Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Keith Jarrett|Budapest Concert (Live)

Budapest Concert (Live)

Keith Jarrett

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Am 21. Oktober 2020, neun Tage vor der Veröffentlichung dieses Budapest Concert, teilt Keith Jarrett in einem Interview der New York Times mit, dass er im Februar und Mai 2018 zwei Schlaganfälle hintereinander erlitten hatte. Sie hatten ihn teilweise gelähmt. „Man sagte mir, dass ich mit meiner linken Hand nicht mehr als ein Glas würde halten können“, bedauert der 75-jährige Pianist, der wohl nie mehr auf der Bühne zu sehen sein wird. Dabei spielt in seinem Werk eben die Bühne eine so große Rolle. Seine unerschöpfliche Diskografie enthält unzählige Live-Einspielungen. Denn für Jarrett haben diese Konzertmitschnitte denselben Wert wie Studioaufnahmen. Wenn nicht sogar einen höheren… Am 3. Juli 2016 steht der Amerikaner alleine auf der Bühne des Béla Bartók-Konzertsaals in Budapest. Wie so oft spielt er keine Stücke, sondern etwas, das aus mehreren, in diesem Fall von 1 bis 12 durchnummerierten Teilen besteht. Genauso wie auf seinem im November 2019 erschienenen Album Munich 2016, das er am 16. Juli 2016, ein paar Tage nach seinem Auftritt in Budapest eingespielt hatte. Für einen Bartók-Fanatiker wie Jarrett, der mütterlicherseits selbst ein Urenkel ungarischer Auswanderer ist, hat ein solches Ereignis eben eine ganz bestimmte Würze. Es überrascht uns nicht, wenn der Künstler die für ihn so typische Lawine an Improvisationen lostritt und auf seinen unbändigen Appetit verweist, denn sein Klavier swingt genauso wie bei seinen Vorgängern und er versteht sich darauf, zu rhythmisch und harmonisch komplexen Phrasen zu improvisieren. Ein ganzer Tsunami an Noten (mitten im Part III zitiert er jenen seiner Survivors’ Suite aus dem Jahr 1977) schwappt über, bevor dann ein von Grund auf neu verarbeitetes Blues-Motiv erklingt. Folkloristische Anleihen folgen auf rein klassische Strukturen. Und so geht es auch weiter. Die einzelnen Teile haben eigentlich nicht viel gemeinsam, aber Keith Jarretts dermaßen faszinierender Anschlag lässt die Zuhörer nicht abdriften und auch diesen stilistischen Stimmungswechsel werden sie nicht überdrüssig. Genauso wie in München klingt dieses im Entstehen begriffene Werk mit denselben zwei Klassikern aus, dem durch Sinatra bekannt gewordenen It's a Lonesome Old Town und mit Answer Me, das Nat King Cole so sehr am Herzen lag. Auf seine ganz eigene Art ruft er uns damit in Erinnerung, was bei ihm so Tradition ist, selbst wenn er sie auf den Kopf stellt und mit so viel Verwegenheit neu interpretiert… Eine umwerfende, abenteuerliche Reise mehr. © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

Budapest Concert (Live)

Keith Jarrett

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

1
Part I (Live)
00:14:28

Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Martin Pearson, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 ECM Records GmbH

2
Part II (Live)
00:06:42

Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Martin Pearson, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 ECM Records GmbH

3
Part III (Live)
00:07:54

Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Martin Pearson, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 ECM Records GmbH

4
Part IV (Live)
00:07:11

Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Martin Pearson, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 ECM Records GmbH

5
Part V (Live)
00:04:52

Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Martin Pearson, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 ECM Records GmbH

6
Part VI (Live)
00:03:36

Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Martin Pearson, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 ECM Records GmbH

7
Part VII (Live)
00:05:24

Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Martin Pearson, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 ECM Records GmbH

8
Part VIII (Live)
00:05:18

Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Martin Pearson, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 ECM Records GmbH

9
Part IX (Live)
00:02:26

Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Martin Pearson, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 ECM Records GmbH

10
Part X (Live)
00:08:22

Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Martin Pearson, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 ECM Records GmbH

11
Part XI (Live)
00:05:28

Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Martin Pearson, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 ECM Records GmbH

12
Part XII - Blues (Live)
00:03:47

Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Martin Pearson, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 ECM Records GmbH

13
It’s A Lonesome Old Town (Live)
00:07:36

Harry Tobias, ComposerLyricist - Keith Jarrett, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Charles Kisco, ComposerLyricist - Manfred Eicher, Producer - Martin Pearson, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 ECM Records GmbH

14
Answer Me (Live)
00:04:29

Carl Sigman, ComposerLyricist - Keith Jarrett, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Gerhard Winkler, ComposerLyricist - Fred Rauch, ComposerLyricist - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer - Martin Pearson, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 ECM Records GmbH

Albumbeschreibung

Am 21. Oktober 2020, neun Tage vor der Veröffentlichung dieses Budapest Concert, teilt Keith Jarrett in einem Interview der New York Times mit, dass er im Februar und Mai 2018 zwei Schlaganfälle hintereinander erlitten hatte. Sie hatten ihn teilweise gelähmt. „Man sagte mir, dass ich mit meiner linken Hand nicht mehr als ein Glas würde halten können“, bedauert der 75-jährige Pianist, der wohl nie mehr auf der Bühne zu sehen sein wird. Dabei spielt in seinem Werk eben die Bühne eine so große Rolle. Seine unerschöpfliche Diskografie enthält unzählige Live-Einspielungen. Denn für Jarrett haben diese Konzertmitschnitte denselben Wert wie Studioaufnahmen. Wenn nicht sogar einen höheren… Am 3. Juli 2016 steht der Amerikaner alleine auf der Bühne des Béla Bartók-Konzertsaals in Budapest. Wie so oft spielt er keine Stücke, sondern etwas, das aus mehreren, in diesem Fall von 1 bis 12 durchnummerierten Teilen besteht. Genauso wie auf seinem im November 2019 erschienenen Album Munich 2016, das er am 16. Juli 2016, ein paar Tage nach seinem Auftritt in Budapest eingespielt hatte. Für einen Bartók-Fanatiker wie Jarrett, der mütterlicherseits selbst ein Urenkel ungarischer Auswanderer ist, hat ein solches Ereignis eben eine ganz bestimmte Würze. Es überrascht uns nicht, wenn der Künstler die für ihn so typische Lawine an Improvisationen lostritt und auf seinen unbändigen Appetit verweist, denn sein Klavier swingt genauso wie bei seinen Vorgängern und er versteht sich darauf, zu rhythmisch und harmonisch komplexen Phrasen zu improvisieren. Ein ganzer Tsunami an Noten (mitten im Part III zitiert er jenen seiner Survivors’ Suite aus dem Jahr 1977) schwappt über, bevor dann ein von Grund auf neu verarbeitetes Blues-Motiv erklingt. Folkloristische Anleihen folgen auf rein klassische Strukturen. Und so geht es auch weiter. Die einzelnen Teile haben eigentlich nicht viel gemeinsam, aber Keith Jarretts dermaßen faszinierender Anschlag lässt die Zuhörer nicht abdriften und auch diesen stilistischen Stimmungswechsel werden sie nicht überdrüssig. Genauso wie in München klingt dieses im Entstehen begriffene Werk mit denselben zwei Klassikern aus, dem durch Sinatra bekannt gewordenen It's a Lonesome Old Town und mit Answer Me, das Nat King Cole so sehr am Herzen lag. Auf seine ganz eigene Art ruft er uns damit in Erinnerung, was bei ihm so Tradition ist, selbst wenn er sie auf den Kopf stellt und mit so viel Verwegenheit neu interpretiert… Eine umwerfende, abenteuerliche Reise mehr. © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

I Dream Of Christmas

Norah Jones

I Dream Of Christmas Norah Jones

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3

Yannick Nézet-Séguin

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3 Yannick Nézet-Séguin
Mehr auf Qobuz
Von Keith Jarrett

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

Sun Bear Concerts

Keith Jarrett

Sun Bear Concerts Keith Jarrett

J.S. Bach : The Well-Tempered Clavier, Book I (Live in Troy, NY, 1987)

Keith Jarrett

Last Dance

Keith Jarrett

Last Dance Keith Jarrett

Keith Jarrett 75 - A Sequence by Manfred Eicher

Keith Jarrett

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Shifting Sands

Avishai Cohen

Shifting Sands Avishai Cohen

Black Acid Soul

Lady Blackbird

Black Acid Soul Lady Blackbird

Welcome to the Black Forest (The Sounds of MPS)

Various Interprets

Sunset In The Blue

Melody Gardot

Sunset In The Blue Melody Gardot

Kind Of Blue

Miles Davis

Kind Of Blue Miles Davis
Panorama-Artikel...
Keith Jarrett und sein amerikanisches Quartett

In den ersten sieben Jahren seiner komplexen Karriere experimentierte Keith Jarrett mehr denn je an der Spitze seines amerikanischen Quartetts. Zusammen mit Charlie Haden, Paul Motian und Dewey Redman leitete der Pianist zwischen 1971 und 1976 ein etwas ausgefallenes Labor, in dem Jazz, reiner Free-Jazz, Weltmusik und Avantgarde aufeinander prallten. Ein spontaner Exkurs, der es wert ist, erneut in Augenschein genommen zu werden.

Bossa Nova, ewig fließende Strömung

Seit seiner Entstehung in den späten 1950er Jahren ist der Bossa Nova zu einem unverzichtbaren Bestandteil der breitgefächerten brasilianischen Musikpalette geworden. Diese Musik mit ihrer wachrufenden Kraft hat Künstler aus aller Welt überzeugt und erstklassige Musiker hervorgebracht, deren Kompositionen zu Klassikern geworden sind.

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei folgt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Aktuelles...