Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

St. Vincent - MASSEDUCTION

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

MASSEDUCTION

St. Vincent

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

St. Vincents viertes Album im Jahre 2013 hieß St. Vincent und damit ließ Annie Clark erstmals ihr Genie richtig hervorbrechen. Faszinierende Texte, möglichst seltsame Instrumentierung, immer bereit, den Song zu verdichten, prächtige und elastische Stimme, vor allem aber ein einzigartiges Gespür für die Endfassung. Nicht jedem wäre es aber gelungen, diese Tendenz der Talking Heads in Strukturen unterzubringen, die an King Crimson erinnern, und zugleich eine Tendenz für New Wave der achtziger Jahre aber auch für Bowie zu zeigen … Vier Jahre später beschreitet die texanische Multiinstrumentalistin einen recht ähnlichen Weg. Von neuem stürzt sich Madame St. Vincent querbeet in allerlei Versuche, immer mit dem Ziel vor Augen, den perfekten Popsong zu komponieren. Auf diese Weise wird sie nie eine amerikanische Björk werden, sondern immer auf der DNA-Matrize des Pop haften bleiben. Sobald sie sich aber von all ihren Kunstgriffen befreit, wirkt sie am überzeugendsten. Wie etwa auf New York, mit dem herrlichen Liebesbrief an den Big Apple, den sie mit einem einfachen Klavier verfasst hat und der es an sich schon wert ist, dass man Masseduction zur Hand nimmt … Dieses fünfte Album ist auch deswegen etwas Besonderes, weil es wohl Annie Clarks persönlichstes Album ist. Hier gibt sie sich nämlich zu erkennen, sie spricht von sich und ihrem Leben, wie sie es bisher nie getan hat. Keine aktueller Tratsch über ihre vergangenen Liebesverhältnisse zu Cara Delevingne oder Kristen Stewart, nein, eher ganz innige Worte und unverblümte Sätze. Diese Einblicke hindern sie jedoch nicht daran, einige chaotische, ja sogar surrealistische Intermezzi zur Schau zu stellen. Vielleicht ist Masseduction in erster Linie die Platte, mit der St. Vincent nun Bowie so nah ist wie noch nie? © MZ/Qobuz

Weitere Informationen

MASSEDUCTION

St. Vincent

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Hang On Me
00:02:47

St. Vincent, Producer, MainArtist - Annie Clark, ComposerLyricist - Jack Antonoff, Producer

℗ 2017 Loma Vista Recordings.

2
Pills
00:04:40

St. Vincent, Producer, MainArtist - Annie Clark, ComposerLyricist - Jack Antonoff, Producer, ComposerLyricist - John Congleton, Producer, Additional Producer - Mark Anthony Spears, Composer

℗ 2017 Loma Vista Recordings.

3
Masseduction
00:03:16

Lars Stalfors, Producer, Co-Producer - St. Vincent, Producer, Co-Producer, MainArtist - Annie Clark, ComposerLyricist - Jack Antonoff, Producer, Co-Producer, ComposerLyricist

℗ 2017 Loma Vista Recordings.

4
Sugarboy
00:04:01

St. Vincent, Producer, MainArtist - Annie Clark, ComposerLyricist - Jack Antonoff, Producer, ComposerLyricist

℗ 2017 Loma Vista Recordings.

5
Los Ageless
00:04:41

St. Vincent, Producer, MainArtist - Annie Clark, ComposerLyricist - Jack Antonoff, Producer

℗ 2017 Loma Vista Recordings.

6
Happy Birthday, Johnny
00:02:57

St. Vincent, Producer, MainArtist - Annie Clark, ComposerLyricist - Jack Antonoff, Producer, ComposerLyricist

℗ 2017 Loma Vista Recordings.

7
Savior
00:03:25

St. Vincent, Producer, MainArtist - Annie Clark, ComposerLyricist - Jack Antonoff, Producer - John Congleton, Producer, Additional Producer

℗ 2017 Loma Vista Recordings.

8
New York
00:02:33

St. Vincent, Producer, MainArtist - Annie Clark, ComposerLyricist - Jack Antonoff, Producer

℗ 2017 Loma Vista Recordings.

9
Fear The Future
00:02:31

St. Vincent, Producer, MainArtist - Annie Clark, ComposerLyricist - Jack Antonoff, Producer - John Congleton, Producer, Additional Producer

℗ 2017 Loma Vista Recordings.

10
Young Lover
00:03:32

Lars Stalfors, Producer, Co-Producer - St. Vincent, Producer, Co-Producer, MainArtist - Annie Clark, ComposerLyricist - Jack Antonoff, Producer, Co-Producer

℗ 2017 Loma Vista Recordings.

11
Dancing With A Ghost
00:00:46

St. Vincent, Producer, MainArtist - Annie Clark, ComposerLyricist - Jack Antonoff, Producer

℗ 2017 Loma Vista Recordings.

12
Slow Disco
00:02:44

Joy Williams, ComposerLyricist - St. Vincent, Producer, MainArtist - Annie Clark, ComposerLyricist - Jack Antonoff, Producer

℗ 2017 Loma Vista Recordings.

13
Smoking Section
00:03:36

St. Vincent, Producer, MainArtist - Annie Clark, Composer - Jack Antonoff, Producer

℗ 2017 Loma Vista Recordings.

Albumbeschreibung

St. Vincents viertes Album im Jahre 2013 hieß St. Vincent und damit ließ Annie Clark erstmals ihr Genie richtig hervorbrechen. Faszinierende Texte, möglichst seltsame Instrumentierung, immer bereit, den Song zu verdichten, prächtige und elastische Stimme, vor allem aber ein einzigartiges Gespür für die Endfassung. Nicht jedem wäre es aber gelungen, diese Tendenz der Talking Heads in Strukturen unterzubringen, die an King Crimson erinnern, und zugleich eine Tendenz für New Wave der achtziger Jahre aber auch für Bowie zu zeigen … Vier Jahre später beschreitet die texanische Multiinstrumentalistin einen recht ähnlichen Weg. Von neuem stürzt sich Madame St. Vincent querbeet in allerlei Versuche, immer mit dem Ziel vor Augen, den perfekten Popsong zu komponieren. Auf diese Weise wird sie nie eine amerikanische Björk werden, sondern immer auf der DNA-Matrize des Pop haften bleiben. Sobald sie sich aber von all ihren Kunstgriffen befreit, wirkt sie am überzeugendsten. Wie etwa auf New York, mit dem herrlichen Liebesbrief an den Big Apple, den sie mit einem einfachen Klavier verfasst hat und der es an sich schon wert ist, dass man Masseduction zur Hand nimmt … Dieses fünfte Album ist auch deswegen etwas Besonderes, weil es wohl Annie Clarks persönlichstes Album ist. Hier gibt sie sich nämlich zu erkennen, sie spricht von sich und ihrem Leben, wie sie es bisher nie getan hat. Keine aktueller Tratsch über ihre vergangenen Liebesverhältnisse zu Cara Delevingne oder Kristen Stewart, nein, eher ganz innige Worte und unverblümte Sätze. Diese Einblicke hindern sie jedoch nicht daran, einige chaotische, ja sogar surrealistische Intermezzi zur Schau zu stellen. Vielleicht ist Masseduction in erster Linie die Platte, mit der St. Vincent nun Bowie so nah ist wie noch nie? © MZ/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von St. Vincent

The Nowhere Inn

St. Vincent

The Nowhere Inn St. Vincent

Daddy's Home

St. Vincent

Daddy's Home St. Vincent

St. Vincent

St. Vincent

St. Vincent St. Vincent

MassEducation

St. Vincent

MassEducation St. Vincent

The Nowhere Inn

St. Vincent

The Nowhere Inn St. Vincent

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Solar Power

Lorde

Solar Power Lorde

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Das Genie prophezeit mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Aktuelles...