Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Janine Jansen - Brahms: Violin Concerto; Bartók: Violin Concerto No.1

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Brahms: Violin Concerto; Bartók: Violin Concerto No.1

Janine Jansen - Antonio Pappano

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Und warum sollte man nicht das Violinkonzert von Brahms mit dem Ersten Violinkonzert von Bartók mischen? Zugegebenermaßen ist diese Zusammenstellung sicher die erste dieser Art, aber am Ende verbindet Brahms und Bart Bartók auch viel Gemeinsames, zum Beispiel die ausschweifende, beinahe schon unendliche melodische Phrasierung, die der Violine so viel besser gelingt als zum Beispiel dem Klavier. Nur 30 Jahre trennen die beiden Werke übrigens voneinander: das eine entstand 1878, das andere 1908…Das Konzert von Bartók ist mit einer kleinen Geschichte verbunden: Der Komponist machte seiner Angebeteten (dies beruhte nicht auf Gegenseitigkeit), Stefi Geyer, diese Komposition zum Geschenk. Sie behielt die Partitur bis zu ihrem Tode für sich, ohne sie jemals gespielt zu haben. In der Zwischenzeit schrieb Bartók 30 Jahre später ein anderes Konzert, an das wir noch lange denken sollten. Das „Erste“ Konzert entstand erst 1958 unter Leitung von Paul Sacher. Für die aktuelle Aufnahme mit Antonio Pappano spielt die niederländische Star-Geigerin Janine Jansen (*1978) auf einer Stradivari von 1727 und beweist, dass sie mit den großen Konzert-Repertoires genauso gut zurechtkommt (man schuldet ihr die Erwähnung einer anderen Veröffentlichung: das Konzert von Beethoven gepaart mit jenem von Britten!) wie mit der Welt der Kammermusik, in welcher sie ihre Leidenschaft gefunden und entwickelt hat. Brahms wurde live in Rom im Februar 2015 aufgenommen, Bartók in London im August 2014. © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Brahms: Violin Concerto; Bartók: Violin Concerto No.1

Janine Jansen

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

Violin Concerto in D, Op.77 (Johannes Brahms)

1
1. Allegro non troppo 00:22:12

Johannes Brahms, Composer - Jonathan Allen, Recording Engineer, StudioPersonnel - Antonio Pappano, Conductor, MainArtist - Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Orchestra, MainArtist - Andrew Walton, Producer, Recording Producer - Janine Jansen, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2015 Decca Music Group Limited

2
2. Adagio 00:08:27

Johannes Brahms, Composer - Jonathan Allen, Recording Engineer, StudioPersonnel - Antonio Pappano, Conductor, MainArtist - Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Orchestra, MainArtist - Andrew Walton, Producer, Recording Producer - Janine Jansen, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2015 Decca Music Group Limited

3
3. Allegro giocoso, ma non troppo vivace - Poco più presto 00:08:01

Johannes Brahms, Composer - Jonathan Allen, Recording Engineer, StudioPersonnel - Antonio Pappano, Conductor, MainArtist - Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Orchestra, MainArtist - Andrew Walton, Producer, Recording Producer - Janine Jansen, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2015 Decca Music Group Limited

Violin Concerto No.1 (Op.posth), Sz36 (Béla Bartók)

4
1. Andante sostenuto 00:08:39

Bela Bartok, Composer - Andrew Keener, Producer, Recording Producer - Antonio Pappano, Conductor, MainArtist - London Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Simon Eadon, Recording Engineer, StudioPersonnel - Janine Jansen, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2015 Decca Music Group Limited

5
2. Allegro giocoso 00:11:46

Bela Bartok, Composer - Andrew Keener, Producer, Recording Producer - Antonio Pappano, Conductor, MainArtist - London Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Simon Eadon, Recording Engineer, StudioPersonnel - Janine Jansen, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2015 Decca Music Group Limited

Albumbeschreibung

Und warum sollte man nicht das Violinkonzert von Brahms mit dem Ersten Violinkonzert von Bartók mischen? Zugegebenermaßen ist diese Zusammenstellung sicher die erste dieser Art, aber am Ende verbindet Brahms und Bart Bartók auch viel Gemeinsames, zum Beispiel die ausschweifende, beinahe schon unendliche melodische Phrasierung, die der Violine so viel besser gelingt als zum Beispiel dem Klavier. Nur 30 Jahre trennen die beiden Werke übrigens voneinander: das eine entstand 1878, das andere 1908…Das Konzert von Bartók ist mit einer kleinen Geschichte verbunden: Der Komponist machte seiner Angebeteten (dies beruhte nicht auf Gegenseitigkeit), Stefi Geyer, diese Komposition zum Geschenk. Sie behielt die Partitur bis zu ihrem Tode für sich, ohne sie jemals gespielt zu haben. In der Zwischenzeit schrieb Bartók 30 Jahre später ein anderes Konzert, an das wir noch lange denken sollten. Das „Erste“ Konzert entstand erst 1958 unter Leitung von Paul Sacher. Für die aktuelle Aufnahme mit Antonio Pappano spielt die niederländische Star-Geigerin Janine Jansen (*1978) auf einer Stradivari von 1727 und beweist, dass sie mit den großen Konzert-Repertoires genauso gut zurechtkommt (man schuldet ihr die Erwähnung einer anderen Veröffentlichung: das Konzert von Beethoven gepaart mit jenem von Britten!) wie mit der Welt der Kammermusik, in welcher sie ihre Leidenschaft gefunden und entwickelt hat. Brahms wurde live in Rom im Februar 2015 aufgenommen, Bartók in London im August 2014. © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Janine Jansen

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Danny Elfman in 10 Alben

Danny Elfman hat in den letzten vierzig Jahren seinen ganz persönlichen bunt gefiederten Stil zwischen märchenhaftem, durchgeknalltem, grandiosem Humor und achtsamer Geschmeidigkeit etabliert, der sich aus den eklektischsten Hollywood-Produktionen (von Tim Burton oder Gus Van Sant) herauskristallisiert. Wir blicken auf zehn unvergessliche Alben seiner Diskographie.

Martha Argerich, unbezähmbare Pianistin

Man mag es kaum glauben, aber Martha Argerich begeistert seit über 60 Jahren ihr Publikum auf der ganzen Welt mit ihrem wilden und impulsiven, um nicht zu sagen risikoreichen Klavierspiel und mit den technischen Schwierigkeiten, denen sie immer wieder die Stirn bietet, was ihre Interpretationen zu wahren Abenteuern machen. Wir sind die bewundernden Zeugen.

British Blues Boom: Chronik einer Revolution

Die Tatsache, dass Joe Bonamassa ein Jahr nach seinem Blue & Lonesome der Rolling Stones mit British Blues Explosion wiederkehrt, bedeutet, dass der British Blues Boom mehr als nur ein kurzlebiger Trend war… Das Interesse einer jungen Generation an den großen amerikanischen Blues-Ikonen, die in ihrem Land unbekannt waren, erschöpfte sich nicht nach einer gewissen Zeit, sondern löste eine wahre Revolution aus, bei der Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page die drei größten Agitatoren waren. Jenseits des Ärmelkanals wurden sie gar als die „Heilige Dreifaltigkeit“ der Geschichte des Rock bzw. der Gitarre gefeiert. Zwar waren sie bei weitem nicht die einzigen Musiker, die damit zu tun hatten. Doch aufgrund ihrer jeweiligen Laufbahn entdeckte man, dass der Blues nicht etwa eine Musik mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum war, sondern ein Tor zu anderen musikalischen Dimensionen mit neuen Wegen und Möglichkeiten.

Aktuelles...