Janine Jansen - Antonio Pappano Brahms: Violin Concerto; Bartók: Violin Concerto No.1Werbeaktion

Brahms: Violin Concerto; Bartók: Violin Concerto No.1

Janine Jansen - Antonio Pappano

Hi-Res 24 Bit – 96.00 kHz

Inkl.: 1 Digitales Booklet

Erschienen am 6. November 2015 bei Decca

Künstler: Janine Jansen

Genre: Klassik

Auszeichnungen: Diapason d'or (März 2016) - Gramophone Editor's Choice (Januar 2016)

Sonderpreis : Nur noch 13 Tage gültig
Wählen Sie Ihren Download
In den Warenkorb
Diese Albumseite verbessern

Soundqualität

MP3 (CBR 320 kbps)

FLAC (16 Bit - 44,1 kHz)

1.45

Webplayer
Details der Tracks anzeigen

Album : 1 Disc - 5 Tracks Gesamte Laufzeit : 00:59:05

    Violin Concerto in D, Op.77 (Johannes Brahms)
  1. 1 1. Allegro non troppo

    Johannes Brahms, Composer - Jonathan Allen, Recording Engineer - Antonio Pappano, Conductor, MainArtist - Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Orchestra, MainArtist - Andrew Walton, Recording Producer - Janine Jansen, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer Copyright : ℗ 2015 Decca Music Group Limited

  2. 2 2. Adagio

    Johannes Brahms, Composer - Jonathan Allen, Recording Engineer - Antonio Pappano, Conductor, MainArtist - Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Orchestra, MainArtist - Andrew Walton, Recording Producer - Janine Jansen, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer Copyright : ℗ 2015 Decca Music Group Limited

  3. 3 3. Allegro giocoso, ma non troppo vivace - Poco più presto

    Johannes Brahms, Composer - Jonathan Allen, Recording Engineer - Antonio Pappano, Conductor, MainArtist - Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Orchestra, MainArtist - Andrew Walton, Recording Producer - Janine Jansen, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer Copyright : ℗ 2015 Decca Music Group Limited

  4. Violin Concerto No.1 (Op.posth), Sz36 (Béla Bartok)
  5. 4 1. Andante sostenuto

    Bela Bartok, Composer - Andrew Keener, Recording Producer - Antonio Pappano, Conductor, MainArtist - London Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Simon Eadon, Recording Engineer - Janine Jansen, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Boosey & Hawkes Music Publishers Ltd., MusicPublisher Copyright : ℗ 2015 Decca Music Group Limited

  6. 5 2. Allegro giocoso

    Bela Bartok, Composer - Andrew Keener, Recording Producer - Antonio Pappano, Conductor, MainArtist - London Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Simon Eadon, Recording Engineer - Janine Jansen, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Boosey & Hawkes Music Publishers Ltd., MusicPublisher Copyright : ℗ 2015 Decca Music Group Limited

Über das Album

Und warum sollte man nicht das Violinkonzert von Brahms mit dem Ersten Violinkonzert von Bartók mischen? Zugegebenermaßen ist diese Zusammenstellung sicher die erste dieser Art, aber am Ende verbindet Brahms und Bart Bartók auch viel Gemeinsames, zum Beispiel die ausschweifende, beinahe schon unendliche melodische Phrasierung, die der Violine so viel besser gelingt als zum Beispiel dem Klavier. Nur 30 Jahre trennen die beiden Werke übrigens voneinander: das eine entstand 1878, das andere 1908…Das Konzert von Bartók ist mit einer kleinen Geschichte verbunden: Der Komponist machte seiner Angebeteten (dies beruhte nicht auf Gegenseitigkeit), Stefi Geyer, diese Komposition zum Geschenk. Sie behielt die Partitur bis zu ihrem Tode für sich, ohne sie jemals gespielt zu haben. In der Zwischenzeit schrieb Bartók 30 Jahre später ein anderes Konzert, an das wir noch lange denken sollten. Das „Erste“ Konzert entstand erst 1958 unter Leitung von Paul Sacher. Für die aktuelle Aufnahme mit Antonio Pappano spielt die niederländische Star-Geigerin Janine Jansen (*1978) auf einer Stradivari von 1727 und beweist, dass sie mit den großen Konzert-Repertoires genauso gut zurechtkommt (man schuldet ihr die Erwähnung einer anderen Veröffentlichung: das Konzert von Beethoven gepaart mit jenem von Britten!) wie mit der Welt der Kammermusik, in welcher sie ihre Leidenschaft gefunden und entwickelt hat. Brahms wurde live in Rom im Februar 2015 aufgenommen, Bartók in London im August 2014. © SM/Qobuz

Hi-Res 24 Bit – 96.00 kHz

Jetzt entdecken

Zum selben Thema

Das Label

Decca

Der Name „ Decca“ kommt von einem tragbaren Grammophon namens „Decca Dulcephone“ und wurde 1914 von dem Musikinstrument-Fabrikanten Barnett Samuel and Sons patentiert. Wilfred S. Samuel hat den Namen, der eine Fusion des Wortes „Mecca“ mit der Initiale D von „Dulcephone“ darstellt, erfunden. Die Firma, später umbenannt in „The Decca Gramophone Company“ und ebenfalls unter dem Namen „The Supreme Record Company“ bekannt, wird 1929 von dem ehemaligen Börsenmakler Edward Lewis gekauft. 1939 ist Decca neben EMI die einzige Plattenfirma Großbritanniens. Innerhalb weniger Jahre wird sie zum zweitgrößten Label der Welt und zählt in den 30er bis 40er Jahren zu ihrem Katalog...

Seite anzeigen Decca Artikel lesen

Das Genre

Klassik im Magazin

Mehr Artikel

Aktuelles

Mehr Artikel