Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Fates Warning - Long Day Good Night

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Long Day Good Night

Fates Warning

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Jim Matheos ist ein stiller Zeitgenosse, der dennoch klare Kante zeigt. Seine Wortbeiträge kommen auf den Punkt ("Die Bibel ist brutal und inhuman") und musikalisch treffen die gerne mit dem Etikett Prog versehenen Kompositionen meist direkt ins Schwarze. Die Alben seiner Stammband Fates Warning schwanken bei Titeln wie "A Pleasant Shade Of Gray" oder "Darkness In A Different Light" zwischen Melancholie und Dystopie. Das kann man als mentalen Wankelmut deuten oder auch als feingeistige Besinnung eines Künstlers. Fest steht: Es grenzt an ein kleines Wunder, dass ein neues Fates Warning Album erscheint, vier Jahre nach "Theories Of Flight" und eineinhalb Jahre nach der Kollaboration mit Gründungsmitglied und Sanges-Sirene John Arch ("Winter Ethereal". Denn Matheos war mürbe und müde und konnte sich erst nach einem Appell von Sänger Ray Alder aufraffen, neue Musik zu kreieren. Alder selbst, dessen Wahlheimat der Liebe bedingt Spanien lautet, hat erst vor einem Jahr mit "What The Water Wants" sein erstes Soloalbum veröffentlicht und steckt in einem Schaffensrausch. Auch der dritte Kreativ-Partner im Bunde, Bassist Joey Vera, legt dieser Tage mit seiner Stammformation Armored Saint einen vorzüglichen Longplayer vor. Dem Tritt in den Hintern seiner Bandkollegen folgt nun mit "Long Day Good Night" ein überbordendes Album, das Längste in der Karriere. Mit Blick auf den Titel der Platte und einzelne Songs umweht die Kollektion ein dezenter Hauch des Abschieds. Da die emotionale Klaviatur bei Fates Warning immer rauf und runter bespielt wird, lassen wir die düsteren Vorzeichen außen vor und widmen uns dem Hier und Jetzt mit 13 Songs. Die neue Scheibe muss eine geraume Zeit auf das Ohr einwirken. Die stilistisch sehr unterschiedlich angelegte Platte braucht einfach Zeit. Ob das jetzt ein Flickenteppich oder ein roter Faden vorhanden ist, muss jeder für sich entscheiden. Zudem ist es bei jedem neuen Release eher ein Bürde, dass die Amis bereits Meilensteine wie "Awaken The Guardian" oder "Perfect Symmetry" auf dem Kerbholz haben. Die Frage Rakete oder Rohrkrepierer stellt sich halt immer wieder aufs Neue. Aber lassen wir die Musik sprechen: Beam me up, Jim! Mit "Scars" und "Shuttered World" hat das Quintett eine nah am klassischen Metal gebaute Rechts/links-Watschn am Start. Hier dreht Bobby Jarzombek mit seinem technisch versierten Spiel am Schlagwerk dem Gros der Konkurrenz eine lange Nase. In ferne Sphären entführt der ätherisch-atmosphärische Beginn von "The Way Home". Flageolett-Töne, perlende Akkorde und geschmackvolle Voicings legen das Fundament für einen schmachtenden Sänger. Dieser gefühlvollen, akustischen ersten Hälfte folgt umgehend der zweite Streich in Form eines harten, elektrifizierten Parts. Alder passt sich perfekt der Umgebung an und zaubert nach dem nicht weniger berührenden Anfang eine Hammer-Hook aus seinen strapazierfähigen Stimmbändern. Die Krönung liefert der Sänger mit der tiefen Backround-Stimme im zweiten Durchlauf des Refrains. An dem Output "FWX" scheiden sich die Geister. Die Band zollt den elektronischen Ausflügen dieses Exponats mit "When Snow Falls" Tribut. Für Puristen Pfui, für die open minded-Fraktion Hui bildet dieses Stück eine Atempause, bevor "Liar" und "Glass Houses" metallische Furchen in die Großhirnrinde ziehen. Mit "Under The Sun" gelingt eine grandiose Ballade jenseits schnöder Popanz-Popeleien. Vergleichbar mit der Grandezza der Dickinson-Großtat "Navigate The Seas Of The Sun" entführt das Streichquartett den Hörer endgültig ins Land der Träume. Fun fact: die Musik für diese Nummer war ursprünglich nicht als eigenständiger Song gedacht, sondern als Part des Longtracks "The Longest Shadow Of The Day". Dieser Track ist trotz seiner elf Minuten ein wohl-komponiertes Ganzes, das nach einem jazzig-akustischen Beginn über einen artifiziell-elektrifizierten Mittelteil bis hin zu einem schwelgerischen Schlussteil führt. Die Gitarrenarbeit ist wie immer unerreicht und es treibt jedem Hobby-Gittarrero die Tränen in die Augen, was sich Matheos aus seinen schmächtigen Armen herausschwitzt. Komplementär-Riffing im Stereo-Panorama, brachiale Riffs und cleane Harmonien sind gepaart mit der Erfahrung aus vierzig Jahren Musiker-Dasein. Dazu gesellen sich auf Albumdistanz einige Akustik-Gitarren wie das dezente Southern Rock-Vibes versprühenden Anfangs-Riff zu "Begin Again". Das bei den vereinzelten Leads Tourgitarrist Michael Abdow anstelle des Gründungsmitglieds Frank Aresti die sechs Saiten quält, tut der Qualität keinen Abbruch.
© Laut

Weitere Informationen

Long Day Good Night

Fates Warning

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
The Destination Onward
00:08:12

Fates Warning, MainArtist - Ray Alder, Composer - Jim Matheos, Composer

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

2
Shuttered World
00:05:13

Fates Warning, MainArtist - Ray Alder, Composer - Jim Matheos, Composer

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

3
Alone We Walk
00:04:43

Fates Warning, MainArtist - Ray Alder, Composer - Jim Matheos, Composer

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

4
Now Comes the Rain
00:04:14

Fates Warning, MainArtist - Ray Alder, Composer - Jim Matheos, Composer

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

5
The Way Home
00:07:42

Fates Warning, MainArtist - Ray Alder, Composer - Jim Matheos, Composer

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

6
Under the Sun
00:05:49

Fates Warning, MainArtist - Ray Alder, Composer - Jim Matheos, Composer

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

7
Scars
00:05:04

Fates Warning, MainArtist - Ray Alder, Composer - Jim Matheos, Composer

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

8
Begin Again
00:04:05

Bobby Jarzombek, Composer - Fates Warning, MainArtist - Ray Alder, Composer - Jim Matheos, Composer

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

9
When Snow Falls
00:04:15

Fates Warning, MainArtist - Ray Alder, Composer - Jim Matheos, Composer

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

10
Liar
00:04:23

Fates Warning, MainArtist - Ray Alder, Composer - Jim Matheos, Composer

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

11
Glass Houses
00:03:35

Bobby Jarzombek, Composer - Fates Warning, MainArtist - Ray Alder, Composer - Jim Matheos, Composer

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

12
The Longest Shadow of the Day
00:11:29

Fates Warning, MainArtist - Jim Matheos, Composer

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

13
The Last Song
00:03:30

Fates Warning, MainArtist - Ray Alder, Composer - Jim Matheos, Composer

(C) 2020 Metal Blade Records, Inc. (P) 2020 Metal Blade Records, Inc.

Albumbeschreibung

Jim Matheos ist ein stiller Zeitgenosse, der dennoch klare Kante zeigt. Seine Wortbeiträge kommen auf den Punkt ("Die Bibel ist brutal und inhuman") und musikalisch treffen die gerne mit dem Etikett Prog versehenen Kompositionen meist direkt ins Schwarze. Die Alben seiner Stammband Fates Warning schwanken bei Titeln wie "A Pleasant Shade Of Gray" oder "Darkness In A Different Light" zwischen Melancholie und Dystopie. Das kann man als mentalen Wankelmut deuten oder auch als feingeistige Besinnung eines Künstlers. Fest steht: Es grenzt an ein kleines Wunder, dass ein neues Fates Warning Album erscheint, vier Jahre nach "Theories Of Flight" und eineinhalb Jahre nach der Kollaboration mit Gründungsmitglied und Sanges-Sirene John Arch ("Winter Ethereal". Denn Matheos war mürbe und müde und konnte sich erst nach einem Appell von Sänger Ray Alder aufraffen, neue Musik zu kreieren. Alder selbst, dessen Wahlheimat der Liebe bedingt Spanien lautet, hat erst vor einem Jahr mit "What The Water Wants" sein erstes Soloalbum veröffentlicht und steckt in einem Schaffensrausch. Auch der dritte Kreativ-Partner im Bunde, Bassist Joey Vera, legt dieser Tage mit seiner Stammformation Armored Saint einen vorzüglichen Longplayer vor. Dem Tritt in den Hintern seiner Bandkollegen folgt nun mit "Long Day Good Night" ein überbordendes Album, das Längste in der Karriere. Mit Blick auf den Titel der Platte und einzelne Songs umweht die Kollektion ein dezenter Hauch des Abschieds. Da die emotionale Klaviatur bei Fates Warning immer rauf und runter bespielt wird, lassen wir die düsteren Vorzeichen außen vor und widmen uns dem Hier und Jetzt mit 13 Songs. Die neue Scheibe muss eine geraume Zeit auf das Ohr einwirken. Die stilistisch sehr unterschiedlich angelegte Platte braucht einfach Zeit. Ob das jetzt ein Flickenteppich oder ein roter Faden vorhanden ist, muss jeder für sich entscheiden. Zudem ist es bei jedem neuen Release eher ein Bürde, dass die Amis bereits Meilensteine wie "Awaken The Guardian" oder "Perfect Symmetry" auf dem Kerbholz haben. Die Frage Rakete oder Rohrkrepierer stellt sich halt immer wieder aufs Neue. Aber lassen wir die Musik sprechen: Beam me up, Jim! Mit "Scars" und "Shuttered World" hat das Quintett eine nah am klassischen Metal gebaute Rechts/links-Watschn am Start. Hier dreht Bobby Jarzombek mit seinem technisch versierten Spiel am Schlagwerk dem Gros der Konkurrenz eine lange Nase. In ferne Sphären entführt der ätherisch-atmosphärische Beginn von "The Way Home". Flageolett-Töne, perlende Akkorde und geschmackvolle Voicings legen das Fundament für einen schmachtenden Sänger. Dieser gefühlvollen, akustischen ersten Hälfte folgt umgehend der zweite Streich in Form eines harten, elektrifizierten Parts. Alder passt sich perfekt der Umgebung an und zaubert nach dem nicht weniger berührenden Anfang eine Hammer-Hook aus seinen strapazierfähigen Stimmbändern. Die Krönung liefert der Sänger mit der tiefen Backround-Stimme im zweiten Durchlauf des Refrains. An dem Output "FWX" scheiden sich die Geister. Die Band zollt den elektronischen Ausflügen dieses Exponats mit "When Snow Falls" Tribut. Für Puristen Pfui, für die open minded-Fraktion Hui bildet dieses Stück eine Atempause, bevor "Liar" und "Glass Houses" metallische Furchen in die Großhirnrinde ziehen. Mit "Under The Sun" gelingt eine grandiose Ballade jenseits schnöder Popanz-Popeleien. Vergleichbar mit der Grandezza der Dickinson-Großtat "Navigate The Seas Of The Sun" entführt das Streichquartett den Hörer endgültig ins Land der Träume. Fun fact: die Musik für diese Nummer war ursprünglich nicht als eigenständiger Song gedacht, sondern als Part des Longtracks "The Longest Shadow Of The Day". Dieser Track ist trotz seiner elf Minuten ein wohl-komponiertes Ganzes, das nach einem jazzig-akustischen Beginn über einen artifiziell-elektrifizierten Mittelteil bis hin zu einem schwelgerischen Schlussteil führt. Die Gitarrenarbeit ist wie immer unerreicht und es treibt jedem Hobby-Gittarrero die Tränen in die Augen, was sich Matheos aus seinen schmächtigen Armen herausschwitzt. Komplementär-Riffing im Stereo-Panorama, brachiale Riffs und cleane Harmonien sind gepaart mit der Erfahrung aus vierzig Jahren Musiker-Dasein. Dazu gesellen sich auf Albumdistanz einige Akustik-Gitarren wie das dezente Southern Rock-Vibes versprühenden Anfangs-Riff zu "Begin Again". Das bei den vereinzelten Leads Tourgitarrist Michael Abdow anstelle des Gründungsmitglieds Frank Aresti die sechs Saiten quält, tut der Qualität keinen Abbruch.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Mehr auf Qobuz
Von Fates Warning
Theories Of Flight Fates Warning
Live Over Europe Fates Warning
Awaken The Guardian Fates Warning
Now Comes the Rain Fates Warning

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Metallica Metallica
S&M2 Metallica
Panorama-Artikel...
Das Goldene Zeitalter des amerikanischen Death-Metal

Death Metal, diabolische Untergattung des Heavy Metal und häufig abgelehnt, parodiert oder falsch interpretiert, konnte im Lauf der Jahrzehnte trotzdem Publikum erobern. Die Musikrichtung ist in den 80er Jahren entstanden und entwickelt sich seither weiter, von der anfänglichen Suche nach größtmöglicher Brutalität bis hin zu einem Crossover mit populären Genres in jüngerer Zeit. Ein Blick zurück auf ihre Ursprünge mit anschließendem Zoom auf die schwedische Szene.

Die Geburt des schwedischen Death Metal

Schweden war der Geburtsort unzähliger Metal-Bands und machte weltweit von sich reden, als Anfang der 90er Jahre plötzlich eine produktive und dynamische Death Metal-Szene auftauchte. Hier nun ein kleiner Rückblick, um aufzuzeigen, wie sich diese musikalischen Kreise entwickeln konnten und warum sie so originell sind.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion auch 45 Jahre nach seiner Veröffentlichung nicht verblasst ist.​

Aktuelles...