Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Gojira - Fortitude

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Fortitude

Gojira

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

"Gib weg, was du nicht benötigst, denn eines Tages müssen wir uns von allem trennen und wenn wir es nicht tun, werden wir einfach nur zu Geistern, die zwischen den Dimensionen gefangen sind", sagt Joe Duplantier über einen Song des neuen Gojira-Albums. Zwar formuliert er hier die konsumkritische Botschaft der zugehörigen Lyrics. Das Zitat passt jedoch ebenso hervorragend zur Musik. Weniger war bei Gojira schon immer mehr. Und so beeindruckt die Band auch auf ihrem siebten Album damit, wie sie aus relativ wenigen, (vermeintlich) simplen Mitteln etwas Monumentales schafft. Schnörkellos hauen die Franzosen uns im Opener "Born For One Thing" die Riffs um die Ohren – die Trademarks auf einen erbarmungslosen Vierminüter komprimiert, in dem es nur eine Richtung gibt: nach vorn. Die Zahnrädchen greifen einmal mehr so perfekt ineinander, wie es derzeit vergleichbar sonst nur Meshuggah und Tool hinbekommen. Durch die präzisen Wechsel zwischen ratternden Palm-Mute-Attacken und kreischenden Akkorden entsteht ein permanentes Push-and-release-Feeling. Die Anspannung gipfelt, wenn im Herz des Songs die Gitarren deutlich in den Hintergrund treten und man plötzlich direkt in den Schlund von Jean Michel Labadies monströser Bassline blickt. Gojira haben kein bisschen ihrer Kraft eingebüßt, man fühlt sich sofort wieder wohl im Kosmos der fliegenden Wale, auch wenn seit "Magma" nun schon fünf Jahre vergangen sind. Mario Duplantier plättet wieder mit zugleich extrem songdienlichem wie kreativem Drumming (ich sage euch: der Typ zaubert irgendwann noch das "In The Air Tonight" des Metals), Bruder Joes Kommando-Schnauben dröhnt wie Schlachtrufe in Zack Snyder-Filmen, die Texte pendeln zwischen Umwelt- und Sozialaktivismus. All das wurde anlässlich vorangegangener Alben schon zur Genüge besprochen – doch was ist neu? Obwohl die Band-CI durchweg intakt bleibt, tatsächlich eine ganze Menge. Schon auf "Magma" brachen Gojira die Kruste ihrer Identität auf und ließen bis dato verdeckte Quellen sprudeln. Das äußerte sich in einem folkigen Akustik-Jam sowie progrockigen, leicht psychedelischen Nuancen. Beide Tendenzen verfolgt die Band auf "Fortitude" weiter. Im Zentrum des Albums kumulieren sie zum vorläufigen Höhepunkt. Es herrscht Lagerfeueratmosphäre im Titeltrack. Alle sonst so präsente Spannung scheint von den Musikern abgefallen, locker klimpern und klopfen sie vor sich hin, bewusst geht auch mal ein Schlag neben den Takt. Zwei Minuten Verschnaufpause zu Beginn der zweiten Albumhälfte. Dann ziehen Gojira das eben lose etablierte Motiv straff zusammen und vermählen es mit ihrer Soundwelt. Joe Duplantier bezeichnet "The Chant" als "Heilungsritual" und dominiert es mit einer hypnotischen, wortlosen Gesangsmelodie. Die Gitarren schieben, überraschen mit bluesigen Passagen. Mario trommelt das Stück stoisch im Low-Tempo voran, akzentuiert mit einem Schellenkranz den Groove und bewahrt durch geschickten Einsatz eines Shakers und on point gesetzten Fills vor der Monotonie. "The Chant" sticht in der Diskographie der Band deutlich heraus. Statt dabei den Bezug zu ihr zu verlieren, vertieft er sie aber eher noch. Das gelingt auch deshalb so gut, weil Gojira an anderen Stellen des Albums Bindeglieder platzieren. Maultrommel und rituelle Samples weisen im stark von Sepultura beeinflussten "Amazonia" den Weg in die traditionelle Richtung. Mario experimentiert in "Another World" mit Percussion, durch "New Found" schallen Chor und "Roots"-Trommeln. Später wiederholt "The Trails" mit Klargesang und Rockfeel die insgesamt sanftere Gangart von "The Chant". Klassischen Gojira-Vibes begegnen wir bei "Into The Storm" mit vertracktem "Bleed"-Pattern und den tiefen Growls von "Sphinx". Ganz zu schweigen von "Grind": Der Closer schließt mit zornigen Pickslides und Schlagzeuggewitter den Albumkreis zu "Born For One Thing" mit einem bandtypischen Brecher, diesmal der aggressiveren Sorte. Aufgenommen hat die Band übrigens in Joe Duplantiers Silver Cord Studio in Queens. Der Frontmann zeichnet zusammen mit Mischer Andy Wallace (Slayer, Rage Against The Machine) für den imposanten Sound verantwortlich, in dem bei aller Wucht auch die spirituellen, fast schon esoterischen Noten des Albums hervorragend zur Geltung kommen. Gojira vereinen auf "Fortitude" brutale Härte, technischen Anspruch und eine komplexe Gefühlswelt mit Groove und Zugänglichkeit. Wieder rücken sie ein Stück näher an die 5/5-Punkte-Wertung. So bleibt nur noch eins zu sagen: "Wake up to the sound of doom / Let this chant ring in your bones and lift you up!"
© Laut

Weitere Informationen

Fortitude

Gojira

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Born For One Thing
00:04:20

Ted Jensen, Masterer - ANDY WALLACE, Mixer - Joe Duplantier, Producer, Guitar, Vocals, Writer - Gojira, MainArtist - Mario Duplantier, Drums, Writer - Christian Andreu, Guitar - Jorge Taveras, Pro-Tools Engineer - Jamie Uertz, Engineer - Jean-Michel Labadie, Bass - Johann Meyer, Engineer - Taylor Bingley, Engineer - Morgan David, MixingEngineer - Billy Knauft, MixingEngineer

© 2021 Roadrunner Records Inc. ℗ 2021 Roadrunner Records, Inc.

2
Amazonia
00:05:00

Ted Jensen, Masterer - ANDY WALLACE, Mixer - Joe Duplantier, Producer, Guitar, Vocals, Writer - Gojira, MainArtist - Mario Duplantier, Drums, Writer - Christian Andreu, Guitar - Jorge Taveras, Pro-Tools Engineer - Jamie Uertz, Engineer - Jean-Michel Labadie, Bass - Johann Meyer, Engineer - Taylor Bingley, Engineer - Morgan David, MixingEngineer - Billy Knauft, MixingEngineer - Adriana Varella, Vocals

© 2021 Roadrunner Records Inc. ℗ 2021 Roadrunner Records, Inc.

3
Another World
00:04:24

Ted Jensen, Masterer - ANDY WALLACE, Mixer - Joe Duplantier, Producer, Guitar, Vocals, Writer - Gojira, MainArtist - Mario Duplantier, Drums, Writer - Christian Andreu, Guitar - Jorge Taveras, Pro-Tools Engineer - Jamie Uertz, Engineer - Jean-Michel Labadie, Bass - Johann Meyer, Engineer - Taylor Bingley, Engineer - Morgan David, MixingEngineer - Billy Knauft, MixingEngineer

© 2021 Roadrunner Records Inc. ℗ 2020 Roadrunner Records, Inc.

4
Hold On
00:05:30

Ted Jensen, Masterer - ANDY WALLACE, Mixer - Joe Duplantier, Producer, Guitar, Vocals, Writer - Gojira, MainArtist - Mario Duplantier, Drums, Writer - Dan Malsch, Editor, Pro-Tools Engineer - Christian Andreu, Guitar - Jamie Uertz, Engineer - Jean-Michel Labadie, Bass - Johann Meyer, Engineer - Taylor Bingley, Engineer

© 2021 Roadrunner Records Inc. ℗ 2021 Roadrunner Records, Inc.

5
New Found
00:06:36

Ted Jensen, Masterer - ANDY WALLACE, Mixer - Joe Duplantier, Producer, Guitar, Vocals, Writer - Gojira, MainArtist - Mario Duplantier, Drums, Writer - Dan Malsch, Editor, Pro-Tools Engineer - Christian Andreu, Guitar - Jamie Uertz, Engineer - Jean-Michel Labadie, Bass - Johann Meyer, Engineer - Taylor Bingley, Engineer

© 2021 Roadrunner Records Inc. ℗ 2021 Roadrunner Records, Inc.

6
Fortitude
00:02:07

Ted Jensen, Masterer - ANDY WALLACE, Mixer - Brian Montgomery, Pro-Tools Engineer - Joe Duplantier, Producer, Guitar, Vocals, Writer - Gojira, MainArtist - Mario Duplantier, Drums, Writer - Christian Andreu, Guitar - Jamie Uertz, Engineer - Jean-Michel Labadie, Bass - Johann Meyer, Engineer - Taylor Bingley, Engineer

© 2021 Roadrunner Records Inc. ℗ 2021 Roadrunner Records, Inc.

7
The Chant
00:05:12

Ted Jensen, Masterer - ANDY WALLACE, Mixer - Brian Montgomery, Pro-Tools Engineer - Joe Duplantier, Producer, Guitar, Vocals, Writer - Gojira, MainArtist - Mario Duplantier, Drums, Writer - Christian Andreu, Guitar - Jamie Uertz, Engineer - Jean-Michel Labadie, Bass - Johann Meyer, Engineer - Taylor Bingley, Engineer

© 2021 Roadrunner Records Inc. ℗ 2021 Roadrunner Records, Inc.

8
Sphinx
00:04:00

Ted Jensen, Masterer - ANDY WALLACE, Mixer - Joe Duplantier, Producer, Guitar, Vocals, Writer - Gojira, MainArtist - Mario Duplantier, Drums, Writer - Dan Malsch, Editor, Pro-Tools Engineer - Christian Andreu, Guitar - Jamie Uertz, Engineer - Jean-Michel Labadie, Bass - Johann Meyer, Engineer - Taylor Bingley, Engineer

© 2021 Roadrunner Records Inc. ℗ 2021 Roadrunner Records, Inc.

9
Into The Storm
00:05:02

Ted Jensen, Masterer - ANDY WALLACE, Mixer - Joe Duplantier, Producer, Guitar, Vocals, Writer - Gojira, MainArtist - Mario Duplantier, Drums, Writer - Dan Malsch, Editor, Pro-Tools Engineer - Christian Andreu, Guitar - Jamie Uertz, Engineer - Jean-Michel Labadie, Bass - Johann Meyer, Engineer - Taylor Bingley, Engineer

© 2021 Roadrunner Records Inc. ℗ 2021 Roadrunner Records, Inc.

10
The Trails
00:04:07

Ted Jensen, Masterer - ANDY WALLACE, Mixer - Joe Duplantier, Producer, Guitar, Vocals, Writer - Gojira, MainArtist - Mario Duplantier, Drums, Writer - Dan Malsch, Editor, Pro-Tools Engineer - Christian Andreu, Guitar - Jamie Uertz, Engineer - Jean-Michel Labadie, Bass - Johann Meyer, Engineer - Taylor Bingley, Engineer

© 2021 Roadrunner Records Inc. ℗ 2021 Roadrunner Records, Inc.

11
Grind
00:05:34

Ted Jensen, Masterer - ANDY WALLACE, Mixer - Joe Duplantier, Producer, Guitar, Vocals, Writer - Gojira, MainArtist - Mario Duplantier, Drums, Writer - Dan Malsch, Editor, Pro-Tools Engineer - Christian Andreu, Guitar - Jamie Uertz, Engineer - Jean-Michel Labadie, Bass - Johann Meyer, Engineer - Taylor Bingley, Engineer

© 2021 Roadrunner Records Inc. ℗ 2021 Roadrunner Records, Inc.

Albumbeschreibung

"Gib weg, was du nicht benötigst, denn eines Tages müssen wir uns von allem trennen und wenn wir es nicht tun, werden wir einfach nur zu Geistern, die zwischen den Dimensionen gefangen sind", sagt Joe Duplantier über einen Song des neuen Gojira-Albums. Zwar formuliert er hier die konsumkritische Botschaft der zugehörigen Lyrics. Das Zitat passt jedoch ebenso hervorragend zur Musik. Weniger war bei Gojira schon immer mehr. Und so beeindruckt die Band auch auf ihrem siebten Album damit, wie sie aus relativ wenigen, (vermeintlich) simplen Mitteln etwas Monumentales schafft. Schnörkellos hauen die Franzosen uns im Opener "Born For One Thing" die Riffs um die Ohren – die Trademarks auf einen erbarmungslosen Vierminüter komprimiert, in dem es nur eine Richtung gibt: nach vorn. Die Zahnrädchen greifen einmal mehr so perfekt ineinander, wie es derzeit vergleichbar sonst nur Meshuggah und Tool hinbekommen. Durch die präzisen Wechsel zwischen ratternden Palm-Mute-Attacken und kreischenden Akkorden entsteht ein permanentes Push-and-release-Feeling. Die Anspannung gipfelt, wenn im Herz des Songs die Gitarren deutlich in den Hintergrund treten und man plötzlich direkt in den Schlund von Jean Michel Labadies monströser Bassline blickt. Gojira haben kein bisschen ihrer Kraft eingebüßt, man fühlt sich sofort wieder wohl im Kosmos der fliegenden Wale, auch wenn seit "Magma" nun schon fünf Jahre vergangen sind. Mario Duplantier plättet wieder mit zugleich extrem songdienlichem wie kreativem Drumming (ich sage euch: der Typ zaubert irgendwann noch das "In The Air Tonight" des Metals), Bruder Joes Kommando-Schnauben dröhnt wie Schlachtrufe in Zack Snyder-Filmen, die Texte pendeln zwischen Umwelt- und Sozialaktivismus. All das wurde anlässlich vorangegangener Alben schon zur Genüge besprochen – doch was ist neu? Obwohl die Band-CI durchweg intakt bleibt, tatsächlich eine ganze Menge. Schon auf "Magma" brachen Gojira die Kruste ihrer Identität auf und ließen bis dato verdeckte Quellen sprudeln. Das äußerte sich in einem folkigen Akustik-Jam sowie progrockigen, leicht psychedelischen Nuancen. Beide Tendenzen verfolgt die Band auf "Fortitude" weiter. Im Zentrum des Albums kumulieren sie zum vorläufigen Höhepunkt. Es herrscht Lagerfeueratmosphäre im Titeltrack. Alle sonst so präsente Spannung scheint von den Musikern abgefallen, locker klimpern und klopfen sie vor sich hin, bewusst geht auch mal ein Schlag neben den Takt. Zwei Minuten Verschnaufpause zu Beginn der zweiten Albumhälfte. Dann ziehen Gojira das eben lose etablierte Motiv straff zusammen und vermählen es mit ihrer Soundwelt. Joe Duplantier bezeichnet "The Chant" als "Heilungsritual" und dominiert es mit einer hypnotischen, wortlosen Gesangsmelodie. Die Gitarren schieben, überraschen mit bluesigen Passagen. Mario trommelt das Stück stoisch im Low-Tempo voran, akzentuiert mit einem Schellenkranz den Groove und bewahrt durch geschickten Einsatz eines Shakers und on point gesetzten Fills vor der Monotonie. "The Chant" sticht in der Diskographie der Band deutlich heraus. Statt dabei den Bezug zu ihr zu verlieren, vertieft er sie aber eher noch. Das gelingt auch deshalb so gut, weil Gojira an anderen Stellen des Albums Bindeglieder platzieren. Maultrommel und rituelle Samples weisen im stark von Sepultura beeinflussten "Amazonia" den Weg in die traditionelle Richtung. Mario experimentiert in "Another World" mit Percussion, durch "New Found" schallen Chor und "Roots"-Trommeln. Später wiederholt "The Trails" mit Klargesang und Rockfeel die insgesamt sanftere Gangart von "The Chant". Klassischen Gojira-Vibes begegnen wir bei "Into The Storm" mit vertracktem "Bleed"-Pattern und den tiefen Growls von "Sphinx". Ganz zu schweigen von "Grind": Der Closer schließt mit zornigen Pickslides und Schlagzeuggewitter den Albumkreis zu "Born For One Thing" mit einem bandtypischen Brecher, diesmal der aggressiveren Sorte. Aufgenommen hat die Band übrigens in Joe Duplantiers Silver Cord Studio in Queens. Der Frontmann zeichnet zusammen mit Mischer Andy Wallace (Slayer, Rage Against The Machine) für den imposanten Sound verantwortlich, in dem bei aller Wucht auch die spirituellen, fast schon esoterischen Noten des Albums hervorragend zur Geltung kommen. Gojira vereinen auf "Fortitude" brutale Härte, technischen Anspruch und eine komplexe Gefühlswelt mit Groove und Zugänglichkeit. Wieder rücken sie ein Stück näher an die 5/5-Punkte-Wertung. So bleibt nur noch eins zu sagen: "Wake up to the sound of doom / Let this chant ring in your bones and lift you up!"
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Songs In The Key Of Life

Stevie Wonder

Songs In The Key Of Life Stevie Wonder

Innervisions

Stevie Wonder

Innervisions Stevie Wonder

What's Going On

Marvin Gaye

What's Going On Marvin Gaye

A Love Supreme

John Coltrane

A Love Supreme John Coltrane
Mehr auf Qobuz
Von Gojira

Magma

Gojira

Magma Gojira

Another World

Gojira

Another World Gojira

The way of all flesh

Gojira

Terra Incognita

Gojira

The Chant

Gojira

The Chant Gojira

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

For Those That Wish To Exist

Architects

Back In Black

AC/DC

Highway To Hell

AC/DC

S&M2

Metallica

S&M2 Metallica

Metallica

Metallica

Metallica Metallica
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Alice Cooper scheut keine Gefahr

Alice Coopers Werdegang ist vor allem ein besonderer Fall von gespaltener Persönlichkeit. Ähnlich wie in „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ hat sich der Sänger Vincent Furnier dem Showman Alice Cooper unterworfen. Wie er selbst eingesteht, bleibt derjenige, der in den Interviews immer in der dritten Person von Alice spricht, in seinem Privatleben ein durchaus einfacher und normaler Mensch, der mit diesen zahllosen ausschweifenden und provozierenden Bühnenauftritten wenig zu tun hat. Seine ganze vierundfünfzigjährige Karriere hindurch lässt sich angesichts seiner zahlreichen stilistischen Varianten außerdem eine gewisse Schizophrenie beobachten. Zwar wird ihm die Erfindung des Schock-Rock gutgeschrieben, er hat aber alles, oder fast alles mit mehr oder weniger viel Erfolg ausprobiert. Vom Pop, über den Heavy Metal, New Wave oder Industrial bis hin zu den Anfängen des Hardrock…

“Back in Black”: AC/DC in vollem Glanz

“Back in Black” steht mit 50 Millionen Exemplaren an zweiter Stelle der weltweit am meisten verkauften Alben, gleich hinter Michael Jacksons “Thriller”! Wer hätte gedacht, dass dieses siebte Studioalbum von AC/DC so weit vorne landen würde, wo doch ihr charismatischer Sänger Bon Scott allzu früh starb, nachdem “Highway to Hell” auf den Markt gekommen war. Das war das Ende von Band 1, aber vor allem der Anfang von Band 2 der Geschichte, den die Fans der australischen Band auch heute noch gerne durchblättern…

Aktuelles...