Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Four Tet - Parallel

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Parallel

Four Tet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ja, ja: "Parallel" und "871" sind offiziell eigenständige Alben. Aber wer zwei Kunstwerke am selben Tag veröffentlicht, der muss damit leben, dass die Kritik "Doppelalbum" schreit, und dementsprechend reviewe ich hier beide auf einen Schlag. Kieran Hebden alias Four Tet (aka Wingdings bzw. unaussprechlicher Name in Wingdings-Font) ist für Elektro mittlerweile das, was Flying Lotus für Hip Hop ist: konstant einige Jahre voraus. Seine Anfang Dezember veröffentlichte zweite EP mit Thom Yorke und Burial und sein anstehendes Album mit Madlib zeigen, in welchen Bahnen und welcher Breite der Mann mittlerweile unterwegs ist. "Parallel" macht gleich mal eine Ansage mit "Parallel 1", einem 27-minütigen Meer an Song. Schwillt an, zieht sich zurück, ein verspielter Drone wie Brandung im Inneren einer Höhle tief unter einer Insel. Abgerundet mit einem wunderschönen Rausschmeißer, wie Massive Attack ihn schon länger nicht mehr geschrieben haben. Das ist letztlich vermutlich Ambient, aber so packend und pulsierend, dass es eine reine Freude ist. Angesichts der Dauer von "Parallel 1" unterteilt sich das Album ganz natürlich in zwei Teile. Auch die Songs 2-10 halten aber die entspannte Stimmung, die angenehm an den Ozean und an Jaar erinnert, aber nicht aus der Klassik, sondern wahrnehmbar aus dem House kommt. Microhouse wäre wohl ein potenziell geeignetes Etikett für clubtauglichere Songs wie "Parallel 2", der einen tollen Beat mit phasenverschiebenden Synths kombiniert und ab einem Viertel eine karibisch anmutende Soundfigur zugeschustert bekommt, die ihn endgültig großartig macht. Augen zu, an Sonntagnachmittag in der Panorama Bar denken; keine Sorge, sagt diese Musik, das wird wieder (und geputzt haben sie da in der Zwischenzeit eh nicht). Überhaupt sitzen die Vocal Samples beachtlich, auch "Parallel 4" schielt erst in Richtung ruhigerer Daphni-Song, zieht dann aber beachtliche Kraft aus einem als Fioritur um sich selber kreisenden Gesangspart, der großartig mit dem verspielten Beat verschmilzt. Mit "Parallel 6" wartet schon der nächste Übersong auf, ein flirrendes Etwas voller trockener Percussion, der perfekte Soundtrack für ein neues Pikmin-Spiel und spätestens nach Hebdens eintretendem Summen endgültig Tor in eine andere Welt. Auch auf "Parallel 7" formt eine sich wiederholende, hypnotisierende Percussion-Figur den Kern des zurückgelehnten Tracks. Selbst die kurzen Fingerübungen "Parallel 3" und "Parallel 5" stecken voller Ideen. Zum Schluss flacht das Werk etwas ab: "Parallel 8" ist ein guter House-Track, aber mehr auch nicht und passt mit seiner Fiepsigkeit nicht so recht zum Rest. "Parallel 9" übertreibt das Vogelgezwitscher etwas und wird erst ab Minute fünf interessant. Free Jazz auf dem Piano ist so eine Sache und auch "Parallel 10"s Klavier lässt selbst bei mir altem Klimper-affinem Mann das Blut nicht schneller pumpen, wenngleich der Tet das handwerklich offensichtlich virtuos anpackt. Teile von "Parallel" veröffentlichte Kiering schon unter seinem Moniker Windings, aber das sei ihm verziehen, durch Neuanordnung erhält Musik wie die seine ja immer neuen Kontext. Mit "Parallel" entfernt der Engländer sich keineswegs vom Dancefloor, er macht ihn nur anspruchsvoller, fordert ihn heraus. Und das Cover ist auch noch wunderschön. "871" ist 20 Songs stark und erinnert an die frühen Alben von CaribouCaribou, als der noch Manitoba hieß. Die Spur führt also Richtung IDM und Folktronica. Nur, dass dann jemand die Masterdateien auf CD gebrannt hat, sie an einer Raufasertapete entlangrubbelte und wieder aufspielte, denn Feedback und Noise haben hier stets einen Platz. Die ganze Art passt zum angegebenen Aufnahmedatum, da war der Herr Tet noch aktiver in der nach wie vor bestehenden Artsy Rockband Fridge. "871" fällt experimenteller als "Parallel" aus, ohne Melodie macht es Hebden aber nicht, selbst bei einem dekonstruierten Feedbackgewitter wie "0000 871 0004". Die Mittel unterscheiden sich und variieren stark, angefangen bei Akustik-Gitarren auf "0000 871 0003" und E-Gitarren auf "0000 871 0017" und dem besonders tollen "0000 871 0020". Beim spinnerten "0000 871 0012" und dem Albumhighlight "0000 871 0007" gibt der E-Bass den Ton an, und "0000 871 0013" ist dann reine Elektronik. Absolut immer ist Platz für Perkussion, wenn auch nur selten als Hauptdarsteller wie das wunderschöne Glockenspiel auf "0000 871 0006". Unabhängig von der Instrumentierung kommt letztlich eine bedrohliche (siehe besonders "0000 871 0002"), unterschwellig aggressive Stimmung heraus. Auch wenn nur einige Songs wie "0000 871 016" komplett ausgearbeitete Längen erreichen, hinterlässt "871" nur selten den Eindruck einer skizzenhaften Fingerübung. Während "Parallel" seine Kohärenz auszeichnet, wuchert "871" mit seiner fast schon grotesken stilistischen Vielfalt, ohne zu zerfasern, zusammengehalten von der für einen zum Aufnahmezeitpunkt so jungen Künstler bemerkenswert stilsicheren Düsternis. Deren Release zum damaligen Zeitpunkt, etliche Jahre vor Burial, hätte Four Tet ganz vorne neben Aphex Twin katapultiert. Damit nahm er den Sound von dekonstruierten Düsterbolden wie SHXCXCHCXSH vorweg. Ein tolles Gesamtkunstwerk.
© Laut

Weitere Informationen

Parallel

Four Tet

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Parallel 1
00:26:46

Kieran Hebden, Composer - Four Tet, MainArtist

2020 Text Records 2020 Text Records

2
Parallel 2
00:06:04

Kieran Hebden, Composer - Four Tet, MainArtist

2020 Text Records 2020 Text Records

3
Parallel 3
00:00:48

Kieran Hebden, Composer - Four Tet, MainArtist

2020 Text Records 2020 Text Records

4
Parallel 4
00:04:47

Kieran Hebden, Composer - Four Tet, MainArtist

2020 Text Records 2020 Text Records

5
Parallel 5
00:00:53

Kieran Hebden, Composer - Four Tet, MainArtist

2020 Text Records 2020 Text Records

6
Parallel 6
00:05:06

Kieran Hebden, Composer - Four Tet, MainArtist

2020 Text Records 2020 Text Records

7
Parallel 7
00:05:43

Kieran Hebden, Composer - Four Tet, MainArtist

2020 Text Records 2020 Text Records

8
Parallel 8
00:06:21

Kieran Hebden, Composer - Four Tet, MainArtist

2020 Text Records 2020 Text Records

9
Parallel 9
00:07:15

Kieran Hebden, Composer - Four Tet, MainArtist

2020 Text Records 2020 Text Records

10
Parallel 10
00:06:31

Kieran Hebden, Composer - Four Tet, MainArtist

2020 Text Records 2020 Text Records

Albumbeschreibung

Ja, ja: "Parallel" und "871" sind offiziell eigenständige Alben. Aber wer zwei Kunstwerke am selben Tag veröffentlicht, der muss damit leben, dass die Kritik "Doppelalbum" schreit, und dementsprechend reviewe ich hier beide auf einen Schlag. Kieran Hebden alias Four Tet (aka Wingdings bzw. unaussprechlicher Name in Wingdings-Font) ist für Elektro mittlerweile das, was Flying Lotus für Hip Hop ist: konstant einige Jahre voraus. Seine Anfang Dezember veröffentlichte zweite EP mit Thom Yorke und Burial und sein anstehendes Album mit Madlib zeigen, in welchen Bahnen und welcher Breite der Mann mittlerweile unterwegs ist. "Parallel" macht gleich mal eine Ansage mit "Parallel 1", einem 27-minütigen Meer an Song. Schwillt an, zieht sich zurück, ein verspielter Drone wie Brandung im Inneren einer Höhle tief unter einer Insel. Abgerundet mit einem wunderschönen Rausschmeißer, wie Massive Attack ihn schon länger nicht mehr geschrieben haben. Das ist letztlich vermutlich Ambient, aber so packend und pulsierend, dass es eine reine Freude ist. Angesichts der Dauer von "Parallel 1" unterteilt sich das Album ganz natürlich in zwei Teile. Auch die Songs 2-10 halten aber die entspannte Stimmung, die angenehm an den Ozean und an Jaar erinnert, aber nicht aus der Klassik, sondern wahrnehmbar aus dem House kommt. Microhouse wäre wohl ein potenziell geeignetes Etikett für clubtauglichere Songs wie "Parallel 2", der einen tollen Beat mit phasenverschiebenden Synths kombiniert und ab einem Viertel eine karibisch anmutende Soundfigur zugeschustert bekommt, die ihn endgültig großartig macht. Augen zu, an Sonntagnachmittag in der Panorama Bar denken; keine Sorge, sagt diese Musik, das wird wieder (und geputzt haben sie da in der Zwischenzeit eh nicht). Überhaupt sitzen die Vocal Samples beachtlich, auch "Parallel 4" schielt erst in Richtung ruhigerer Daphni-Song, zieht dann aber beachtliche Kraft aus einem als Fioritur um sich selber kreisenden Gesangspart, der großartig mit dem verspielten Beat verschmilzt. Mit "Parallel 6" wartet schon der nächste Übersong auf, ein flirrendes Etwas voller trockener Percussion, der perfekte Soundtrack für ein neues Pikmin-Spiel und spätestens nach Hebdens eintretendem Summen endgültig Tor in eine andere Welt. Auch auf "Parallel 7" formt eine sich wiederholende, hypnotisierende Percussion-Figur den Kern des zurückgelehnten Tracks. Selbst die kurzen Fingerübungen "Parallel 3" und "Parallel 5" stecken voller Ideen. Zum Schluss flacht das Werk etwas ab: "Parallel 8" ist ein guter House-Track, aber mehr auch nicht und passt mit seiner Fiepsigkeit nicht so recht zum Rest. "Parallel 9" übertreibt das Vogelgezwitscher etwas und wird erst ab Minute fünf interessant. Free Jazz auf dem Piano ist so eine Sache und auch "Parallel 10"s Klavier lässt selbst bei mir altem Klimper-affinem Mann das Blut nicht schneller pumpen, wenngleich der Tet das handwerklich offensichtlich virtuos anpackt. Teile von "Parallel" veröffentlichte Kiering schon unter seinem Moniker Windings, aber das sei ihm verziehen, durch Neuanordnung erhält Musik wie die seine ja immer neuen Kontext. Mit "Parallel" entfernt der Engländer sich keineswegs vom Dancefloor, er macht ihn nur anspruchsvoller, fordert ihn heraus. Und das Cover ist auch noch wunderschön. "871" ist 20 Songs stark und erinnert an die frühen Alben von CaribouCaribou, als der noch Manitoba hieß. Die Spur führt also Richtung IDM und Folktronica. Nur, dass dann jemand die Masterdateien auf CD gebrannt hat, sie an einer Raufasertapete entlangrubbelte und wieder aufspielte, denn Feedback und Noise haben hier stets einen Platz. Die ganze Art passt zum angegebenen Aufnahmedatum, da war der Herr Tet noch aktiver in der nach wie vor bestehenden Artsy Rockband Fridge. "871" fällt experimenteller als "Parallel" aus, ohne Melodie macht es Hebden aber nicht, selbst bei einem dekonstruierten Feedbackgewitter wie "0000 871 0004". Die Mittel unterscheiden sich und variieren stark, angefangen bei Akustik-Gitarren auf "0000 871 0003" und E-Gitarren auf "0000 871 0017" und dem besonders tollen "0000 871 0020". Beim spinnerten "0000 871 0012" und dem Albumhighlight "0000 871 0007" gibt der E-Bass den Ton an, und "0000 871 0013" ist dann reine Elektronik. Absolut immer ist Platz für Perkussion, wenn auch nur selten als Hauptdarsteller wie das wunderschöne Glockenspiel auf "0000 871 0006". Unabhängig von der Instrumentierung kommt letztlich eine bedrohliche (siehe besonders "0000 871 0002"), unterschwellig aggressive Stimmung heraus. Auch wenn nur einige Songs wie "0000 871 016" komplett ausgearbeitete Längen erreichen, hinterlässt "871" nur selten den Eindruck einer skizzenhaften Fingerübung. Während "Parallel" seine Kohärenz auszeichnet, wuchert "871" mit seiner fast schon grotesken stilistischen Vielfalt, ohne zu zerfasern, zusammengehalten von der für einen zum Aufnahmezeitpunkt so jungen Künstler bemerkenswert stilsicheren Düsternis. Deren Release zum damaligen Zeitpunkt, etliche Jahre vor Burial, hätte Four Tet ganz vorne neben Aphex Twin katapultiert. Damit nahm er den Sound von dekonstruierten Düsterbolden wie SHXCXCHCXSH vorweg. Ein tolles Gesamtkunstwerk.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Songs In The Key Of Life

Stevie Wonder

Songs In The Key Of Life Stevie Wonder

Innervisions

Stevie Wonder

Innervisions Stevie Wonder

What's Going On

Marvin Gaye

What's Going On Marvin Gaye

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Mehr auf Qobuz
Von Four Tet

New Energy

Four Tet

New Energy Four Tet

Dialogue

Four Tet

Dialogue Four Tet

Rounds

Four Tet

Rounds Four Tet

4T Recordings

Four Tet

4T Recordings Four Tet

Baby

Four Tet

Baby Four Tet

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Rone & Friends

Rone

Room with a View

Rone

Empty

Nils Frahm

Empty Nils Frahm

Tides

Sunda Arc

Tides Sunda Arc

Sixteen Oceans

Four Tet

Sixteen Oceans Four Tet
Panorama-Artikel...
Fabric - ein englisches Fabrikat

Seit 20 Jahren steht das Label Fabric im pulsierenden Zentrum der britischen Elektroszene. Seine Kompilationen "Fabric" und "FabricLive" sind Anhaltspunkte für Plattenhändler und Musikliebhaber, denen Qualität wichtig ist, wogegen im Club jedes Wochenende ein Fünfsterneprogramm die Besucher in Schwung bringt. Rückblick auf die Geschichte einer englischen Institution.

Nils Frahm, ein untypischer Pianist

Das Talent von Nils Frahm wird seit zehn Jahren von Kritikern klassischer Musik sowie von Liebhabern elektronischer Experimente gleichermaßen hoch gelobt. Ob er auf einer Kirchenorgel oder auf einem mit Effektpedalen ausgestatteten Synthesizer spielt, der deutsche Pianist blickt immer nach vorn und das macht ihn anscheinend so überzeugend. Zum heutigen Piano Day, den er ins Leben gerufen hat, um dem Klavier und seinen Meistern Ehre zu gebühren, drehen wir eine Runde durch seine Diskographie.

Neoklassik: eine neue Welt an der Grenze zwischen Elektro und Klassik

Ólafur Arnalds, Nils Frahm, Max Richter, Poppy Ackroyd, Peter Broderick, Joana Gama…In den letzten Jahren wurden diese beliebten Namen alle unter dem weit gefassten und unscharfen Begriff „Neoklassik“ eingeordnet. In Wirklichkeit sieht diese „Szene“ eher wie ein zusammengewürfelter Haufen suchender Künstler aus, die – mit einer offenkundigen Verbindung zu den Pionieren des amerikanischen Minimalismus – klassische Instrumente und elektronische Produktion vermischen, die mit Spaß an der Sache auf beiden Seiten ihres musikalischen Spektrums Perspektiven schaffen.

Aktuelles...