Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Devendra Banhart|Mala

Mala

Devendra Banhart

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Eine Platte aufzunehmen, erklärt der schlacksige Musiker in einem Interview anlässlich der Veröffentlichung seines vorliegenden achten Albums, finde er interessanter als das Endprodukt. Womit er erklärt, weshalb sich jedes seiner Werke anders anhört, denn der Rahmen ist immer wieder neu. Mal nimmt er mit befreundeten Musikern in einer Waldhütte auf, mal im Studio in der Großstadt. Diesmal frickelte er in der eigenen Wohnung in Los Angeles rum – und entdeckte das Keyboard für sich. Seit dem Vorgänger "What Will We Be" (2009) sind bereits vier Jahre vergangen, doch knüpft "Mala" fast nahtlos daran an. Mit einem entscheidenden Unterschied: Es ist grooviger als alle Platten, die Banhart bislang aufgenommen hat. Die Aufforderung "Get on the dancefloor" im kurzen Opener "Golden Girls" meint er durchaus ernst. Wobei eher Solo-Stehblues als Pogo angesagt ist. Zumindest beim verträumten "Daniel". Der dritte Track ist gleich der beachtenswerteste des Albums, nicht nur wegen des Titels "Für Hildegard Von Bingen". "In meinem Kopf spielte sich ein kleiner Film ab, so eine Art Paralleluniversum. Darin wird Hildegard in ihrem Kloster weggesperrt. Eines Tages erhält sie eine Videokassette aus der Anfangsphase von MTV und tickt komplett aus. Sie bricht aus und wird VJane", erklärt Banhart dazu. Immerhin wissen wir nun, dass die mittelalterliche Mystikerin nicht nur hierzulande Reformhausprodukte ziert, sondern auch in den USA bekannt zu sein scheint. Musikalisch führt das Stück tatsächlich in die frühen 80er Jahre zurück, mit einem karibisch angehauchten Rhythmus, kleinen eingestreuten Keyboard-Melodien und einem trommelnden Bass. Die Hauptdarstellerin des Albums kommt jedoch aus der Gegenwart. Eines Tages habe die serbische Fotografin Ana Kraš bei ihm geklingelt, um seine Wohnung für ein Magazin abzulichten. Es war Liebe auf den ersten Blick - zumindest aus seiner Sicht. "Willst du mich heiraten?" seien seine erste Worte an sie gewesen, erzählt Banhart in einem Interview. "Sie war stinksauer und ich musste hart arbeiten, um das wieder gut zu machen. Jedenfalls wohnen wir seit jenem Tag zusammen. Die Fotos hat sie immer noch nicht gemacht". Ein Liebesalbum im konventionellen Sinne ist "Mala" (das auf Serbisch übrigens so etwas wie "Liebling" bedeutet) aber nicht. Im gemeinsamen "Your Fine Petting Duckling" spielt Kraš die Abwartende, die sich von ihrem Freund trennen will, um zu ihren Ex zurückzukehren, den ein bettelnder Banhart verkörpert. Was wie ein Duett beginnt, das an Nancy Sinatra/Lee Hazlewood erinnert, endet als Balkan-Beat, der tatsächlich tanzbar ausfällt. Mit genügend Sliwowitz im Blut. Die letzten, sinnlosen Zeilen sind gar auf Deutsch. Der stellenweise überraschende Klang kommt auch daher, dass Banhart und sein langjähriger musikalischer Wegbegleiter Noah Georgeson ein Aufnahmegerät verwendeten, das sie bei einem Pfandleiher gekauft hatten. "Darauf wurde ein Haufen früher Hip Hop aufgenommen", so Banhart. "Meine Musik hat damit natürlich nichts zu tun, aber wir fanden es interessant, rauszufinden, wie meine Stücke auf einem Gerät klingen, das unseren Lieblingsrap mitgestaltet hat". Wer den eigenwilligen Musiker für die folkige Intimität seiner ersten Werke (etwa "Cripple Crow") mag, wird etwas Zeit brauchen, um sich in "Mala" anzufreunden. Mit Ausnahme des instrumentalen "The Ballad Of Keenan Milton", eine Hommage des begeisterten Skateboarders Banhart an den gleichnamigen, 2001 verstorbenen Profi, spielen Gitarren nur eine Nebenrolle. Typische Elemente haben sich jedoch nicht geändert: Texte auf English und auf Spanisch, die Ablehnung konventioneller Strukturen, Stücke, die ineinander übergehen. Abwechslungsreich auf der einen Seite, zusammenhängend auf der anderen. Welche stimmliche Entwicklung Banhart durchgemacht hat, zeigt er im abschließenden "Taurobolium", auf dem er mit sich selbst im Duett singt. "Ich weiß nicht, ob ich meine Musik wirklich mag. Auf jeden Fall liebe ich es, sie zu machen". erklärt Banhart, der mittlerweile als graphischer Künstler fast so bekannt ist wie als Musiker. Die Freude am Basteln ist auf diesem Album mehr denn je herauszuhören.
© Laut

Weitere Informationen

Mala

Devendra Banhart

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Golden Girls
00:01:36

Devendra Banhart, Writer, MainArtist

2013 Nonesuch Records Inc. 2013 Nonesuch Records Inc. for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

2
Daniel
00:03:06

Devendra Banhart, Writer, MainArtist

2013 Nonesuch Records Inc. 2013 Nonesuch Records Inc. for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

3
Für Hildegard von Bingen
00:02:36

Devendra Banhart, Writer, MainArtist

2013 Nonesuch Records Inc. 2013 Nonesuch Records Inc. for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

4
Never Seen Such Good Things
00:03:14

Devendra Banhart, Writer, MainArtist

2013 Nonesuch Records Inc. 2013 Nonesuch Records Inc. for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

5
Mi Negrita
00:03:25

Devendra Banhart, Writer, MainArtist

2013 Nonesuch Records Inc. 2013 Nonesuch Records Inc. for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

6
Your Fine Petting Duck
00:05:46

Devendra Banhart, Writer, MainArtist

2013 Nonesuch Records Inc. 2013 Nonesuch Records Inc. for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

7
The Ballad of Keenan Milton
00:02:17

Devendra Banhart, Writer, MainArtist

2013 Nonesuch Records Inc. 2013 Nonesuch Records Inc. for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

8
A Gain
00:01:35

Devendra Banhart, Writer, MainArtist

2013 Nonesuch Records Inc. 2013 Nonesuch Records Inc. for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

9
Won't You Come Over
00:03:37

Devendra Banhart, Writer, MainArtist - Noah Georgeson, Writer

2013 Nonesuch Records Inc. 2013 Nonesuch Records Inc. for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

10
Cristobal Risquez
00:02:28

Devendra Banhart, Writer, MainArtist

2013 Nonesuch Records Inc. 2013 Nonesuch Records Inc. for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

11
Hatchet Wound
00:03:10

Devendra Banhart, Writer, MainArtist

2013 Nonesuch Records Inc. 2013 Nonesuch Records Inc. for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

12
Mala
00:01:08

Devendra Banhart, Writer, MainArtist

2013 Nonesuch Records Inc. 2013 Nonesuch Records Inc. for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

13
Won't You Come Home
00:03:32

Devendra Banhart, Writer, MainArtist

2013 Nonesuch Records Inc. 2013 Nonesuch Records Inc. for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

14
Taurobolium
00:03:17

Devendra Banhart, Writer, MainArtist

2013 Nonesuch Records Inc. 2013 Nonesuch Records Inc. for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

Albumbeschreibung

Eine Platte aufzunehmen, erklärt der schlacksige Musiker in einem Interview anlässlich der Veröffentlichung seines vorliegenden achten Albums, finde er interessanter als das Endprodukt. Womit er erklärt, weshalb sich jedes seiner Werke anders anhört, denn der Rahmen ist immer wieder neu. Mal nimmt er mit befreundeten Musikern in einer Waldhütte auf, mal im Studio in der Großstadt. Diesmal frickelte er in der eigenen Wohnung in Los Angeles rum – und entdeckte das Keyboard für sich. Seit dem Vorgänger "What Will We Be" (2009) sind bereits vier Jahre vergangen, doch knüpft "Mala" fast nahtlos daran an. Mit einem entscheidenden Unterschied: Es ist grooviger als alle Platten, die Banhart bislang aufgenommen hat. Die Aufforderung "Get on the dancefloor" im kurzen Opener "Golden Girls" meint er durchaus ernst. Wobei eher Solo-Stehblues als Pogo angesagt ist. Zumindest beim verträumten "Daniel". Der dritte Track ist gleich der beachtenswerteste des Albums, nicht nur wegen des Titels "Für Hildegard Von Bingen". "In meinem Kopf spielte sich ein kleiner Film ab, so eine Art Paralleluniversum. Darin wird Hildegard in ihrem Kloster weggesperrt. Eines Tages erhält sie eine Videokassette aus der Anfangsphase von MTV und tickt komplett aus. Sie bricht aus und wird VJane", erklärt Banhart dazu. Immerhin wissen wir nun, dass die mittelalterliche Mystikerin nicht nur hierzulande Reformhausprodukte ziert, sondern auch in den USA bekannt zu sein scheint. Musikalisch führt das Stück tatsächlich in die frühen 80er Jahre zurück, mit einem karibisch angehauchten Rhythmus, kleinen eingestreuten Keyboard-Melodien und einem trommelnden Bass. Die Hauptdarstellerin des Albums kommt jedoch aus der Gegenwart. Eines Tages habe die serbische Fotografin Ana Kraš bei ihm geklingelt, um seine Wohnung für ein Magazin abzulichten. Es war Liebe auf den ersten Blick - zumindest aus seiner Sicht. "Willst du mich heiraten?" seien seine erste Worte an sie gewesen, erzählt Banhart in einem Interview. "Sie war stinksauer und ich musste hart arbeiten, um das wieder gut zu machen. Jedenfalls wohnen wir seit jenem Tag zusammen. Die Fotos hat sie immer noch nicht gemacht". Ein Liebesalbum im konventionellen Sinne ist "Mala" (das auf Serbisch übrigens so etwas wie "Liebling" bedeutet) aber nicht. Im gemeinsamen "Your Fine Petting Duckling" spielt Kraš die Abwartende, die sich von ihrem Freund trennen will, um zu ihren Ex zurückzukehren, den ein bettelnder Banhart verkörpert. Was wie ein Duett beginnt, das an Nancy Sinatra/Lee Hazlewood erinnert, endet als Balkan-Beat, der tatsächlich tanzbar ausfällt. Mit genügend Sliwowitz im Blut. Die letzten, sinnlosen Zeilen sind gar auf Deutsch. Der stellenweise überraschende Klang kommt auch daher, dass Banhart und sein langjähriger musikalischer Wegbegleiter Noah Georgeson ein Aufnahmegerät verwendeten, das sie bei einem Pfandleiher gekauft hatten. "Darauf wurde ein Haufen früher Hip Hop aufgenommen", so Banhart. "Meine Musik hat damit natürlich nichts zu tun, aber wir fanden es interessant, rauszufinden, wie meine Stücke auf einem Gerät klingen, das unseren Lieblingsrap mitgestaltet hat". Wer den eigenwilligen Musiker für die folkige Intimität seiner ersten Werke (etwa "Cripple Crow") mag, wird etwas Zeit brauchen, um sich in "Mala" anzufreunden. Mit Ausnahme des instrumentalen "The Ballad Of Keenan Milton", eine Hommage des begeisterten Skateboarders Banhart an den gleichnamigen, 2001 verstorbenen Profi, spielen Gitarren nur eine Nebenrolle. Typische Elemente haben sich jedoch nicht geändert: Texte auf English und auf Spanisch, die Ablehnung konventioneller Strukturen, Stücke, die ineinander übergehen. Abwechslungsreich auf der einen Seite, zusammenhängend auf der anderen. Welche stimmliche Entwicklung Banhart durchgemacht hat, zeigt er im abschließenden "Taurobolium", auf dem er mit sich selbst im Duett singt. "Ich weiß nicht, ob ich meine Musik wirklich mag. Auf jeden Fall liebe ich es, sie zu machen". erklärt Banhart, der mittlerweile als graphischer Künstler fast so bekannt ist wie als Musiker. Die Freude am Basteln ist auf diesem Album mehr denn je herauszuhören.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Abba Gold Anniversary Edition

ABBA

Super Trouper

ABBA

Arrival

ABBA

Arrival ABBA

The Essential Collection

ABBA

Mehr auf Qobuz
Von Devendra Banhart

Refuge

Devendra Banhart

Refuge Devendra Banhart

Ma

Devendra Banhart

Ma Devendra Banhart

Vast Ovoid

Devendra Banhart

Vast Ovoid Devendra Banhart

Cripple Crow

Devendra Banhart

Cripple Crow Devendra Banhart

A Cat b/w Aran in Repose

Devendra Banhart

A Cat b/w Aran in Repose Devendra Banhart
Das könnte Ihnen auch gefallen...

The Nearer The Fountain, More Pure The Stream Flows

Damon Albarn

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Aktuelles...