fragwürdigem Konsumverhalten. Zusammen mit Hewlett kreierte Friedensaktivist Albarn ein Mini-Inselpünktchen, abgeschottet im Südpazifik. Angeblich irgendwo nahe der Osterinseln und mindestens so einsam, farbenprächtig und mysteriös. Wer wissen will, wie es in dieser Mischung aus Atompilz und Gaudi-Traumburg zugeht, kann sich ins enorm aufwendig gestaltete Online-Game auf gorillaz.com einklinken. "Plastic Beach" macht endgültig klar: Damon Albarn braucht niemanden. Weder Graham Coxon noch Danger Mouse, der pikanterweise am heutigen Tag sein Broken Bells-Album mit Shins-Sänger James Mercer veröffentlicht. In den 90ern hätte man daraus einen Grabenkrieg inszeniert. Heute freut man sich einfach über zwei überaus gelungene Studioalben.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Parachutes

Coldplay

Parachutes Coldplay

Prospekt's March

Coldplay

Prospekt's March Coldplay

24K Magic

Bruno Mars

24K Magic Bruno Mars

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Mehr auf Qobuz
Von Gorillaz

Meanwhile EP

Gorillaz

Meanwhile EP Gorillaz

Song Machine, Season One : Strange Timez (Deluxe)

Gorillaz

Demon Days

Gorillaz

Demon Days Gorillaz

Gorillaz

Gorillaz

Gorillaz Gorillaz

The Now Now

Gorillaz

The Now Now Gorillaz

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

In These Silent Days

Brandi Carlile

In These Silent Days Brandi Carlile

Random Access Memories (Hi-Res Version)

Daft Punk

Chemtrails Over The Country Club

Lana Del Rey

Reprise

Moby

Reprise Moby

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Panorama-Artikel...
Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Joni Mitchells Blaue Periode

Meisterwerk der Folkmusik aus den 70er-Jahren: „Blue" feiert, frisch wie am ersten Tag, sein 50-jähriges Jubiläum. Warum fasziniert dieses vierte, von der Kanadierin als musikalisches Tagebuch konzipierte Album immer noch Songwriter auf der ganzen Welt?

Aktuelles...