Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Alan Skidmore Quartet - Naima

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Naima

The Alan Skidmore Quartet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die Coltrane-Gedächtnisse zum 50. Todestag (17. Juli) sind kaum verklungen, da erscheint noch ein feines Tributalbum, das dieser Lichtgestalt gewidmet ist. Der britische Tenorist Alan Skidmore, der von Blues über Pop bis Avantgarde schon alles bediente, braucht keinen derartigen Anlass, sich John Coltrane vorzunehmen. Der begleitet ihn seit Beginn seiner Karriere, Skidmores Diskografie weist diverse „Trane“-Tribute aus. Diese Doppel-CD vereint Live-Mitschnitte zweier zeitlich-räumlich weit auseinanderliegender Konzerte in zweierlei Quartettbesetzungen, jeweils nur mit Stücken aus „Tranes“ Repertoire. Dabei ist Skidmore, der in London mit Coltrane-Drummer Elvin Jones arbeitete und seine Tochter „Alice“ nannte, die wiederum die ihrige „Naima“ taufte, kein „Trane“-Epigone. Er verliert den Meister – „the man himself “, wie er sagt – nie aus dem Blick, bastelt daraus aber keine Schablonen für das eigene Spiel und bewahrt sich einen persönlichen, unverwechselbaren Ton: eine Spur weicher als Coltrane, voller Wärme, immer kraftvoll und von enormer physischer Präsenz. 2011 hören wir ihn in einem kleinen Club im Südwesten Englands. Mit Pianist Steve Melling, Bassist Geoff Gascoyne und Drummer-Legende Tony Levin, der wenig später verstarb, hat er eine veritable All-Star-Band des britischen Jazz beisammen. Vom harmonisch dichten „Giant Steps“ bis zur modalen Tour de Force „Ascension“ durchmessen sie die Bandbreite „Trane“’scher Musik. In Berlin spielt 2007 ein Quartett aus nicht so namhaften, aber kompetenten Youngsters neben Coltrane-Klassikern auch Standards aus dessen Repertoire. Hier wie da kommen typische Stilmittel Coltrane’scher Live-Gigs zum Einsatz (ausgedehntes Bass-Intro, furioses Tenor-Drums-Duett), jedoch auf eigenständige Weise. Eine sympathische Art, Coltrane zu spielen, ohne ihn anzubeten.
© Klostermann, Berthold / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Naima

The Alan Skidmore Quartet

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Giant Steps (Live)
00:06:55

The Alan Skidmore Quartet, Performer - John Coltrane, Composer

2017 ITM 2017 ITM

2
Naima (Live)
00:13:45

The Alan Skidmore Quartet, Performer - John Coltrane, Composer

2017 ITM 2017 ITM

3
Some Other Blues (Live)
00:09:08

The Alan Skidmore Quartet, Performer - John Coltrane, Composer

2017 ITM 2017 ITM

4
After the Rain (Live)
00:05:33

The Alan Skidmore Quartet, Performer - John Coltrane, Composer

2017 ITM 2017 ITM

5
Transition (Live)
00:12:49

The Alan Skidmore Quartet, Performer - John Coltrane, Composer

2017 ITM 2017 ITM

6
Ascension (Live)
00:10:10

The Alan Skidmore Quartet, Performer - John Coltrane, Composer

2017 ITM 2017 ITM

Albumbeschreibung

Die Coltrane-Gedächtnisse zum 50. Todestag (17. Juli) sind kaum verklungen, da erscheint noch ein feines Tributalbum, das dieser Lichtgestalt gewidmet ist. Der britische Tenorist Alan Skidmore, der von Blues über Pop bis Avantgarde schon alles bediente, braucht keinen derartigen Anlass, sich John Coltrane vorzunehmen. Der begleitet ihn seit Beginn seiner Karriere, Skidmores Diskografie weist diverse „Trane“-Tribute aus. Diese Doppel-CD vereint Live-Mitschnitte zweier zeitlich-räumlich weit auseinanderliegender Konzerte in zweierlei Quartettbesetzungen, jeweils nur mit Stücken aus „Tranes“ Repertoire. Dabei ist Skidmore, der in London mit Coltrane-Drummer Elvin Jones arbeitete und seine Tochter „Alice“ nannte, die wiederum die ihrige „Naima“ taufte, kein „Trane“-Epigone. Er verliert den Meister – „the man himself “, wie er sagt – nie aus dem Blick, bastelt daraus aber keine Schablonen für das eigene Spiel und bewahrt sich einen persönlichen, unverwechselbaren Ton: eine Spur weicher als Coltrane, voller Wärme, immer kraftvoll und von enormer physischer Präsenz. 2011 hören wir ihn in einem kleinen Club im Südwesten Englands. Mit Pianist Steve Melling, Bassist Geoff Gascoyne und Drummer-Legende Tony Levin, der wenig später verstarb, hat er eine veritable All-Star-Band des britischen Jazz beisammen. Vom harmonisch dichten „Giant Steps“ bis zur modalen Tour de Force „Ascension“ durchmessen sie die Bandbreite „Trane“’scher Musik. In Berlin spielt 2007 ein Quartett aus nicht so namhaften, aber kompetenten Youngsters neben Coltrane-Klassikern auch Standards aus dessen Repertoire. Hier wie da kommen typische Stilmittel Coltrane’scher Live-Gigs zum Einsatz (ausgedehntes Bass-Intro, furioses Tenor-Drums-Duett), jedoch auf eigenständige Weise. Eine sympathische Art, Coltrane zu spielen, ohne ihn anzubeten.
© Klostermann, Berthold / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von The Alan Skidmore Quartet

Live in Berlin

The Alan Skidmore Quartet

Live in Berlin The Alan Skidmore Quartet

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Side-Eye NYC (V1.IV)

Pat Metheny

Side-Eye NYC (V1.IV) Pat Metheny

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Le Jazz de Cabu - Une petite histoire du swing de Louis Armstrong à Miles Davis...

Various Artists

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Sunset In The Blue (Deluxe Version)

Melody Gardot

Panorama-Artikel...
MTV: Video Killed the Radio Star

Seit dem allerersten Video – zu "Video Killed the Radio Star" von den Buggles –, das am 1. August 1981 um Mitternacht ausstrahlt wurde, etablierte sich MTV in den 1980er und 90er Jahren als treibende Kraft in der Musikszene. MTV unterstützte One-Hit-Wonder, ließ manche Karrieren wiederaufleben (und stempelte andere als Versager ab) und machte aus Bands, die vom Radio weitgehend ignoriert worden waren, Superstars. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Senders werfen wir einen Blick zurück auf die Songs, die MTV in seinen Anfangsjahren beliebt gemacht hatten.

Bossa Nova, ewig fließende Strömung

Seit seiner Entstehung in den späten 1950er Jahren ist der Bossa Nova zu einem unverzichtbaren Bestandteil der breitgefächerten brasilianischen Musikpalette geworden. Diese Musik mit ihrer wachrufenden Kraft hat Künstler aus aller Welt überzeugt und erstklassige Musiker hervorgebracht, deren Kompositionen zu Klassikern geworden sind.

Chris Connor, eine vergessene Stimme

Vielleicht war sie ja die größte Sängerin auf dem Gebiet des Cool Jazz? Fast 12 Jahre nach ihrem Dahinscheiden gilt Chris Connors Stimme nach wie vor als eine der wonnevollsten ihrer Generation. Anders gesagt, es gibt nicht nur Anita O’Day und June Christy…

Aktuelles...