Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Kendrick Lamar - DAMN.

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

DAMN.

Kendrick Lamar

Digitales Booklet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Machen wir es kurz: "Section.80" ist ein Backpack-Klassiker, "Good Kid" sein "Illmatic" und "Butterfly" das sterbenslangweilige Opus Magnum für linksliberale Pitchfork-Pimps. Und "Damn."? "Damn." kommt einfach als verdammt gutes Rap-Album, das die Hit-Dichte des Debüts, den Straßengrind vom Nachfolger und die Black Power vom Grammy-Abräumer mit modernen Beat-Strukturen vereint. Endlich. Allein die harte Synthie-Single "Humble", produziert von Mike Will Made It, und ein kurzer Blick auf die weitere Producer-Truppe um Alchemist, Cardo und 9th Wonder schicken die jazzig-funkigen Sounds des 2015er-King Kunta in den Orbit der Indie-Blogs. In der Langfassung heißt das: Am Mic ist Kendrick wie Bayern München unter Pep. Er bietet keinen 08/15-Style an, er fordert Gegner wie Zuhörer, sich selbst wie Studiokollegen. Variabler flowend als jeder Emcee vor ihm, verpackt Lamar seine intensiven und vielschichtigen Lyrics dieses Mal in Radio-, Fitness- und Auto-taugliche Hits. Auf "Love" taucht er tief ins 80er Soul-Pop-Revival von Future Hendrix, sucht mit Rihanna auf einer trap-kuscheligen Liebesballade die "Loyalty" und croont bei "God" besser als Drake, wenn auch unterstützt von Bekon, der in den besten Momenten gar an den viel zu unterschätzten Mr Hudson erinnert. Kung-Fu Kenny mischt wieder als Sterblicher mit im Game. Nach den "Butterfly"-Jubelarien der Genre-übergreifenden Musikjournaille wähnte man den Kalifornier ja schon im erhabenen Genie-Club um Prince, Madonna und Co. und jenseits aller Rap-Profanität. Mit Zeilen wie "I'm willin' to die for this shit / I done cried for this shit, might take a life for this shit / Put the Bible down and go eye for an eye for this shit" kehrt er nun in den aggressiven Battle-Rap zurück. Drei Gegner visiert er an: Trump und den rassistischen Teil der amerikanischen Gesellschaft, alle anderen Emcees und seine eigenen Sünden. Seine Auge-um-Auge-Aussage aus dem zünftigen, irgendwo zwischen 40 und RZA holpernden "Elements" holt er aus dem Alten Testament und krakeelt sie in die verrückte Welt hinaus. In Zeiten von Donald und anderen Diktatoren wird Widerstand Pflicht. Kendrick wirft dafür seine Liebe zum Neuen Testament gleich im "Blood"-Intro aus dem Bentley. Über fast fröhliche Soul-Streicher erzählt er, wie er einer alten Dame auf der Straße hilft, nur um dann von ihr erschossen zu werden. Direkt im Anschluss sampelt er Fox News-Moderator Geraldo Rivera, als der seine provokante, politische BET-Performance 2015 on Air kritisiert – und switcht in den zweiten, fiebrigen und ultraharten Mike Will Made It-Beat "DNA". Klarer geht es nicht, Kendrick ist zornig und bläst zum Angriff auf das erzkonservative Amerika. Wie in "Yah". "I'm not a politician, I'm not 'bout a religion / I'm a Israelite, don't call me Black no mo' / That word is only a color, it ain't facts no mo'." Er sieht die Afroamerikaner und alle Unterdrückten vor demselben Schicksal stehen wie die Juden zu Zeiten von Moses und Co. Kendrick mag zwar kein Politiker sein, doch auch er weiß: Jeder braucht Verbündete. Zwar wütet er in "Feel", während nebenher ein leicht-wabernder Sade-Tune läuft: "Ain't nobody prayin form me." Doch im progressiven Amerika findet er gegen Trump altbekannte Freunde, repräsentiert von Bono und U2. "XXX" ist zuerst ein böse humpelnder Old School-Beat mit Run DMC-Scratches und Public Enemy-Sirenen, in dem Kendrick die fast aussichtslose Situation in Schlagwörter kleidet: "It's murder on my street, your street, back streets / Wall Street, corporate offices / Banks, employees, and bosses with / Homicidal thoughts: Donald Trump's in office." Im zweiten Teil gesellt sich neben tonnenschwerem Boom Bap Mister Vox zum Rapper aus Compton. Die Hook sagt alles: "It's not a place / This country is to be a sound of drum and bass / You close your eyes to look around." Musik kann die Welt besser machen, zumindest jede kleine. Kendrick ist jedoch kein stumpfer Prediger. Er kennt seine Feinde im Inneren und beendet das Album mit zwei Storytelling-Tracks auf Nas-Niveau. Im vom Alchemist-zerbrechlich produzierten "Fear" erzählt er drei Geschichten über die Furcht. Der erste Teil handelt von der Furcht eines Kindes, das mit häuslicher Gewalt aufwächst, in der zweiten Strophe kleidet Kendrick die Angst eines jeden Jugendlichen im Ghetto in eindrucksvolle Bilder: "I'll prolly die because I ain't know Demarcus was snitchin' / I'll prolly die at these house parties, fuckin' with bitches / I'll prolly die from witnesses leavin' me falsed accused / I’ll prolly die from thinkin' that me and your hood was cool." Im dritten Vers ist es dann die eigene Furcht, die Furcht von Mister Lamar Duckworth. Mit "Duckworth" endet "Damn." verdammt groß. 9th Wonder packt die ganze Karriere-Klaviatur seiner Boom Bap-Beats aus, und Kendrick erzählt stimmig die anscheinend wahre Geschichte, als sein Top Dawg-Labelboss Anthony Tiffith fast Kendricks Vater Ducky am Drive-In-Schalter von KFC getötet hat. Zusammengefasst: Wenn Drake Nas wäre und zugleich der Sohn von Ice Cube, dann wäre er Kendrick Lamar. Seine Leistung veranlasste Radio-DJ Paul Rosenberg zur frechen Äußerung, Kendrick sei der größte Rapper aller Zeiten. Das ist natürlich Quatsch. Noch. Die Diskussion rollt. Aber Kendrick holt auch dank "Damn." weiter auf. Die Top Five meiner Dead Or Alive-Liste hat er schon erreicht. Wen es interessiert: 1. Nas 2. 2Pac 3. Biggie 4. Jay-Z 5. Kendrick Lamar 6. Eminem 7. Rakim 8. Ghostface 9. Scarface 10. Ice Cube 11. André 3000 12. Big Daddy Kane 13. Lil Wayne 14. KRS-One 15. Common
© Laut

Weitere Informationen

DAMN.

Kendrick Lamar

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
BLOOD.
00:01:58

Kendrick Lamar, MainArtist, ComposerLyricist - D. Tanenbaum, ComposerLyricist - Bekon, Producer - Anthony 'Top Dawg' Tiffith, Producer

℗ 2017 Aftermath/Interscope (Top Dawg Entertainment)

2
DNA.
00:03:06

Michael L. Williams II, ComposerLyricist - Kendrick Lamar, MainArtist, ComposerLyricist - Mike Will Made-It, Producer

℗ 2017 Aftermath/Interscope (Top Dawg Entertainment)

3
YAH.
00:02:40

Michael Burton, ComposerLyricist - Phillip Terry, ComposerLyricist - Kendrick Lamar, MainArtist, ComposerLyricist - M. Spears, ComposerLyricist - D. Natche, ComposerLyricist - DJ Dahi, Producer - Sounwave, Producer - Bekon, Producer, Additional Producer - Anthony 'Top Dawg' Tiffith, Producer - Anthony Tiffith, ComposerLyricist

℗ 2017 Aftermath/Interscope (Top Dawg Entertainment)

4
ELEMENT.
00:03:29

Juvenile, ComposerLyricist - Mannie Fresh, ComposerLyricist - Kendrick Lamar, MainArtist, ComposerLyricist - James Blake, Producer, ComposerLyricist - M. Spears, ComposerLyricist - Ricci Riera, Producer, ComposerLyricist - Sounwave, Producer - Tae Beast, Producer, Additional Producer - Bekon, Producer, Additional Producer

℗ 2017 Aftermath/Interscope (Top Dawg Entertainment)

5
FEEL.
00:03:35

Kendrick Lamar, MainArtist, ComposerLyricist - M. Spears, ComposerLyricist - Sounwave, Producer

℗ 2017 Aftermath/Interscope (Top Dawg Entertainment)

6
LOYALTY.
00:03:47

Philip Lawrence, ComposerLyricist - Bruno Mars, ComposerLyricist - Rihanna, FeaturedArtist - Robyn Rihanna Fenty, ComposerLyricist - Christopher Brown, ComposerLyricist - Terrace Martin, Producer, Additional Producer, ComposerLyricist - Kendrick Lamar, MainArtist, ComposerLyricist - M. Spears, ComposerLyricist - D. Natche, ComposerLyricist - DJ Dahi, Producer - Sounwave, Producer - Anthony Tiffith, Producer, Additional Producer, ComposerLyricist

℗ 2017 Aftermath/Interscope (Top Dawg Entertainment)

7
PRIDE.
00:04:35

Kendrick Lamar, MainArtist, ComposerLyricist - Steve Lacy, Producer, ComposerLyricist - Anna Wise, ComposerLyricist - Bekon, Producer, Additional Producer - Anthony 'Top Dawg' Tiffith, Producer

℗ 2017 Aftermath/Interscope (Top Dawg Entertainment)

8
HUMBLE.
00:02:57

Michael L. Williams II, ComposerLyricist - Kendrick Lamar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - A. Hogan, ComposerLyricist - Mike Will Made-It, Producer - Anthony Tiffith, ComposerLyricist

℗ 2017 Aftermath/Interscope (Top Dawg Entertainment)

9
LUST.
00:05:08

Darryl McDaniels, ComposerLyricist - Rick Rubin, ComposerLyricist - Joseph Simmons, ComposerLyricist - Adam Keefe Horovitz, ComposerLyricist - Kendrick Lamar, MainArtist, ComposerLyricist - Badbadnotgood, Producer - M. Spears, ComposerLyricist - D. Natche, ComposerLyricist - DJ Dahi, Producer - Louis Kevin Celestin, ComposerLyricist - Sounwave, Producer - Matthew Tavares, ComposerLyricist - Leland Whitty, ComposerLyricist - Jordan Cardy, ComposerLyricist - Alexander Sowinski, ComposerLyricist - C. John "Jack" Hansen, ComposerLyricist - George Noah Booth, ComposerLyricist

℗ 2017 Aftermath/Interscope (Top Dawg Entertainment)

10
LOVE.
00:03:33

Greg Kurstin, Producer, ComposerLyricist - Kendrick Lamar, MainArtist, ComposerLyricist - M. Spears, ComposerLyricist - Sounwave, Producer - Zacari, FeaturedArtist - Anthony 'Top Dawg' Tiffith, Producer - Anthony Tiffith, ComposerLyricist - Zacari Pacaldo, ComposerLyricist - Travis Walton, Producer, ComposerLyricist

℗ 2017 Aftermath/Interscope (Top Dawg Entertainment)

11
XXX.
00:04:14

Bono, ComposerLyricist - U2, FeaturedArtist - Adam Clayton, ComposerLyricist - Larry Mullen, ComposerLyricist - Michael L. Williams II, ComposerLyricist - The Edge, ComposerLyricist - Kendrick Lamar, MainArtist, ComposerLyricist - Jolyon Thomas, Vocal Producer, AssociatedPerformer - M. Spears, ComposerLyricist - D. Natche, ComposerLyricist - DJ Dahi, Producer - Mike Will Made-It, Producer - Sounwave, Producer - Bekon, Producer, Additional Producer - Anthony Tiffith, Producer, ComposerLyricist

℗ 2017 Aftermath/Interscope (Top Dawg Entertainment)

12
FEAR.
00:07:41

The Alchemist, Producer - Dale Warren, ComposerLyricist - Alan Maman, ComposerLyricist - Kendrick Lamar, MainArtist, ComposerLyricist

℗ 2017 Aftermath/Interscope (Top Dawg Entertainment)

13
GOD.
00:04:09

Kendrick Lamar, MainArtist, ComposerLyricist - Cardo, Producer - M. Spears, ComposerLyricist - D. Natche, ComposerLyricist - DJ Dahi, Producer - D. Tanenbaum, ComposerLyricist - Ricci Riera, Producer, ComposerLyricist - Sounwave, Producer - Daveon Jackson, ComposerLyricist - Brock Korsan, ComposerLyricist - Ronald La Tour, ComposerLyricist - Bekon, Producer - Anthony Tiffith, Producer, ComposerLyricist - Travis Walton, ComposerLyricist

℗ 2017 Aftermath/Interscope (Top Dawg Entertainment)

14
DUCKWORTH.
00:04:09

Joseph W. Scott, ComposerLyricist - Bill Curtis, ComposerLyricist - Richard Cornwell, ComposerLyricist - JOHN KING, ComposerLyricist - DON D. ROBEY, ComposerLyricist - 9th Wonder, Producer - George Williams, ComposerLyricist - Kendrick Lamar, MainArtist, ComposerLyricist - Johnny Flippin, ComposerLyricist - Paul Bender, ComposerLyricist - Naomi Saalfield, ComposerLyricist - Simon Mavin, ComposerLyricist - Perrin Moss, ComposerLyricist - Janez Bončina, ComposerLyricist - Adolf Topić, ComposerLyricist - Bekon, Producer, Additional Producer - Earl Shelton, ComposerLyricist - Jean Matyka, ComposerLyricist - Pero Ugrin, ComposerLyricist

℗ 2017 Aftermath/Interscope (Top Dawg Entertainment)

Albumbeschreibung

Machen wir es kurz: "Section.80" ist ein Backpack-Klassiker, "Good Kid" sein "Illmatic" und "Butterfly" das sterbenslangweilige Opus Magnum für linksliberale Pitchfork-Pimps. Und "Damn."? "Damn." kommt einfach als verdammt gutes Rap-Album, das die Hit-Dichte des Debüts, den Straßengrind vom Nachfolger und die Black Power vom Grammy-Abräumer mit modernen Beat-Strukturen vereint. Endlich. Allein die harte Synthie-Single "Humble", produziert von Mike Will Made It, und ein kurzer Blick auf die weitere Producer-Truppe um Alchemist, Cardo und 9th Wonder schicken die jazzig-funkigen Sounds des 2015er-King Kunta in den Orbit der Indie-Blogs. In der Langfassung heißt das: Am Mic ist Kendrick wie Bayern München unter Pep. Er bietet keinen 08/15-Style an, er fordert Gegner wie Zuhörer, sich selbst wie Studiokollegen. Variabler flowend als jeder Emcee vor ihm, verpackt Lamar seine intensiven und vielschichtigen Lyrics dieses Mal in Radio-, Fitness- und Auto-taugliche Hits. Auf "Love" taucht er tief ins 80er Soul-Pop-Revival von Future Hendrix, sucht mit Rihanna auf einer trap-kuscheligen Liebesballade die "Loyalty" und croont bei "God" besser als Drake, wenn auch unterstützt von Bekon, der in den besten Momenten gar an den viel zu unterschätzten Mr Hudson erinnert. Kung-Fu Kenny mischt wieder als Sterblicher mit im Game. Nach den "Butterfly"-Jubelarien der Genre-übergreifenden Musikjournaille wähnte man den Kalifornier ja schon im erhabenen Genie-Club um Prince, Madonna und Co. und jenseits aller Rap-Profanität. Mit Zeilen wie "I'm willin' to die for this shit / I done cried for this shit, might take a life for this shit / Put the Bible down and go eye for an eye for this shit" kehrt er nun in den aggressiven Battle-Rap zurück. Drei Gegner visiert er an: Trump und den rassistischen Teil der amerikanischen Gesellschaft, alle anderen Emcees und seine eigenen Sünden. Seine Auge-um-Auge-Aussage aus dem zünftigen, irgendwo zwischen 40 und RZA holpernden "Elements" holt er aus dem Alten Testament und krakeelt sie in die verrückte Welt hinaus. In Zeiten von Donald und anderen Diktatoren wird Widerstand Pflicht. Kendrick wirft dafür seine Liebe zum Neuen Testament gleich im "Blood"-Intro aus dem Bentley. Über fast fröhliche Soul-Streicher erzählt er, wie er einer alten Dame auf der Straße hilft, nur um dann von ihr erschossen zu werden. Direkt im Anschluss sampelt er Fox News-Moderator Geraldo Rivera, als der seine provokante, politische BET-Performance 2015 on Air kritisiert – und switcht in den zweiten, fiebrigen und ultraharten Mike Will Made It-Beat "DNA". Klarer geht es nicht, Kendrick ist zornig und bläst zum Angriff auf das erzkonservative Amerika. Wie in "Yah". "I'm not a politician, I'm not 'bout a religion / I'm a Israelite, don't call me Black no mo' / That word is only a color, it ain't facts no mo'." Er sieht die Afroamerikaner und alle Unterdrückten vor demselben Schicksal stehen wie die Juden zu Zeiten von Moses und Co. Kendrick mag zwar kein Politiker sein, doch auch er weiß: Jeder braucht Verbündete. Zwar wütet er in "Feel", während nebenher ein leicht-wabernder Sade-Tune läuft: "Ain't nobody prayin form me." Doch im progressiven Amerika findet er gegen Trump altbekannte Freunde, repräsentiert von Bono und U2. "XXX" ist zuerst ein böse humpelnder Old School-Beat mit Run DMC-Scratches und Public Enemy-Sirenen, in dem Kendrick die fast aussichtslose Situation in Schlagwörter kleidet: "It's murder on my street, your street, back streets / Wall Street, corporate offices / Banks, employees, and bosses with / Homicidal thoughts: Donald Trump's in office." Im zweiten Teil gesellt sich neben tonnenschwerem Boom Bap Mister Vox zum Rapper aus Compton. Die Hook sagt alles: "It's not a place / This country is to be a sound of drum and bass / You close your eyes to look around." Musik kann die Welt besser machen, zumindest jede kleine. Kendrick ist jedoch kein stumpfer Prediger. Er kennt seine Feinde im Inneren und beendet das Album mit zwei Storytelling-Tracks auf Nas-Niveau. Im vom Alchemist-zerbrechlich produzierten "Fear" erzählt er drei Geschichten über die Furcht. Der erste Teil handelt von der Furcht eines Kindes, das mit häuslicher Gewalt aufwächst, in der zweiten Strophe kleidet Kendrick die Angst eines jeden Jugendlichen im Ghetto in eindrucksvolle Bilder: "I'll prolly die because I ain't know Demarcus was snitchin' / I'll prolly die at these house parties, fuckin' with bitches / I'll prolly die from witnesses leavin' me falsed accused / I’ll prolly die from thinkin' that me and your hood was cool." Im dritten Vers ist es dann die eigene Furcht, die Furcht von Mister Lamar Duckworth. Mit "Duckworth" endet "Damn." verdammt groß. 9th Wonder packt die ganze Karriere-Klaviatur seiner Boom Bap-Beats aus, und Kendrick erzählt stimmig die anscheinend wahre Geschichte, als sein Top Dawg-Labelboss Anthony Tiffith fast Kendricks Vater Ducky am Drive-In-Schalter von KFC getötet hat. Zusammengefasst: Wenn Drake Nas wäre und zugleich der Sohn von Ice Cube, dann wäre er Kendrick Lamar. Seine Leistung veranlasste Radio-DJ Paul Rosenberg zur frechen Äußerung, Kendrick sei der größte Rapper aller Zeiten. Das ist natürlich Quatsch. Noch. Die Diskussion rollt. Aber Kendrick holt auch dank "Damn." weiter auf. Die Top Five meiner Dead Or Alive-Liste hat er schon erreicht. Wen es interessiert: 1. Nas 2. 2Pac 3. Biggie 4. Jay-Z 5. Kendrick Lamar 6. Eminem 7. Rakim 8. Ghostface 9. Scarface 10. Ice Cube 11. André 3000 12. Big Daddy Kane 13. Lil Wayne 14. KRS-One 15. Common
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Kendrick Lamar

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Kendrick Lamar, auf den Spuren eines Phänomens…

Die breite Masse wie auch die Underground-Szene verehrt ihn. Nur selten hat ein Rapper so eine allgemeine Zustimmung gefunden. Wie hat Kendrick Lamar es geschafft, sich so deutlich gegen seine Konkurrenz durchzusetzen? Und das Ende ist noch lange nicht in Sicht…

Neo-Soul in 10 Alben

Mitte der 90er Jahre, als der Hip-Hop sein goldenes Zeitalter erlebte, begann auch der Soul seine Revolution. Mit Erykah Badu, D'Angelo, Jill Scott und einigen anderen gewinnt das Genre die Klasse, Nüchternheit und Raffinesse zurück, die die Alben von Marvin Gaye, Curtis Mayfield oder Roberta Flack belebt haben. Nach den Jahren der ultrakommerziellen sirupartigen R&B-Herrschaft belebt der Neo-Soul (oder auch Nu-Soul), der viel mehr Underground war, die Flamme des ursprünglichen Soul, in seinen Arrangements wie in seinen Texten. Eine kleine aber sehr einflussreiche Bewegung.

Wie der Reggae den amerikanischen Pop erobert hat

Seit Bob Marley hat der Reggae nie mehr so im Rampenlicht gestanden. Denn die Hits der amerikanischen Popstars haben in den letzten drei Jahren einen jamaikanischen Einschlag bekommen. Immer mehr Sänger – das geht von Beyoncé über Drake oder Justin Bieber bis hin zu Rihanna – bringen ihre Stimme auf einem Track mit Dancehall zu Gehör, der „Club“-Version des Reggae, die Mitte der achtziger Jahre vom legendären Produzenten King Jammy mit Sleng Teng, dem ersten elektronischen Reggae der Geschichte, populär gemacht wurde. Rückblick auf eine sanfte Infiltration.

Aktuelles...