Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Chucho Valdés - Jazz Batá 2

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Jazz Batá 2

Chucho Valdes

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

„Wenn ich Klavier spiele,“ so Chucho Valdés, „habe ich die Batá im Hinterkopf. Ihr Rhythmus ist mir stets gegenwärtig.“ Geschult an den Meistern, von Franz Liszt bis Oscar Peterson, bezieht der kubanische Tastenvirtuose sich auf Sound und Rhythmus der Sanduhrtrommel Batá, deren Ursprung in Nigeria liegt. Als rituelles Instrument der Yoruba gelangte sie mit dem Sklavenhandel nach Kuba und blieb in den Afro-Kulten der Insel das Instrument zur Beschwörung der Götter. So überlebten nicht nur ihre rhythmischen Formeln, sondern auch deren rituelle Funktion. Chucho Valdés, Anhänger des Santería-Kults, spielt das Klavier rhythmisch wie eine Batá; seine Gruppen – etwa Kubas Vorzeigeband Irakere, die er fast 30 Jahre lang leitete – besetzt er in aller Regel mit Jazzdrums plus Perkussion, darunter auch die Batá. Mit „Jazz Batá 2“ knüpft er jetzt an ein Format an, das er schon vor der Gründung von Irakere ausprobierte, dann aber aus dem Auge verlor: „Jazz Batá“. So nannte er 1972 ein Trioalbum mit Klavier, Bass und Latin-Percussion, ohne Drumset. Diesmal stellt er dem Perkussionisten (zumeist an der Conga) einen Batá-Spieler zur Seite, der auch rituelle Ruf-Antwort-Gesänge vorgibt, und verzichtet erneut aufs Drumset. Zusammen mit dem Bassisten legen die beiden Handtrommler ein dichtes rhythmisches Geflecht, dem gegenüber der Pianist sich fast querzustellen sucht – mit pointierten, freien Akzenten und sehr dissonanten Akkorden. Die gesamte Rhythm-Section stammt aus Guantanamo, das man ja heutzutage nicht zuallererst mit afrokubanischer Musiktradition in Verbindung bringt. Doch Valdés und Band halten die Beschwörung von Gottheiten hoch („Obatalá“, „Ochún“), lassen mit einer Reminiszenz an Chuchos Vater, Bebo Valdés, und „with a little help from“ Regina Carter aber auch die Tanzmusik der 1940er-Jahre aufleben.
© Klostermann, Berthold / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Jazz Batá 2

Chucho Valdés

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Obatalá
00:12:53

Chucho Valdes, Producer, MainArtist - John Lee, Producer

(C) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC (P) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC

2
Son XXI
00:07:35

Chucho Valdes, Producer, MainArtist - John Lee, Producer

(C) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC (P) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC

3
Luces
00:04:53

Chucho Valdes, Producer, MainArtist - John Lee, Producer

(C) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC (P) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC

4
Ochún
00:06:13

Chucho Valdes, Producer, MainArtist - John Lee, Producer

(C) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC (P) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC

5
Chucho’s Mood
00:07:12

Chucho Valdes, Producer, MainArtist - John Lee, Producer

(C) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC (P) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC

6
100 Años de Bebo
00:06:56

Chucho Valdes, Producer, MainArtist - John Lee, Producer

(C) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC (P) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC

7
El Güije
00:04:11

Chucho Valdes, Producer, MainArtist - John Lee, Producer

(C) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC (P) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC

8
The Clown
00:06:09

Chucho Valdes, Producer, MainArtist - John Lee, Producer

(C) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC (P) 2018 Comanche Publishing, LLC under exclusive worldwide license to Mack Avenue Records II, LLC

Albumbeschreibung

„Wenn ich Klavier spiele,“ so Chucho Valdés, „habe ich die Batá im Hinterkopf. Ihr Rhythmus ist mir stets gegenwärtig.“ Geschult an den Meistern, von Franz Liszt bis Oscar Peterson, bezieht der kubanische Tastenvirtuose sich auf Sound und Rhythmus der Sanduhrtrommel Batá, deren Ursprung in Nigeria liegt. Als rituelles Instrument der Yoruba gelangte sie mit dem Sklavenhandel nach Kuba und blieb in den Afro-Kulten der Insel das Instrument zur Beschwörung der Götter. So überlebten nicht nur ihre rhythmischen Formeln, sondern auch deren rituelle Funktion. Chucho Valdés, Anhänger des Santería-Kults, spielt das Klavier rhythmisch wie eine Batá; seine Gruppen – etwa Kubas Vorzeigeband Irakere, die er fast 30 Jahre lang leitete – besetzt er in aller Regel mit Jazzdrums plus Perkussion, darunter auch die Batá. Mit „Jazz Batá 2“ knüpft er jetzt an ein Format an, das er schon vor der Gründung von Irakere ausprobierte, dann aber aus dem Auge verlor: „Jazz Batá“. So nannte er 1972 ein Trioalbum mit Klavier, Bass und Latin-Percussion, ohne Drumset. Diesmal stellt er dem Perkussionisten (zumeist an der Conga) einen Batá-Spieler zur Seite, der auch rituelle Ruf-Antwort-Gesänge vorgibt, und verzichtet erneut aufs Drumset. Zusammen mit dem Bassisten legen die beiden Handtrommler ein dichtes rhythmisches Geflecht, dem gegenüber der Pianist sich fast querzustellen sucht – mit pointierten, freien Akzenten und sehr dissonanten Akkorden. Die gesamte Rhythm-Section stammt aus Guantanamo, das man ja heutzutage nicht zuallererst mit afrokubanischer Musiktradition in Verbindung bringt. Doch Valdés und Band halten die Beschwörung von Gottheiten hoch („Obatalá“, „Ochún“), lassen mit einer Reminiszenz an Chuchos Vater, Bebo Valdés, und „with a little help from“ Regina Carter aber auch die Tanzmusik der 1940er-Jahre aufleben.
© Klostermann, Berthold / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Chucho Valdés

Live

Chucho Valdés

Live Chucho Valdés

Border-Free

Chucho Valdés

Border-Free Chucho Valdés

Live At The Village Vanguard

Chucho Valdés

New Conceptions

Chucho Valdés

New Conceptions Chucho Valdés

Babalú Ayé

Chucho Valdés

Babalú Ayé Chucho Valdés

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Side-Eye NYC (V1.IV)

Pat Metheny

Side-Eye NYC (V1.IV) Pat Metheny

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Le Jazz de Cabu - Une petite histoire du swing de Louis Armstrong à Miles Davis...

Various Artists

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Sunset In The Blue (Deluxe Version)

Melody Gardot

Panorama-Artikel...
Bossa Nova, ewig fließende Strömung

Seit seiner Entstehung in den späten 1950er Jahren ist der Bossa Nova zu einem unverzichtbaren Bestandteil der breitgefächerten brasilianischen Musikpalette geworden. Diese Musik mit ihrer wachrufenden Kraft hat Künstler aus aller Welt überzeugt und erstklassige Musiker hervorgebracht, deren Kompositionen zu Klassikern geworden sind.

Anna Vinnitskaya - „Das Genie ist der Komponist“

Seit ihrem Ersten Preis beim Königin-Elisabeth-Wettbewerb 2007, gefolgt von hochgelobten CD-Aufnahmen, zählt Anna Vinnitskaya zu den renommiertesten Pianistinnen der jüngeren Generation. Wir sprachen mit der gebürtigen Russin über ihren pianistischen Werdegang sowie ihre Sicht auf Chopin.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Aktuelles...