Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Hole - Live Through This

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Live Through This

Hole

  • Erschienen am 01.01.94 bei DGC
  • Künstler: Hole
  • Genre: Rock
Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

1994: Der erste Artikel, den ich für die Schülerzeitung geschrieben habe, war ein offener Brief an Courtney Love. Es wurde eine Abhandlung über die Despektierlichkeit und Distanzlosigkeit, mit der die Medien ihr nach Kurt Cobains Tod begegneten. Ich verteufelte, was ich später selber so oft tun sollte: Künstler einfach und ungefragt bei ihrem Vornamen zu nennen. So zu tun, als würde man sie kennen und verstehen. Denn wie bitteschön sollte man das verstörte und zugleich verstörende, amerikanische Riot Grrrl kurz nach dem Selbstmord ihres Mannes - und Vater ihres Kindes - verstehen? Noch dazu als Journalist, bekanntlich meist ein Mann bürgerlichen Hintergrunds. Der nicht wie Miss Love einen abenteuerlichen Lebensweg zwischen Urschei-Therapeutinnen-Mutter und Strip-Club-Erfahrung hinter sich gebracht hat. Und doch konnte ich als 15-jährige bürgerliche Schülerin keine Musik finden, die mich so sehr mitgerissen und berührt hat wie die von Hole. Sie drückte eine Wut aus, die ich in mir gar nicht entdecken konnte, mir aber zutiefst imponierte. In meinen Augen war niemand imstande, so unverschämt beeindruckend zu schreien und so zart und verletzlich zu leiden wie Courtney Love. Und doch war mir der Kult um ihre Person fremd. Kill Your Idols und so ... Genau in diese Zeit fiel das zweite Album der Band. April 1994. "Live Through This" erschien zum persönlich denkbar ungünstigsten, kommerziell aber nicht besser ausschlachtbaren Zeitpunkt. Keine vier Tage war es her, dass man Kurt Cobain fand, nachdem er sein Leben mit dem Schuss aus einer Schrotflinte beendet hatte und Courtney bot tränenerstickt seinen Abschiedsbrief vor der Weltöffentlichkeit dar. Ein perfektes Theater, wäre es nicht ihre Realität. "I want to be the girl with the most cake (...) Someday you will ache like I ache", allein die wohl bekannteste Single "Doll Parts" bot mehr Parolen als komplette Alben anderer Bands. Verletzlichkeit und gleichzeitig den entgegen geschleuderten Stinkefinger zeigen, gelang niemandem so gut wie Courtney Love. Der volle, drückende Sound des Gitarren-Nerds Eric Erlandson tat sein Übriges. Erlandson ist aufgeräumt genug, um zu wissen, welche Grenzen ein Song braucht, wie man die feine Linie zwischen Pop-Melodien, Rock-Sound und Punk-Attitüde trifft: Emotionaler und facettenreicher kann Musik kaum sein. Meist hat dies jedoch zur Folge, dass der Zauber, den dieses psychologisch-musikalische Gesamtkunstwerk auslöst, mit den Jahren verblasst. Man schaut zurück und kann sich kaum an die Wallungen erinnern, die ein Album ein halbes Leben zuvor in einem ausgelöst hat. Nicht so bei "Live Through This". "Asking For It" und "Softer Softest" bringen mich noch heute an den schmalen Grat zwischen wohliger Melancholie und dunkler Depression. Vieles verliert über die Jahre an Tiefe und damit auch an Bedeutung. Doch "Life Through This" tut immer noch dort weh, wo es schon immer am tiefsten stach. 2013: Liebe Courtney, trotz Intim-Rasuren während eines Interviews, Twitter-Fehden mit der eigenen Tochter und lächerlichen Grabenkämpfen mit Ex-Nirvana-Mitgliedern. Ich bin dir für immer dankbar. Für deine Musik und dafür, dass du als - wenn auch unfreiwilliges - Role Model der Riot Grrrls gezeigt hast, wie intelligent sich Punk als Frau leben lässt. "Watch me break and watch me burn". Wobei brennen ja nicht immer verbrennen bedeuten muss.
© Laut

Weitere Informationen

Live Through This

Hole

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Violet (Album Version)
00:03:23

SCOTT LITT, Mixer, StudioPersonnel - SEAN SLADE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - PAUL Q. KOLDERIE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Eric Erlandson, ComposerLyricist - Hole, MainArtist - Courtney Love, ComposerLyricist

℗ 1994 Geffen Records

2
Miss World (Album Version)
00:02:59

SCOTT LITT, Mixer, StudioPersonnel - SEAN SLADE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - PAUL Q. KOLDERIE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Eric Erlandson, ComposerLyricist - Hole, MainArtist - Courtney Love, ComposerLyricist

℗ 1994 Geffen Records

3
Plump (Album Version)
00:02:34

SEAN SLADE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - PAUL Q. KOLDERIE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Eric Erlandson, ComposerLyricist - Hole, MainArtist - Courtney Love, ComposerLyricist

℗ 1994 Geffen Records

4
Asking For It (Album Version)
00:03:29

SCOTT LITT, Mixer, StudioPersonnel - SEAN SLADE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - PAUL Q. KOLDERIE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Eric Erlandson, ComposerLyricist - Hole, MainArtist - Courtney Love, ComposerLyricist

℗ 1994 Geffen Records

5
Jennifer's Body (Album Version)
00:03:40

SCOTT LITT, Mixer, StudioPersonnel - SEAN SLADE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - PAUL Q. KOLDERIE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Eric Erlandson, ComposerLyricist - Hole, MainArtist - Courtney Love, ComposerLyricist

℗ 1994 Geffen Records

6
Doll Parts (Album Version)
00:03:31

SEAN SLADE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - PAUL Q. KOLDERIE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Hole, MainArtist - Courtney Love, ComposerLyricist

℗ 1994 Geffen Records

7
Credit In The Straight World (Album Version)
00:03:11

SEAN SLADE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - PAUL Q. KOLDERIE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Hole, MainArtist - Stuart Moxham, ComposerLyricist - Philip Moxham, ComposerLyricist

℗ 1994 Geffen Records

8
Softer, Softest (Album Version)
00:03:27

SCOTT LITT, Mixer, StudioPersonnel - SEAN SLADE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - PAUL Q. KOLDERIE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Eric Erlandson, ComposerLyricist - Hole, MainArtist - Courtney Love, ComposerLyricist

℗ 1994 Geffen Records

9
She Walks On Me (Album Version)
00:03:23

SEAN SLADE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - PAUL Q. KOLDERIE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Eric Erlandson, ComposerLyricist - Hole, MainArtist - Courtney Love, ComposerLyricist

℗ 1994 Geffen Records

10
I Think That I Would Die (Album Version)
00:03:36

SEAN SLADE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - PAUL Q. KOLDERIE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Kat Bjelland, ComposerLyricist - Eric Erlandson, ComposerLyricist - Hole, MainArtist - Courtney Love, ComposerLyricist

℗ 1994 Geffen Records

11
Gutless (Album Version)
00:02:15

J Mascis, Mixer, StudioPersonnel - SEAN SLADE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - PAUL Q. KOLDERIE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Eric Erlandson, ComposerLyricist - Hole, MainArtist - Courtney Love, ComposerLyricist

℗ 1994 Geffen Records

12
Rock Star (Album Version)
00:02:41

SEAN SLADE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - PAUL Q. KOLDERIE, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Eric Erlandson, ComposerLyricist - Hole, MainArtist - Courtney Love, ComposerLyricist

℗ 1994 Geffen Records

Albumbeschreibung

1994: Der erste Artikel, den ich für die Schülerzeitung geschrieben habe, war ein offener Brief an Courtney Love. Es wurde eine Abhandlung über die Despektierlichkeit und Distanzlosigkeit, mit der die Medien ihr nach Kurt Cobains Tod begegneten. Ich verteufelte, was ich später selber so oft tun sollte: Künstler einfach und ungefragt bei ihrem Vornamen zu nennen. So zu tun, als würde man sie kennen und verstehen. Denn wie bitteschön sollte man das verstörte und zugleich verstörende, amerikanische Riot Grrrl kurz nach dem Selbstmord ihres Mannes - und Vater ihres Kindes - verstehen? Noch dazu als Journalist, bekanntlich meist ein Mann bürgerlichen Hintergrunds. Der nicht wie Miss Love einen abenteuerlichen Lebensweg zwischen Urschei-Therapeutinnen-Mutter und Strip-Club-Erfahrung hinter sich gebracht hat. Und doch konnte ich als 15-jährige bürgerliche Schülerin keine Musik finden, die mich so sehr mitgerissen und berührt hat wie die von Hole. Sie drückte eine Wut aus, die ich in mir gar nicht entdecken konnte, mir aber zutiefst imponierte. In meinen Augen war niemand imstande, so unverschämt beeindruckend zu schreien und so zart und verletzlich zu leiden wie Courtney Love. Und doch war mir der Kult um ihre Person fremd. Kill Your Idols und so ... Genau in diese Zeit fiel das zweite Album der Band. April 1994. "Live Through This" erschien zum persönlich denkbar ungünstigsten, kommerziell aber nicht besser ausschlachtbaren Zeitpunkt. Keine vier Tage war es her, dass man Kurt Cobain fand, nachdem er sein Leben mit dem Schuss aus einer Schrotflinte beendet hatte und Courtney bot tränenerstickt seinen Abschiedsbrief vor der Weltöffentlichkeit dar. Ein perfektes Theater, wäre es nicht ihre Realität. "I want to be the girl with the most cake (...) Someday you will ache like I ache", allein die wohl bekannteste Single "Doll Parts" bot mehr Parolen als komplette Alben anderer Bands. Verletzlichkeit und gleichzeitig den entgegen geschleuderten Stinkefinger zeigen, gelang niemandem so gut wie Courtney Love. Der volle, drückende Sound des Gitarren-Nerds Eric Erlandson tat sein Übriges. Erlandson ist aufgeräumt genug, um zu wissen, welche Grenzen ein Song braucht, wie man die feine Linie zwischen Pop-Melodien, Rock-Sound und Punk-Attitüde trifft: Emotionaler und facettenreicher kann Musik kaum sein. Meist hat dies jedoch zur Folge, dass der Zauber, den dieses psychologisch-musikalische Gesamtkunstwerk auslöst, mit den Jahren verblasst. Man schaut zurück und kann sich kaum an die Wallungen erinnern, die ein Album ein halbes Leben zuvor in einem ausgelöst hat. Nicht so bei "Live Through This". "Asking For It" und "Softer Softest" bringen mich noch heute an den schmalen Grat zwischen wohliger Melancholie und dunkler Depression. Vieles verliert über die Jahre an Tiefe und damit auch an Bedeutung. Doch "Life Through This" tut immer noch dort weh, wo es schon immer am tiefsten stach. 2013: Liebe Courtney, trotz Intim-Rasuren während eines Interviews, Twitter-Fehden mit der eigenen Tochter und lächerlichen Grabenkämpfen mit Ex-Nirvana-Mitgliedern. Ich bin dir für immer dankbar. Für deine Musik und dafür, dass du als - wenn auch unfreiwilliges - Role Model der Riot Grrrls gezeigt hast, wie intelligent sich Punk als Frau leben lässt. "Watch me break and watch me burn". Wobei brennen ja nicht immer verbrennen bedeuten muss.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Tubular Bells

Mike Oldfield

Tubular Bells Mike Oldfield

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Mehr auf Qobuz
Von Hole

Amethyst Sky

Hole

Celebrity Skin

Hole

Pretty On The Inside

Hole

Asking For It

Hole

Unplugged

Hole

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Springtime in New York: The Bootleg Series, Vol. 16 / 1980-1985 (Deluxe Edition)

Bob Dylan

Letter To You

Bruce Springsteen

Letter To You Bruce Springsteen

Power Up

AC/DC

Power Up AC/DC

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Abbey Road (Super Deluxe Edition)

The Beatles

Panorama-Artikel...
Der Grunge in 10 Alben

Vor dreißig Jahren wurde Seattle zu DER Hauptstadt des Rock. Dies lag am Grunge. Dieser “schmutzige” Stil und diese “Scheiß drauf”-Einstellung, die den Spuren des Punk, Heavy Metal und Alternativ folgte, schlug wie ein Blitz in den Underground ein und wurde zu einem Welterfolg. In den 90er Jahren erstickte dieses Genre, das von einem System zu schnell verneint wurde, in seiner eigenen Karikatur. Ein Rückblick auf zehn repräsentative Alben.

Moby – Und es ward Licht

Nur wenige Künstler sind wie Moby vom Punk zum Techno/House und dann zum Pop gewechselt und haben gleichzeitig Ambient komponiert. Anlässlich des Erscheinens von "Reprise", dem Album zu Mobys 30-jährigen Jubiläum, blickt Qobuz auf die Karriere eines Künstlers zurück, der einige Gegenschläge einstecken musste und sich manchmal beinahe selbst sabotierte, bevor er in Ruhe seinen künstlerischen Weg gehen konnte.

Die Frauen aus Nashville

Für Frauen ist es nicht leicht, sich in der chauvinistischen Szene der "Music City", der Wiege der Country-Musik, zu behaupten. Aber im Laufe der Jahre haben es doch einige geschafft, die starren Denkweisen aufzubrechen. Wie etwa diese zehn Pionierinnen und Revolutionärinnen, die in Nashville mit ihren Westernstiefeln auf die Tische gestiegen sind – und sich durchgesetzt haben.

Aktuelles...