Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Benedict Kloeckner|Chopin, Franck: Cello Sonatas

Chopin, Franck: Cello Sonatas

Benedict Kloeckner & Anna Fedorova

Digitales Booklet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ohne Frage, Benedict Kloeckner (Jg. 1989) gehört zu den herausragenden deutschen Cellistenbegabungen. In diesem Recital mit Kernwerken des romantischen Cellorepertoires überzeugt er erneut mit selbstverständlicher Kontrolle aller manuellen Abläufe, vor allem aber mit gestalterischer Weitsicht im musikalischen Gesamtkontext, mit einem genauen Sinn für Timing und Proportion. Kloeckner bringt sein Rugeri-Cello von 1680 breitbandig, variantenreich und in satten Farben zum Schwingen. Wie wunderbar klangsinnlich erweckt er das liebenswerte Andantino von Franck zum Leben, ein kleines Juwel.
© Hornig, Norbert / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Chopin, Franck: Cello Sonatas

Benedict Kloeckner

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Cello Sonata in G minor, Op. 65 (Frédéric Chopin)

1
I. Allegro moderato
00:15:00

Benedict Kloeckner, Performer - Anna Fedorova, Performer - Frédéric Chopin, Composer

2017 Piano Classics 2017 Brilliant Classics

2
II. Scherzo
00:04:51

Benedict Kloeckner, Performer - Anna Fedorova, Performer - Frédéric Chopin, Composer

2017 Piano Classics 2017 Brilliant Classics

3
III. Largo
00:03:36

Benedict Kloeckner, Performer - Anna Fedorova, Performer - Frédéric Chopin, Composer

2017 Piano Classics 2017 Brilliant Classics

4
IV. Finale, Allegro
00:06:04

Benedict Kloeckner, Performer - Anna Fedorova, Performer - Frédéric Chopin, Composer

2017 Piano Classics 2017 Brilliant Classics

5
Andantino quietoso in E-Flat Major, FWV 5, Op. 6
00:05:55

Benedict Kloeckner, Performer - Anna Fedorova, Performer - César-Auguste Franck, Composer

2017 Piano Classics 2017 Brilliant Classics

Violin Sonata in A Major, FWV 8 (César Franck)

6
I. Allegro ben moderato
00:06:23

Benedict Kloeckner, Performer - Anna Fedorova, Performer - César-Auguste Franck, Composer

2017 Piano Classics 2017 Brilliant Classics

7
II. Allegro
00:08:20

Benedict Kloeckner, Performer - Anna Fedorova, Performer - César-Auguste Franck, Composer

2017 Piano Classics 2017 Brilliant Classics

8
III. Ben moderato
00:07:30

Benedict Kloeckner, Performer - Anna Fedorova, Performer - César-Auguste Franck, Composer

2017 Piano Classics 2017 Brilliant Classics

9
IV. Allegretto poco mosso
00:06:13

Benedict Kloeckner, Performer - Anna Fedorova, Performer - César-Auguste Franck, Composer

2017 Piano Classics 2017 Brilliant Classics

Introduction et Polonaise brillante in C Major, Op. 3 (Frédéric Chopin)

10
I. Lento-Allegro con spirit
00:09:06

Benedict Kloeckner, Performer - Anna Fedorova, Performer - Frédéric Chopin, Composer

2017 Piano Classics 2017 Brilliant Classics

Albumbeschreibung

Ohne Frage, Benedict Kloeckner (Jg. 1989) gehört zu den herausragenden deutschen Cellistenbegabungen. In diesem Recital mit Kernwerken des romantischen Cellorepertoires überzeugt er erneut mit selbstverständlicher Kontrolle aller manuellen Abläufe, vor allem aber mit gestalterischer Weitsicht im musikalischen Gesamtkontext, mit einem genauen Sinn für Timing und Proportion. Kloeckner bringt sein Rugeri-Cello von 1680 breitbandig, variantenreich und in satten Farben zum Schwingen. Wie wunderbar klangsinnlich erweckt er das liebenswerte Andantino von Franck zum Leben, ein kleines Juwel.
© Hornig, Norbert / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Abba Gold Anniversary Edition

ABBA

Super Trouper

ABBA

Arrival

ABBA

Arrival ABBA

The Essential Collection

ABBA

Mehr auf Qobuz
Von Benedict Kloeckner

J.S. Bach: 6 Suites for Cello Solo BWV 1007-1012

Benedict Kloeckner

Between Nostalgia and Revolution

Benedict Kloeckner

Blake: Diversions

Benedict Kloeckner

Blake: Diversions Benedict Kloeckner

Strauss, Poulenc, & Rihm: Werke für Violoncello und Klavier

Benedict Kloeckner

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Recomposed By Max Richter: Vivaldi, The Four Seasons

Max Richter

Panorama-Artikel...
Bernard Haitink, der Prophet im eigenen Land

Der berühmte holländische Dirigent, der vor Kurzem im ehrwürdigen Alter von 92 Jahren gestorben ist, straft das Sprichwort vom Propheten, der im eigenen Land nichts gilt, Lügen. Bernard Haitink war seit seiner Jugend sowohl in Kollegenkreisen als auch in seinem eigenen Land anerkannt und verfolgte den größten Teil seiner immensen Karriere in den Niederlanden, wo er zunächst das Niederländische Rundfunkorchester und dann 27 Jahre lang das renommierte Concertgebouw-Orchester in Amsterdam leitete, mit dem er für PHILIPS, DECCA und EMI CLASSICS zahlreiche legendäre Aufnahmen realisierte: mehr als 450 Einspielungen einer Vielzahl von Komponisten, unter denen Bruckner und Mahler einen wichtigen Platz einnehmen.

10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

Max Richter, Aktivist der Neoklassik

Mit der Veröffentlichung seines neuen Albums Exiles, einer Reflexion über das Exil mit dem Baltic Sea Orchestra, hat sich der ikonoklastische Pionier der neoklassischen Bewegung Max Richter einmal mehr als einer der politisch engagiertesten Künstler der Musikszene positioniert. Selten hat ein Künstler eine so suggestive Instrumentalmusik geschaffen, die klassische und elektronische Musik, physische und emotionale Welten miteinander verbindet.

Aktuelles...