Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Jerusalem Quartet|Dvorak: String Quintet, Op. 97 & String Sextet, Op. 48

Dvorak: String Quintet, Op. 97 & String Sextet, Op. 48

Jerusalem Quartet, Veronika Hagen and Gary Hoffman

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Es ist schon ungewöhnlich, wenn eine renommierte Quartettformation Dvořák einspielt, aber nicht mit dem „Amerikanischen“ beginnt. Anders bei „Jerusalem Quartet & Friends“: Mit dem Sextett (1878) und dem späten Quintett (1897) wurden kaum weniger meisterhafte Partituren gewählt. Man sollte jedoch keinen „typischen“ fulminanten, süffigen Tonfall erwarten – sondern sich von zahlreichen Facetten im Spiel überraschen lassen. Zwar geht nicht alles gegen den Strich, wohl aber wurden Aufführungstraditionen aufmerksam hinterfragt. Ansichtssache, ob man das beim Furiant bedauert oder in den Quintett-Variationen als großen Wurf versteht.
© Kube, Michael / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Dvorak: String Quintet, Op. 97 & String Sextet, Op. 48

Jerusalem Quartet

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

1
String Sextet, Op. 48: I. Allegro moderato
00:13:49

Antonín Dvorák, Composer - Gary Hoffman, Soloist, MainArtist - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

2
String Sextet, Op. 48: II. Dumka (Elegie). Poco allegretto
00:06:57

Antonín Dvorák, Composer - Gary Hoffman, Soloist, MainArtist - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

3
String Sextet, Op. 48: III. Furiant. Presto - Trio
00:04:17

Antonín Dvorák, Composer - Gary Hoffman, Soloist, MainArtist - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

4
String Sextet, Op. 48: IV. Finale. Tema con variazioni - Allegretto grazioso, quasi andantino
00:08:36

Antonín Dvorák, Composer - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

5
String Quintet No. 3, Op. 97: I. Allegro non tanto
00:09:16

Antonín Dvorák, Composer - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

6
String Quintet No. 3, Op. 97: II. Allegro vivo - Minore. Un poco meno mosso
00:05:42

Antonín Dvorák, Composer - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

7
String Quintet No. 3, Op. 97: III. Larghetto
00:10:00

Antonín Dvorák, Composer - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

8
String Quintet No. 3, Op. 97: IV. Finale. Allegro giusto
00:08:14

Antonín Dvorák, Composer - Veronika Hagen, Soloist, MainArtist - Jerusalem Quartet, Ensemble, MainArtist

harmonia mundi harmonia mundi

Albumbeschreibung

Es ist schon ungewöhnlich, wenn eine renommierte Quartettformation Dvořák einspielt, aber nicht mit dem „Amerikanischen“ beginnt. Anders bei „Jerusalem Quartet & Friends“: Mit dem Sextett (1878) und dem späten Quintett (1897) wurden kaum weniger meisterhafte Partituren gewählt. Man sollte jedoch keinen „typischen“ fulminanten, süffigen Tonfall erwarten – sondern sich von zahlreichen Facetten im Spiel überraschen lassen. Zwar geht nicht alles gegen den Strich, wohl aber wurden Aufführungstraditionen aufmerksam hinterfragt. Ansichtssache, ob man das beim Furiant bedauert oder in den Quintett-Variationen als großen Wurf versteht.
© Kube, Michael / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3

Yannick Nézet-Séguin

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3 Yannick Nézet-Séguin

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys
Mehr auf Qobuz
Von Jerusalem Quartet

Béla Bartók: String Quartets Nos. 1, 3 & 5

Jerusalem Quartet

Robert Schumann : Piano Quintet, Op.44 & Piano Quartet, Op.47

Jerusalem Quartet

Schubert: Der Tod und das Mädchen

Jerusalem Quartet

Beethoven: String Quartets, Op. 18

Jerusalem Quartet

The Yiddish Cabaret

Jerusalem Quartet

The Yiddish Cabaret Jerusalem Quartet

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

BD Music Presents Erik Satie

Various Artists

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
Gustav Mahler und das Fremde

Was veranlasst Gustav Mahler im Jahre 1907/08 dazu, ein Werk zu schreiben, dass vollkommen aus der Reihe zu tanzen scheint? Das Lied von der Erde nimmt eine einmalige Rolle im Schaffen des Komponisten ein und verbindet die aufkommende Faszination eines Exotismus, Mahlers persönliches “Schicksalsjahr” sowie den Zeitgeist des Fin-de-siècle. Eine turbulente Epoche in Wien und ein Stück zwischen Abschied und Aufbruch, welches nur dazu ruft, genauer betrachtet zu werden…

Joyce DiDonato - Zurück in die Zukunft

Mezzo-Star Joyce DiDonato über die Tricks und Geheimnisse ihres Erfolgs – und das neue Album „Eden“

Skrjabins glühende Ekstasen

Alexander Skrjabin, der heute weniger bekannt ist als seine Landsleute Rimski-Korsakow, Strawinsky und Rachmaninow, gilt dennoch als Schlüsselfigur der russischen Musik. In den ersten Jahren des 20. Jahrhundert befreite sich der Komponist und Klaviervirtuose vom Erbe der Romantik und schuf eine einzigartige, innovative Musiksprache, die keinen Nachfolger fand. Sein von mystischer Philosophie und Synästhesie beeinflusstes Werk erlebte in nur zwei Jahrzehnten eine rasante Entwicklung, die durch seinen frühen Tod im Alter von 43 Jahren ein jähes Ende fand.

Aktuelles...