Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Kammerakademie Potsdam - Mendelssohn: Symphonies Nos. 3 & 5

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Mendelssohn: Symphonies Nos. 3 & 5

Kammerakademie Potsdam

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Mendelssohn folge in seiner Musik dem Anspruch größtmöglicher Klarheit, wird Yannick Nézet-Séguin im Booklet zitiert. Ein Prinzip, das der Kanadier auch seiner Wiedergabe der Sinfonien zugrundelegt. Mit Erfolg: Selten sind diese Partituren so luzide aufgeblättert, so quicklebendig, bar allen klanglichen Ballasts dargestellt worden. Doch bei aller Leichtfüßigkeit: Die Sinfonien werden unter Nézet-Séguin auch zu Leichtgewichten. So die populäre Vierte, die hier natürlich ganz unbeschwerte „Italianità“ ist. Dass Mendelssohn im Andante seinem 1832 verstorbenen Freund Carl Friedrich Zelter ein Denkmal setzt, ist eine Dimension, die dem Satz in dieser Aufnahme fehlt. Zu zackig-marschmäßig kommen die Achtelnoten in Celli und Bässen daher. Der abschließende „Salterello“ schnurrt dann aber wirklich wie geölt ab. Dementsprechend mutet die c-Moll-Dramatik der ersten Sinfonie ätherisch an, haben die Akzente zwar Schärfe, aber wenig Gewicht. Der geheimnisvolle Unterton, den Claudio Abbado (DG 1984) dem Trio des dritten Satzes gab, ist bei Nézet-Séguin reiner Sachlichkeit gewichen. Sehr nüchtern, auf ihre Struktur reduziert gerät auch die eigentlich recht feierliche, langsame Einleitung zur fünften Sinfonie. Erst das als „Dresdner Amen“ bekannte Streichermotiv reckt sich verklärt gen Himmel und funktioniert auch im Satzverlauf wie ein Fenster in eine andere Welt. Die durch ihre schottischen Konnotationen so atmosphärische dritte Sinfonie fordert den Dirigenten zu größerer Anteilnahme heraus. Der Anfang des Allegro-Hauptteils im ersten Satz kommt zunächst sehr verhalten, ja retardierend, doch dann legt der Satz schnell an Intensität zu. Aus dieser Kontrastierung lebt alles Folgende. Da sich die große Dynamik dieses Satzes zumal bei abgespecktem, jede seiner Fasern zur Schau stellendem Orchesterklang vollzieht, haben romantische Klischees kaum eine Chance. Hier wabern keine Hochlandnebel, hier ist alles Drama. Ungeheuer energisch springt den Hörer das Hauptthema des Finales an. Dem Pathos des Maestoso-Epilogs kann sich aber auch Nézet-Séguin nicht ganz verschließen. Doch letztlich bleibt beim Kanadier immer eine Distanz zur Musik, als ginge es ihm mehr um die Klarheit der Darstellung an sich als um das, was dargestellt wird. Nicht so bei Antonello Manacorda und der Kammerakademie Potsdam. Hier ist die Distanz überwunden, spricht Mendelssohn ganz unmittelbar. Und wie! Aus der dritten Sinfonie macht der Italiener eine leidenschaftliche Sturm-und-Drang-Musik. Da sind auf einmal Verzweiflung, Düsternis, Zorn im ersten Satz der „Schottischen“, Gefühle, von denen Nézet-Séguin nichts wissen will. Allein die emotionale Bewegung, die Manacorda der unbegleiteten Violin-Kantilene in der langsamen Einleitung mitzugeben weiß, kündet von seinem Anliegen, Mendelssohn als Espressivo-Komponisten zu entdecken. Im dritten Satz lässt Manacorda Bläser und Pauken immer wieder bedrohlich forcieren, um dann Passagen ausgesuchter Zartheit folgen zu lassen. Hier ist eine Dichte der Stimmungen erreicht, die es in der anderen Einspielung nicht gibt. Die Einleitung zum ersten Satz der Fünften hat unter Manacorda etwas von der bei Nézet-Séguin vermissten Feierlichkeit, den dritten Satz wiederum nimmt er so seriös, dass er weit mehr ist als eine transitorische Passage vor dem „Feste Burg“-Finale. Das ist einmal ein Mendelssohn, der von der ersten Note bis zur letzten packt. Übrigens lassen sowohl Manacorda als auch Nézet-Séguin einige von Mendelssohn gestrichene Takte zwischen drittem Satz und Finale dieser Sinfonie spielen – so gibt es in beiden Aufnahmen an dieser Stelle „neue“ Töne zu hören.
© Friesenhagen, Andreas / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Mendelssohn: Symphonies Nos. 3 & 5

Kammerakademie Potsdam

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Symphony No. 3 in A minor, Op. 56, "Scottish" (Felix Mendelssohn)

1
I. Andante con moto - Allegro un poco agitato
00:16:02

Kammerakademie Potsdam, Associated Performer, Main Artist - Felix Mendelssohn, Composer - Antonello Manacorda, Conductor

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

2
II. Vivace non troppo
00:04:19

Kammerakademie Potsdam, Associated Performer, Main Artist - Felix Mendelssohn, Composer - Antonello Manacorda, Conductor

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

3
III. Adagio
00:09:42

Kammerakademie Potsdam, Associated Performer, Main Artist - Felix Mendelssohn, Composer - Antonello Manacorda, Conductor

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

4
IV. Allegro vivacissimo - Allegro maestoso assai
00:09:46

Kammerakademie Potsdam, Associated Performer, Main Artist - Felix Mendelssohn, Composer - Antonello Manacorda, Conductor

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

Symphony No. 5 in D Minor, Op. 107, "Reformation" (Felix Mendelssohn)

5
I. Andante - Allegro con fuoco
00:11:19

Kammerakademie Potsdam, Associated Performer, Main Artist - Felix Mendelssohn, Composer - Antonello Manacorda, Conductor

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

6
II. Allegro vivace
00:04:42

Kammerakademie Potsdam, Associated Performer, Main Artist - Felix Mendelssohn, Composer - Antonello Manacorda, Conductor

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

7
III. Andante
00:05:31

Kammerakademie Potsdam, Associated Performer, Main Artist - Felix Mendelssohn, Composer - Antonello Manacorda, Conductor

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

8
IV. Choral "Ein' feste Burg ist unser Gott". Andante con moto - Allegro vivace - Allegro maestoso
00:08:44

Kammerakademie Potsdam, Associated Performer, Main Artist - Felix Mendelssohn, Composer - Antonello Manacorda, Conductor

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

Albumbeschreibung

Mendelssohn folge in seiner Musik dem Anspruch größtmöglicher Klarheit, wird Yannick Nézet-Séguin im Booklet zitiert. Ein Prinzip, das der Kanadier auch seiner Wiedergabe der Sinfonien zugrundelegt. Mit Erfolg: Selten sind diese Partituren so luzide aufgeblättert, so quicklebendig, bar allen klanglichen Ballasts dargestellt worden. Doch bei aller Leichtfüßigkeit: Die Sinfonien werden unter Nézet-Séguin auch zu Leichtgewichten. So die populäre Vierte, die hier natürlich ganz unbeschwerte „Italianità“ ist. Dass Mendelssohn im Andante seinem 1832 verstorbenen Freund Carl Friedrich Zelter ein Denkmal setzt, ist eine Dimension, die dem Satz in dieser Aufnahme fehlt. Zu zackig-marschmäßig kommen die Achtelnoten in Celli und Bässen daher. Der abschließende „Salterello“ schnurrt dann aber wirklich wie geölt ab. Dementsprechend mutet die c-Moll-Dramatik der ersten Sinfonie ätherisch an, haben die Akzente zwar Schärfe, aber wenig Gewicht. Der geheimnisvolle Unterton, den Claudio Abbado (DG 1984) dem Trio des dritten Satzes gab, ist bei Nézet-Séguin reiner Sachlichkeit gewichen. Sehr nüchtern, auf ihre Struktur reduziert gerät auch die eigentlich recht feierliche, langsame Einleitung zur fünften Sinfonie. Erst das als „Dresdner Amen“ bekannte Streichermotiv reckt sich verklärt gen Himmel und funktioniert auch im Satzverlauf wie ein Fenster in eine andere Welt. Die durch ihre schottischen Konnotationen so atmosphärische dritte Sinfonie fordert den Dirigenten zu größerer Anteilnahme heraus. Der Anfang des Allegro-Hauptteils im ersten Satz kommt zunächst sehr verhalten, ja retardierend, doch dann legt der Satz schnell an Intensität zu. Aus dieser Kontrastierung lebt alles Folgende. Da sich die große Dynamik dieses Satzes zumal bei abgespecktem, jede seiner Fasern zur Schau stellendem Orchesterklang vollzieht, haben romantische Klischees kaum eine Chance. Hier wabern keine Hochlandnebel, hier ist alles Drama. Ungeheuer energisch springt den Hörer das Hauptthema des Finales an. Dem Pathos des Maestoso-Epilogs kann sich aber auch Nézet-Séguin nicht ganz verschließen. Doch letztlich bleibt beim Kanadier immer eine Distanz zur Musik, als ginge es ihm mehr um die Klarheit der Darstellung an sich als um das, was dargestellt wird. Nicht so bei Antonello Manacorda und der Kammerakademie Potsdam. Hier ist die Distanz überwunden, spricht Mendelssohn ganz unmittelbar. Und wie! Aus der dritten Sinfonie macht der Italiener eine leidenschaftliche Sturm-und-Drang-Musik. Da sind auf einmal Verzweiflung, Düsternis, Zorn im ersten Satz der „Schottischen“, Gefühle, von denen Nézet-Séguin nichts wissen will. Allein die emotionale Bewegung, die Manacorda der unbegleiteten Violin-Kantilene in der langsamen Einleitung mitzugeben weiß, kündet von seinem Anliegen, Mendelssohn als Espressivo-Komponisten zu entdecken. Im dritten Satz lässt Manacorda Bläser und Pauken immer wieder bedrohlich forcieren, um dann Passagen ausgesuchter Zartheit folgen zu lassen. Hier ist eine Dichte der Stimmungen erreicht, die es in der anderen Einspielung nicht gibt. Die Einleitung zum ersten Satz der Fünften hat unter Manacorda etwas von der bei Nézet-Séguin vermissten Feierlichkeit, den dritten Satz wiederum nimmt er so seriös, dass er weit mehr ist als eine transitorische Passage vor dem „Feste Burg“-Finale. Das ist einmal ein Mendelssohn, der von der ersten Note bis zur letzten packt. Übrigens lassen sowohl Manacorda als auch Nézet-Séguin einige von Mendelssohn gestrichene Takte zwischen drittem Satz und Finale dieser Sinfonie spielen – so gibt es in beiden Aufnahmen an dieser Stelle „neue“ Töne zu hören.
© Friesenhagen, Andreas / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Kammerakademie Potsdam

Mozart Symphonies Nos. 39, 40, 41

Kammerakademie Potsdam

Mozart Symphonies Nos. 39, 40, 41 Kammerakademie Potsdam

Mendelssohn: Symphonies Nos. 1-5

Kammerakademie Potsdam

Mendelssohn: Symphonies Nos. 1-5 Kammerakademie Potsdam

Mendelssohn: Symphony No. 2, "Lobgesang"

Kammerakademie Potsdam

J. S. Bach: Rediscovered Wind Concertos

Kammerakademie Potsdam

Symphony No. 41 in C Major, K. 551, "Jupiter"/II. Andante cantabile

Kammerakademie Potsdam

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

On DSCH

Igor Levit

On DSCH Igor Levit

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

El Nour

Fatma Said

El Nour Fatma Said

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter
Panorama-Artikel...
10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

Filmkomponisten - Bombast und Sanftmut

Ohne Musik wären die meisten Filme nur halb so spannend oder berührend. Deswegen sind erfolgreiche Filmkomponisten wie John Williams und Hans Zimmer gerade in Hollywood sehr gefragt.

Martha Argerich, unbezähmbare Pianistin

Man mag es kaum glauben, aber Martha Argerich begeistert seit über 60 Jahren ihr Publikum auf der ganzen Welt mit ihrem wilden und impulsiven, um nicht zu sagen risikoreichen Klavierspiel und mit den technischen Schwierigkeiten, denen sie immer wieder die Stirn bietet, was ihre Interpretationen zu wahren Abenteuern machen. Wir sind die bewundernden Zeugen.

Aktuelles...