Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Bob Marley & The Wailers|Kaya

Kaya

Bob Marley & The Wailers

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die zweite Hälfte der siebziger Jahre ist für Bob Marley, der zu jener Zeit am Höhepunkt seines Ruhmes ist, eine produktive Phase, in der er jährlich mit einem neuen Album in den Plattenläden auftaucht. Nach Rastaman Vibration im Jahre 1976 und Exodus im Jahre 1977 bringt der Jamaikaner 1978 Kaya heraus, dessen Titel während derselben Aufnahmesessions entstanden wie jener für Exodus, die er in den ersten Monaten seines Londoner Exils Anfang 1977 machte. Das Album gilt im Allgemeinen als sein munterstes Werk, wohl wegen des Themas, denn Kaya bedeutet im jamaikanischen Slang so viel wie Marihuana. Die Platte beginnt übrigens mit „Excuse me while I light my spliff“ von Easy Skanking, als ob Marley sich für die Kehrseite seiner Songs rechtfertigen würde. Man sollte aber The Wailers, diese Hitmaschine, nicht unterschätzen, denn das Album enthält zwei der populärsten Hits ihrer Diskografie, Is This Love und Satisfy My Soul – die ihn dann in Frankreich mit Platin und in den USA mit Gold auszeichneten.

Bob Marley nutzte seine Sessions auch dazu, um auf seine Lee Perry-Epoche zurückzugreifen und um mit dem Albumtitel Kaya eine fein ziselierte Version ohne Scratch‘ wahnsinnige Flamenco-Gitarre zu schaffen – wogegen das unbeschwerter als das Original klingende Sun Is Shining mit Junior Marvins E-Gitarre präsenter und prickelnder klingt. Auf der Platte befinden sich zudem She’s Gone, der Song der sitzengelassenen Liebhaber, Crisis, der sich wie ein wahrer Spin-Off von Is This Love anhört, oder das rhythmisch von Nyabinghi-Drums untermalte „Rastaman-Lied” Time Will Tell. Die Platte endet mit mehr oder weniger trockenem Humor in Smile Jamaica. Bob Marley hatte den Titel anlässlich des gleichnamigen Konzerts am 5. Dezember 1976 im National Heroes Park im jamaikanischen Kingston komponiert, bei dem er, zwei Tage nachdem er seine Schussverletzung erlitten hatte, teilnahm… © Smaël Bouaici/Qobuz

Weitere Informationen

Kaya

Bob Marley & The Wailers

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

1
Easy Skanking (Album Version)
00:02:58

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Mixer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

2
Kaya (Album Version)
00:03:15

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Producer, Mixer, Executive Producer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

3
Is This Love (Album Version)
00:03:52

Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Mixer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

4
Sun Is Shining (Album Version)
00:04:58

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Mixer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

5
Satisfy My Soul (Album Version)
00:04:32

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Producer, Mixer, Executive Producer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

6
She's Gone (Album Version)
00:02:25

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Producer, Mixer, Executive Producer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

7
Misty Morning (Album Version)
00:03:33

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Mixer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

8
Crisis (Album Version)
00:03:54

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Mixer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

9
Running Away (Album Version)
00:04:15

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Mixer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

10
Time Will Tell (Album Version)
00:03:33

Bob Marley, ComposerLyricist - Bob Marley & The Wailers, MainArtist - The Wailers, Producer

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

11
Smile Jamaica (Single Version)
00:05:03

Bob Marley, Producer, ComposerLyricist - Lee Perry, Producer - Bob Marley & The Wailers, MainArtist

℗ 1978 The Island Def Jam Music Group

Albumbeschreibung

Die zweite Hälfte der siebziger Jahre ist für Bob Marley, der zu jener Zeit am Höhepunkt seines Ruhmes ist, eine produktive Phase, in der er jährlich mit einem neuen Album in den Plattenläden auftaucht. Nach Rastaman Vibration im Jahre 1976 und Exodus im Jahre 1977 bringt der Jamaikaner 1978 Kaya heraus, dessen Titel während derselben Aufnahmesessions entstanden wie jener für Exodus, die er in den ersten Monaten seines Londoner Exils Anfang 1977 machte. Das Album gilt im Allgemeinen als sein munterstes Werk, wohl wegen des Themas, denn Kaya bedeutet im jamaikanischen Slang so viel wie Marihuana. Die Platte beginnt übrigens mit „Excuse me while I light my spliff“ von Easy Skanking, als ob Marley sich für die Kehrseite seiner Songs rechtfertigen würde. Man sollte aber The Wailers, diese Hitmaschine, nicht unterschätzen, denn das Album enthält zwei der populärsten Hits ihrer Diskografie, Is This Love und Satisfy My Soul – die ihn dann in Frankreich mit Platin und in den USA mit Gold auszeichneten.

Bob Marley nutzte seine Sessions auch dazu, um auf seine Lee Perry-Epoche zurückzugreifen und um mit dem Albumtitel Kaya eine fein ziselierte Version ohne Scratch‘ wahnsinnige Flamenco-Gitarre zu schaffen – wogegen das unbeschwerter als das Original klingende Sun Is Shining mit Junior Marvins E-Gitarre präsenter und prickelnder klingt. Auf der Platte befinden sich zudem She’s Gone, der Song der sitzengelassenen Liebhaber, Crisis, der sich wie ein wahrer Spin-Off von Is This Love anhört, oder das rhythmisch von Nyabinghi-Drums untermalte „Rastaman-Lied” Time Will Tell. Die Platte endet mit mehr oder weniger trockenem Humor in Smile Jamaica. Bob Marley hatte den Titel anlässlich des gleichnamigen Konzerts am 5. Dezember 1976 im National Heroes Park im jamaikanischen Kingston komponiert, bei dem er, zwei Tage nachdem er seine Schussverletzung erlitten hatte, teilnahm… © Smaël Bouaici/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von Bob Marley & The Wailers

Bob Marley with the Chineke! Orchestra

Bob Marley & The Wailers

Bob Marley with the Chineke! Orchestra Bob Marley & The Wailers

Legend – The Best Of Bob Marley & The Wailers

Bob Marley & The Wailers

Uprising

Bob Marley & The Wailers

Uprising Bob Marley & The Wailers

Catch A Fire (Deluxe Edition)

Bob Marley & The Wailers

Catch A Fire (Deluxe Edition) Bob Marley & The Wailers

Live At The Rainbow, 3rd June 1977

Bob Marley & The Wailers

Live At The Rainbow, 3rd June 1977 Bob Marley & The Wailers

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Happy Hour

Hollie Cook

Happy Hour Hollie Cook

44/876

Sting

44/876 Sting

Iko Iko (My Bestie)

Justin Wellington

Iko Iko (My Bestie) Justin Wellington

The Capitol Session '73

Bob Marley & The Wailers

The Capitol Session '73 Bob Marley & The Wailers

Live At The Rainbow, 2nd June 1977

Bob Marley & The Wailers

Live At The Rainbow, 2nd June 1977 Bob Marley & The Wailers
Panorama-Artikel...
Bob Marleys unvollendete Trilogie

Vor genau 40 Jahren erlag Bob Marley in Miami seinem Krebsleiden, ein Jahr nach der Veröffentlichung seines letzten Albums „Uprising“, dem krönenden Abschluss einer politischen Trilogie (mit „Survival“ und „Confrontation“), die er nie vollenden konnte. Rückschau auf den militanten Kurswechsel des jamaikanischen Propheten in seinen drei letzten Lebensjahren.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Raus aus der Komfortzone

London zeigt sich nicht gerade von seiner angenehmen Seite: grauer Himmel, Nieselregen. Umso überraschender, dass der Musiker Sting, 66, sonnengebräunt zum Interview in der Union Chapel erscheint. Der Brite ist tiefen­entspannt. Nichts kann ihn aus der Ruhe bringen, wenn er über das Album „44/876“ spricht, das er mit dem Jamaikaner Shaggy aufgenommen hat. Es vereinigt Reggae mit Pop.

Aktuelles...