Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Patricia Kopatchinskaja - Deux (Bartók, Poulenc & Ravel)

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Deux (Bartók, Poulenc & Ravel)

Patricia Kopatchinskaja, Polina Leschenko

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Das Spiel der moldawischen Geigerin Patricia Kopatchinskaja lässt einen, um es milde auszudrücken, nicht gleichgültig, so sehr unterscheidet es sich von der viel glatteren und unverfänglicheren Spielweise zahlloser ihrer Kollegen. Es genügt einmal ihre explosive Interpretation von Ravels Tzigane anzuhören, wo sie einfach alles wagt: ein außergewöhnliches Ergebnis, wobei ihr Spiel der Partitur, die von vielen Geigern zu „ordentlich“ gespielt wird, in der Tat absolut entspricht: nach diesem Hörerlebnis werden Sie das Stück niemals mehr anders hören wollen. Kopatchinskaja säuselt, wütet, träumt, verblasst, enthüllt, bricht aus, explodiert, zerkratzt, wallt, flötet, peitscht, und das alles in den zehn kurzen Minuten, die das witzige und provokative Bravourstück dauert. Sicher wusste der nur wenig zum Scherzen aufgelegte Bartók die pseudo-ungarischen Anspielungen Ravels nicht zu schätzen – er hatte nicht verstanden, dass der französische Komponist damit nur ein wenig Sprengstoff in die pseudo-ungarische Zigeunermusik aus Wien legen wollte –, nach seiner zweiten Sonate für Violine und Klavier zu urteilen, dogmatisch-magyarisch und typisch Bartók zugleich, man muss schon sagen ein ziemlich herbes Stück. Die wunderbare Sonate von Poulenc, 1943 geschrieben, ist deutlich weniger herb, mit einem manchmal tragischen Ton – auch wenn der zu Späßen aufgelegte Poulenc seine ganz persönliche Resistance zum Ausdruck bringen wollte, indem er in allen Sätzen ein verstecktes Zitat aus Tea for Two einfügte, das während der deutschen Besetzung Frankreichs verboten war. Als kleine Atempause (für die Geigerin) bietet uns die Pianistin Polina Leschenko den kurzen aber intensiven Walzer nach Coppelia von Dohnanyi, ein kleines französisch-ungarisches Augenzwinkern im Vorfeld der Tzigane, einem deutlicheren französisch-ungarischen Augenzwinkern und absolutem Höhepunkt des Albums. © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Deux (Bartók, Poulenc & Ravel)

Patricia Kopatchinskaja

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Violin Sonata, FP 119: I. Allegro con fuoco
Patricia Kopatchinskaja
00:06:09

Francis Poulenc, Composer - Polina Leschenko, MainArtist - Patricia Kopatchinskaja, MainArtist

2017 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Alpha Classics / Outhere Music France

2
Violin Sonata, FP 119: II. Intermezzo. Très lent et calme
Patricia Kopatchinskaja
00:05:51

Francis Poulenc, Composer - Polina Leschenko, MainArtist - Patricia Kopatchinskaja, MainArtist

2017 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Alpha Classics / Outhere Music France

3
Violin Sonata, FP 119: III. Presto tragico. Strictement la double plus lent
Patricia Kopatchinskaja
00:05:16

Francis Poulenc, Composer - Polina Leschenko, MainArtist - Patricia Kopatchinskaja, MainArtist

2017 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Alpha Classics / Outhere Music France

4
Coppélia: Waltz (Arr. for Piano by Ernst von Dohnányi)
Polina Leschenko
00:04:57

Léo Delibes, Composer - Polina Leschenko, MainArtist

2017 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Alpha Classics / Outhere Music France

5
Violin Sonata No. 2, Sz. 76: I. Molto moderato
Patricia Kopatchinskaja
00:08:40

Bela Bartok, Composer - Polina Leschenko, MainArtist - Patricia Kopatchinskaja, MainArtist

2017 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Alpha Classics / Outhere Music France

6
Violin Sonata No. 2, Sz. 76: II. Allegretto
Patricia Kopatchinskaja
00:11:49

Bela Bartok, Composer - Polina Leschenko, MainArtist - Patricia Kopatchinskaja, MainArtist

2017 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Alpha Classics / Outhere Music France

7
Tzigane, M. 76
Patricia Kopatchinskaja
00:10:09

Maurice Ravel, Composer - Polina Leschenko, MainArtist - Patricia Kopatchinskaja, MainArtist

2017 Alpha Classics / Outhere Music France 2017 Alpha Classics / Outhere Music France

Albumbeschreibung

Das Spiel der moldawischen Geigerin Patricia Kopatchinskaja lässt einen, um es milde auszudrücken, nicht gleichgültig, so sehr unterscheidet es sich von der viel glatteren und unverfänglicheren Spielweise zahlloser ihrer Kollegen. Es genügt einmal ihre explosive Interpretation von Ravels Tzigane anzuhören, wo sie einfach alles wagt: ein außergewöhnliches Ergebnis, wobei ihr Spiel der Partitur, die von vielen Geigern zu „ordentlich“ gespielt wird, in der Tat absolut entspricht: nach diesem Hörerlebnis werden Sie das Stück niemals mehr anders hören wollen. Kopatchinskaja säuselt, wütet, träumt, verblasst, enthüllt, bricht aus, explodiert, zerkratzt, wallt, flötet, peitscht, und das alles in den zehn kurzen Minuten, die das witzige und provokative Bravourstück dauert. Sicher wusste der nur wenig zum Scherzen aufgelegte Bartók die pseudo-ungarischen Anspielungen Ravels nicht zu schätzen – er hatte nicht verstanden, dass der französische Komponist damit nur ein wenig Sprengstoff in die pseudo-ungarische Zigeunermusik aus Wien legen wollte –, nach seiner zweiten Sonate für Violine und Klavier zu urteilen, dogmatisch-magyarisch und typisch Bartók zugleich, man muss schon sagen ein ziemlich herbes Stück. Die wunderbare Sonate von Poulenc, 1943 geschrieben, ist deutlich weniger herb, mit einem manchmal tragischen Ton – auch wenn der zu Späßen aufgelegte Poulenc seine ganz persönliche Resistance zum Ausdruck bringen wollte, indem er in allen Sätzen ein verstecktes Zitat aus Tea for Two einfügte, das während der deutschen Besetzung Frankreichs verboten war. Als kleine Atempause (für die Geigerin) bietet uns die Pianistin Polina Leschenko den kurzen aber intensiven Walzer nach Coppelia von Dohnanyi, ein kleines französisch-ungarisches Augenzwinkern im Vorfeld der Tzigane, einem deutlicheren französisch-ungarischen Augenzwinkern und absolutem Höhepunkt des Albums. © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

A Love Supreme

John Coltrane

A Love Supreme John Coltrane

The Black Saint And The Sinner Lady

Charles Mingus

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

The Blues And The Abstract Truth

Oliver Nelson

Mehr auf Qobuz
Von Patricia Kopatchinskaja

Francisco Coll: Orchestral Works

Patricia Kopatchinskaja

Francisco Coll: Orchestral Works Patricia Kopatchinskaja

What's Next Vivaldi?

Patricia Kopatchinskaja

What's Next Vivaldi? Patricia Kopatchinskaja

Plaisirs illuminés

Patricia Kopatchinskaja

Plaisirs illuminés Patricia Kopatchinskaja

Schoenberg: Pierrot lunaire

Patricia Kopatchinskaja

Schoenberg: Pierrot lunaire Patricia Kopatchinskaja

Schubert: Death and the Maiden

Patricia Kopatchinskaja

Schubert: Death and the Maiden Patricia Kopatchinskaja
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Robert Schumann: Complete Piano Trios, Quartet & Quintet

Trio Wanderer

Beethoven: Violin Sonatas Nos. 1-4

Frank Peter Zimmermann

Beethoven: Violin Sonatas Nos. 1-4 Frank Peter Zimmermann

Six Evolutions - Bach: Cello Suites

Yo-Yo Ma

Bach: Little Books

Francesco Corti

Bach: Little Books Francesco Corti

J.S. Bach: Goldberg Variations, BWV 988 (Arr. Trio Zimmermann for Violin, Viola & Cello)

Trio Zimmermann

Panorama-Artikel...
Hans-Christoph Rademann - Eine Herzensangelegenheit

Der Dirigent Hans-Christoph Rademann über die Musik von Heinrich Schütz

10 Fragen an Günter Hänssler

Der Geschichte von hänssler CLASSIC liegt zunächst eine Verlagsgeschichte zugrunde. Friedrich Hänssler senior hatte das Lied “Auf Adlers Flügeln getragen” geschrieben und suchte vergeblich nach einem Musikverlag, was ihn dazu veranlasste, selbst einen zu gründen. Günter Hänssler, Erbe dieses Familienunternehmens, erzählt uns, was die Labels hänssler CLASSIC und PROFIL besonders prägten und welche Künstler-Kollaborationen zum besonderen Klang beigetragen haben.

Irnberger - ein Jäger und Sammler

Dieser Mann ist ein Phänomen. Und für viele auch ein Phantom. Der Geiger Thomas Albertus Irnberger bringt in einer abenteuerlichen Frequenz CDs auf den Markt. Durchdachte Projekte, exzellent gespielt. Aber live ist er zumindest hierzulande selten zu erleben…

Aktuelles...