Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Oliver Schnyder|Joseph Haydn : Three Piano Concertos

Joseph Haydn : Three Piano Concertos

Oliver Schnyder - Academy of St. Martin in the Fields - Andrew Watkinson

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Joseph Haydn : Three Piano Concertos

Oliver Schnyder

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

Piano Concerto in F major, H. 18/3 (Joseph Haydn)

1
I. Allegro
00:08:53

Academy of St. Martin in the Fields, Performer - Andrew Watkinson, Conductor - Daniel Schnyder, Cadenza - Joseph Haydn, Composer - Oliver Schnyder, Piano

(P) 2012 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

2
II. Largo cantabile
00:09:16

Academy of St. Martin in the Fields, Performer - Andrew Watkinson, Conductor - Daniel Schnyder, Cadenza - Joseph Haydn, Composer - Oliver Schnyder, Piano

(P) 2012 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

3
III. Finale - Presto
00:03:53

Academy of St. Martin in the Fields, Performer - Andrew Watkinson, Conductor - Daniel Schnyder, Cadenza - Joseph Haydn, Composer - Oliver Schnyder, Piano

(P) 2012 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

Piano Concerto in G major, H. 18/4 (Joseph Haydn)

4
I. Allegro moderato
00:08:40

Academy of St. Martin in the Fields, Performer - Andrew Watkinson, Conductor - Daniel Schnyder, Cadenza - Joseph Haydn, Composer - Oliver Schnyder, Piano

(P) 2012 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

5
II. Adagio cantabile
00:06:50

Academy of St. Martin in the Fields, Performer - Andrew Watkinson, Conductor - Daniel Schnyder, Cadenza - Joseph Haydn, Composer - Oliver Schnyder, Piano

(P) 2012 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

6
III. Finale - Rondo (Presto)
00:03:51

Academy of St. Martin in the Fields, Performer - Andrew Watkinson, Conductor - Daniel Schnyder, Cadenza - Joseph Haydn, Composer - Oliver Schnyder, Piano

(P) 2012 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

Piano Concerto in D major, H. 18/11 (Joseph Haydn)

7
I. Vivace
00:07:26

Academy of St. Martin in the Fields, Performer - Andrew Watkinson, Conductor - Daniel Schnyder, Cadenza - Joseph Haydn, Composer - Oliver Schnyder,

(P) 2012 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

8
II. Un poco adagio
00:06:33

Academy of St. Martin in the Fields, Performer - Andrew Watkinson, Conductor - Daniel Schnyder, Cadenza - Joseph Haydn, Composer - Oliver Schnyder, Piano

(P) 2012 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

9
III. Rondo all'Ungherese - Allegro assai
00:04:07

Academy of St. Martin in the Fields, Performer - Andrew Watkinson, Conductor - Daniel Schnyder, Cadenza - Joseph Haydn, Composer - Oliver Schnyder, Piano

(P) 2012 Sony Music Entertainment Switzerland GmbH

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3

Yannick Nézet-Séguin

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3 Yannick Nézet-Séguin

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys
Mehr auf Qobuz
Von Oliver Schnyder

Piano Sonata in A major, D.664

Oliver Schnyder

The Beethoven Project (Piano Concertos, Overtures)

Oliver Schnyder

Schumann: Piano Works

Oliver Schnyder

Schumann: Piano Works Oliver Schnyder

Mendelssohn: Piano Concertos

Oliver Schnyder

Wedding Cake, Caprice-Valse Op. 76

Oliver Schnyder

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

BD Music Presents Erik Satie

Various Artists

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
Nelson Freire, ein bescheidener Virtuose

Der Ruf des vor kurzem verstorbenen großen Pianisten gründet sich auf einigen Paradoxien, vor allem auf seiner selten intimen und zugleich anspruchsvollen Beziehung zum Publikum, während seine Kunst ganz von Zartgefühl und Diskretion geprägt war. In seiner Heimat war er ein Wunderkind, blieb als Erwachsener jedoch bescheiden und hielt sich vom lärmenden Getöse des Ruhms fern. Seine großen Hände und seine mühelose, virtuose Technik dienten einem kräftigen, vollen und weichen Ton, den er mit Respekt und Bewunderung für seine Landsmännin Guiomar Novaes pflegte. Ihre Aufnahmen hörte er mit Begeisterung an. Sie führte ihn gewissermaßen durch seine gesamte Karriere. Die Freundschaft zwischen Nelson Freire und Martha Argerich ist legendär, ihre gegenseitige Bewunderung und ihre perfekte musikalische Übereinstimmung haben in Konzerten und auf Aufnahmen wunderbare Spuren hinterlassen.

Marian Anderson, Sängerin mit Herzblut

Die großartige Karriere der afroamerikanischen Altistin Marian Anderson ist eng mit ihrem unermüdlichen Kampf gegen den Rassismus verbunden. 1991, im Alter von 94 Jahren, erhielt sie schließlich den Grammy Lifetime Achievement Award für ihr musikalisches Lebenswerk. Aber es war ein langer und steiniger Weg zu dieser späten Anerkennung...

10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

Aktuelles...