Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Liza Ferschtman - Korngold: Violin Concerto, Op. 35 & Bernstein: Serenade After Plato's "Symposium"

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Korngold: Violin Concerto, Op. 35 & Bernstein: Serenade After Plato's "Symposium"

Liza Ferschtman

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Beide auf dieser CD vereinten Werke entstanden in den USA binnen weniger Jahre um die Mitte des 20. Jahrhunderts. Korngold, das ehemalige Wiener Wunderkind, wurde nach seiner erzwungenen Emigration einer der erfolgreichsten Komponisten in Hollywood. Für diese Komposition benutzte er musikalisches Material aus vier Filmen, was ihm prompt schlechte Presse einbrachte. Trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb – ist das 1947 uraufgeführte Werk zu einem der meistgespielten Violinkonzerte aus jener Zeit avanciert. Korngold beschrieb den ersten Interpreten, Jascha Heifetz, als „Caruso und Paganini in Personalunion“, und bis heute müssen sich Geiger an dessen maßstabsetzender Aufnahme messen lassen. Liza Ferschtman braucht keine Vergleiche zu fürchten, weder bei den gesanglichen Stellen, die sie mit überirdisch schöner Tongebung vorträgt, noch bei den technisch geprägten Passagen. Denen mag zwar das letzte Quäntchen Draufgängertum fehlen, das Heifetz’ Spiel charakterisierte – Ferschtman macht es jedoch wett durch ihre fantasievolle Gestaltung einer jeden Phrase und die Geschlossenheit ihrer Konzeption. Die Prager Sinfoniker schwelgen in Breitwandseligkeit. Auch Bernsteins 1954 entstandene Serenade wurde einem Geigenvirtuosen auf den Leib geschrieben, in diesem Fall Isaac Stern, der – wie übrigens auch der Komponist selbst – trotz seiner ukrainischen Herkunft als Inbegriff eines US-amerikanischen Musikers gilt. Die feinen thematischen Querverbindungen, die das Werk durchziehen, werden von Ferschtman und ihren niederländischen Landsleuten liebevoll herausgearbeitet, die jazzigen Anklänge im Finale dezent untertrieben. Die technische Qualität dieser Konzertmitschnitte ist hervorragend: Jede Nuance der beiden unendlich filigranen Partituren wurde lebensecht eingefangen.
© Solare, Carlos Maria / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Korngold: Violin Concerto, Op. 35 & Bernstein: Serenade After Plato's "Symposium"

Liza Ferschtman

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Violin Concerto in D Major, Op. 35: I. Moderato nobile
00:10:01

Jiri Malat, Conductor - Erich Wolfgang Korngold, Composer - Prague Symphony Orchestra, Orchestra - Liza Ferschtman, MainArtist

(C) 2018 Challenge Classics (P) 2018 Challenge Classics

2
Violin Concerto in D Major, Op. 35: II. Romanze
00:08:47

Jiri Malat, Conductor - Erich Wolfgang Korngold, Composer - Prague Symphony Orchestra, Orchestra - Liza Ferschtman, MainArtist

(C) 2018 Challenge Classics (P) 2018 Challenge Classics

3
Violin Concerto in D Major, Op. 35: III. Allegro assai vivace
00:07:52

Jiri Malat, Conductor - Erich Wolfgang Korngold, Composer - Prague Symphony Orchestra, Orchestra - Liza Ferschtman, MainArtist

(C) 2018 Challenge Classics (P) 2018 Challenge Classics

4
Serenade After Plato’s “Symposium”: I. Phaedrus: Pausanias. Lento and allegro
00:07:02

Leonard Bernstein, Composer - Liza Ferschtman, MainArtist - Christian Vasquez, Conductor - Het Gelders Orkest, Orchestra

(C) 2018 Challenge Classics (P) 2018 Challenge Classics

5
Serenade After Plato’s “Symposium”: II. Aristophanes. Allegretto
00:04:25

Leonard Bernstein, Composer - Liza Ferschtman, MainArtist - Christian Vasquez, Conductor - Het Gelders Orkest, Orchestra

(C) 2018 Challenge Classics (P) 2018 Challenge Classics

6
Serenade After Plato’s “Symposium”: III. Eryximachus. Presto
00:01:31

Leonard Bernstein, Composer - Liza Ferschtman, MainArtist - Christian Vasquez, Conductor - Het Gelders Orkest, Orchestra

(C) 2018 Challenge Classics (P) 2018 Challenge Classics

7
Serenade After Plato’s “Symposium”: IV. Agathon. Adagio
00:07:16

Leonard Bernstein, Composer - Liza Ferschtman, MainArtist - Christian Vasquez, Conductor - Het Gelders Orkest, Orchestra

(C) 2018 Challenge Classics (P) 2018 Challenge Classics

8
Serenade After Plato’s “Symposium”: V. Socrates: Alcibiades. Molto tenuto and allegro molto vivace)
00:11:23

Leonard Bernstein, Composer - Liza Ferschtman, MainArtist - Christian Vasquez, Conductor - Het Gelders Orkest, Orchestra

(C) 2018 Challenge Classics (P) 2018 Challenge Classics

Albumbeschreibung

Beide auf dieser CD vereinten Werke entstanden in den USA binnen weniger Jahre um die Mitte des 20. Jahrhunderts. Korngold, das ehemalige Wiener Wunderkind, wurde nach seiner erzwungenen Emigration einer der erfolgreichsten Komponisten in Hollywood. Für diese Komposition benutzte er musikalisches Material aus vier Filmen, was ihm prompt schlechte Presse einbrachte. Trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb – ist das 1947 uraufgeführte Werk zu einem der meistgespielten Violinkonzerte aus jener Zeit avanciert. Korngold beschrieb den ersten Interpreten, Jascha Heifetz, als „Caruso und Paganini in Personalunion“, und bis heute müssen sich Geiger an dessen maßstabsetzender Aufnahme messen lassen. Liza Ferschtman braucht keine Vergleiche zu fürchten, weder bei den gesanglichen Stellen, die sie mit überirdisch schöner Tongebung vorträgt, noch bei den technisch geprägten Passagen. Denen mag zwar das letzte Quäntchen Draufgängertum fehlen, das Heifetz’ Spiel charakterisierte – Ferschtman macht es jedoch wett durch ihre fantasievolle Gestaltung einer jeden Phrase und die Geschlossenheit ihrer Konzeption. Die Prager Sinfoniker schwelgen in Breitwandseligkeit. Auch Bernsteins 1954 entstandene Serenade wurde einem Geigenvirtuosen auf den Leib geschrieben, in diesem Fall Isaac Stern, der – wie übrigens auch der Komponist selbst – trotz seiner ukrainischen Herkunft als Inbegriff eines US-amerikanischen Musikers gilt. Die feinen thematischen Querverbindungen, die das Werk durchziehen, werden von Ferschtman und ihren niederländischen Landsleuten liebevoll herausgearbeitet, die jazzigen Anklänge im Finale dezent untertrieben. Die technische Qualität dieser Konzertmitschnitte ist hervorragend: Jede Nuance der beiden unendlich filigranen Partituren wurde lebensecht eingefangen.
© Solare, Carlos Maria / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Liza Ferschtman

Dvorák: Violin concerto - Gershwin: An American in Paris

Liza Ferschtman

Liza Ferschtman

Liza Ferschtman

Liza Ferschtman Liza Ferschtman

Kodály, Ravel, Schulhoff: Duos for Violin & Violoncello

Liza Ferschtman

Bach & Ysaÿe: Works for Violin Solo

Liza Ferschtman

Biber - Bartók - Berio - Bach

Liza Ferschtman

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

On DSCH

Igor Levit

On DSCH Igor Levit

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

El Nour

Fatma Said

El Nour Fatma Said
Panorama-Artikel...
Anna Vinnitskaya - „Das Genie ist der Komponist“

Seit ihrem Ersten Preis beim Königin-Elisabeth-Wettbewerb 2007, gefolgt von hochgelobten CD-Aufnahmen, zählt Anna Vinnitskaya zu den renommiertesten Pianistinnen der jüngeren Generation. Wir sprachen mit der gebürtigen Russin über ihren pianistischen Werdegang sowie ihre Sicht auf Chopin.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Abbey Lincoln - „Keine Kunst im luftleeren Raum“

Sie war eine der großen Sängerinnen des Jazz und lieh der Bürgerrechtsbewegung ihre Stimme: Abbey Lincoln, vor 90 Jahren geboren, vor zehn Jahren verstorben. Doppelter Anlass für eine Würdigung der Künstlerin, die ein Stück Jazzgeschichte schrieb.

Aktuelles...