Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Jerusalem Quartet|Dvorak: String Quintet, Op. 97 & String Sextet, Op. 48

Dvorak: String Quintet, Op. 97 & String Sextet, Op. 48

Jerusalem Quartet, Veronika Hagen and Gary Hoffman

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Es ist schon ungewöhnlich, wenn eine renommierte Quartettformation Dvořák einspielt, aber nicht mit dem „Amerikanischen“ beginnt. Anders bei „Jerusalem Quartet & Friends“: Mit dem Sextett (1878) und dem späten Quintett (1897) wurden kaum weniger meisterhafte Partituren gewählt. Man sollte jedoch keinen „typischen“ fulminanten, süffigen Tonfall erwarten – sondern sich von zahlreichen Facetten im Spiel überraschen lassen. Zwar geht nicht alles gegen den Strich, wohl aber wurden Aufführungstraditionen aufmerksam hinterfragt. Ansichtssache, ob man das beim Furiant bedauert oder in den Quintett-Variationen als großen Wurf versteht.
© Kube, Michael / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Dvorak: String Quintet, Op. 97 & String Sextet, Op. 48

Jerusalem Quartet

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
String Sextet, Op. 48: I. Allegro moderato
00:13:49

Antonín Dvorák, Composer - Gary Hoffman, Soloist, MainArtist - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

2
String Sextet, Op. 48: II. Dumka (Elegie). Poco allegretto
00:06:57

Antonín Dvorák, Composer - Gary Hoffman, Soloist, MainArtist - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

3
String Sextet, Op. 48: III. Furiant. Presto - Trio
00:04:17

Antonín Dvorák, Composer - Gary Hoffman, Soloist, MainArtist - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

4
String Sextet, Op. 48: IV. Finale. Tema con variazioni - Allegretto grazioso, quasi andantino
00:08:36

Antonín Dvorák, Composer - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

5
String Quintet No. 3, Op. 97: I. Allegro non tanto
00:09:16

Antonín Dvorák, Composer - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

6
String Quintet No. 3, Op. 97: II. Allegro vivo - Minore. Un poco meno mosso
00:05:42

Antonín Dvorák, Composer - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

7
String Quintet No. 3, Op. 97: III. Larghetto
00:10:00

Antonín Dvorák, Composer - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

8
String Quintet No. 3, Op. 97: IV. Finale. Allegro giusto
00:08:14

Antonín Dvorák, Composer - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

Albumbeschreibung

Es ist schon ungewöhnlich, wenn eine renommierte Quartettformation Dvořák einspielt, aber nicht mit dem „Amerikanischen“ beginnt. Anders bei „Jerusalem Quartet & Friends“: Mit dem Sextett (1878) und dem späten Quintett (1897) wurden kaum weniger meisterhafte Partituren gewählt. Man sollte jedoch keinen „typischen“ fulminanten, süffigen Tonfall erwarten – sondern sich von zahlreichen Facetten im Spiel überraschen lassen. Zwar geht nicht alles gegen den Strich, wohl aber wurden Aufführungstraditionen aufmerksam hinterfragt. Ansichtssache, ob man das beim Furiant bedauert oder in den Quintett-Variationen als großen Wurf versteht.
© Kube, Michael / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana
Mehr auf Qobuz
Von Jerusalem Quartet

Béla Bartók: String Quartets Nos. 1, 3 & 5

Jerusalem Quartet

Robert Schumann : Piano Quintet, Op.44 & Piano Quartet, Op.47

Jerusalem Quartet

Schubert: Der Tod und das Mädchen

Jerusalem Quartet

Beethoven: String Quartets, Op. 18

Jerusalem Quartet

Béla Bartók: String Quartets Nos. 1, 3 & 5

Jerusalem Quartet

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter
Panorama-Artikel...
„Jauchzet, frohlocket!“ - Bachs Weihnachtsoratorium

Alle Jahre wieder… Die Beliebtheit von J.S. Bachs Weihnachtsoratorium (BVW 248) in der Vorweihnachtszeit ist unumstritten. Kein anderes geistliches Werk hat eine derartige Popularität und Reichweite erlangt, sowohl in seiner Aufführungspraxis als auch was Tonträgernaufnahmen angeht. Doch was genau ist es, dass das festliche Werk so magisch und einzigartig macht, sodass es noch fast 300 Jahre nach seiner Entstehung weltweit unzählige Male in der Adventszeit erklingt? Wir gehen dieser Frage auf die Spur...

„Ich glaube nicht an Genialität“

Von Beethovens 10. Sinfonie liegen nur Fragmente vor. Nun hat ein Expertenteam mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) daraus zwei Sinfonie-Sätze kreiert. Wir sprachen mit dem Projektleiter Matthias Röder.

Marian Anderson, Sängerin mit Herzblut

Die großartige Karriere der afroamerikanischen Altistin Marian Anderson ist eng mit ihrem unermüdlichen Kampf gegen den Rassismus verbunden. 1991, im Alter von 94 Jahren, erhielt sie schließlich den Grammy Lifetime Achievement Award für ihr musikalisches Lebenswerk. Aber es war ein langer und steiniger Weg zu dieser späten Anerkennung...

Aktuelles...