Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Barbara Hannigan|Erik Satie : Socrate

Erik Satie : Socrate

Barbara Hannigan - Reinbert de Leeuw

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 192.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Keine wortbezogene Ausdeutung des Textes, keine offenkundigen Emotionen. Die drei unter dem Titel „Socrate“ zusammengefassten Lieder von Erik Satie fließen dahin, pro Silbe eine meist recht kurze Note. Sie berichten aus dem Leben des Sokrates, so wie der Komponist es aus den drei Platon-Texten „Das Gastmahl“, „Phaidros“ und „Phaidon“ entnommen hat. Ist das nun „Musique d’ameublement“, jene Kampfansage an den Musikbetrieb des frühen 20. Jahrhunderts, in den Satie nicht passen wollte und in dem er konsequenterweise auch kaum Erfolg hatte? Musik, die man nicht deutlicher wahrnehmen soll als einen Teppich oder einen Stuhl in einem Raum? Zumindest stellt sich die Frage nach dem „Warum“ der Musik bei diesen rund 30 Minuten klaviergetragenem Gesang zwischen Rezitativ und einfachem Liedstil sehr drängend. Satie nimmt eine klare Haltung zum Text ein: sich mit seiner Musik nicht in dessen Bedeutungstiefe zu begeben. Leben und Sterben des Sokrates sind unantastbar. Dass diese für den Hörer ereignisarmen Lieder keinen hohen Unterhaltungswert entfalten, ist Teil des Konzepts. Barbara Hannigan, die dynamisch-facettenreiche Neue-Musik-Kolorateuse, setzt ihr silbern schimmerndes Timbre ganz im Sinne der Unterwerfung des Singens unter den Text ein. Am Klavier legt Reinbert de Leeuw dazu einen Untergrund, der scheinbar sachlich bleibt. Der Klang von Musik kann jedoch nur als Konzept hinter das Wort zurücktreten, nicht aber, wenn er einmal losgelassen ist. Dann entsteht etwas anderes, eigenes. Diesen Prozess der Verschmelzung bei zartestem Einsatz der Mittel führen Hannigan und de Leeuw auch bei den anderen, etwas emotionaleren Liedern der CD vor und machen sie so zu einem stimmigen Entree in eine Klangwelt, die nur an der Oberfläche leicht zugänglich wirkt und sehr dezent sehr nachdenklich macht.
© Schmitz, Johannes / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Erik Satie : Socrate

Barbara Hannigan

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Trois Mélodies (Erik Satie)

1
Les Anges
00:02:45

Barbara Hannigan, Soprano - Reinbert de Leeuw, Piano - Erik Satie, Composer - J.-P. Contamine de Latour (Patrice Contamine de Latour), Lyricist

2016 Winter & Winter GmbH

2
Élegie
00:03:41

Barbara Hannigan, Soprano - Reinbert de Leeuw, Piano - Erik Satie, Composer - J.-P. Contamine de Latour (Patrice Contamine de Latour), Lyricist

2016 Winter & Winter GmbH

3
Sylvie
00:03:36

Barbara Hannigan, Soprano - Reinbert de Leeuw, Piano - Erik Satie, Composer - J.-P. Contamine de Latour (Patrice Contamine de Latour), Lyricist

2016 Winter & Winter GmbH

Trois Autres Mélodies (Erik Satie)

4
Chanson
00:01:08

Barbara Hannigan, Soprano - Reinbert de Leeuw, Piano - Erik Satie, Composer - J.-P. Contamine de Latour (Patrice Contamine de Latour), Lyricist

2016 Winter & Winter GmbH

5
Chanson médiévale
00:01:23

Barbara Hannigan, Soprano - Reinbert de Leeuw, Piano - Erik Satie, Composer - Catulle Mendes, Lyricist

2016 Winter & Winter GmbH

6
Les fleurs
00:01:53

Barbara Hannigan, Soprano - Reinbert de Leeuw, Piano - Erik Satie, Composer - J. P. Contamine de Latour, Lyricist

2016 Winter & Winter GmbH

Hymne (Erik Satie)

7
Hymne
00:04:34

Barbara Hannigan, Soprano - Reinbert de Leeuw, Piano - Erik Satie, Composer, Lyricist

2016 Winter & Winter GmbH

Socrate (Erik Satie)

8
Portrait de Socrate
00:05:49

Barbara Hannigan, Soprano - Reinbert de Leeuw, Piano - Erik Satie, Composer - Victor Cousin, Lyricist

2016 Winter & Winter GmbH

9
Les Bords d'illissus
00:07:30

Barbara Hannigan, Soprano - Reinbert de Leeuw, Piano - Erik Satie, Composer - Victor Cousin, Lyricist

2016 Winter & Winter GmbH

10
Mort de Socrate
00:18:24

Barbara Hannigan, Soprano - Reinbert de Leeuw, Piano - Erik Satie, Composer - Victor Cousin, Lyricist

2016 Winter & Winter GmbH

Albumbeschreibung

Keine wortbezogene Ausdeutung des Textes, keine offenkundigen Emotionen. Die drei unter dem Titel „Socrate“ zusammengefassten Lieder von Erik Satie fließen dahin, pro Silbe eine meist recht kurze Note. Sie berichten aus dem Leben des Sokrates, so wie der Komponist es aus den drei Platon-Texten „Das Gastmahl“, „Phaidros“ und „Phaidon“ entnommen hat. Ist das nun „Musique d’ameublement“, jene Kampfansage an den Musikbetrieb des frühen 20. Jahrhunderts, in den Satie nicht passen wollte und in dem er konsequenterweise auch kaum Erfolg hatte? Musik, die man nicht deutlicher wahrnehmen soll als einen Teppich oder einen Stuhl in einem Raum? Zumindest stellt sich die Frage nach dem „Warum“ der Musik bei diesen rund 30 Minuten klaviergetragenem Gesang zwischen Rezitativ und einfachem Liedstil sehr drängend. Satie nimmt eine klare Haltung zum Text ein: sich mit seiner Musik nicht in dessen Bedeutungstiefe zu begeben. Leben und Sterben des Sokrates sind unantastbar. Dass diese für den Hörer ereignisarmen Lieder keinen hohen Unterhaltungswert entfalten, ist Teil des Konzepts. Barbara Hannigan, die dynamisch-facettenreiche Neue-Musik-Kolorateuse, setzt ihr silbern schimmerndes Timbre ganz im Sinne der Unterwerfung des Singens unter den Text ein. Am Klavier legt Reinbert de Leeuw dazu einen Untergrund, der scheinbar sachlich bleibt. Der Klang von Musik kann jedoch nur als Konzept hinter das Wort zurücktreten, nicht aber, wenn er einmal losgelassen ist. Dann entsteht etwas anderes, eigenes. Diesen Prozess der Verschmelzung bei zartestem Einsatz der Mittel führen Hannigan und de Leeuw auch bei den anderen, etwas emotionaleren Liedern der CD vor und machen sie so zu einem stimmigen Entree in eine Klangwelt, die nur an der Oberfläche leicht zugänglich wirkt und sehr dezent sehr nachdenklich macht.
© Schmitz, Johannes / www.fonoforum.de

Informationen zur Originalaufnahme : Recorded September 2015, Muziekcentrum van de Omroep (MCO), Hilversum (Netherlands)

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana

Back To Black

Amy Winehouse

Back To Black Amy Winehouse

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears

Eliminator

ZZ Top

Eliminator ZZ Top
Mehr auf Qobuz
Von Barbara Hannigan

La Passione. Grisey, Nono, Haydn

Barbara Hannigan

Hans Abrahamsen : Let me tell you

Barbara Hannigan

Written on Skin

Barbara Hannigan

Written on Skin Barbara Hannigan

Vienna : Fin de Siècle (Webern, Berg, Schönberg, Mahler...)

Barbara Hannigan

Crazy Girl Crazy

Barbara Hannigan

Crazy Girl Crazy Barbara Hannigan
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Si j'ai aimé (St-Saëns, Berlioz, Massenet, Pierné, Dubois, Vierne, Duparc...)

Sandrine Piau

Secrets (French Songs : Debussy, Ravel, Fauré, Duparc)

Marianne Crebassa

Si vous vouliez un jour… Airs sérieux et à boire, Vol. 2

William Christie

Francis Poulenc : Mélodies - Les Anges musiciens...

Sophie Karthäuser

Berlioz:Nuits d'été - Canteloube:Chants de France

Suzanne Danco

Panorama-Artikel...
Ein ganzes Jahr mit Claude Debussy

Anlässlich des 100. Todestages des Komponisten ein paar Anhaltspunkte von Qobuz.

Aktuelles...