Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Raphaël Pichon - Enfers

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Enfers

Stéphane Degout - Pygmalion - Raphaël Pichon

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Raphaël Pichon hat mit seinem Ensemble Pygmalion das Programm des vorliegenden Albums in Form einer „Pasticcio“-Totenmesse zusammengestellt: ein geistliches und zugleich profanes Requiem. Obwohl es nicht in allen Einzelheiten einem Requiem entspricht, so besitzt es dennoch dessen Grundstruktur: Introitus, Kyrie, Graduale, Sequenz, Offertorium, In Paradisum… Die Idee entstand nach der Entdeckung eines anonymen Requiems aus dem 18. Jahrhundert in der französischen Nationalbibliothek, dessen Redakteur eine „Parodie“ aus Auszügen aus Castor und Pollux und der Fêtes de Paphos von Jean-Philippe Rameau zusammengestellt hat. Zur Erinnerung, „Parodie“ beinhaltet im ursprünglichen Sinn weder Satire noch Spott: das Wort bezeichnet eine Vorgehensweise, bei der bereits bestehende Musikstücke wiederaufgegriffen und mit einem neuen Text unterlegt werden. Dieser Vorgehensweise einer Fusion zwischen geistlicher (Messe) und profanen Musik (Tragédie lyrique) – im Zeitalter der Aufklärung gang und gäbe – wollte Pichon folgen.


 


In einem Frankreich, in dem die katholische Religion Norm und das politische System eine Monarchie von Gottes Gnaden war, lassen antike heidnische Höllendarstellungen im Theater eine große Faszination für die antike Glaubenswelt erkennen. Das vorliegende Programm vermischt also heidnisch Fabelhaftes mit geistlichen Vorstellungen, wo die Hölle verschiedenste Aspekte annimmt. Sie ist der Ort des ungerechten ewigen Unglücks oder auch Ort der Entbehrung, der ein liebendes Paar getrennt und einen der beiden Partner bei sich behalten hat. Die Hölle wird in der Tragédie lyrique aber auch als Ort des Verderbens dargestellt: in Sabbatritualen entfesseln sich dunkle Mächte – teuflische Vorstellungen, die die dunkelsten Abgründe der menschlichen Seele offenbart… Stéphane Degout wirkt hier als Tragödienschriftsteller und versammelt verschiedensten Figuren wie etwa Phaedra, Pluton oder die Parzen um sich. Die hier zusammengestellten musikalischen Beiträge stammen überwiegend von den Komponisten Rameau und Gluck, mit einem einzigen Stück von Rebel, wobei es sehr schade gewesen wäre, hätte man das einzigartige Chaos (aus den Éléments) das mit einem dissonanten Akkord aus allen sieben Tönen der d-Moll Tonleiter beginnt, nicht angeführt. © Marc Trautmann/Qobuz

Weitere Informationen

Enfers

Raphaël Pichon

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

Zoroastre, RCT 62

1
Act IV, Scene 6 : Ah ! Nos fureurs ne sont point vaines (La Vengeance) 00:00:50

Stéphane Degout, Basse-taille (La Vengeance) - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

12
Act IV, Scenes 5 & 6 : Épuisons le flanc des tristes victimes (Abramane) - Ministres, redoutés du plus puissant empire (Abramane, Érinice) 00:02:09

Stéphane Degout, Basse-taille (Abramane) - Emmanuelle de Negri, Dessus (Erinice) - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

13
Act IV, Scene 5 : Air grave pour les Esprits infernaux 00:01:28

Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean-Philippe Rameau, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

14
Act IV, Scene 6 : Quel bonheur ! L'Enfer nous seconde (Abramane, Les Furies [choir]) 00:01:19

Stéphane Degout, Basse-taille (Abramane) - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

Les Élémens

2
Chaos 00:06:02

Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean-Féry Rebel, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

Dardanus, RCT 35

3
Act IV, Scene 4 : Voici les tristes lieux. Montre affreux (Anténor) 00:03:51

Stéphane Degout, Basse-taille (Anténor) - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

Messe de Requiem sur des thèmes de "Castor et Pollux"

4
Requiem æternam 00:03:06

Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Anonymous, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

6
Kyrie eleison 00:02:50

Stéphane Degout, Basse-taille (Le Tragédien) - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Anonymous, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

10
Domine Jesu Christe 00:03:57

Stéphane Degout, Basse-taille (Le Tragédien) - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Anonymous, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

18
Hostias et preces tibi 00:02:56

Reinoud Van Mechelen, Haute-contre - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Anonymous, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

22
Requiem æternam 00:03:16

Stéphane Degout, Basse-taille (Le Tragédien) - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Anonymous, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

Iphigénie en Tauride, Wq. 46

5
Act II, Scenes 3 & 4 : Dieux ! Protecteurs de ces affreux rivages (Oreste) 00:05:59

Stéphane Degout, Basse-taille (Oreste) - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Christoph Willibald Gluck, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

Hippolyte et Aricie, RCT 43

7
Act II, Scene 4 : Dieux ! Que d'infortunés gémissent en ces lieux ! (Thésée, Tisiphone [Deuxième Parque], les trois Parques) 00:06:23

Stéphane Degout, Basse-taille (Thésée) - Mathias Vidal, Taille (Première Parque) - Thomas Dolie, Basse-taille (Tisiphone, deuxième Parque) - Nicolas Courjal, Basse (Pluton, troisième Parque) - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

16
Act II, Scene 5 : Vous, qui de l'avenir percez la nuit profonde (Pluton) - Quelle soudaine horreur (Trois Parques) 00:04:01

Nicolas Courjal, Basse (Pluton, troisième Parque) - Mathias Vidal, Taille (Première Parque) - Thomas Dolie, Basse-taille (Tisiphone, deuxième Parque) - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

17
Act III, Scene 6 : Qu'ai-je appris ? Puissant maître des flots (Thésée) 00:05:06

Stéphane Degout, Basse-taille (Thésée) - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

19
Act IV, Scene 4 : Quelle plainte en ces lieux m'appelle ? (Phèdre - Choir) 00:04:14

Sylvie Brunet-Grupposo, Bas-dessus (Phèdre) - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

20
Act V, Scene 2 : Je ne te verrai plus ! (Thésée) 00:01:37

Stéphane Degout, Basse-taille (Thésée) - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

Les Surprises de l'amour, RCT 58

8
Act II, Scene 8 : Loure 00:02:07

Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

Armide, Wq. 45

9
Act IV, Scene 1 : Nous ne trouvons partout que des gouffres ouverts (Ubalde - Le Chevalier danois) 00:02:43

Stéphane Degout, Basse-taille (Ubalde, chevalier chrétien) - Stanislas de Barbeyrac, Taille (Le Chevalier danois) - Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Christoph Willibald Gluck, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

Orphée et Eurydice, Wq. 30

11
Act II, Scene 1 : Sinfonie infernale. Air de furie 00:01:50

Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Christoph Willibald Gluck, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

15
Act II : Danse des Furies 00:03:57

Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Christoph Willibald Gluck, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

21
Act II, Scene 2 : Ballet des Ombres heureuses 00:03:04

Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Christoph Willibald Gluck, Composer - Editions Nicolas Sceaux, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

Les Boréades, RCT 31

23
Act IV, Scene 4 : Entrée de Polymnie 00:05:32

Pygmalion - Raphaël Pichon, Conductor - Jean Philippe Rameau, Composer - Alain Villain, Paris, MusicPublisher

harmonia mundi harmonia mundi

Albumbeschreibung

Raphaël Pichon hat mit seinem Ensemble Pygmalion das Programm des vorliegenden Albums in Form einer „Pasticcio“-Totenmesse zusammengestellt: ein geistliches und zugleich profanes Requiem. Obwohl es nicht in allen Einzelheiten einem Requiem entspricht, so besitzt es dennoch dessen Grundstruktur: Introitus, Kyrie, Graduale, Sequenz, Offertorium, In Paradisum… Die Idee entstand nach der Entdeckung eines anonymen Requiems aus dem 18. Jahrhundert in der französischen Nationalbibliothek, dessen Redakteur eine „Parodie“ aus Auszügen aus Castor und Pollux und der Fêtes de Paphos von Jean-Philippe Rameau zusammengestellt hat. Zur Erinnerung, „Parodie“ beinhaltet im ursprünglichen Sinn weder Satire noch Spott: das Wort bezeichnet eine Vorgehensweise, bei der bereits bestehende Musikstücke wiederaufgegriffen und mit einem neuen Text unterlegt werden. Dieser Vorgehensweise einer Fusion zwischen geistlicher (Messe) und profanen Musik (Tragédie lyrique) – im Zeitalter der Aufklärung gang und gäbe – wollte Pichon folgen.


 


In einem Frankreich, in dem die katholische Religion Norm und das politische System eine Monarchie von Gottes Gnaden war, lassen antike heidnische Höllendarstellungen im Theater eine große Faszination für die antike Glaubenswelt erkennen. Das vorliegende Programm vermischt also heidnisch Fabelhaftes mit geistlichen Vorstellungen, wo die Hölle verschiedenste Aspekte annimmt. Sie ist der Ort des ungerechten ewigen Unglücks oder auch Ort der Entbehrung, der ein liebendes Paar getrennt und einen der beiden Partner bei sich behalten hat. Die Hölle wird in der Tragédie lyrique aber auch als Ort des Verderbens dargestellt: in Sabbatritualen entfesseln sich dunkle Mächte – teuflische Vorstellungen, die die dunkelsten Abgründe der menschlichen Seele offenbart… Stéphane Degout wirkt hier als Tragödienschriftsteller und versammelt verschiedensten Figuren wie etwa Phaedra, Pluton oder die Parzen um sich. Die hier zusammengestellten musikalischen Beiträge stammen überwiegend von den Komponisten Rameau und Gluck, mit einem einzigen Stück von Rebel, wobei es sehr schade gewesen wäre, hätte man das einzigartige Chaos (aus den Éléments) das mit einem dissonanten Akkord aus allen sieben Tönen der d-Moll Tonleiter beginnt, nicht angeführt. © Marc Trautmann/Qobuz

Informationen zur Originalaufnahme : Recorded Décember 2016, Paris (Église Notre-Dame du Liban)

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Raphaël Pichon
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
10 Alben mit Jonas Kaufmann

Als gut aussehender romantischer Liebhaber hat der deutsche Sänger Jonas Kaufmann das Bild des Operntenors modernisiert, der oft als ewiger Schmierenkomödiant betrachtet wird. Neben einer kraftvollen und vielseitigen Stimme verfügt Jonas Kaufmann über ein riesiges Repertoire in mehreren Sprachen und fühlt sich in Opern von Wagner ebenso wie von Verdi oder Puccini wohl. Er ist ebenfalls ein ausgezeichneter Interpret von Liedern oder französischen Opern. Als großer Bewunderer von Fritz Wunderlich sang er zu Beginn seiner Karriere ganz klassisch in Ensembles an kleinen deutschen Theatern, bevor er sich auf eigene Füße stellte und eine phänomenale Karriere verfolgte. Nach einem aufgrund eines Hämatoms an den Stimmbändern chaotischen Jahr 2017 wirkt Jonas Kaufmann völlig erholt und arbeitet an vielen Projekten. Qobuz gibt in 10 Alben einen Überblick über seine Karriere.

Die Rivalen: Händel und Porpora in London

Nach der neuesten Veröffentlichung der Oper "Germanico in Germania" von Nicola Porpora setzt der Countertenor Max Emanuel Cencic seine Hommage an Nicola Porpora mit einem Rezital-Album fort, aufgenommen mit dem Ensemble Armonia Atenea unter der Leitung von George Petrou. In diesem bisher unveröffentlichten Artikel bringt er die wilde Rivalität zwischen Nicola Porpora und Georg Friedrich Händel während ihrer Zeit in London zur Sprache...

Teatro Massimo, der Schatz von Palermo

Qobuz war kürzlich in Palermo, um die Diva Angela Gheorghiu zu interviewen, die dort im Teatro Massimo "Adriana Lecouvreur" gesungen hat. Das Opernhaus heißt mit vollem Namen: Teatro Massimo Vittorio Emanuele! Es liegt geographisch und gefühlt im Herzen der sizilianischen Hauptstadt. Das grandiose Monument wurde zur gleichen Zeit wie die Pariser Opéra Garnier im neoklassizistischen Stil erbaut, das gegen Ende des 19. Jh. auf der ganzen Welt seinen Höhepunkt erlebte. Es ist das größte Opernhaus in Italien und das drittgrößte in Europa, nach den Opernhäusern von Paris (Palais Garnier) und Wien. Wir sind dort Francesco Giambrone begegnet, dem Oberintendant des Teatro Massimo…

Aktuelles...