Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Abchordis Ensemble - Music from 18th Century Naples

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Music from 18th Century Naples

Abchordis Ensemble

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Die Komponisten des vorliegenden Albums - Aniello Santangelo, Gennaro Manna und Ferdinando Lizio - erhielten ihre Ausbildung in Neapel, wo sie auch zeitlebens arbeiteten, und zwar als Musiklehrer in den vier hervorragenden städtischen Konservatorien und als Instrumentalisten an den fünf Theatern der Stadt. Santangelo zum Beispiel war zwischen 1732 und 1737 Geiger am Teatro de Fiorentini, am Teatro Nuovo und am Teatro San Carlo. Anschließend unterrichtete er von 1759 bis 1771 am Konservatorium La Pietà dei Turchini Geige, Bratsche, Cello und Kontrabass, neben seinem Kollegen Ferdinando Lizio, Professor für Oboe, Querflöte, Blockflöte und Fagott. Höchstwahrscheinlich schrieb Santangelo zahlreiche Werke für didaktische Zwecke, darunter dieses unveröffentlichte Trio für zwei Violinen und Basso Continuo nach dem Modell der klassischen Sonata da Chiesa (Kirchensonate): eine langsame und eine schnelle Fuge sowie zwei Tänze. Die Sonate bietet sehr lyrische und gefühlvolle Momente, die mit einfachen musikalischen Mitteln realisiert wurden, von hochdramatisch bis leicht und oberflächlich – typisch neapolitanisch.

Das Album wird mit zwei Stücken für obligates Fagott fortgesetzt: der geistlichen Motette O mundi infelix vita! für Solobass und Fagott von Manna und einem Konzert von Lizio. Dieses Konzert schien in den 1760er Jahren ein verbindliches Unterrichtswerk gewesen zu sein; es wurde von Lizios Fagottschüler sogar bei der Aufnahmeprüfung am Konservatorium La Pietá gespielt. Das Album des Ensembles Abchordis beginnt mit dem breit angelegten Dies Irae von Manna, das in der Mitte des 18. Jahrhunderts geschrieben wurde und in dem man starke Ähnlichkeiten zu einem früheren Werk von Francesco Feo entdeckt. In diesem Fall wäre Mannas Beitrag eher bescheiden, aber dennoch ausreichend, da er eine Horn-Partie hinzugefügt (sehr originell, zugegeben, im Tuba mirum, im Oro supplex und im Rex tremendae) und teilweise die Besetzung der Stimmen verändert hat. Da hier aus dem handschriftlichen Manuskript von Manna gespielt wird, haben die Interpreten ihm die Vaterschaft zugesprochen – jedoch nicht ohne die von Feo auch zu erwähnen. © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Music from 18th Century Naples

Abchordis Ensemble

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

Dies Irae - Sequenza de' morti (Gennaro Manna)

1
I. Dies irae 00:01:38

Gennaro Manna, Composer - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

2
II. Tuba mirum 00:01:59

Gennaro Manna, Composer - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

3
III. Liber scriptus 00:00:37

Gennaro Manna, Composer - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

4
IV. Judex ergo 00:02:38

Gennaro Manna, Composer - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

5
V. Rex tremendae 00:02:39

Gennaro Manna, Composer - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

6
VI. Juste Judex 00:02:20

Gennaro Manna, Composer - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

7
VII. Ingemisco 00:02:06

Gennaro Manna, Composer - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

8
VIII. Inter oves 00:03:02

Gennaro Manna, Composer - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

9
IX. Oro supplex 00:03:43

Gennaro Manna, Composer - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

10
X. Lacrymosa 00:02:46

Gennaro Manna, Composer - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

Trio, Op. 1, No. 6 (Aniello Santangelo)

11
I. Larghetto 00:02:16

Aniello Santangelo, Composer - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

12
II. Allegro 00:02:22

Aniello Santangelo, Composer - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

13
III. Larghetto 00:02:02

Aniello Santangelo, Composer - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

14
IV. Allegro 00:01:16

Aniello Santangelo, Composer - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

O mundi infelix vita! (Gennaro Manna)

15
I. O mundi infelix vita! (Recitativo) 00:01:12

Gennaro Manna, Composer - Salvo Vitale, Bass Vocal - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

16
II. Clamat ad astra (Aria) 00:10:39

Gennaro Manna, Composer - Salvo Vitale, Bass Vocal - Abchordis Ensemble

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

Concerto di Fagotto Solo con Violini e Basso (Ferdinando Lizio)

17
I. Allegro 00:02:25

Ferdinando Lizio, Composer - Abchordis Ensemble - Giovanni Battista Graziadio, Bassoon

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

18
II. Largo 00:03:56

Ferdinando Lizio, Composer - Abchordis Ensemble - Giovanni Battista Graziadio, Bassoon

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

19
III. Allegro 00:02:17

Ferdinando Lizio, Composer - Abchordis Ensemble - Giovanni Battista Graziadio, Bassoon

(P) 2018 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

Albumbeschreibung

Die Komponisten des vorliegenden Albums - Aniello Santangelo, Gennaro Manna und Ferdinando Lizio - erhielten ihre Ausbildung in Neapel, wo sie auch zeitlebens arbeiteten, und zwar als Musiklehrer in den vier hervorragenden städtischen Konservatorien und als Instrumentalisten an den fünf Theatern der Stadt. Santangelo zum Beispiel war zwischen 1732 und 1737 Geiger am Teatro de Fiorentini, am Teatro Nuovo und am Teatro San Carlo. Anschließend unterrichtete er von 1759 bis 1771 am Konservatorium La Pietà dei Turchini Geige, Bratsche, Cello und Kontrabass, neben seinem Kollegen Ferdinando Lizio, Professor für Oboe, Querflöte, Blockflöte und Fagott. Höchstwahrscheinlich schrieb Santangelo zahlreiche Werke für didaktische Zwecke, darunter dieses unveröffentlichte Trio für zwei Violinen und Basso Continuo nach dem Modell der klassischen Sonata da Chiesa (Kirchensonate): eine langsame und eine schnelle Fuge sowie zwei Tänze. Die Sonate bietet sehr lyrische und gefühlvolle Momente, die mit einfachen musikalischen Mitteln realisiert wurden, von hochdramatisch bis leicht und oberflächlich – typisch neapolitanisch.

Das Album wird mit zwei Stücken für obligates Fagott fortgesetzt: der geistlichen Motette O mundi infelix vita! für Solobass und Fagott von Manna und einem Konzert von Lizio. Dieses Konzert schien in den 1760er Jahren ein verbindliches Unterrichtswerk gewesen zu sein; es wurde von Lizios Fagottschüler sogar bei der Aufnahmeprüfung am Konservatorium La Pietá gespielt. Das Album des Ensembles Abchordis beginnt mit dem breit angelegten Dies Irae von Manna, das in der Mitte des 18. Jahrhunderts geschrieben wurde und in dem man starke Ähnlichkeiten zu einem früheren Werk von Francesco Feo entdeckt. In diesem Fall wäre Mannas Beitrag eher bescheiden, aber dennoch ausreichend, da er eine Horn-Partie hinzugefügt (sehr originell, zugegeben, im Tuba mirum, im Oro supplex und im Rex tremendae) und teilweise die Besetzung der Stimmen verändert hat. Da hier aus dem handschriftlichen Manuskript von Manna gespielt wird, haben die Interpreten ihm die Vaterschaft zugesprochen – jedoch nicht ohne die von Feo auch zu erwähnen. © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Djesse Vol. 2 Jacob Collier
Love Songs Elton John
Mehr auf Qobuz
Von Abchordis Ensemble
Giacomo Sellitto : Stabat Mater Abchordis Ensemble

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
British Blues Boom: Chronik einer Revolution

Die Tatsache, dass Joe Bonamassa ein Jahr nach seinem Blue & Lonesome der Rolling Stones mit British Blues Explosion wiederkehrt, bedeutet, dass der British Blues Boom mehr als nur ein kurzlebiger Trend war… Das Interesse einer jungen Generation an den großen amerikanischen Blues-Ikonen, die in ihrem Land unbekannt waren, erschöpfte sich nicht nach einer gewissen Zeit, sondern löste eine wahre Revolution aus, bei der Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page die drei größten Agitatoren waren. Jenseits des Ärmelkanals wurden sie gar als die „Heilige Dreifaltigkeit“ der Geschichte des Rock bzw. der Gitarre gefeiert. Zwar waren sie bei weitem nicht die einzigen Musiker, die damit zu tun hatten. Doch aufgrund ihrer jeweiligen Laufbahn entdeckte man, dass der Blues nicht etwa eine Musik mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum war, sondern ein Tor zu anderen musikalischen Dimensionen mit neuen Wegen und Möglichkeiten.

Steve Reich, allemal minimal

Er ist einer der Pioniere der Minimal Music. Aber auch einer der am meisten gespielten Komponisten der Gegenwart. Steve Reich ist mit seinen achtzig Jahren eine Art unantastbarer Guru, der weiterhin haufenweise Musiker bis in die Technoszene hinein beeinflusst. Seine persönliche Entwicklung, seine Beziehung zum Jazz oder zu den Musikstilen indigener Bevölkerungsgruppen, aber auch die Weitergabe seiner Werke an die kommenden Generationen: der New Yorker äußert sich dazu ohne Phrasen zu dreschen.

Esa-Pekka Salonens Studioaufnahmen: ein Paradox

Er war im Sommer 2018 in Frankreich zu Gast, wo er bei den „Rencontres musicales d'Évian“ das Symphonieorchester La Grange au Lac dirigierte: Der Finne Esa-Pekka Salonen, gefeierter Dirigent und produktiver Komponist, der mehr als 60 Schallplatten aufgenommen hat, spricht über seine besondere Herangehensweise an die Studioarbeit mit klassischer Musik.

Aktuelles...