Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nevermore - Dead Heart In a Dead World

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Dead Heart In a Dead World

Nevermore

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Wenn mir jetzt mal noch einer erklären kann, warum Nevermore immer noch nicht an der absoluten Spitze des Metal stehen, bin ich wahrscheinlich auch klüger. Die Jungs aus Seattle haben erstens noch nie auch nur ein ansatzweise schlechtes oder mittelwertiges Album verbrochen, sind zweitens seit einer Ewigkeit im Musikbusiness dabei und haben sich drittens eine Fan-Nähe bewahrt, die sich wirklich sehen lassen kann. Auch "Dead Heart In A Dead World" bildet in puncto Qualität keine Ausnahme. Ganz im Gegenteil, das Ding möchte ich eigentlich im selben Atemzug wie das Über-Album "Into The Mirror Black" von Sänger Dane’s und Basser Shephards alter Band Sanctuary nennen. Im Einzelnen soll das heißen: Die Gitarren fahren das volle Brett auf und lassen sich in ihrer Komplexität erst nach genauem Hören erschließen. Die Rhythmusabteilung schiebt das Ganze unaufhaltsam nach vorne und Warrel Dane macht von tiefster Depression bis hin zum absoluten Gefühlsausbruch so ziemlich alles durch, was die Emotionspalette hergibt. "Evolution 169" ist ein Paradebeispiel, was emotionale Musik angeht, und im Gegensatz zu Atrocity wird hier aus dem Simon & Garfunkel-Würger "Sound Of Silence" ein wirklich stranges Stück Metal gemacht. Wer nicht weiß, dass der Song nicht von Nevermore ist, denkt nicht im Traum an eine Coverversion. Nachdem sich Dane auf den letzten Alben eher auf den mit mittleren Stimmbereich konzentriert hatte, stößt er auf "DHIADW" auch wieder des öfteren in die hohen Tonlagen vor, was Erinnerungen an alte Sanctuary-Zeiten hervor ruft. Wer es also wagt, sich Metal-Head zu schimpfen, aber weder Sanctuary noch Nevermore daheim im Schrank stehen hat, wird von mir auf der Stelle exkommuniziert und bei Gelegenheit übers Knie gelegt. Ab in den CD-Laden und kaufen!
© Laut

Weitere Informationen

Dead Heart In a Dead World

Nevermore

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Narcosynthesis
00:05:31

Nevermore, Associated Performer, Main Artist - Not Documented, Composer, Producer

(P) 2000 Century Media Records Ltd.

2
We Disintegrate
00:05:12

Nevermore, Associated Performer, Main Artist - Not Documented, Composer, Producer

(P) 2000 Century Media Records Ltd.

3
Inside Four Walls
00:04:40

Nevermore, Associated Performer, Main Artist - Not Documented, Composer, Producer

(P) 2000 Century Media Records Ltd.

4
Evolution 169
00:05:51

Nevermore, Associated Performer, Main Artist - Not Documented, Composer, Producer

(P) 2000 Century Media Records Ltd.

5
The River Dragon Has Come
00:05:06

Nevermore, Associated Performer, Main Artist - Not Documented, Composer, Producer

(P) 2000 Century Media Records Ltd.

6
The Heart Collector
00:05:56

Nevermore, Associated Performer, Main Artist - Not Documented, Composer, Producer

(P) 2000 Century Media Records Ltd.

7
Engines of Hate
00:04:43

Nevermore, Associated Performer, Main Artist - Not Documented, Composer, Producer

(P) 2000 Century Media Records Ltd.

8
The Sound of Silence
00:05:14

Nevermore, Associated Performer, Main Artist - Not Documented, Composer, Producer

(P) 2000 Century Media Records Ltd.

9
Insignificant
00:04:57

Nevermore, Associated Performer, Main Artist - Not Documented, Composer, Producer

(P) 2000 Century Media Records Ltd.

10
Believe in Nothing
00:04:21

Nevermore, Associated Performer, Main Artist - Warrel Dane, Composer, Lyricist - Jeff Loomis, Composer, Lyricist - Not Documented, Producer - Jim Sheppard, Composer, Lyricist - Keith Frederick Van-Hoof, Composer, Lyricist

(P) 2000 Century Media Records Ltd.

11
Dead Heart in a Dead World
00:05:06

Nevermore, Associated Performer, Main Artist - Not Documented, Composer, Producer

(P) 2000 Century Media Records Ltd.

Albumbeschreibung

Wenn mir jetzt mal noch einer erklären kann, warum Nevermore immer noch nicht an der absoluten Spitze des Metal stehen, bin ich wahrscheinlich auch klüger. Die Jungs aus Seattle haben erstens noch nie auch nur ein ansatzweise schlechtes oder mittelwertiges Album verbrochen, sind zweitens seit einer Ewigkeit im Musikbusiness dabei und haben sich drittens eine Fan-Nähe bewahrt, die sich wirklich sehen lassen kann. Auch "Dead Heart In A Dead World" bildet in puncto Qualität keine Ausnahme. Ganz im Gegenteil, das Ding möchte ich eigentlich im selben Atemzug wie das Über-Album "Into The Mirror Black" von Sänger Dane’s und Basser Shephards alter Band Sanctuary nennen. Im Einzelnen soll das heißen: Die Gitarren fahren das volle Brett auf und lassen sich in ihrer Komplexität erst nach genauem Hören erschließen. Die Rhythmusabteilung schiebt das Ganze unaufhaltsam nach vorne und Warrel Dane macht von tiefster Depression bis hin zum absoluten Gefühlsausbruch so ziemlich alles durch, was die Emotionspalette hergibt. "Evolution 169" ist ein Paradebeispiel, was emotionale Musik angeht, und im Gegensatz zu Atrocity wird hier aus dem Simon & Garfunkel-Würger "Sound Of Silence" ein wirklich stranges Stück Metal gemacht. Wer nicht weiß, dass der Song nicht von Nevermore ist, denkt nicht im Traum an eine Coverversion. Nachdem sich Dane auf den letzten Alben eher auf den mit mittleren Stimmbereich konzentriert hatte, stößt er auf "DHIADW" auch wieder des öfteren in die hohen Tonlagen vor, was Erinnerungen an alte Sanctuary-Zeiten hervor ruft. Wer es also wagt, sich Metal-Head zu schimpfen, aber weder Sanctuary noch Nevermore daheim im Schrank stehen hat, wird von mir auf der Stelle exkommuniziert und bei Gelegenheit übers Knie gelegt. Ab in den CD-Laden und kaufen!
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

A Love Supreme

John Coltrane

A Love Supreme John Coltrane

The Black Saint And The Sinner Lady

Charles Mingus

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

The Blues And The Abstract Truth

Oliver Nelson

Mehr auf Qobuz
Von Nevermore

Spring Inspiration

Nevermore

Spring Inspiration Nevermore

The Obsidian Conspiracy

Nevermore

This Godless Endeavor

Nevermore

Dreaming Neon Black

Nevermore

Nevermore

Nevermore

Nevermore Nevermore

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Fortitude

Gojira

Fortitude Gojira

Back In Black

AC/DC

Highway To Hell

AC/DC

S&M2

Metallica

S&M2 Metallica

Metallica

Metallica

Metallica Metallica
Panorama-Artikel...
“Back in Black”: AC/DC in vollem Glanz

“Back in Black” steht mit 50 Millionen Exemplaren an zweiter Stelle der weltweit am meisten verkauften Alben, gleich hinter Michael Jacksons “Thriller”! Wer hätte gedacht, dass dieses siebte Studioalbum von AC/DC so weit vorne landen würde, wo doch ihr charismatischer Sänger Bon Scott allzu früh starb, nachdem “Highway to Hell” auf den Markt gekommen war. Das war das Ende von Band 1, aber vor allem der Anfang von Band 2 der Geschichte, den die Fans der australischen Band auch heute noch gerne durchblättern…

Die Geburt des schwedischen Death Metal

Schweden war der Geburtsort unzähliger Metal-Bands und machte weltweit von sich reden, als Anfang der 90er Jahre plötzlich eine produktive und dynamische Death Metal-Szene auftauchte. Hier nun ein kleiner Rückblick, um aufzuzeigen, wie sich diese musikalischen Kreise entwickeln konnten und warum sie so originell sind.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Aktuelles...