Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Boards of Canada|Music Has The Right To Children

Music Has The Right To Children

Boards of Canada

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

"Rhythmus war für mich immer der Teil der Musik, der sie zeitlich datiert, im Guten wie im Schlechten. Er gibt die Ära preis, und ist der ersetzbare Teil in Coverversionen. Menschen werden von Akkordfolgen oder Tonfiguren gefesselt, die sind nämlich zeitlos. Wir machen unsere Musik auf eine reduktive Art und Weise. Viel, was wir auf "Music Has The Right To Children" gemacht haben, war ein Beseitigungsprozess: Wir nahmen die Sachen weg, die uns bei anderen Künstlern nervten, bis das übrig gebliebene Skelett uns nicht mehr störte. Das ließ den Sound zu einer Art Erscheinung werden, die nicht so ganz real war." Im Grunde beschreibt Mike Sandison, seines Zeichens die eine Hälfte des Brüder-Duos Boards Of Canada, schon zur Genüge, was "Music Has The Right To Children" zu einem wahrhaft zeitlosen Stück Musikgeschichte macht. Auch 20 Jahre nach der Veröffentlichung klingt das erste vollwertige Studioalbum der schottischen Combo derart unverbraucht, dass es beinahe so gespenstisch wie das morbide Cover wirkt. Das rührt wohl vor allem daher, dass sich die beiden im Produktionsprozess radikal einschränkten: Bis auf ein paar Synthesizer, die ihre unverkennbare Klangfarbe praktisch bis zu "Tomorrow's Harvest" (2013) behalten haben, merkwürdigen Samples aus Kinderstimmen sowie Tierlauten und einer künstlich verrohten Klangästhetik gibt es auf den ersten Blick gar nicht so viel zu entdecken. Das Primat der freiwilligen Reduktion und die unweigerlich damit einhergehende Verlagerung auf die Metaebene proklamieren die Gebrüder auch noch 2005 gegenüber dem Groove Magazin: "Wenn man ein einfaches Setup wie einen Mono-Synthesizer und eine Drummachine hat, sind die Sachen, die du damit machen kannst, begrenzt, aber das macht dich auch kreativer im Umgang damit". Eine konkrete Vision von bedeutsamer Musik. Das Album selbst, durch seinen Minimalismus und unverwüstlich avantgardistischen Geist beinahe zwangsläufig auf Warp beheimatet, bricht zunächst mit so ziemlich allen Konventionen elektronischer Tanzmusik um die Jahrtausendwende: Weder klingen die Produktionen glatt, noch nehmen sie jemals ein nennenswertes Tempo auf, ganz im Gegenteil: Nach dem zwischen traumhaft und bedrohlich schwankenden Einstieg "Wildlife Analysis" zuckelt "An Eagle In Your Mind" demonstrativ langsam und unstet vor sich hin. Schon diese beiden Tracks stellen ein Leitmotiv heraus: In allen möglichen Kontexten thematisieren Boards Of Canada Flora und Fauna, das Ursprüngliche und sonstige psychedelische Fixpunkte. Sie dienen als Inspiration, Sehnsuchtsort und Regulativ. Nicht umsonst benannte man sich nach den Dokumentarfilmen des National Film Boards Of Canada, die oftmals die Natur thematisierten und mit ihrem Intro den Sound des Duos gewissermaßen vordefinierten. Konkret heißt das für die 16 Tracks auf "Music Has The Right To Children": Der Synthesizer und seine ätherischen Klänge dominieren, die Beatstruktur stellt sich hinten an. Schon an dritter Stelle steht erneut ein Ambient-Interlude, das auf ein kindliches, höchst unangenehmes "I Love You"-Sample zurückgreift. Auf "Telephasic Workshop" regieren über sechs Minuten Breakbeats und abgehackte Sprachfetzen, "Triangles & Rhombuses" vermittelt in knapp zwei Minuten eine Spur von Optimismus. Hier fällt eine weitere Vorliebe des Brüderpaars ins Auge: Zahlen, Geometrie und mathematische Formeln finden immer wieder ihren Weg in die Stücke. Auf "Music Has The Right To Children" verhält es sich damit allerdings unbestimmter als beim direkten Nachfolger "Geogaddi", der nicht nur wegen seiner 66 Minuten und 6 Sekunden Spielzeit uferlose Diskussionen und Theorien unter den Fans aufbranden ließ. Ihren unbeirrbar gemächlichen Trott, der sich entgegen des damaligen Zeitgeists unablässig näher an Instrumental-Hip Hop als an Techno, House oder Jungle orientiert, ziehen die Gebrüder Sandison konsequent bis zum Ende des Albums durch. Die Formel erweitert sich durch die bereits angesprochenen kurzen Einschübe, die sich wie "Kaini Industries" als wohltuende Synth-Auflockerung entpuppen können, aber auch in der Lage sind, den Hörer noch stärker zu entfremden. Dem mulmigen Gefühl, das sich nach und nach einstellt, wirkt an zehnter Stelle "Roygbiv" entgegen, das wohl bekannteste Stück des Albums. Für BOC-Verhältnisse hat man es hier mit einem richtigen Banger zu tun: Eine ungewöhnlich klare, motivierende Synth-Line trifft auf die ikonischen Kinderstimmen, weitere Synths erheben den Track in gar euphorische Sphären. "Rue The Whirl" geht anschließend postwendend den umgekehrten Weg und mutet beinahe wie eine überdrehte, dennoch repetitive MPC-Übung an. Spätestens im jammigen "Aquarius" schimmert der Bandkontext des Brüderpaars durch. Über einem flockigen Stoner-Beat erklingen in bester The Orb-Manier akustische wie elektronische Instrumente. Diese Wohlfühloase komplettieren Samples aus der Sesamstraße. Sucht man nach einer Blaupause für Boards Of Canadas musikalischen Ansatz, so wird man am ehesten in "Pete Standing Alone" fündig. Dieses hätte wohl auf jedem anderen Album des Duos seinen Platz gefunden und erklärt die inflationären Verweise auf David Lynchs Filme, die Musikjournalisten stets aufs Neue reflexartig abfeuern, in nur sechs Minuten wie von selbst. "Open The Light" sorgt mit zyklischen Ambient-Kaskadenfür den epischsten Moment des Albums, "Happy Cycling" beschließt "Music Has The Right To Children" auf einer nachdenklichen, düsteren und unwirtlichen Note. Auch aus diesem Zwiespalt speist sich die Begeisterung für diese faszinierende Platte: Die Stimmung pendelt über die komplette Spielzeit zwischen den Polen angsteinflößend und fröhlich. Dazwischen spielen sich Momente banger Ungewissheit ab. Marcus und Mike Sandison sahen sich zu keinem Zeitpunkt ihrer Karriere als Dance-Producer. Im Grunde haben sich beide ihr eigenes, von Konventionen und Trends restlos befreites Genre geschaffen, das ein ganzes Universum an Symbolen, Anspielungen und Psychedelia beinhaltet. Das erreichten sie ironischerweise mit einem extrem limitierten Setup, einem unfassbar weitläufigen Fundus an alten VHS-Kassetten, sonstigen Tonträgern und selbst hergestellten Aufnahmen, die mitunter bis zur Unkenntlichkeit verfremdet sind, sowie einem in sich ruhenden, öffentlichkeitsscheuen Naturell. Bis heute zeigen sich die beiden höchst ungern in der Öffentlichkeit und meiden das Rampenlicht. Zwischen den unregelmäßigen Releases hört man so gut wie gar nichts von den Schotten, die das Landleben der Großstadt natürlich konsequent vorziehen. Und gerade jenes Leben in einer von gesellschaftlichen Strömungen, Moden und Hysterien weitestgehend unberührten Gegend trug wohl dazu bei, aus "Music Has The Right To Children" das zu machen, was es bis heute ist: ein zeitloses Album.
© Laut

Weitere Informationen

Music Has The Right To Children

Boards of Canada

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

1
Wildlife Analysis
00:01:15

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

2
An Eagle In Your Mind
00:06:25

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

3
The Color Of The Fire
00:01:45

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

4
Telephasic Workshop
00:06:35

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

5
Triangles & Rhombuses
00:01:50

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

6
Sixtyten
00:05:48

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

7
Turquoise Hexagon Sun
00:05:07

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

8
Kaini Industries
00:00:59

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

9
Bocuma
00:01:35

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

10
Roygbiv
00:02:31

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

11
Rue The Whirl
00:06:39

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

12
Aquarius
00:05:58

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

13
Olson
00:01:31

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

14
Pete Standing Alone
00:06:07

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

15
Smokes Quantity
00:03:07

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

16
Open The Light
00:04:25

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

17
One Very Important Thought
00:01:25

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

18
Happy Cycling
00:07:52

Boards of Canada, MainArtist

1998 Warp Records 1998 Warp Records

Albumbeschreibung

"Rhythmus war für mich immer der Teil der Musik, der sie zeitlich datiert, im Guten wie im Schlechten. Er gibt die Ära preis, und ist der ersetzbare Teil in Coverversionen. Menschen werden von Akkordfolgen oder Tonfiguren gefesselt, die sind nämlich zeitlos. Wir machen unsere Musik auf eine reduktive Art und Weise. Viel, was wir auf "Music Has The Right To Children" gemacht haben, war ein Beseitigungsprozess: Wir nahmen die Sachen weg, die uns bei anderen Künstlern nervten, bis das übrig gebliebene Skelett uns nicht mehr störte. Das ließ den Sound zu einer Art Erscheinung werden, die nicht so ganz real war." Im Grunde beschreibt Mike Sandison, seines Zeichens die eine Hälfte des Brüder-Duos Boards Of Canada, schon zur Genüge, was "Music Has The Right To Children" zu einem wahrhaft zeitlosen Stück Musikgeschichte macht. Auch 20 Jahre nach der Veröffentlichung klingt das erste vollwertige Studioalbum der schottischen Combo derart unverbraucht, dass es beinahe so gespenstisch wie das morbide Cover wirkt. Das rührt wohl vor allem daher, dass sich die beiden im Produktionsprozess radikal einschränkten: Bis auf ein paar Synthesizer, die ihre unverkennbare Klangfarbe praktisch bis zu "Tomorrow's Harvest" (2013) behalten haben, merkwürdigen Samples aus Kinderstimmen sowie Tierlauten und einer künstlich verrohten Klangästhetik gibt es auf den ersten Blick gar nicht so viel zu entdecken. Das Primat der freiwilligen Reduktion und die unweigerlich damit einhergehende Verlagerung auf die Metaebene proklamieren die Gebrüder auch noch 2005 gegenüber dem Groove Magazin: "Wenn man ein einfaches Setup wie einen Mono-Synthesizer und eine Drummachine hat, sind die Sachen, die du damit machen kannst, begrenzt, aber das macht dich auch kreativer im Umgang damit". Eine konkrete Vision von bedeutsamer Musik. Das Album selbst, durch seinen Minimalismus und unverwüstlich avantgardistischen Geist beinahe zwangsläufig auf Warp beheimatet, bricht zunächst mit so ziemlich allen Konventionen elektronischer Tanzmusik um die Jahrtausendwende: Weder klingen die Produktionen glatt, noch nehmen sie jemals ein nennenswertes Tempo auf, ganz im Gegenteil: Nach dem zwischen traumhaft und bedrohlich schwankenden Einstieg "Wildlife Analysis" zuckelt "An Eagle In Your Mind" demonstrativ langsam und unstet vor sich hin. Schon diese beiden Tracks stellen ein Leitmotiv heraus: In allen möglichen Kontexten thematisieren Boards Of Canada Flora und Fauna, das Ursprüngliche und sonstige psychedelische Fixpunkte. Sie dienen als Inspiration, Sehnsuchtsort und Regulativ. Nicht umsonst benannte man sich nach den Dokumentarfilmen des National Film Boards Of Canada, die oftmals die Natur thematisierten und mit ihrem Intro den Sound des Duos gewissermaßen vordefinierten. Konkret heißt das für die 16 Tracks auf "Music Has The Right To Children": Der Synthesizer und seine ätherischen Klänge dominieren, die Beatstruktur stellt sich hinten an. Schon an dritter Stelle steht erneut ein Ambient-Interlude, das auf ein kindliches, höchst unangenehmes "I Love You"-Sample zurückgreift. Auf "Telephasic Workshop" regieren über sechs Minuten Breakbeats und abgehackte Sprachfetzen, "Triangles & Rhombuses" vermittelt in knapp zwei Minuten eine Spur von Optimismus. Hier fällt eine weitere Vorliebe des Brüderpaars ins Auge: Zahlen, Geometrie und mathematische Formeln finden immer wieder ihren Weg in die Stücke. Auf "Music Has The Right To Children" verhält es sich damit allerdings unbestimmter als beim direkten Nachfolger "Geogaddi", der nicht nur wegen seiner 66 Minuten und 6 Sekunden Spielzeit uferlose Diskussionen und Theorien unter den Fans aufbranden ließ. Ihren unbeirrbar gemächlichen Trott, der sich entgegen des damaligen Zeitgeists unablässig näher an Instrumental-Hip Hop als an Techno, House oder Jungle orientiert, ziehen die Gebrüder Sandison konsequent bis zum Ende des Albums durch. Die Formel erweitert sich durch die bereits angesprochenen kurzen Einschübe, die sich wie "Kaini Industries" als wohltuende Synth-Auflockerung entpuppen können, aber auch in der Lage sind, den Hörer noch stärker zu entfremden. Dem mulmigen Gefühl, das sich nach und nach einstellt, wirkt an zehnter Stelle "Roygbiv" entgegen, das wohl bekannteste Stück des Albums. Für BOC-Verhältnisse hat man es hier mit einem richtigen Banger zu tun: Eine ungewöhnlich klare, motivierende Synth-Line trifft auf die ikonischen Kinderstimmen, weitere Synths erheben den Track in gar euphorische Sphären. "Rue The Whirl" geht anschließend postwendend den umgekehrten Weg und mutet beinahe wie eine überdrehte, dennoch repetitive MPC-Übung an. Spätestens im jammigen "Aquarius" schimmert der Bandkontext des Brüderpaars durch. Über einem flockigen Stoner-Beat erklingen in bester The Orb-Manier akustische wie elektronische Instrumente. Diese Wohlfühloase komplettieren Samples aus der Sesamstraße. Sucht man nach einer Blaupause für Boards Of Canadas musikalischen Ansatz, so wird man am ehesten in "Pete Standing Alone" fündig. Dieses hätte wohl auf jedem anderen Album des Duos seinen Platz gefunden und erklärt die inflationären Verweise auf David Lynchs Filme, die Musikjournalisten stets aufs Neue reflexartig abfeuern, in nur sechs Minuten wie von selbst. "Open The Light" sorgt mit zyklischen Ambient-Kaskadenfür den epischsten Moment des Albums, "Happy Cycling" beschließt "Music Has The Right To Children" auf einer nachdenklichen, düsteren und unwirtlichen Note. Auch aus diesem Zwiespalt speist sich die Begeisterung für diese faszinierende Platte: Die Stimmung pendelt über die komplette Spielzeit zwischen den Polen angsteinflößend und fröhlich. Dazwischen spielen sich Momente banger Ungewissheit ab. Marcus und Mike Sandison sahen sich zu keinem Zeitpunkt ihrer Karriere als Dance-Producer. Im Grunde haben sich beide ihr eigenes, von Konventionen und Trends restlos befreites Genre geschaffen, das ein ganzes Universum an Symbolen, Anspielungen und Psychedelia beinhaltet. Das erreichten sie ironischerweise mit einem extrem limitierten Setup, einem unfassbar weitläufigen Fundus an alten VHS-Kassetten, sonstigen Tonträgern und selbst hergestellten Aufnahmen, die mitunter bis zur Unkenntlichkeit verfremdet sind, sowie einem in sich ruhenden, öffentlichkeitsscheuen Naturell. Bis heute zeigen sich die beiden höchst ungern in der Öffentlichkeit und meiden das Rampenlicht. Zwischen den unregelmäßigen Releases hört man so gut wie gar nichts von den Schotten, die das Landleben der Großstadt natürlich konsequent vorziehen. Und gerade jenes Leben in einer von gesellschaftlichen Strömungen, Moden und Hysterien weitestgehend unberührten Gegend trug wohl dazu bei, aus "Music Has The Right To Children" das zu machen, was es bis heute ist: ein zeitloses Album.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von Boards of Canada

Peel Session

Boards of Canada

Peel Session Boards of Canada

Tomorrow's Harvest

Boards of Canada

Tomorrow's Harvest Boards of Canada

In A Beautiful Place Out In The Country

Boards of Canada

Geogaddi

Boards of Canada

Geogaddi Boards of Canada

XYZ

Boards of Canada

XYZ Boards of Canada
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Far from Home

Hugo Kant

Far from Home Hugo Kant

Blue Lines

Massive Attack

Blue Lines Massive Attack

Dummy

Portishead

Dummy Portishead

Mezzanine

Massive Attack

Mezzanine Massive Attack

Mezzanine (20th Anniversary Deluxe Edition)

Massive Attack

Panorama-Artikel...
Warp, 30 Jahre bahnbrechende Musik

Der Katalog von Warp, dem Label, das für das Aufblühen einiger der engagiertesten Künstler der Electronic-Szene wie etwa Aphex Twin, LFO, Boards of Canada, Autechre oder Squarepusher verantwortlich war, ist nun auch bei Qobuz präsent - eine wunderbare Gelegenheit, um das Augenmerk auf Englands beliebtestes Independentlabel zu legen!

Massive Attack - eine Traumreise

Auch noch 25 Jahre, nachdem er in Bristol entstanden ist, zieht der Trip Hop fast jeden in seinen Bann. Und wie sein Erzeuger Massive Attack ist er weit davon entfernt, seinen Misch-Experimenten von Soul, Dub, Rap und New Wave ein Ende zu setzen.

Aktuelles...