Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Claudio Abbado|Claudio Abbado : The Last Concert

Claudio Abbado : The Last Concert

Berliner Philharmoniker - Claudio Abbado

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Im Mai 2013 war Claudio Abbado wieder einmal in Berlin bei seinen Philharmonikern: Von 1990 bis 2002 war er ihr Chefdirigent in einer Umbruchzeit gewesen. Nicht als Ansager, sondern als moderieren- der Anreger hat er den herausfordernden Weg vom Gestern ins Heute begleitet, statt Traditionssattheit war Gegenwartsneugier angesagt. Karajans luxuriöses Instrument wurde zu einem wendigeren, Randbereiche des Repertoires erforschenden Orchester, das recht schnell im neuen Jahrtausend ankam: selbstbewusst, sich in seinem Status (und im Personal) verjüngend, das seit 2002 als Stiftung agil selbstbestimmter agierte, und erkannte, dass angesichts einer schwächelnden Klassik-Plattenbranche neue mediale Vermarktungsformen nötig werden würden. 2008 wurde die Digital Concert Hall eingerichtet, die als Stream im Internet weltweit die Zuhörer an den Konzerten teilhaben lässt; 2014 gründeten die Berliner Philharmoniker ihr eigenes Plattenlabel. So ist nun auch dieser Auftritt von Claudio Abbado im Frühling vor drei Jahren in Bild und Ton dokumentiert: Es wurde der letzte des Dirigenten mit den Berlinern, ein Dreivierteljahr später starb er achtzigjährig in Bologna. Die schwere Krebserkrankung im Jahr 2000 hatte Abbado geschwächt, aber nicht in seiner künstlerischen Gestaltungskraft beeinträchtigt. Die Berliner Auftritte in den folgenden Jahren mit seinem ehemaligen Orchester wurden zu Feier- und Freundesstunden. Auch dieser. „The last Concert“ ist der Titel der länglichen Box im wertigen roten Leinen-Design: Sie enthält zwei CDs im üblichen Audio-Format und eine Blu-ray, die als HD-Video das Live-Konzert bietet plus Bonus-Programm sowie in Stereo oder in Surround-Abmischung die unkomprimierte Audio-Qualität in 24 Bit/48 kHz. Abbado wäre nicht Abbado, wenn dieses Programm nicht eine Novität böte: in diesem Falle seine erste Aufführung von Hector Berlioz ́ Symphonie fantastique mit den Philharmonikern. Abbados überlegenes Strukturbewusstsein zahlt sich in den ersten drei Sätzen aus, die jeweils unter einen Bogen genommen nicht in bildhafte Beschaulichkeit abgleiten. Abbado bietet mit den spielstarken Musikern sozusagen eine Landschaft ohne Inventar, zwar eine fiebrig träumende Programm-Sinfonie, bloß dass keiner Drogen genommen hat. In vielen Aufführungen erstarrt die idée fixe zum penetranten Wegweiser für den taumelnden Helden, hier gewinnt sie ihre Poesie zurück: eine hereinwehende Erinnerung. Dafür muss der Hörer, der auf die beiden Schlusssätze mit Richtplatz, Dies Irae und Hexen-Sabbat als Freudenspender spekuliert, zurückstecken: Das ist in den Holzbläsern brillant getrillert und gestochen, die Streicher illuminieren das Knochengeklapper mit grimmig auf die Saiten schlagendem Bogenholz, schwarz blasen die Tuben die Zorn-Sequenz, Glocken läuten von Ferne das letzte Gericht ein – doch der Grusel bleibt zivilisiert, sinfonisch eingezäunt. Der fragile Maestro, der sich leise lächelnd über manches exquisite Solo freut (Englisch-Horn im dritten Satz!), ist am Ende etwas aus der Puste. Rundum glücklich wird man in der ersten Konzerthälfte mit Felix Mendelssohns Musik zu Shakespeares „Sommernachtstraum“-Schauspiel. Die Ouvertüre besteht nicht nur aus einem Wald von Feen, Faune lauern hier; zauberhaft das Lied mit Chor „You spotted snakes with double tongue“ und den wunderbar harmonierenden Frauenstimmen: den Damen des Chors des Bayerischen Rundfunks, Deborah York und der kürzlich viel zu früh verstorbenen Stella Doufexis. Das Intermezzo verwandelt sich in eine duftige Szene mit Herzschmerzmomenten und – oder täuscht das? – Tschaikowsky- und Mahler-Allusionen; im Notturno webt Abbado ein gebändigtes, warm-glühendes Nachtgespinst (großartig die Tempodisposition), das ist schlicht berührend: Dieser Dirigent war eben nie sentimental. Frisch geputzt und festlich-froh schreitet der Hochzeitsmarsch einher. Nur das Scherzo fällt etwas ab, aber im Vergleich mit dem frenetischen von Toscanini (der 1929 eine halbe Minute weniger braucht) tänzeln die meisten Orchester eher auf Ferse als auf Spitze. Wenn im Finale die Violinen ihren Silberlinienabschied anstimmen, dann ist alles wohl geraten und gestimmt. Ein nachdenklich stimmender Abschied: Musikalische Größe wird zu einem knappen Gut.
© Thieme, Götz / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Claudio Abbado : The Last Concert

Claudio Abbado

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

A Midsummer Night's Dream, op. 61 (Felix Mendelssohn)

1
Overture
Berliner Philharmoniker
00:12:04

Berliner Philharmoniker - Claudio Abbado, Conductor - Felix Mendelssohn, Composer

2016 Berlin Phil Media GmbH 2016 Berlin Phil Media GmbH

2
No. 1. Scherzo
Berliner Philharmoniker
00:04:47

Berliner Philharmoniker - Claudio Abbado, Conductor - Felix Mendelssohn, Composer

2016 Berlin Phil Media GmbH 2016 Berlin Phil Media GmbH

3
No. 3. Song with Chorus "You Spotted Snakes with Double Tongue"
Berliner Philharmoniker
00:04:13

Deborah York, Soprano - Stella Doufexis, Mezzo-Soprano - Damen des Chors des Bayerischen Rundfunks - Berliner Philharmoniker - Claudio Abbado, Conductor - Felix Mendelssohn, Composer

2016 Berlin Phil Media GmbH 2016 Berlin Phil Media GmbH

4
No. 5. Intermezzo
Berliner Philharmoniker
00:03:58

Berliner Philharmoniker - Claudio Abbado, Conductor - Felix Mendelssohn, Composer

2016 Berlin Phil Media GmbH 2016 Berlin Phil Media GmbH

5
No. 7. Notturno
Berliner Philharmoniker
00:05:45

Berliner Philharmoniker - Claudio Abbado, Conductor - Felix Mendelssohn, Composer

2016 Berlin Phil Media GmbH 2016 Berlin Phil Media GmbH

6
No. 9. Wedding March
Berliner Philharmoniker
00:04:55

Berliner Philharmoniker - Claudio Abbado, Conductor - Felix Mendelssohn, Composer

2016 Berlin Phil Media GmbH 2016 Berlin Phil Media GmbH

7
No. 13. Finale "Through the House Give Glimmering Light"
Berliner Philharmoniker
00:04:24

Deborah York, Soprano - Damen des Chors des Bayerischen Rundfunks - Berliner Philharmoniker - Claudio Abbado, Conductor - Felix Mendelssohn, Composer

2016 Berlin Phil Media GmbH 2016 Berlin Phil Media GmbH

DISC 2

Symphonie Fantastique, op. 14 (Hector Berlioz)

1
I. Rêveries – Passions
Berliner Philharmoniker
00:15:51

Berliner Philharmoniker - Claudio Abbado, Conductor - Hector Berlioz, Composer

2016 Berlin Phil Media GmbH 2016 Berlin Phil Media GmbH

2
II. Un bal (Valse)
Berliner Philharmoniker
00:06:44

Berliner Philharmoniker - Claudio Abbado, Conductor - Hector Berlioz, Composer

2016 Berlin Phil Media GmbH 2016 Berlin Phil Media GmbH

3
III. Scène aux champs
Berliner Philharmoniker
00:16:06

Berliner Philharmoniker - Claudio Abbado, Conductor - Hector Berlioz, Composer

2016 Berlin Phil Media GmbH 2016 Berlin Phil Media GmbH

4
IV. Marche au supplice
Berliner Philharmoniker
00:06:46

Berliner Philharmoniker - Claudio Abbado, Conductor - Hector Berlioz, Composer

2016 Berlin Phil Media GmbH 2016 Berlin Phil Media GmbH

5
V. Songe d'une nuit du Sabbat – Dies Irae – Ronde du Sabbat
Berliner Philharmoniker
00:10:19

Berliner Philharmoniker - Claudio Abbado, Conductor - Hector Berlioz, Composer

2016 Berlin Phil Media GmbH 2016 Berlin Phil Media GmbH

Albumbeschreibung

Im Mai 2013 war Claudio Abbado wieder einmal in Berlin bei seinen Philharmonikern: Von 1990 bis 2002 war er ihr Chefdirigent in einer Umbruchzeit gewesen. Nicht als Ansager, sondern als moderieren- der Anreger hat er den herausfordernden Weg vom Gestern ins Heute begleitet, statt Traditionssattheit war Gegenwartsneugier angesagt. Karajans luxuriöses Instrument wurde zu einem wendigeren, Randbereiche des Repertoires erforschenden Orchester, das recht schnell im neuen Jahrtausend ankam: selbstbewusst, sich in seinem Status (und im Personal) verjüngend, das seit 2002 als Stiftung agil selbstbestimmter agierte, und erkannte, dass angesichts einer schwächelnden Klassik-Plattenbranche neue mediale Vermarktungsformen nötig werden würden. 2008 wurde die Digital Concert Hall eingerichtet, die als Stream im Internet weltweit die Zuhörer an den Konzerten teilhaben lässt; 2014 gründeten die Berliner Philharmoniker ihr eigenes Plattenlabel. So ist nun auch dieser Auftritt von Claudio Abbado im Frühling vor drei Jahren in Bild und Ton dokumentiert: Es wurde der letzte des Dirigenten mit den Berlinern, ein Dreivierteljahr später starb er achtzigjährig in Bologna. Die schwere Krebserkrankung im Jahr 2000 hatte Abbado geschwächt, aber nicht in seiner künstlerischen Gestaltungskraft beeinträchtigt. Die Berliner Auftritte in den folgenden Jahren mit seinem ehemaligen Orchester wurden zu Feier- und Freundesstunden. Auch dieser. „The last Concert“ ist der Titel der länglichen Box im wertigen roten Leinen-Design: Sie enthält zwei CDs im üblichen Audio-Format und eine Blu-ray, die als HD-Video das Live-Konzert bietet plus Bonus-Programm sowie in Stereo oder in Surround-Abmischung die unkomprimierte Audio-Qualität in 24 Bit/48 kHz. Abbado wäre nicht Abbado, wenn dieses Programm nicht eine Novität böte: in diesem Falle seine erste Aufführung von Hector Berlioz ́ Symphonie fantastique mit den Philharmonikern. Abbados überlegenes Strukturbewusstsein zahlt sich in den ersten drei Sätzen aus, die jeweils unter einen Bogen genommen nicht in bildhafte Beschaulichkeit abgleiten. Abbado bietet mit den spielstarken Musikern sozusagen eine Landschaft ohne Inventar, zwar eine fiebrig träumende Programm-Sinfonie, bloß dass keiner Drogen genommen hat. In vielen Aufführungen erstarrt die idée fixe zum penetranten Wegweiser für den taumelnden Helden, hier gewinnt sie ihre Poesie zurück: eine hereinwehende Erinnerung. Dafür muss der Hörer, der auf die beiden Schlusssätze mit Richtplatz, Dies Irae und Hexen-Sabbat als Freudenspender spekuliert, zurückstecken: Das ist in den Holzbläsern brillant getrillert und gestochen, die Streicher illuminieren das Knochengeklapper mit grimmig auf die Saiten schlagendem Bogenholz, schwarz blasen die Tuben die Zorn-Sequenz, Glocken läuten von Ferne das letzte Gericht ein – doch der Grusel bleibt zivilisiert, sinfonisch eingezäunt. Der fragile Maestro, der sich leise lächelnd über manches exquisite Solo freut (Englisch-Horn im dritten Satz!), ist am Ende etwas aus der Puste. Rundum glücklich wird man in der ersten Konzerthälfte mit Felix Mendelssohns Musik zu Shakespeares „Sommernachtstraum“-Schauspiel. Die Ouvertüre besteht nicht nur aus einem Wald von Feen, Faune lauern hier; zauberhaft das Lied mit Chor „You spotted snakes with double tongue“ und den wunderbar harmonierenden Frauenstimmen: den Damen des Chors des Bayerischen Rundfunks, Deborah York und der kürzlich viel zu früh verstorbenen Stella Doufexis. Das Intermezzo verwandelt sich in eine duftige Szene mit Herzschmerzmomenten und – oder täuscht das? – Tschaikowsky- und Mahler-Allusionen; im Notturno webt Abbado ein gebändigtes, warm-glühendes Nachtgespinst (großartig die Tempodisposition), das ist schlicht berührend: Dieser Dirigent war eben nie sentimental. Frisch geputzt und festlich-froh schreitet der Hochzeitsmarsch einher. Nur das Scherzo fällt etwas ab, aber im Vergleich mit dem frenetischen von Toscanini (der 1929 eine halbe Minute weniger braucht) tänzeln die meisten Orchester eher auf Ferse als auf Spitze. Wenn im Finale die Violinen ihren Silberlinienabschied anstimmen, dann ist alles wohl geraten und gestimmt. Ein nachdenklich stimmender Abschied: Musikalische Größe wird zu einem knappen Gut.
© Thieme, Götz / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Abba Gold Anniversary Edition

ABBA

Super Trouper

ABBA

Arrival

ABBA

Arrival ABBA

The Essential Collection

ABBA

Mehr auf Qobuz
Von Claudio Abbado

Claudio Abbado Masterpieces

Claudio Abbado

Bruckner: Symphonies Nos. 1 & 9

Claudio Abbado

Verdi : Macbeth

Claudio Abbado

Verdi : Macbeth Claudio Abbado

Claudio Abbado : The Symphony Edition I (Mozart, Haydn, Beethoven, Schubert, Mendelssohn)

Claudio Abbado

Abbado conducts Piano Concertos

Claudio Abbado

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Recomposed By Max Richter: Vivaldi, The Four Seasons

Max Richter

Panorama-Artikel...
Martha Argerich, unbezähmbare Pianistin

Man mag es kaum glauben, aber Martha Argerich begeistert seit über 60 Jahren ihr Publikum auf der ganzen Welt mit ihrem wilden und impulsiven, um nicht zu sagen risikoreichen Klavierspiel und mit den technischen Schwierigkeiten, denen sie immer wieder die Stirn bietet, was ihre Interpretationen zu wahren Abenteuern machen. Wir sind die bewundernden Zeugen.

Marian Anderson, Sängerin mit Herzblut

Die großartige Karriere der afroamerikanischen Altistin Marian Anderson ist eng mit ihrem unermüdlichen Kampf gegen den Rassismus verbunden. 1991, im Alter von 94 Jahren, erhielt sie schließlich den Grammy Lifetime Achievement Award für ihr musikalisches Lebenswerk. Aber es war ein langer und steiniger Weg zu dieser späten Anerkennung...

Filmkomponisten - Bombast und Sanftmut

Ohne Musik wären die meisten Filme nur halb so spannend oder berührend. Deswegen sind erfolgreiche Filmkomponisten wie John Williams und Hans Zimmer gerade in Hollywood sehr gefragt.

Aktuelles...