Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Café Zimmermann - Geminiani: Concerti Grossi Op. 7

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Geminiani: Concerti Grossi Op. 7

Café Zimmermann

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Geminiani war ein Zeitgenosse Händels und gehört zu den großen Komponisten, die damals die englische Musikszene dominierten. Dabei wurden weder der eine noch der andere in dem Land geboren. Im Gegensatz zu Händel, der die Opernszene beherrschte, konzentrierte sich Geminiani auf das instrumentale Repertoire, insbesondere auf seine Concerti Grossi, in denen er die Bratsche erstmals im "Concertino" einführte, so dass es sich in Wirklichkeit um Konzerte für Streichquartett und Orchester handelt. In einem weiteren Gegensatz zu Händel geht es Geminiani weniger um Form und Entwicklung als um melodischen Reichtum und harmonische Einfälle. Manche haben ihm sogar seine etwas wunderliche Schreibweise vorgeworfen – ein Merkmal, die heute eher als Tugend bewertet wird. Das Ensemble Café Zimmermann unter der Leitung von Pablo Valetti an der Geige bietet uns das 1748 veröffentlichte Op. 7 aus der Reifezeit des Komponisten. Das Dritte Konzert in C-Dur hat die Besonderheit, in drei Sätzen konzipiert zu sein: der erste nach französischer, der zweite nach englischer, der letzte nach italienischer Art. Der Erste enthält eine Fuge von erstaunlicher Komplexität, während der letzte aus einer riesigen Fantasie in fünf Sätzen besteht, die jeweils in stark kontrastierende Abschnitte unterteilt sind. Der Leser wird es verstanden haben: Geminiani ist ein rätselhafter Komponist. Seine Musik ist überraschend, unberechenbar und einfallsreich und bleibt gleichzeitig für den Hörer melodiös und eingängig. © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Geminiani: Concerti Grossi Op. 7

Café Zimmermann

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

1
Concerto in D Major, H.115, Op. 7: I. Andante 00:01:55

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

2
Concerto in D Major, H.115, Op. 7: II. L'arte della fuga, a 4 parte reale 00:03:01

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

3
Concerto in D Major, H.115, Op. 7: III. Andantino - Adagio 00:01:31

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

4
Concerto in D Major, H.115, Op. 7: IV. Allegro Moderato 00:03:05

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

5
Concerto in D Minor, H.116, Op. 7: I. Grave 00:01:36

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

6
Concerto in D Minor, H.116, Op. 7: II. Allegro assai 00:02:55

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

7
Concerto in D Minor, H.116, Op. 7: III. Andante 00:01:39

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

8
Concerto in D Minor, H.116, Op. 7: IV. Allegro 00:03:15

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

9
Concerto in C Major, H.117, Op. 7: I. Francese Presto 00:02:30

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

10
Concerto in C Major, H.117, Op. 7: II. Inglese Andante 00:02:29

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

11
Concerto in C Major, H.117, Op. 7: III. Italiano Allegro Assai 00:05:15

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

12
Concerto in D Minor, H.118, Op. 7: I. Andante 00:06:09

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

13
Concerto in D Minor, H.118, Op. 7: II. Andante 00:01:42

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

14
Concerto in D Minor, H.118, Op. 7: III. Allegro 00:03:11

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

15
Concerto in C Minor, H.119, Op. 7: I. Andante 00:01:10

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

16
Concerto in C Minor, H.119, Op. 7: II. Allegro - Grave 00:03:34

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

17
Concerto in C Minor, H.119, Op. 7: III. Allegro 00:02:50

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

18
Concerto in B-Flat Major, H.120, Op. 7: I. Allegro moderato - Adagio - Andante - Andante 00:03:04

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

19
Concerto in B-Flat Major, H.120, Op. 7: II. Adagio - Presto 00:02:10

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

20
Concerto in B-Flat Major, H.120, Op. 7: III. Affetuoso - Andante 00:02:47

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

21
Concerto in B-Flat Major, H.120, Op. 7: IV. Allegro moderato 00:01:30

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

22
Concerto in B-Flat Major, H.120, Op. 7: V. Andante - Adagio - Allegro assai - Adagio - Presto 00:06:36

Francesco Geminiani, Composer - Café Zimmermann, MainArtist

2018 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Café Zimmermann & Alpha Classics / Outhere Music France

Albumbeschreibung

Geminiani war ein Zeitgenosse Händels und gehört zu den großen Komponisten, die damals die englische Musikszene dominierten. Dabei wurden weder der eine noch der andere in dem Land geboren. Im Gegensatz zu Händel, der die Opernszene beherrschte, konzentrierte sich Geminiani auf das instrumentale Repertoire, insbesondere auf seine Concerti Grossi, in denen er die Bratsche erstmals im "Concertino" einführte, so dass es sich in Wirklichkeit um Konzerte für Streichquartett und Orchester handelt. In einem weiteren Gegensatz zu Händel geht es Geminiani weniger um Form und Entwicklung als um melodischen Reichtum und harmonische Einfälle. Manche haben ihm sogar seine etwas wunderliche Schreibweise vorgeworfen – ein Merkmal, die heute eher als Tugend bewertet wird. Das Ensemble Café Zimmermann unter der Leitung von Pablo Valetti an der Geige bietet uns das 1748 veröffentlichte Op. 7 aus der Reifezeit des Komponisten. Das Dritte Konzert in C-Dur hat die Besonderheit, in drei Sätzen konzipiert zu sein: der erste nach französischer, der zweite nach englischer, der letzte nach italienischer Art. Der Erste enthält eine Fuge von erstaunlicher Komplexität, während der letzte aus einer riesigen Fantasie in fünf Sätzen besteht, die jeweils in stark kontrastierende Abschnitte unterteilt sind. Der Leser wird es verstanden haben: Geminiani ist ein rätselhafter Komponist. Seine Musik ist überraschend, unberechenbar und einfallsreich und bleibt gleichzeitig für den Hörer melodiös und eingängig. © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Café Zimmermann

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
British Blues Boom: Chronik einer Revolution

Die Tatsache, dass Joe Bonamassa ein Jahr nach seinem Blue & Lonesome der Rolling Stones mit British Blues Explosion wiederkehrt, bedeutet, dass der British Blues Boom mehr als nur ein kurzlebiger Trend war… Das Interesse einer jungen Generation an den großen amerikanischen Blues-Ikonen, die in ihrem Land unbekannt waren, erschöpfte sich nicht nach einer gewissen Zeit, sondern löste eine wahre Revolution aus, bei der Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page die drei größten Agitatoren waren. Jenseits des Ärmelkanals wurden sie gar als die „Heilige Dreifaltigkeit“ der Geschichte des Rock bzw. der Gitarre gefeiert. Zwar waren sie bei weitem nicht die einzigen Musiker, die damit zu tun hatten. Doch aufgrund ihrer jeweiligen Laufbahn entdeckte man, dass der Blues nicht etwa eine Musik mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum war, sondern ein Tor zu anderen musikalischen Dimensionen mit neuen Wegen und Möglichkeiten.

Komponistinnen, diese Unbekannten

In der Geschichte der Musik gibt es, von der griechischen Sappho bis Kaija Saariaho, zahlreiche Komponistinnen, die der ausschließlich männlichen und oft sehr chauvinistischen Welt der Komponisten, die unsere Vorstellung und Wertschätzung der westlichen klassischen Musik geprägt haben, Nuancierungen hinzugefügt haben. Ein Rückblick in die Geschichten begabter Frauen, die allzu oft ignoriert worden sind.

Herbert von Karajan und die großen Meister der klassischen Musik

Dreißig Jahre nach seinem Tod verkörpert der Österreicher Herbert von Karajan (Salzburg 1908 - Anif 1989) noch immer die Rolle eines einzigartigen Dirigenten. An der Spitze der Berliner Philharmoniker, die er fast 35 Jahre lang (1955-1989) zur Weltmarke erhoben hat, nahm er das Herzstück seines Repertoires methodisch neu auf: Beethoven, Brahms, Bruckner, Verdi, Wagner, Strauss.....

Aktuelles...