Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Austra - Future Politics

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Future Politics

Austra

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Die Beats sind rudimentär, die Instrumentierung sparsam und effektiv. In Wahrheit geht es auf dem dritten Album des kanadischen Synth-Outfits Austra sowieso in erster Linie um eines: die ausdrucksstarke und eindringliche Stimme von Sängerin Katie Stelmanis. Die führt uns in den Songmeditationen über die Politik der Zukunft durch einen Irrgarten aus Apathie, Utopie und Endzeitszenarien. Geschmeidig und mit viel Vibrato beginnt "Future Politics" mit dem Song "We Were Alive": "Got no time to waste / 'Cause I'm poor and / If I get something good / I’m gonna take it / I shouldn’t laugh but I feel it / I’m inside / I am moribund / It’s what you want: torpidity / But I sigh", singt Stelmanis – und stellt die Frage: was wäre, wenn wir am Leben wären? Zu diesem Leben führt nur eines: die Abkehr vom Bekannten. "I'm never coming back here / There's only one way / Future Politics / I'm never coming back here / There's only one way / Future Politics", so die ankündigung. Dazu marschiert der Beat nach vorne, der Synth zurrt. Raus aus den Gräbern zum Tanzen: "Realities beating, A grave has been dug / I'm looking for something / To rise up above". In Utopia trotzt Stelmanis der Entfremdung: "I live in a city full of people I don't know / People riding highways from the workplace to the home / I raise my head, I see they're different than us ( But I only wanna hold your hand my whole damn life!". Die Zukunftsszenarien kommen des Öfteren in 80er-Retro-Sepiaästhetik daher. Das Utopia von Austra folgt keinem messianischen Fünfjahresplan, aber den Anspruch auf spirituelle und soziokulturelle Erneuerung (mindestens) schwingt durchaus im Timbre mit. Wider der Apathie, wider der Entfremdung. Und was wäre das Spirituelle ohne die körperliche Entgerenzung: "A bag of flesh is a magnet, a scent, a sound corrupt / You took all my dignity, replaced it with a hand / Handle me with ardor and I'll shudder / But my chills are warm / Delusion is persuasion / Tenderizing me inside / I need it / I need it / I need it". Und weil wir diesen blauen Planeten, der ohne uns alle eigentlich ja ganz schön wäre, so richtig in den Abgrund katapultieren, gibt's gleich noch einen etwas naiven, aber schönen Regentanz an Mutter Erde, Bestandsaufnahme inklusive: "The physical world / Is the only world / If you kill the ground you walk on/ nobody will take you anyway / Gaia, will you meet me in the sand? Gaia, will you meet me underwater? / Gaia /Gaia, undo the damage before you get an offer". Mal geht "Future Politics" in die Offensive, mal will es in den Club, mal kommt es verlockend ätherisch daher – stets mit charmantem Weltverbesserungsanspruch, wie ihn die Popmusik früher gerne mal vor sich hin trug. Tolle Sängerin, durchgehend schöne Platte.
© Laut

Weitere Informationen

Future Politics

Austra

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
We Were Alive
00:04:36

Austra, Primary - Katie Stelmanis, Composer

2017 Domino Recording Co Ltd 2017 Domino Recording Co Ltd

2
Future Politics
00:04:10

Austra, Primary - Katie Stelmanis, Composer

2017 Domino Recording Co Ltd 2016 Domino Recording Co Ltd

3
Utopia
00:04:03

Austra, Primary - Katie Stelmanis, Composer

2017 Domino Recording Co Ltd 2016 Domino Recording Co Ltd

4
I'm A Monster
00:04:39

Austra, Primary - Katie Stelmanis, Composer

2017 Domino Recording Co Ltd 2017 Domino Recording Co Ltd

5
I Love You More Than You Love Yourself
00:04:59

Austra, Primary - Katie Stelmanis, Composer

2017 Domino Recording Co Ltd 2017 Domino Recording Co Ltd

6
Angel In Your Eye
00:03:14

Austra, Primary - Katie Stelmanis, Composer

2017 Domino Recording Co Ltd 2017 Domino Recording Co Ltd

7
Freepower
00:05:10

Austra, Primary - Katie Stelmanis, Composer

2017 Domino Recording Co Ltd 2017 Domino Recording Co Ltd

8
Gaia
00:03:08

Austra, Primary - Katie Stelmanis, Composer

2017 Domino Recording Co Ltd 2017 Domino Recording Co Ltd

9
Beyond A Mortal
00:05:46

Austra, Primary - Katie Stelmanis, Composer

2017 Domino Recording Co Ltd 2017 Domino Recording Co Ltd

10
Deep Thought
00:01:10

Austra, Primary - Katie Stelmanis, Composer

2017 Domino Recording Co Ltd 2017 Domino Recording Co Ltd

11
43
00:04:28

Austra, Primary - Katie Stelmanis, Composer

2017 Domino Recording Co Ltd 2017 Domino Recording Co Ltd

Albumbeschreibung

Die Beats sind rudimentär, die Instrumentierung sparsam und effektiv. In Wahrheit geht es auf dem dritten Album des kanadischen Synth-Outfits Austra sowieso in erster Linie um eines: die ausdrucksstarke und eindringliche Stimme von Sängerin Katie Stelmanis. Die führt uns in den Songmeditationen über die Politik der Zukunft durch einen Irrgarten aus Apathie, Utopie und Endzeitszenarien. Geschmeidig und mit viel Vibrato beginnt "Future Politics" mit dem Song "We Were Alive": "Got no time to waste / 'Cause I'm poor and / If I get something good / I’m gonna take it / I shouldn’t laugh but I feel it / I’m inside / I am moribund / It’s what you want: torpidity / But I sigh", singt Stelmanis – und stellt die Frage: was wäre, wenn wir am Leben wären? Zu diesem Leben führt nur eines: die Abkehr vom Bekannten. "I'm never coming back here / There's only one way / Future Politics / I'm never coming back here / There's only one way / Future Politics", so die ankündigung. Dazu marschiert der Beat nach vorne, der Synth zurrt. Raus aus den Gräbern zum Tanzen: "Realities beating, A grave has been dug / I'm looking for something / To rise up above". In Utopia trotzt Stelmanis der Entfremdung: "I live in a city full of people I don't know / People riding highways from the workplace to the home / I raise my head, I see they're different than us ( But I only wanna hold your hand my whole damn life!". Die Zukunftsszenarien kommen des Öfteren in 80er-Retro-Sepiaästhetik daher. Das Utopia von Austra folgt keinem messianischen Fünfjahresplan, aber den Anspruch auf spirituelle und soziokulturelle Erneuerung (mindestens) schwingt durchaus im Timbre mit. Wider der Apathie, wider der Entfremdung. Und was wäre das Spirituelle ohne die körperliche Entgerenzung: "A bag of flesh is a magnet, a scent, a sound corrupt / You took all my dignity, replaced it with a hand / Handle me with ardor and I'll shudder / But my chills are warm / Delusion is persuasion / Tenderizing me inside / I need it / I need it / I need it". Und weil wir diesen blauen Planeten, der ohne uns alle eigentlich ja ganz schön wäre, so richtig in den Abgrund katapultieren, gibt's gleich noch einen etwas naiven, aber schönen Regentanz an Mutter Erde, Bestandsaufnahme inklusive: "The physical world / Is the only world / If you kill the ground you walk on/ nobody will take you anyway / Gaia, will you meet me in the sand? Gaia, will you meet me underwater? / Gaia /Gaia, undo the damage before you get an offer". Mal geht "Future Politics" in die Offensive, mal will es in den Club, mal kommt es verlockend ätherisch daher – stets mit charmantem Weltverbesserungsanspruch, wie ihn die Popmusik früher gerne mal vor sich hin trug. Tolle Sängerin, durchgehend schöne Platte.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Blue Train John Coltrane
Chopin : Piano Concertos Benjamin Grosvenor
Live In Europe Melody Gardot
Mehr auf Qobuz
Von Austra
Risk It Austra
HiRUDiN Austra
Olympia Austra
Anywayz Austra
Anywayz Austra

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Róisín Machine (Deluxe) Róisín Murphy
Mixing Colours Roger Eno & Brian Eno
Equinoxe Jean Michel Jarre
Heaven The Avener
Panorama-Artikel...
New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Nicht nur zur Osterzeit...

...und trotzdem weltweite Osternmusik! Ohne die heidnischen Frühlingsriten zu zählen, begann Ostern historisch als das jüdische Pascha oder Pesach, eine große Feier im Judentum in Form einer besonderen Opfergabe, die den Familienhäuptern vor dem Geschehen der zehnten Pest Ägyptens vorgeschrieben war - also der Tod der erstgeborene Söhne. Zahlreiche Komponisten haben sich in den verschiedensten Epochen je nach ihrer Herkunft und musikalischen Tradition auf unterschiedlichste Weise mit dem Osterfest auseinandergesetzt. In diesem Osternest finden Sie Aufnahmen mit Werken von damals und auch heute.

Erased Tapes, ein nicht allzu klassisches Label

Gleich bei seiner Gründung im Jahre 2007 machte sich Erased Tapes als eines der innovativsten Labels der letzten fünfzehn Jahre einen Namen und hatte beim Publikum großen Erfolg. Da es manchmal allzu schnell auf seine neoklassischen Aushängeschilder (Nils Frahm, Ólafur Arnalds) reduziert wurde, suchte das Londoner Label nach neuen Ideen an der Grenze zu Ambient, Electronica und Experimental, wobei der harmonisch zusammengestellte Katalog dem Deutschen Robert Raths zu verdanken ist...

Aktuelles...