Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Rone - Mirapolis

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Mirapolis

Rone

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Für Elektromusikfans fällt Weihnachten 2017 auf den 3. November. Weil jede Ausgabe von Erwan Castex alias Rone ein richtiges Geschenk ist. Vier Jahre nach Tohu Bohu, seiner herrlichen, in Berlin komponierten und aus Berlin gesandten Botschaft, mit der er seinen Namen und seinen Stil durchsetzen konnte, und zwei Jahre nach seinen schönen und verwirrenden Creatures erhöht der überaus begabte Produzent seinen faszinierenden elektronischen Turm von Babel um ein weiteres Stück. Ja, der berühmte Bau aus dem Buch Genesis symbolisiert sein Universum am besten. Rones Musik hat mit Dancefloor nichts zu tun, sondern ist ein vielstöckiges Gebäude, in dem man schon so unterschiedlichen Leuten wie Etienne Daho, François Marry ohne seine Atlas Mountains, dem ungewöhnlichen Cellisten Gaspar Claus, dem ebenso spektakulären Pianisten Bachar Mar-Khalifé, Bryce Dessner von The National oder auch dem avantgardistischen japanischen Trompeter Toshinori Kondo über den Weg laufen konnte… Für dieses vierte Opus, auf dessen Cover man den Namen Michel Gondry und den seines Sohnes Paul findet, rief Rone John Stanier, das Ensemble Vacarme zusammen mit Claus, und auch wieder Dessner, aber auch den engagierten Poetry-Slammer Saul Williams, den schrägen Dandy Baxter Dury, die Israelin Noga Erez und Kazu Makino von Blonde Redhead auf den Plan. Jeder Titel auf Mirapolis wurde vollkommen unabhängig eingespielt und keiner ähnelt dem anderen. Da aber Rone ein Klang- und Formenarchitekt ist, gelingt es ihm, all diese Klangstrukturen, dieses ganze Ambiente zu homogenisieren und einen die Sinne ansprechenden Trip zu gestalten, der einen immer wieder umwirft. Manchmal hat nicht der elektronische Teil das Sagen, ist aber nicht weiter schlimm, weil immer etwas von Rone an die Ohren dringt anstatt altbekannter Schemen. © MD/Qobuz

Weitere Informationen

Mirapolis

Rone

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
I, Philip
00:04:33

Rone, Performer - Erwan Castex, Composer

2017 InFiné 2017 InFiné

2
Lou
00:03:42

Rone, Performer - John Stanier, Composer, Performer - Bryce Dessner, Composer, Performer - Erwan Castex, Composer

2017 InFiné 2017 InFiné

3
Faster
00:03:11

Rone, Performer - Erwan Castex, Composer - Yvan Ginoux, Composer

2017 InFiné 2017 InFiné

4
Spank
00:04:04

Rone, Performer - Erwan Castex, Composer

2017 InFiné 2017 InFiné

5
Switches
00:04:19

Rone, Performer - Erwan Castex, Composer

2017 InFiné 2017 InFiné

6
Origami
00:04:12

Rone, Performer - Erwan Castex, Composer

2017 InFiné 2017 InFiné

7
Wave
00:05:32

Rone, Performer - Erwan Castex, Composer

2017 InFiné 2017 InFiné

8
Brest
00:03:24

Rone, Performer - John Stanier, Composer, Performer - Erwan Castex, Composer

2017 InFiné 2017 InFiné

9
Everything
00:04:34

Rone, Performer - Bryce Dessner, Composer, Performer - Erwan Castex, Composer

2017 InFiné 2017 InFiné

10
Zapoï
00:01:37

Rone, Performer - Erwan Castex, Composer

2017 InFiné 2017 InFiné

11
Mirapolis
00:05:58

Rone, Performer - Erwan Castex, Composer

2017 InFiné 2017 InFiné

12
Down for the Cause
00:03:37

Rone, Performer - Erwan Castex, Composer

2017 InFiné 2017 InFiné

Albumbeschreibung

Für Elektromusikfans fällt Weihnachten 2017 auf den 3. November. Weil jede Ausgabe von Erwan Castex alias Rone ein richtiges Geschenk ist. Vier Jahre nach Tohu Bohu, seiner herrlichen, in Berlin komponierten und aus Berlin gesandten Botschaft, mit der er seinen Namen und seinen Stil durchsetzen konnte, und zwei Jahre nach seinen schönen und verwirrenden Creatures erhöht der überaus begabte Produzent seinen faszinierenden elektronischen Turm von Babel um ein weiteres Stück. Ja, der berühmte Bau aus dem Buch Genesis symbolisiert sein Universum am besten. Rones Musik hat mit Dancefloor nichts zu tun, sondern ist ein vielstöckiges Gebäude, in dem man schon so unterschiedlichen Leuten wie Etienne Daho, François Marry ohne seine Atlas Mountains, dem ungewöhnlichen Cellisten Gaspar Claus, dem ebenso spektakulären Pianisten Bachar Mar-Khalifé, Bryce Dessner von The National oder auch dem avantgardistischen japanischen Trompeter Toshinori Kondo über den Weg laufen konnte… Für dieses vierte Opus, auf dessen Cover man den Namen Michel Gondry und den seines Sohnes Paul findet, rief Rone John Stanier, das Ensemble Vacarme zusammen mit Claus, und auch wieder Dessner, aber auch den engagierten Poetry-Slammer Saul Williams, den schrägen Dandy Baxter Dury, die Israelin Noga Erez und Kazu Makino von Blonde Redhead auf den Plan. Jeder Titel auf Mirapolis wurde vollkommen unabhängig eingespielt und keiner ähnelt dem anderen. Da aber Rone ein Klang- und Formenarchitekt ist, gelingt es ihm, all diese Klangstrukturen, dieses ganze Ambiente zu homogenisieren und einen die Sinne ansprechenden Trip zu gestalten, der einen immer wieder umwirft. Manchmal hat nicht der elektronische Teil das Sagen, ist aber nicht weiter schlimm, weil immer etwas von Rone an die Ohren dringt anstatt altbekannter Schemen. © MD/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Rone
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Articulation Rival Consoles
Empty Nils Frahm
All Encores Nils Frahm
Tides Sunda Arc
Home Hania Rani
Panorama-Artikel...
Nils Frahm, ein untypischer Pianist

Das Talent von Nils Frahm wird seit zehn Jahren von Kritikern klassischer Musik sowie von Liebhabern elektronischer Experimente gleichermaßen hoch gelobt. Ob er auf einer Kirchenorgel oder auf einem mit Effektpedalen ausgestatteten Synthesizer spielt, der deutsche Pianist blickt immer nach vorn und das macht ihn anscheinend so überzeugend. Zum heutigen Piano Day, den er ins Leben gerufen hat, um dem Klavier und seinen Meistern Ehre zu gebühren, drehen wir eine Runde durch seine Diskographie.

Neoklassik: eine neue Welt an der Grenze zwischen Elektro und Klassik

Ólafur Arnalds, Nils Frahm, Max Richter, Poppy Ackroyd, Peter Broderick, Joana Gama…In den letzten Jahren wurden diese beliebten Namen alle unter dem weit gefassten und unscharfen Begriff „Neoklassik“ eingeordnet. In Wirklichkeit sieht diese „Szene“ eher wie ein zusammengewürfelter Haufen suchender Künstler aus, die – mit einer offenkundigen Verbindung zu den Pionieren des amerikanischen Minimalismus – klassische Instrumente und elektronische Produktion vermischen, die mit Spaß an der Sache auf beiden Seiten ihres musikalischen Spektrums Perspektiven schaffen.

Erased Tapes, ein nicht allzu klassisches Label

Gleich bei seiner Gründung im Jahre 2007 machte sich Erased Tapes als eines der innovativsten Labels der letzten fünfzehn Jahre einen Namen und hatte beim Publikum großen Erfolg. Da es manchmal allzu schnell auf seine neoklassischen Aushängeschilder (Nils Frahm, Ólafur Arnalds) reduziert wurde, suchte das Londoner Label nach neuen Ideen an der Grenze zu Ambient, Electronica und Experimental, wobei der harmonisch zusammengestellte Katalog dem Deutschen Robert Raths zu verdanken ist...

Aktuelles...