Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Strokes - Is This It

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Is This It

The Strokes

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Don't believe the hype! Glaub nur was du selber hörst! Oder wie sonst soll man an die (Debut-!)Scheibe einer Band rangehen, die nicht nur von sämtlichen Musikgazetten rund um den Globus, sondern gar vom Hochkulturorgan Spiegel nur eine Woche nach ihrem Erscheinen hoch, höher, am höchsten gelobt wird? Und zu allem Überfluss von meinem Rock'n'Roll Freund Thorsten (wandelndes Underground-Rock-Lexikon, mächtig tätowiert, credibil bis zur Gotteszahl, etc. pp) als die Offenbahrung des neuen Jahrtausends gepriesen wird. Also ich werde da erstmal skeptisch und ein wenig bockig. Die oben Genannten sind schließlich allesamt keine Hausfrauen und könnten sich somit auch mal irren. Ich entscheide selbst, was gut ist für mich! capisci Moretti? Aber ich gestehe es am besten sofort: Sie sind gut. The Strokes sind gut für mich. Und vielleicht auch für dich. Kommt ganz drauf an. Denn Konsensmucke ist das nicht unbedingt, was die jungen Herren Casablancas, Valensi, Fraiture, Hammond und Moretti hier rauslassen. Es wird nämlich mächtig geschrammelt auf "is this it" und Julian Casablanca nölt ganz schön (übersteuert) rum. Da haben sie schon recht, der Spiegel und die anderen: Das klingt in der Tat oftmals nach dem Lou Reed der frühen Drogenjahre und somit auch nach Velvet Underground. Allerdings deutlich mehr nach "Waiting For My Man", als "Stephanie Says" oder gar "White Light White Heat". Kurze, klare, flotte Songs. Nix Durchgeknalltes oder all zu Fragiles. Und ganz so verstimmt wie der gute alte Lou ist Julians Organ auch wieder nicht. Neben den sonstigen üblichen Vergleichen (Blondie!???) höre ich bei "Is This It" allerdings eher auch mal die wundervollen Undertones durch. Oder die Fehlfarben (Gott sei Dank nicht in England!). Oder die Barracudas. Aber durchaus auch Mudhoney In Love, wenn ich mal so lässig vor mich hin assoziieren darf. Oder es klingt einfach wie jede andere Band, die sich, mit Fenderklampfen und Verstärkern, unverwüstlicher Jugend, Rauschmitteln, die gut drauf machen und einem großen Koffer Hammermelodien bewaffnet, jeden Tag im Proberaum rumtreibt und rockt, bis die Songs richtig sitzen. Und dann gehts ab in die Nacht. Trinken. Tanzen. Lieben. Lust for live. So ist das nun mal mit 22. Natürlich ist die Idee, ne gute Zeit zu haben und arschcoole Musik zu machen, nicht ganz neu. Und auch die Gitarre wurde nicht erst vorgestern erfunden. Doch bei den Strokes ist es einfach wie frischverliebt sein (Seufz). Hatte ich in ähnlicher Form auch schon mal. Und ist doch immer wieder geil. Und neu. Und anders. Und völlig unverzichtbar. Und eben so wenig, wie man sich ständig frisch verliebt, stößt man alle Nas lang auf eine wirklich gute neue Band. Und wenn dann mal eine wie die Strokes auftaucht, dann stehen sie da die verkoksten Burschen von Oasis und der ergraute Herr Jagger, stehen verstohlen im Eck des Clubs, den die Boys gerade rocken und staunen und stellen fest, dass die Zeit nicht stehen bleibt. Und bemerken ganz baff, daß der gute alte Rock'n'Roll neue, frische Körper gefunden hat, in denen er weiter zu leben gedenkt. Und sogar der Spiegel bemerkt dann, dass da was Großes im Gange ist. Fragt sich nur wie groß. Man wird sehen, denn ob die Strokes auf Dauer größer sein werden als Oasis oder die Stones darf durchaus bezweifelt werden. Aber hier und heute sind sie das Ding. Wie die nächste Platte wird? Scheißegal. Das nächste Konzert wird auf jeden Fall spitze.
© Laut

Weitere Informationen

Is This It

The Strokes

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Is This It
00:02:30

Albert Hammond, Jr., Guitar - Fab Moretti, Drums - Gordon Raphael, Producer - Gordon Raphael, Engineer - Gordon Raphael, Mixing Engineer - J.P. Bowersock, 2nd Engineer - Julian Casablancas, Vocal - Julian Casablancas, Composer - Julian Casablancas, Lyricist - The Strokes, Performer - Nikolai Fraiture, Acoustic Bass - Nicholas Valensi, Guitar -

(P) 2001 The Strokes

2
The Modern Age
00:03:27

Albert Hammond, Jr., Guitar - Fab Moretti, Drums - Gordon Raphael, Producer - Gordon Raphael, Engineer - Gordon Raphael, Mixing Engineer - J.P. Bowersock, 2nd Engineer - Julian Casablancas, Vocal - Julian Casablancas, Composer - Julian Casablancas, Lyricist - The Strokes, Performer - Nikolai Fraiture, Acoustic Bass - Nicholas Valensi, Guitar -

(P) 2001 The Strokes

3
Soma
00:02:33

Fab Moretti, Drums - Albert Hammond, Jr., Guitar - Gordon Raphael, Producer - Gordon Raphael, Engineer - Gordon Raphael, Mixing Engineer - J.P. Bowersock, 2nd Engineer - Julian Casablancas, Vocal - Julian Casablancas, Composer - Julian Casablancas, Lyricist - The Strokes, Performer - Nikolai Fraiture, Acoustic Bass - Nicholas Valensi, Guitar -

(P) 2001 The Strokes

4
Barely Legal
00:03:54

Albert Hammond, Jr., Guitar - Fab Moretti, Drums - Gordon Raphael, Producer - Gordon Raphael, Engineer - Gordon Raphael, Mixing Engineer - J.P. Bowersock, 2nd Engineer - Julian Casablancas, Vocal - Julian Casablancas, Composer - Julian Casablancas, Lyricist - The Strokes, Performer - Nikolai Fraiture, Acoustic Bass - Nicholas Valensi, Guitar -

(P) 2001 The Strokes

5
Someday
00:03:03

Albert Hammond, Jr., Guitar - Fab Moretti, Drums - Gordon Raphael, Producer - Gordon Raphael, Engineer - Gordon Raphael, Mixing Engineer - J.P. Bowersock, 2nd Engineer - Julian Casablancas, Vocal - Julian Casablancas, Composer - Julian Casablancas, Lyricist - The Strokes, Performer - Nikolai Fraiture, Acoustic Bass - Nicholas Valensi, Guitar -

(P) 2001 The Strokes

6
Alone, Together
00:03:08

Albert Hammond, Jr., Guitar - Fab Moretti, Drums - Gordon Raphael, Producer - Gordon Raphael, Engineer - Gordon Raphael, Mixing Engineer - J.P. Bowersock, 2nd Engineer - Julian Casablancas, Vocal - Julian Casablancas, Composer - Julian Casablancas, Lyricist - The Strokes, Performer - Nikolai Fraiture, Acoustic Bass - Nicholas Valensi, Guitar -

(P) 2001 The Strokes

7
Last Nite
00:03:13

Albert Hammond, Jr., Guitar - Fab Moretti, Drums - Gordon Raphael, Producer - Gordon Raphael, Engineer - Gordon Raphael, Mixing Engineer - J.P. Bowersock, 2nd Engineer - Julian Casablancas, Vocal - Julian Casablancas, Composer - Julian Casablancas, Lyricist - The Strokes, Performer - Nikolai Fraiture, Acoustic Bass - Nicholas Valensi, Guitar -

(P) 2001 The Strokes

8
Hard To Explain
00:03:44

Albert Hammond, Jr., Guitar - Fab Moretti, Drums - Gordon Raphael, Producer - Gordon Raphael, Engineer - Gordon Raphael, Mixing Engineer - J.P. Bowersock, 2nd Engineer - Julian Casablancas, Vocal - Julian Casablancas, Composer - Julian Casablancas, Lyricist - The Strokes, Performer - Nikolai Fraiture, Acoustic Bass - Nicholas Valensi, Guitar -

(P) 2001 The Strokes

9
New York City Cops
00:03:30

Albert Hammond, Jr., Guitar - Fab Moretti, Drums - Gordon Raphael, Producer - Gordon Raphael, Engineer - Gordon Raphael, Mixing Engineer - J.P. Bowersock, 2nd Engineer - Julian Casablancas, Vocal - Julian Casablancas, Composer - Julian Casablancas, Lyricist - The Strokes, Performer - Nikolai Fraiture, Acoustic Bass - Nicholas Valensi, Guitar -

(P) 2001 The Strokes

10
Trying Your Luck
00:03:22

Albert Hammond, Jr., Guitar - Fab Moretti, Drums - Gordon Raphael, Producer - Gordon Raphael, Engineer - Gordon Raphael, Mixing Engineer - J.P. Bowersock, 2nd Engineer - Julian Casablancas, Vocal - Julian Casablancas, Composer - Julian Casablancas, Lyricist - The Strokes, Performer - Nikolai Fraiture, Acoustic Bass - Nicholas Valensi, Guitar -

(P) 2001 The Strokes

11
Take It Or Leave It
00:03:15

Albert Hammond, Jr., Guitar - Fab Moretti, Drums - Gordon Raphael, Producer - Gordon Raphael, Engineer - Gordon Raphael, Mixing Engineer - J.P. Bowersock, 2nd Engineer - Julian Casablancas, Vocal - Julian Casablancas, Composer - Julian Casablancas, Lyricist - The Strokes, Performer - Nikolai Fraiture, Acoustic Bass - Nicholas Valensi, Guitar -

(P) 2001 The Strokes

Albumbeschreibung

Don't believe the hype! Glaub nur was du selber hörst! Oder wie sonst soll man an die (Debut-!)Scheibe einer Band rangehen, die nicht nur von sämtlichen Musikgazetten rund um den Globus, sondern gar vom Hochkulturorgan Spiegel nur eine Woche nach ihrem Erscheinen hoch, höher, am höchsten gelobt wird? Und zu allem Überfluss von meinem Rock'n'Roll Freund Thorsten (wandelndes Underground-Rock-Lexikon, mächtig tätowiert, credibil bis zur Gotteszahl, etc. pp) als die Offenbahrung des neuen Jahrtausends gepriesen wird. Also ich werde da erstmal skeptisch und ein wenig bockig. Die oben Genannten sind schließlich allesamt keine Hausfrauen und könnten sich somit auch mal irren. Ich entscheide selbst, was gut ist für mich! capisci Moretti? Aber ich gestehe es am besten sofort: Sie sind gut. The Strokes sind gut für mich. Und vielleicht auch für dich. Kommt ganz drauf an. Denn Konsensmucke ist das nicht unbedingt, was die jungen Herren Casablancas, Valensi, Fraiture, Hammond und Moretti hier rauslassen. Es wird nämlich mächtig geschrammelt auf "is this it" und Julian Casablanca nölt ganz schön (übersteuert) rum. Da haben sie schon recht, der Spiegel und die anderen: Das klingt in der Tat oftmals nach dem Lou Reed der frühen Drogenjahre und somit auch nach Velvet Underground. Allerdings deutlich mehr nach "Waiting For My Man", als "Stephanie Says" oder gar "White Light White Heat". Kurze, klare, flotte Songs. Nix Durchgeknalltes oder all zu Fragiles. Und ganz so verstimmt wie der gute alte Lou ist Julians Organ auch wieder nicht. Neben den sonstigen üblichen Vergleichen (Blondie!???) höre ich bei "Is This It" allerdings eher auch mal die wundervollen Undertones durch. Oder die Fehlfarben (Gott sei Dank nicht in England!). Oder die Barracudas. Aber durchaus auch Mudhoney In Love, wenn ich mal so lässig vor mich hin assoziieren darf. Oder es klingt einfach wie jede andere Band, die sich, mit Fenderklampfen und Verstärkern, unverwüstlicher Jugend, Rauschmitteln, die gut drauf machen und einem großen Koffer Hammermelodien bewaffnet, jeden Tag im Proberaum rumtreibt und rockt, bis die Songs richtig sitzen. Und dann gehts ab in die Nacht. Trinken. Tanzen. Lieben. Lust for live. So ist das nun mal mit 22. Natürlich ist die Idee, ne gute Zeit zu haben und arschcoole Musik zu machen, nicht ganz neu. Und auch die Gitarre wurde nicht erst vorgestern erfunden. Doch bei den Strokes ist es einfach wie frischverliebt sein (Seufz). Hatte ich in ähnlicher Form auch schon mal. Und ist doch immer wieder geil. Und neu. Und anders. Und völlig unverzichtbar. Und eben so wenig, wie man sich ständig frisch verliebt, stößt man alle Nas lang auf eine wirklich gute neue Band. Und wenn dann mal eine wie die Strokes auftaucht, dann stehen sie da die verkoksten Burschen von Oasis und der ergraute Herr Jagger, stehen verstohlen im Eck des Clubs, den die Boys gerade rocken und staunen und stellen fest, dass die Zeit nicht stehen bleibt. Und bemerken ganz baff, daß der gute alte Rock'n'Roll neue, frische Körper gefunden hat, in denen er weiter zu leben gedenkt. Und sogar der Spiegel bemerkt dann, dass da was Großes im Gange ist. Fragt sich nur wie groß. Man wird sehen, denn ob die Strokes auf Dauer größer sein werden als Oasis oder die Stones darf durchaus bezweifelt werden. Aber hier und heute sind sie das Ding. Wie die nächste Platte wird? Scheißegal. Das nächste Konzert wird auf jeden Fall spitze.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

A Love Supreme

John Coltrane

A Love Supreme John Coltrane

The Black Saint And The Sinner Lady

Charles Mingus

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

The Blues And The Abstract Truth

Oliver Nelson

Mehr auf Qobuz
Von The Strokes

The New Abnormal

The Strokes

The New Abnormal The Strokes

The Collection

The Strokes

The Collection The Strokes

Room On Fire

The Strokes

Room On Fire The Strokes

Angles

The Strokes

Angles The Strokes

Comedown Machine

The Strokes

Comedown Machine The Strokes

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Blue Weekend

Wolf Alice

Blue Weekend Wolf Alice

Folklore (Explicit)

Taylor Swift

Folklore (Explicit) Taylor Swift

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Aktuelles...