Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Ruby Hughes - Handel's Last Prima Donna : Giulia Frasi in London

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Handel's Last Prima Donna : Giulia Frasi in London

Ruby Hughes - Laurence Cummings

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die Nachwelt verbindet den Namen der Sopranistin Giulia Frasi (berühmt zwischen 1740 und 1774) vor allem mit den Uraufführungen von Händels letzten Oratorien. Dieses Album gibt einen Überblick über Frasis Spezialität: Rollen verkörpern, deren emotionale Entwicklung mit ergreifendem Pathos beschrieben wurden. Allerdings begnügte sich Frasi während ihrer 31 Jahre dauernden Aktivität in London nicht damit, Händels letzte „Primadonna“ zu sein; sie führte eine sehr vielfältige, komplexe und reiche Karriere. Frasi erhielt ihre Ausbildung in Mailand, debütierte in Italien, und begab sich später nach Großbritannien, wo sie 1742 in die italienische Operntruppe von Lord Middlesex eintrat – kurze Zeit nachdem Händel beschlossen hatte, keine Opern mehr zu komponieren und auf Londoner Bühnen aufführen zu lassen.

Anfangs erhielt Frasi kleinere Rollen, gewann aber nach und nach an Bedeutung und sang zwischen November 1742 und 1761 während mindestens 14 Opernsaisons am King’s Theatre am Londoner Haymarket. Über ihre ersten Auftritte in London im Jahr 1743 schrieb Charles Burney in seinen musikalischen Erinnerungen: „Giulia Frasi war damals eine junge und interessante Person, mit einer weichen und klaren Stimme und einem flüssigen und nüchternen Gesangsstil, der, wenn auch kühl und emotionslos, natürlichen Ohren gefiel und der Zensur der Kritik entging.“ Burney betonte die Tatsache, dass sie früh in ihrem Leben aus einem anderen sprachlichen Umfeld in dieses Land gekommen war und daher die englische Sprache deutlicher artikulierte und leichter zu verstehen war als die Einheimischen. Anscheinend gefiel Händel genau diese Eigenschaft an ihr sowie ihre Begabung, musikalisches Pathos zum Ausdruck zu bringen. Die britische Sopranistin Ruby Hughes hat Arien aus einer breiten Palette von Werken ausgewählt, nicht nur von Händel, sondern aus dem gesamten Londoner Repertoire der Frasi, von Arne bis Smith über Hayes und Ciampi.

Hughes gewann beim Händel-Gesangswettbewerb in London den ersten Preis und den Publikumspreis. Sie hat unter der Leitung von René Jacobs am Theater an der Wien debütiert, bevor sie beim internationalen Festival von Buxton, beim internationalen Festival von Edinburg, beim Händelfestival in London, beim Festival von Aix-en-Provence, bei den Musikfestspielen in Potsdam und bei den Festspielen in Schwetzingen sowie bei der English National Opera, dem Festival Garsington Opera, der Scottish Opera und auch der Opéra de Toulon ihre ersten Rollen sang. © Marc Trautmann/Qobuz

Weitere Informationen

Handel's Last Prima Donna : Giulia Frasi in London

Ruby Hughes

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Susanna, HWV 66 (Georg Friedrich Händel)

1
Part II Scene 2: Air: Crystal streams in murmurs flowing
Ruby Hughes
00:08:16

George Frideric Handel, Composer - Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

L'Adriano (Vincenzo Ciampi)

2
(revised as Adriano in Sira, 1750), Act III Scene 7: Aria: O Dio! Mancar mi sento
Ruby Hughes
00:08:37

Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - Laurence Cummings, Conductor - Vincenzo Ciampi, Composer - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

Il Trionfo di Camilla (Vincenzo Ciampi)

3
Act II Scene 1: Aria: Là per l'ombrosa sponda
Ruby Hughes
00:04:42

Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - Laurence Cummings, Conductor - Vincenzo Ciampi, Composer - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

Artaxerxes (Thomas Arne)

4
Act III Scene 1: Air: Why is death for ever late
Ruby Hughes
00:02:24

Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - Thomas Augustine Arne, Composer - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

Paradise Lost (John Christopher Smith)

5
Act III: Accompanied Recitative: Oh! do not, Adam, exercise on me thy hatred
Ruby Hughes
00:01:02

Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - John Christopher Smith, Composer - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

6
Act III: It comes! it comes! it must be death!
Ruby Hughes
00:05:48

Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - John Christopher Smith, Composer - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

Rebecca (John Christopher Smith)

7
Act II: Accompanied Recitative: But see, the night with silent pace steals on
Ruby Hughes
00:01:32

Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - John Christopher Smith, Composer - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

8
Act II: O balmy Sleep!
Ruby Hughes
00:04:54

Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - John Christopher Smith, Composer - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

Alfred (Thomas Arne)

9
Alfred, Act II Scene 2: Air: Gracious Heav'n, O hear me! (revised version, 1753)
Ruby Hughes
00:06:49

Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - Thomas Augustine Arne, Composer - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

Theodora, HWV 68 (Georg Friedrich Händel)

10
Act II Scene 2: Symphony
Orchestra Of The Age Of Enlightenment
00:00:56

George Frideric Handel, Composer - Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra, MainArtist - Laurence Cummings, Conductor

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

11
Act II Scene 2: Recitative: O thou bright sun!
Ruby Hughes
00:00:33

George Frideric Handel, Composer - Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

12
Act II Scene 2: Air: With darkness deep as is my Woe
Ruby Hughes
00:04:05

George Frideric Handel, Composer - Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

13
Act II Scene 2: Symphony of soft Musick
Orchestra Of The Age Of Enlightenment
00:01:35

George Frideric Handel, Composer - Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra, MainArtist - Laurence Cummings, Conductor

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

14
Act II Scene 2: Recitative: But why art thou disquieted, my soul?
Ruby Hughes
00:00:31

George Frideric Handel, Composer - Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

15
Act II Scene 2: Air: Oh that I on wings could rise
Ruby Hughes
00:03:22

George Frideric Handel, Composer - Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

Telemachus (Philip Hayes)

16
Act I: Air: Soon arrives thy fatal hour
Ruby Hughes
00:08:06

Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist - Philip Hayes, Composer

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

The Choice of Hercules, HWV 69 (Georg Friedrich Händel)

17
Scene 1: Air: There the brisk sparkling nectar drain
Ruby Hughes
00:02:46

George Frideric Handel, Composer - Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

Jephtha, HWV 70 (Georg Friedrich Händel)

18
Act III Scene 1: Accompanied Recitative: Ye sacred priests
Ruby Hughes
00:00:41

George Frideric Handel, Composer - Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

19
Act III Scene 1: Air: Farewell, ye limpid springs
Ruby Hughes
00:05:40

George Frideric Handel, Composer - Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

Solomon, HWV 67 (Georg Friedrich Händel)

20
Part III: Air: Will the sun forget to streak
Ruby Hughes
00:05:49

George Frideric Handel, Composer - Orchestra Of The Age Of Enlightenment, Orchestra - Laurence Cummings, Conductor - Ruby Hughes, Artist, MainArtist

(C) 2018 Chandos (P) 2018 Chandos

Albumbeschreibung

Die Nachwelt verbindet den Namen der Sopranistin Giulia Frasi (berühmt zwischen 1740 und 1774) vor allem mit den Uraufführungen von Händels letzten Oratorien. Dieses Album gibt einen Überblick über Frasis Spezialität: Rollen verkörpern, deren emotionale Entwicklung mit ergreifendem Pathos beschrieben wurden. Allerdings begnügte sich Frasi während ihrer 31 Jahre dauernden Aktivität in London nicht damit, Händels letzte „Primadonna“ zu sein; sie führte eine sehr vielfältige, komplexe und reiche Karriere. Frasi erhielt ihre Ausbildung in Mailand, debütierte in Italien, und begab sich später nach Großbritannien, wo sie 1742 in die italienische Operntruppe von Lord Middlesex eintrat – kurze Zeit nachdem Händel beschlossen hatte, keine Opern mehr zu komponieren und auf Londoner Bühnen aufführen zu lassen.

Anfangs erhielt Frasi kleinere Rollen, gewann aber nach und nach an Bedeutung und sang zwischen November 1742 und 1761 während mindestens 14 Opernsaisons am King’s Theatre am Londoner Haymarket. Über ihre ersten Auftritte in London im Jahr 1743 schrieb Charles Burney in seinen musikalischen Erinnerungen: „Giulia Frasi war damals eine junge und interessante Person, mit einer weichen und klaren Stimme und einem flüssigen und nüchternen Gesangsstil, der, wenn auch kühl und emotionslos, natürlichen Ohren gefiel und der Zensur der Kritik entging.“ Burney betonte die Tatsache, dass sie früh in ihrem Leben aus einem anderen sprachlichen Umfeld in dieses Land gekommen war und daher die englische Sprache deutlicher artikulierte und leichter zu verstehen war als die Einheimischen. Anscheinend gefiel Händel genau diese Eigenschaft an ihr sowie ihre Begabung, musikalisches Pathos zum Ausdruck zu bringen. Die britische Sopranistin Ruby Hughes hat Arien aus einer breiten Palette von Werken ausgewählt, nicht nur von Händel, sondern aus dem gesamten Londoner Repertoire der Frasi, von Arne bis Smith über Hayes und Ciampi.

Hughes gewann beim Händel-Gesangswettbewerb in London den ersten Preis und den Publikumspreis. Sie hat unter der Leitung von René Jacobs am Theater an der Wien debütiert, bevor sie beim internationalen Festival von Buxton, beim internationalen Festival von Edinburg, beim Händelfestival in London, beim Festival von Aix-en-Provence, bei den Musikfestspielen in Potsdam und bei den Festspielen in Schwetzingen sowie bei der English National Opera, dem Festival Garsington Opera, der Scottish Opera und auch der Opéra de Toulon ihre ersten Rollen sang. © Marc Trautmann/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Songs In The Key Of Life

Stevie Wonder

Songs In The Key Of Life Stevie Wonder

Innervisions

Stevie Wonder

Innervisions Stevie Wonder

What's Going On

Marvin Gaye

What's Going On Marvin Gaye

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Mehr auf Qobuz
Von Ruby Hughes

Heroines of Love and Loss (Purcell, Strozzi, Caccini...)

Ruby Hughes

Purcell Songs realised by Britten

Ruby Hughes

Das könnte Ihnen auch gefallen...

And Love Said...

Jodie Devos

And Love Said... Jodie Devos

La Passione. Grisey, Nono, Haydn

Barbara Hannigan

Cafe Blue

Patricia

Cafe Blue Patricia

Pergolesi : Stabat Mater - Laudate pueri - Confitebor

Philippe Jaroussky

Secrets Are the Best Stories

Kurt Elling

Panorama-Artikel...
Jordi Savall – Musik, Leben, Tonaufnahmen

Es regnete in Strömen in jener Oktobernacht im französischen Bugey, was zu dieser Jahreszeit dort häufig vorkommt. Es war Mitternacht. Wir waren ungefähr fünfzig Musikliebhaber, die beim Festival d’Ambronay schweigend in der Feuchtigkeit und in der Kälte warteten. Dann erschien auf einmal Jordi Savall, lautlos, in einen weißen, nassen Trenchcoat gehüllt, wie Humphrey Bogart in Casablanca, einen Kasten in Form eines menschliche Körpers an sich gedrückt. Mit langsamen Bewegungen holte er, nein, kein Maschinengewehr, sondern eine Viola da Gamba hervor, die er mit größter Umsicht behandelte, und begann, sie zu stimmen. Dann geschah im Publikum das Wunder.

Bruno Walter, Erinnerungen an ein Genie

Die großartigen Remastering-Versionen der Aufnahmen von Bruno Walter anzuhören, die bei Sony Classical erschienen sind, bedeutet in humanistischer Kultur zu schwelgen. Für den überragenden Dirigenten war Musik ein heiliges Amt, Lebenskunst, Philosophie. Die Aufnahmen bezeugen seine Kunst der Kantilene, ausdrucksstark aber nie sentimental, dank klarer Linien und geschmeidiger Rhythmen voll Klarheit, Kohärenz und Vitalität.

Aktuelles...