Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Anouar Brahem|Blue Maqams

Blue Maqams

Anouar Brahem, Jack DeJohnette, Dave Holland, Django Bates

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Zu seinem 60. Geburtstag hätte Anouar Brahem sich und uns kein schöneres Geschenk machen können als diese Session in New York vom Mai 2017, die man schon jetzt als eine musikalische Sternstunde bezeichnen darf. Maqam ist wörtlich „der Ort, auf dem etwas errichtet ist“ und spielt auf die Kunst der endlosen Improvisation an. Wie Sterne am Himmel über der Medina von Tunis leuchten die Klänge, die Brahem mit seinen drei Mitspielern erzeugt. Das vielbeschworene Thema Orient & Okzident bekommt eine neue Bedeutung durch die Art, wie sich hier ein Dialog zwischen Oud und Klavier entspinnt. Die arabische Kurzhalslaute wird gerne als „der Sultan der Instrumente“ oder ähnlich bezeichnet, weil mit ihm das komplexe Tonsystem gelehrt wird. Mit dem Klavier könnten allenfalls durch Präparationen oder radikale Umstimmung Vierteltöne erzeugt werden – Terry Riley hat mit dem Kronos Quartett Versuche in dieser Richtung gestartet, aber Anouar Brahem komponiert seit Langem viele seiner Stücke am Klavier. Und als der Produzent Manfred Eicher ihm neuere Aufnahmen mit dem Briten Django Bates vorspielte, der mit viel sogenannter „ethnischer“ Musik aufgewachsen ist, wagten sie dieses Experiment. Das Team aus Dave Holland (Bass) und Jack DeJohnette (Drums) hatte – etwa mit Collin Walcott, Don Cherry und John Abercrombie – jene behutsame und hochsensible Kunst der Begleitung entwickelt, die diesen gewagten Brückenschlag zum Erfolg führt. Seit Anouar Brahems Erfolgsalbum „Le Pas du Chat Noir“ (2002), das zu den Meisterwerken des Tunesiers zählt, dürfte „Blue Maqams“ die Platte werden, die am meisten auch die Hörer ansprechen wird, die weder in der klassischen arabischen Musik noch im zeitgenössischen Jazz bewandert sind. Hier ist es zu hören – „the best of both worlds“. Allein schon das Riff in „Bahia“ zeigt, mit welcher Verführungskraft Anouar Brahem seine Mitspieler zu animieren versteht.
© Lippegaus, Karl / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Blue Maqams

Anouar Brahem

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Opening Day
00:07:01

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Dave Holland, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - James A. Farber, Recording Engineer, StudioPersonnel - Django Bates, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Anouar Brahem, Composer, Oud, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
La nuit
00:10:28

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Dave Holland, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - James A. Farber, Recording Engineer, StudioPersonnel - Django Bates, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Anouar Brahem, Composer, Oud, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
Blue Maqams
00:08:41

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Dave Holland, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - James A. Farber, Recording Engineer, StudioPersonnel - Django Bates, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Anouar Brahem, Composer, Oud, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
Bahia
00:08:45

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Dave Holland, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - James A. Farber, Recording Engineer, StudioPersonnel - Django Bates, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Anouar Brahem, Composer, Oud, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
La passante
00:04:05

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Dave Holland, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - James A. Farber, Recording Engineer, StudioPersonnel - Django Bates, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Anouar Brahem, Composer, Oud, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
Bom Dia Rio
00:09:23

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Dave Holland, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - James A. Farber, Recording Engineer, StudioPersonnel - Django Bates, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Anouar Brahem, Composer, Oud, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
Persepolis's Mirage
00:08:06

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Dave Holland, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - James A. Farber, Recording Engineer, StudioPersonnel - Django Bates, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Anouar Brahem, Composer, Oud, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
The Recovered Road To Al-Sham
00:09:26

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Dave Holland, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - James A. Farber, Recording Engineer, StudioPersonnel - Django Bates, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Anouar Brahem, Composer, Oud, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

9
Unexpected Outcome
00:10:58

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Dave Holland, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - James A. Farber, Recording Engineer, StudioPersonnel - Django Bates, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Anouar Brahem, Composer, Oud, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Zu seinem 60. Geburtstag hätte Anouar Brahem sich und uns kein schöneres Geschenk machen können als diese Session in New York vom Mai 2017, die man schon jetzt als eine musikalische Sternstunde bezeichnen darf. Maqam ist wörtlich „der Ort, auf dem etwas errichtet ist“ und spielt auf die Kunst der endlosen Improvisation an. Wie Sterne am Himmel über der Medina von Tunis leuchten die Klänge, die Brahem mit seinen drei Mitspielern erzeugt. Das vielbeschworene Thema Orient & Okzident bekommt eine neue Bedeutung durch die Art, wie sich hier ein Dialog zwischen Oud und Klavier entspinnt. Die arabische Kurzhalslaute wird gerne als „der Sultan der Instrumente“ oder ähnlich bezeichnet, weil mit ihm das komplexe Tonsystem gelehrt wird. Mit dem Klavier könnten allenfalls durch Präparationen oder radikale Umstimmung Vierteltöne erzeugt werden – Terry Riley hat mit dem Kronos Quartett Versuche in dieser Richtung gestartet, aber Anouar Brahem komponiert seit Langem viele seiner Stücke am Klavier. Und als der Produzent Manfred Eicher ihm neuere Aufnahmen mit dem Briten Django Bates vorspielte, der mit viel sogenannter „ethnischer“ Musik aufgewachsen ist, wagten sie dieses Experiment. Das Team aus Dave Holland (Bass) und Jack DeJohnette (Drums) hatte – etwa mit Collin Walcott, Don Cherry und John Abercrombie – jene behutsame und hochsensible Kunst der Begleitung entwickelt, die diesen gewagten Brückenschlag zum Erfolg führt. Seit Anouar Brahems Erfolgsalbum „Le Pas du Chat Noir“ (2002), das zu den Meisterwerken des Tunesiers zählt, dürfte „Blue Maqams“ die Platte werden, die am meisten auch die Hörer ansprechen wird, die weder in der klassischen arabischen Musik noch im zeitgenössischen Jazz bewandert sind. Hier ist es zu hören – „the best of both worlds“. Allein schon das Riff in „Bahia“ zeigt, mit welcher Verführungskraft Anouar Brahem seine Mitspieler zu animieren versteht.
© Lippegaus, Karl / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Abba Gold Anniversary Edition

ABBA

Super Trouper

ABBA

Arrival

ABBA

Arrival ABBA

The Essential Collection

ABBA

Mehr auf Qobuz
Von Anouar Brahem

Blue Maqams

Anouar Brahem

Blue Maqams Anouar Brahem

The Astounding Eyes Of Rita

Anouar Brahem

Souvenance

Anouar Brahem

Souvenance Anouar Brahem

The Astounding Eyes Of Rita

Anouar Brahem

Le voyage de sahar

Anouar Brahem

Le voyage de sahar Anouar Brahem

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Street Of Dreams

Bill Charlap Trio

Street Of Dreams Bill Charlap Trio

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Sunset In The Blue

Melody Gardot

Sunset In The Blue Melody Gardot

Ascenseur pour l'échafaud

Miles Davis

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner
Panorama-Artikel...
ECM in 10 Alben

Der schönste Klang nach der Stille. Dieser Ausspruch haftet ECM nun seit 50 Jahren an. Manfred Eicher, der charismatische Gründer des Münchner Labels befindet sich nicht außerhalb unserer Zeit, sondern lebt genauer gesagt in einer Zeit, die parallel zu der unseren existiert, und macht ECM zu einem herrlichen Planeten, auf dem Jazz anders klingt. Keith Jarrett, Charles Lloyd, Jan Garbarek, Chick Corea und viele andere haben ihre intensivsten Platten oft für ECM aufgenommen. Mehr als für Blue Note oder Impulse! Daher ist es unmöglich, die Geschichte dieses außergewöhnlichen Labels mit 10 Alben darzustellen. So werden die 10 ausgewählten Alben hier „nur eine weitere“ Geschichte von ECM erzählen

Ray Charles im Wandel seines Stils

Ray Charles, der Gründervater der Soulmusik, dessen Karriere ein halbes Jahrhundert andauerte, lässt sich nicht mit einer Handvoll Hits zusammenfassen, die jeder kennt. Er ist vor allem ein Meister des musikalischen Crossover, der High-End-Variante, die aus der Vermischung von Genres eine Kunst macht, indem sie sich dem einen annähert, um das andere besser zu erschließen. Ray Charles säkularisierte den Gospel, bereicherte den Blues, spielte Jazz, sang Country und kam dem Rock'n'Roll nahe. Ein Blick auf seinen einzigartigen Stil anhand der fünf genannten Genres.

Lhasa, der unvergessliche Komet

Lhasa de Sela hat mit nur drei Studio-Alben, einem Live-Mitschnitt und drei internationalen Tourneen in der Geschichte der aktuellen Popmusik eine einzigartige Spur hinterlassen. „The Living Road“ und „Live in Reykjavik“ sind drei selbständige und vollendete Werke, die eine seltsame, aber vertraute Welt, auf halbem Weg zwischen Traum und Wirklichkeit erkennen lassen. Diese Songs mit Hell-Dunkel-Kontrasten sind von den ehrlich gemeinten Gefühlen einer Künstlerin beseelt, deren zarter Gesang den zuhörenden Personen einen Vertrauenspakt vorschlägt. In Lhasa de Selas Leben ist alles vorhanden, um daraus eine Legende zu machen, eine schöne, aber erschütternde, emotionsgeladene Geschichte, wie die Etappen eines Romans.

Aktuelles...