Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Hilary Hahn|Eclipse

Eclipse

Hilary Hahn

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Mit dieser neuen Aufnahme, die sie unmittelbar nach dem Lockdown realisiert hat, präsentiert die amerikanische Geigerin Hilary Hahn, wie so oft, ein ausgefallenes Programm. Dabei ist die größte Überraschung das Violinkonzert, Op. 30 von Alberto Ginastera (1916-1983), einem wichtigen argentinischen Komponisten des 20. Jahrhunderts, dessen Werk heute leider noch zu wenig Beachtung findet. Dabei hat er viele hervorragende und einzigartige Werke für Orchester, Klavier und auch für die Bühne geschrieben (wie etwa Bomarzo).

Ginastera zeichnete sich zunächst durch die "Sublimierung" seines traditionellen südamerikanischen Erbes aus. Er baute in seinen Kompositionen sehr häufig spezifische argentinische Tanzrhythmen (Tango, Milonga, Gato usw.) ein, und zwar in einer einfallsreichen und absolut persönlichen Instrumentierung. Der Orchesterklang des Argentiniers ist mächtig und einzigartig und behält seinen besonderen Charakter immer bei. In den frühen 1960er Jahren radikalisierte sich Ginasteras Stil. Er wurde strenger und verarbeitete immer häufiger Elemente aus der seriellen Ästhetik. Das Violinkonzert stammt aus der Zeit (1963), in der sich seine Schreibweise bereits weiterentwickelt hat. Erstaunlicherweise sind seine großen Konzerte (1. Klavierkonzert, 1. Cellokonzert) in den 1960er Jahren, einer Zeit intensiver musikalischer Experimente, entstanden.

Das Violinkonzert mit drei sehr frei gestalteten Sätzen ist ein schwieriges Werk, sowohl für den Solisten als auch für das Orchester. Es beginnt mit einer großen Kadenz für den Solisten, gefolgt von einer Reihe von sechs "studii", die eine Besonderheit des Violinspiels ausnutzen sollen (Akkorde, Terzen usw.), so als hätten Chopin oder Paganini ihre eigenen Werke ein Jahrhundert später um üppige, bunte Orchestertexturen erweitert. Der zweite Satz, das für Ginasteras Schreibweise für Streicher sehr typische Adagio per 22 solisti, bringt etwas Ruhe in die Gesamtstruktur, bevor ein zweiteiliges Scherzo folgt, mit dem der Argentinier sein Werk in einem höchst virtuosen Moment abschließt, einem Perpetuum mobile, dessen unruhigen und halluzinatorischen Ton Hilary Hahn perfekt wiedergibt. Ein genialer Moment dieses Albums.

Die daran anschließende Carmen-Fantasie von Sarasate bildet einen überraschend starken, geradezu irritierenden Kontrast. Sie führt uns jedoch in ein glanzvolles 19. Jahrhundert zurück, das auch durch Antonín Dvořáks Violinkonzert gerühmt wird. Glücklicherweise führen die Geiger des 21. Jahrhunderts dieses Konzert immer häufiger auf. Hahn und Orozco-Estrada heben hier eher die fließende Form von Dvořáks Werk als seinen ländlichen, lyrischen Charakter hervor.

Auf jeden Fall ein absolut spannendes Album. © Pierre-Yves Lascar/Qobuz

Weitere Informationen

Eclipse

Hilary Hahn

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 100 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 100 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

Violin Concerto in A Minor, Op. 53, B. 108 (Antonín Dvořák)

1
I. Allegro ma non troppo
00:12:11

Antonín Dvorák, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Andreas Wagner, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

2
II. Adagio ma non troppo
00:10:23

Antonín Dvorák, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Andreas Wagner, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

3
III. Finale. Allegro giocoso, ma non troppo
00:10:47

Antonín Dvorák, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Andreas Wagner, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

Violin Concerto, Op. 30 (Alberto Ginastera)

4
Ia. Cadenza
00:05:23

Alberto Ginastera, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

5
Ib. Studio I - Per gli accordi. Allegro
00:01:23

Alberto Ginastera, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

6
Ic. Studio II - Per le terze. Allegretto
00:00:55

Alberto Ginastera, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

7
Id. Studio III - Per gli altri intervalli. Lo stesso tempo
00:00:48

Alberto Ginastera, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

8
Ie. Studio IV - Per l’arpeggiato. Lo stesso tempo
00:00:51

Alberto Ginastera, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

9
If. Studio V - Per gli armonici. Andante
00:02:14

Alberto Ginastera, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

10
Ig. Studio VI - Per i 24 quarti di tono. Larghissimo
00:01:12

Alberto Ginastera, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

11
Ih. Coda. Maestoso
00:01:02

Alberto Ginastera, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

12
II. Adagio per 22 solisti
00:09:45

Alberto Ginastera, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

13
IIIa. Scherzo pianissimo. Sempre volante, misterioso e appena sensibile
00:04:28

Alberto Ginastera, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

14
IIIb. Perpetuum mobile. Agitato ed allucinante
00:01:56

Alberto Ginastera, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

Carmen Fantasy, op. 25 (Pablo de Sarasate)

15
Introduction. Allegro moderato
00:03:13

Pablo de Sarasate, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

16
I. Moderato
00:03:14

Pablo de Sarasate, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

17
II. Lento assai
00:02:39

Pablo de Sarasate, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

18
III. Allegro moderato
00:02:08

Pablo de Sarasate, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

19
IV. Moderato
00:02:48

Pablo de Sarasate, Composer - Hilary Hahn, Producer, Co-Producer, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Philipp Knop, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrés Orozco-Estrada, Conductor, MainArtist - Frankfurt Radio Symphony, Orchestra, MainArtist - Christoph Claßen, Producer, Mixer, Editor, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Artur Büschel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexander Kolb, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Freya Hartwig, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Francisco Hitzel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2022 Hilary Hahn

Albumbeschreibung

Mit dieser neuen Aufnahme, die sie unmittelbar nach dem Lockdown realisiert hat, präsentiert die amerikanische Geigerin Hilary Hahn, wie so oft, ein ausgefallenes Programm. Dabei ist die größte Überraschung das Violinkonzert, Op. 30 von Alberto Ginastera (1916-1983), einem wichtigen argentinischen Komponisten des 20. Jahrhunderts, dessen Werk heute leider noch zu wenig Beachtung findet. Dabei hat er viele hervorragende und einzigartige Werke für Orchester, Klavier und auch für die Bühne geschrieben (wie etwa Bomarzo).

Ginastera zeichnete sich zunächst durch die "Sublimierung" seines traditionellen südamerikanischen Erbes aus. Er baute in seinen Kompositionen sehr häufig spezifische argentinische Tanzrhythmen (Tango, Milonga, Gato usw.) ein, und zwar in einer einfallsreichen und absolut persönlichen Instrumentierung. Der Orchesterklang des Argentiniers ist mächtig und einzigartig und behält seinen besonderen Charakter immer bei. In den frühen 1960er Jahren radikalisierte sich Ginasteras Stil. Er wurde strenger und verarbeitete immer häufiger Elemente aus der seriellen Ästhetik. Das Violinkonzert stammt aus der Zeit (1963), in der sich seine Schreibweise bereits weiterentwickelt hat. Erstaunlicherweise sind seine großen Konzerte (1. Klavierkonzert, 1. Cellokonzert) in den 1960er Jahren, einer Zeit intensiver musikalischer Experimente, entstanden.

Das Violinkonzert mit drei sehr frei gestalteten Sätzen ist ein schwieriges Werk, sowohl für den Solisten als auch für das Orchester. Es beginnt mit einer großen Kadenz für den Solisten, gefolgt von einer Reihe von sechs "studii", die eine Besonderheit des Violinspiels ausnutzen sollen (Akkorde, Terzen usw.), so als hätten Chopin oder Paganini ihre eigenen Werke ein Jahrhundert später um üppige, bunte Orchestertexturen erweitert. Der zweite Satz, das für Ginasteras Schreibweise für Streicher sehr typische Adagio per 22 solisti, bringt etwas Ruhe in die Gesamtstruktur, bevor ein zweiteiliges Scherzo folgt, mit dem der Argentinier sein Werk in einem höchst virtuosen Moment abschließt, einem Perpetuum mobile, dessen unruhigen und halluzinatorischen Ton Hilary Hahn perfekt wiedergibt. Ein genialer Moment dieses Albums.

Die daran anschließende Carmen-Fantasie von Sarasate bildet einen überraschend starken, geradezu irritierenden Kontrast. Sie führt uns jedoch in ein glanzvolles 19. Jahrhundert zurück, das auch durch Antonín Dvořáks Violinkonzert gerühmt wird. Glücklicherweise führen die Geiger des 21. Jahrhunderts dieses Konzert immer häufiger auf. Hahn und Orozco-Estrada heben hier eher die fließende Form von Dvořáks Werk als seinen ländlichen, lyrischen Charakter hervor.

Auf jeden Fall ein absolut spannendes Album. © Pierre-Yves Lascar/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Orff: Carmina Burana

Gundula Janowitz

Orff: Carmina Burana Gundula Janowitz

Sleep

Max Richter

Sleep Max Richter

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Mehr auf Qobuz
Von Hilary Hahn

Paris (Chausson, Prokofiev, Rautavaara)

Hilary Hahn

Bach: Violin Sonatas Nos. 1 & 2 - Partita No. 1

Hilary Hahn

J.S.Bach: Violin Concertos

Hilary Hahn

Elgar: Violin Concerto/ Vaughan Williams: The Lark Ascending

Hilary Hahn

Eclipse

Hilary Hahn

Eclipse Hilary Hahn

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Wagner: Das Rheingold

Wiener Philharmonic Orchestra

Wagner: Das Rheingold Wiener Philharmonic Orchestra

John Williams: The Berlin Concert

John Williams

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann

LETTER

Sofiane Pamart

LETTER Sofiane Pamart
In your panoramas...
Dirigentinnen — Zu schön, um gut zu sein?

Warum werden noch immer so wenige Frauen Dirigentinnen? Mit welchen Vorurteilen haben sie zu kämpfen, und was sind ihre Perspektiven in einem Beruf, der geprägt wurde durch Männer und Mythen?

Felix Klieser: „Was kann das Horn noch alles?“

Es ist ein Jahr mit einigen Highlights für Felix Klieser: Der Hornist ist Artist in Residence beim Bournemouth Symphony Orchestra, spielt erstmals die Uraufführung eines Hornkonzerts und veröffentlicht eine neue Einspielung.

Gustav Mahler und das Fremde

Was veranlasst Gustav Mahler im Jahre 1907/08 dazu, ein Werk zu schreiben, dass vollkommen aus der Reihe zu tanzen scheint? Das Lied von der Erde nimmt eine einmalige Rolle im Schaffen des Komponisten ein und verbindet die aufkommende Faszination eines Exotismus, Mahlers persönliches “Schicksalsjahr” sowie den Zeitgeist des Fin-de-siècle. Eine turbulente Epoche in Wien und ein Stück zwischen Abschied und Aufbruch, welches nur dazu ruft, genauer betrachtet zu werden…

In the news...