Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Austra - Olympia

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Olympia

Austra

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Zwei Elemente prägen diese Band. Einerseits die an der Oper ausgebildete, monolithische Gesangsstimme von Katie Stelmanis. Andererseits ihr ausdrücklich queeres Selbstverständnis. In Kombination dieser Elemente setzen sich die nun zum Sextett erweiterten Austra erneut von der sonstigen Gothpop-Menge ab. Wo Künstlerinnen wie Zola Jesus oder Chelsea Wolfe das Siouxsie-Erbe bereits könnerhaft verwalten, stechen ein derart geschultes Organ sowie Gender-Theorie-Anleihen eben noch deutlich hervor. Dabei droppen die Kanadier Referenzen nicht nur im Plattentitel, der auf Olympia, Washington, verweist, wo bekanntlich die Riot-Grrrl- und Queercore-Bewegung entsprang. Auch ein Songname wie "I Don't Care (I'm A Man)" sucht nach Distinktion. Die knapp vorgetragenen Zeilen des Zwischenstücks sollen vermutlich männliche Ignoranz hinsichtlich der Marginalisierung weiblicher Positionen in der heutigen Gesellschaft sarkastisch umreißen. Ähnlich zynisch könnte man fast glauben, Austra veröffentlichten ihre elegisch-düsteren Popsongs aus schierer Queerness regelmäßig im Sommer, wenn manchem der Sinn weniger nach Synthiegoth steht. Nichtsdestotrotz nähern sie sich diesmal auch aufgehellten Soundstimmungen. Am nächsten ans Tageslicht rückt das zentrale Midtempo-Stück "We Become", das mit Cowbells und überhaupt viel Tropical Percussion beinahe zum Afterwork-Cocktail passt. Generell ziehen Austra etwas verstärkt das Tanzregister. "Annie (Oh Muse, You)" ist als luftige House-Nummer das konkreteste Beispiel dafür, dass Gigs mit Hercules And Love Affair bleibende Spuren hinterlassen können. Auch "Painful Like" durchbricht das sonst eng geschnürte Opernkorsett: Mit Stelmanis' so typischen, pausenreich vorgetragenen Versen wird das Minimal-Electro-Gerüst aufgefüllt und dann in herrlichem Call&Response-Gesang vom Richtfest zur Dark Wave-Vollendung getragen. Der neue rhythmische Impetus zeigt sich an anderer Stelle mittelbarer, um den doomy Synths und dem sirenenhaften Sopran immer noch genügend Raum zu lassen. In "Sleep" etwa erzieht man den Industrial-Beat ganz sachte von der Krippe zu 80er-Depeche Mode, während "What We Done?" mit clickigem Microhouse und Lykke Li-Refrain öffnet. Der spürbar hochgeschaltete Dancefloor-Boost zeichnet jedoch kein von "Feel It Break" grundverschiedenes Album. Wichtiger als Kick und Snare, wichtiger noch als die zusätzlichen Hörner, Windspiele und Marimbas ist das makellose Songwriting. "Wir wollten sichergehen, dass jeder einzelne Sound auf 'Olympia' perfekt ist", erklärt Stelmanis dazu. Tatsächlich sitzt hier der Beat stets wie angegossen im Takt. Derweil dient jede Synthiefläche dem szenischen Raum, den die ehemalige Opernsängerin einfordert. Wir sagen: Danke for the drama! Nächste Spielzeit aber vielleicht doch besser im Winter? Der Sommer ist schließlich kurz genug.
© Laut

Weitere Informationen

Olympia

Austra

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
What We Done?
00:05:01

Austra, Performer - Austra, Writer - Austra, Composer - Austra, Producer - Mike Haliechuk, Producer - Tom Elmhirst, Mixer - Austra, Lyricist

2013 Domino Recording Co Ltd 2013 Domino Recording Co Ltd

2
Forgive Me
00:03:20

Austra, Performer - Austra, Writer - Austra, Composer - Austra, Producer - Mike Haliechuk, Producer - Tom Elmhirst, Mixer - Austra, Lyricist

2013 Domino Recording Co Ltd 2013 Domino Recording Co Ltd

3
Painful Like
00:03:59

Austra, Performer - Austra, Writer - Austra, Composer - Austra, Producer - Mike Haliechuk, Producer - Tom Elmhirst, Mixer - Austra, Lyricist

2013 Domino Recording Co Ltd 2013 Domino Recording Co Ltd

4
Sleep
00:04:32

Austra, Performer - Austra, Writer - Austra, Composer - Austra, Producer - Mike Haliechuk, Producer - Tom Elmhirst, Mixer - Austra, Lyricist

2013 Domino Recording Co Ltd 2013 Domino Recording Co Ltd

5
Home
00:04:15

Austra, Performer - Austra, Writer - Austra, Composer - Austra, Producer - Mike Haliechuk, Producer - Tom Elmhirst, Mixer - Austra, Lyricist

2013 Domino Recording Co Ltd 2013 Domino Recording Co Ltd

6
Fire
00:04:42

Austra, Performer - Austra, Writer - Austra, Composer - Austra, Producer - Mike Haliechuk, Producer - Tom Elmhirst, Mixer - Austra, Lyricist

2013 Domino Recording Co Ltd 2013 Domino Recording Co Ltd

7
I Don't Care (I'm a Man)
00:01:11

Austra, Performer - Austra, Writer - Austra, Composer - Austra, Producer - Mike Haliechuk, Producer - Tom Elmhirst, Mixer - Austra, Lyricist

2013 Domino Recording Co Ltd 2013 Domino Recording Co Ltd

8
We Become
00:04:22

Austra, Performer - Austra, Writer - Austra, Composer - Austra, Producer - Mike Haliechuk, Producer - Tom Elmhirst, Mixer - Austra, Lyricist

2013 Domino Recording Co Ltd 2013 Domino Recording Co Ltd

9
Reconcile
00:03:31

Austra, Performer - Austra, Writer - Austra, Composer - Austra, Producer - Mike Haliechuk, Producer - Tom Elmhirst, Mixer - Austra, Lyricist

2013 Domino Recording Co Ltd 2013 Domino Recording Co Ltd

10
Annie (Oh muse, you)
00:03:47

Austra, Performer - Austra, Writer - Austra, Composer - Austra, Producer - Mike Haliechuk, Producer - Tom Elmhirst, Mixer - Austra, Lyricist

2013 Domino Recording Co Ltd 2013 Domino Recording Co Ltd

11
You Changed My Life
00:03:11

Austra, Performer - Austra, Writer - Austra, Composer - Austra, Producer - Mike Haliechuk, Producer - Tom Elmhirst, Mixer - Austra, Lyricist

2013 Domino Recording Co Ltd 2013 Domino Recording Co Ltd

12
Hurt Me Now
00:03:56

Austra, Performer - Austra, Writer - Austra, Composer - Austra, Producer - Mike Haliechuk, Producer - Tom Elmhirst, Mixer - Austra, Lyricist

2013 Domino Recording Co Ltd 2013 Domino Recording Co Ltd

Albumbeschreibung

Zwei Elemente prägen diese Band. Einerseits die an der Oper ausgebildete, monolithische Gesangsstimme von Katie Stelmanis. Andererseits ihr ausdrücklich queeres Selbstverständnis. In Kombination dieser Elemente setzen sich die nun zum Sextett erweiterten Austra erneut von der sonstigen Gothpop-Menge ab. Wo Künstlerinnen wie Zola Jesus oder Chelsea Wolfe das Siouxsie-Erbe bereits könnerhaft verwalten, stechen ein derart geschultes Organ sowie Gender-Theorie-Anleihen eben noch deutlich hervor. Dabei droppen die Kanadier Referenzen nicht nur im Plattentitel, der auf Olympia, Washington, verweist, wo bekanntlich die Riot-Grrrl- und Queercore-Bewegung entsprang. Auch ein Songname wie "I Don't Care (I'm A Man)" sucht nach Distinktion. Die knapp vorgetragenen Zeilen des Zwischenstücks sollen vermutlich männliche Ignoranz hinsichtlich der Marginalisierung weiblicher Positionen in der heutigen Gesellschaft sarkastisch umreißen. Ähnlich zynisch könnte man fast glauben, Austra veröffentlichten ihre elegisch-düsteren Popsongs aus schierer Queerness regelmäßig im Sommer, wenn manchem der Sinn weniger nach Synthiegoth steht. Nichtsdestotrotz nähern sie sich diesmal auch aufgehellten Soundstimmungen. Am nächsten ans Tageslicht rückt das zentrale Midtempo-Stück "We Become", das mit Cowbells und überhaupt viel Tropical Percussion beinahe zum Afterwork-Cocktail passt. Generell ziehen Austra etwas verstärkt das Tanzregister. "Annie (Oh Muse, You)" ist als luftige House-Nummer das konkreteste Beispiel dafür, dass Gigs mit Hercules And Love Affair bleibende Spuren hinterlassen können. Auch "Painful Like" durchbricht das sonst eng geschnürte Opernkorsett: Mit Stelmanis' so typischen, pausenreich vorgetragenen Versen wird das Minimal-Electro-Gerüst aufgefüllt und dann in herrlichem Call&Response-Gesang vom Richtfest zur Dark Wave-Vollendung getragen. Der neue rhythmische Impetus zeigt sich an anderer Stelle mittelbarer, um den doomy Synths und dem sirenenhaften Sopran immer noch genügend Raum zu lassen. In "Sleep" etwa erzieht man den Industrial-Beat ganz sachte von der Krippe zu 80er-Depeche Mode, während "What We Done?" mit clickigem Microhouse und Lykke Li-Refrain öffnet. Der spürbar hochgeschaltete Dancefloor-Boost zeichnet jedoch kein von "Feel It Break" grundverschiedenes Album. Wichtiger als Kick und Snare, wichtiger noch als die zusätzlichen Hörner, Windspiele und Marimbas ist das makellose Songwriting. "Wir wollten sichergehen, dass jeder einzelne Sound auf 'Olympia' perfekt ist", erklärt Stelmanis dazu. Tatsächlich sitzt hier der Beat stets wie angegossen im Takt. Derweil dient jede Synthiefläche dem szenischen Raum, den die ehemalige Opernsängerin einfordert. Wir sagen: Danke for the drama! Nächste Spielzeit aber vielleicht doch besser im Winter? Der Sommer ist schließlich kurz genug.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Blue Train John Coltrane
Chopin : Piano Concertos Benjamin Grosvenor
Live In Europe Melody Gardot
Mehr auf Qobuz
Von Austra
Risk It Austra
HiRUDiN Austra
Anywayz Austra
Anywayz Austra

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Róisín Machine (Deluxe) Róisín Murphy
Mixing Colours Roger Eno & Brian Eno
Equinoxe Jean Michel Jarre
Heaven The Avener
Panorama-Artikel...
New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Tausendundeine Stimme aus dem Orient

Es begann mit dem Gesang des Muezzin und der Musik aus der vorislamischen Zeit und reicht bis hin zum Schrei aus dem palästinensischen Underground und zum elektronischen Chaabi aus Ägypten – hier finden Sie einen Überblick über die Klänge, welche die unendlich vielfältige Musik der arabischen Welt bereichern.

Kraftwerk – 50 Jahre Vorsprung

Kraftwerk – einflussreichste Elektromusik-Gruppe der Geschichte – waren ihrer Zeit immer schon weit voraus. Und das betrifft sowohl die Technologie als auch die Komposition und die Performances. Die Deutschen bewiesen damit dem breiten Publikum, dass auch Maschinen Gefühle auslösen können und bereiteten dem Techno, dem New Wave und sogar dem Hip-Hop den Weg.

Aktuelles...