Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Angel Olsen|Big Time

Big Time

Angel Olsen

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

"Big Time" zieht seine Energie aus der Liebe, der Freiheit, dem Verlust und der Trauer. Das Album entstand aus der Mitte des Lebens, aus den Phasen, die uns verändern, die uns im Rückblick neu definieren. In den letzten drei Jahren erkannte Angel Olsen ihr Queer-Sein. Sie verliebte sich, durchlebte eine Trennung und nun eine neue Liebe, die sie mit ihrer neue*n Partner*in im Titelsong besingt. Sie outete sich vor ihren Eltern und verlor ihren Vater nur drei Tage später. Wenig später musste ihre Mutter ins Hospiz, Angel Olsen begleitete auch sie in den Tod. All diese Gefühle spiegelt "Big Time" wider. Kein Wunder, dass Olsen so kurze Zeit nach "All Mirrors" wie eine um viele Jahre gealterte Künstlerin klingt. Als hätte sie einfach drei Alben und die mit ihnen einhergehende Entwicklung übersprungen. Da, wo vor nicht all zu langer Zeit noch schwindelerregender Art-Pop regierte, finden sich nun von einem sanften Schimmer umgebener Country, Americana und Folk-Pop. Tammy Wynette, Emmylou Harris, Patsy Cline, Dusty Springfield oder Roy Orbison flirren wie eine Fata Morgana auf einer heißen Straße durch ihre neuen Songs. Ohne dass Olsen dabei ihre eigene Identität aufgibt. Bereits die ersten Töne von "All The Good Times" ziehen tief in ihre neue Welt. Ebenso selbstsicher wie sanft blickt sie zur Pedal-Steel auf eine gescheiterte Beziehung zurück. Immer in dem bittersüßen Bewusstsein, wie viel sie am Ende aus dieser doch mitnahm: "Thanks for the free ride / And all of the good times." Ein zerbrechlicher Song, in dessen Mitte der Ausbruch der bekannten Theatralik der Sängerin allein schon wegen des Kontrasts noch mehr als auf ihren frühen Alben glänzt. Das mit ihrer neue*n Partner*in geschriebene Titelstück baut auf "All The Good Times" auf, schließt sich diesem in Text und Atmosphäre an. "Guess I had to be losing to get here on time", singt Olsen in bester Country-Tradition. Voller Selbstvertrauen und Nashville-Eleganz zelebriert sie ihre neue Freiheit. Ein ebenso wehmütiger wie glückseliger Song, wie aus den schönsten Stunden des Lebens destilliert. Wahrscheinlich, weil er genau das ist. Gemeinsam mit dem Opener: ein perfekter Start. "All The Flowers" bleibt ein zarter Traum. Eine Erinnerung an Gitarren, Streicher und Klavier, außerhalb jeglicher Zeit platziert. Ein zerbrechliches Lied, in dem die von Echo durchflutete Stimme der US-Amerikanerin ungreifbar erscheint. Ohne Refrain auskommend, bleibt nur eine kleine, elysische Melodie. Wunderschön. Einzig "This Is How It Works" und "Chasing The Sun" entstanden nach dem Tod ihrer Eltern, was sich alleine schon in der deutlich düstereren Stimmung ausdrückt. Nun übernimmt der Alltag der Trauer und lässt ihre Stimme gerade im ersten Stück immer wieder brechen. "Staring out at the walls / Is there somebody that I can call? / Someone who knows where I am / Someone who knows how it's been", singt Olsen. Nach einem letzten "Tell me something good" verstummt sie ganz, überlässt die letzten zwei Minuten ihrer Band. Mit "Chasing The Sun" versucht sie mit Klavier, überschwänglichen Streichern und 1950er-Romantik aus dem Klangkonzept des Albums zu entfliehen. Immer schneller jagt sie der Sonne hinterher, um dem Schmerz zu entkommen, der sich am Ende doch als so viel schneller erweist. "Chasing the sun for you / Spending the day / Driving away the blues." Mal haucht sie, mal schreit sie dabei fast. Ein tränenreiches Ende für ein intensives Album, das so frei begann und das Angel Olsens so vielschichtigen Gefühle und ihre "Big Time" der letzten Jahre aufgreift und in intensive Tracks bündelt. So verfügt es über eine große emotionale Bandbreite. Ein sich heranschleichendes Drama, das uns mit dem Wissen zurück lässt, dass sie eine Person gefunden hat, die sie auffängt.
© Laut

Weitere Informationen

Big Time

Angel Olsen

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

1
All The Good Times
00:04:36

Dan Higgins, Arranger, AssociatedPerformer - Wayne Bergeron, AssociatedPerformer - Steve Holtman, AssociatedPerformer - Jonathan Wilson, Producer, AssociatedPerformer - Jake Blanton, AssociatedPerformer - Angel Olsen, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Drew Erickson, AssociatedPerformer - Grant Milliken, StudioPersonnel - Emily Elhaj, AssociatedPerformer - Mirza Sherrif, StudioPersonnel

2022 Jagjaguwar 2022 Jagjaguwar

2
Big Time
00:04:07

Gus Seyffert, AssociatedPerformer - Jonathan Wilson, Producer, AssociatedPerformer - Jake Blanton, AssociatedPerformer - Angel Olsen, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Spencer Cullum, AssociatedPerformer - Drew Erickson, AssociatedPerformer - Grant Milliken, StudioPersonnel - Emily Elhaj, AssociatedPerformer - Mirza Sherrif, StudioPersonnel

2022 Jagjaguwar 2022 Jagjaguwar

3
Dream Thing
00:03:53

Jonathan Wilson, Producer, AssociatedPerformer - Jake Blanton, AssociatedPerformer - Angel Olsen, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Spencer Cullum, AssociatedPerformer - Drew Erickson, AssociatedPerformer - Grant Milliken, StudioPersonnel - Emily Elhaj, AssociatedPerformer - Mirza Sherrif, StudioPersonnel

2022 Jagjaguwar 2022 Jagjaguwar

4
Ghost On
00:04:20

Jonathan Wilson, Producer, AssociatedPerformer - Jake Blanton, AssociatedPerformer - Angel Olsen, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Drew Erickson, AssociatedPerformer - Grant Milliken, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Emily Elhaj, AssociatedPerformer - Mirza Sherrif, StudioPersonnel

2022 Jagjaguwar 2022 Jagjaguwar

5
All The Flowers
00:03:37

Jonathan Wilson, Producer, AssociatedPerformer - Angel Olsen, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Zach Dellinger, AssociatedPerformer - Jacob Braun, AssociatedPerformer - Wynton Grant, AssociatedPerformer - Drew Erickson, AssociatedPerformer - Grant Milliken, StudioPersonnel - Mirza Sherrif, StudioPersonnel - Andrew Bullbrook, AssociatedPerformer

2022 Jagjaguwar 2022 Jagjaguwar

6
Right Now
00:05:07

Dan Higgins, Arranger, AssociatedPerformer - Wayne Bergeron, AssociatedPerformer - Steve Holtman, AssociatedPerformer - Jonathan Wilson, Producer, AssociatedPerformer - Jake Blanton, AssociatedPerformer - Angel Olsen, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Zach Dellinger, AssociatedPerformer - Jacob Braun, AssociatedPerformer - Wynton Grant, AssociatedPerformer - Drew Erickson, AssociatedPerformer - Grant Milliken, StudioPersonnel - Emily Elhaj, AssociatedPerformer - Mirza Sherrif, StudioPersonnel - Andrew Bullbrook, AssociatedPerformer

2022 Jagjaguwar 2022 Jagjaguwar

7
This Is How It Works
00:06:24

Jonathan Wilson, Producer, AssociatedPerformer - Angel Olsen, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Spencer Cullum, AssociatedPerformer - Drew Erickson, AssociatedPerformer - Grant Milliken, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Emily Elhaj, AssociatedPerformer - Mirza Sherrif, StudioPersonnel

2022 Jagjaguwar 2022 Jagjaguwar

8
Go Home
00:05:25

Dan Higgins, Arranger, AssociatedPerformer - Wayne Bergeron, AssociatedPerformer - Steve Holtman, AssociatedPerformer - Jonathan Wilson, Producer, AssociatedPerformer - Angel Olsen, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Zach Dellinger, AssociatedPerformer - Jacob Braun, AssociatedPerformer - Wynton Grant, AssociatedPerformer - Drew Erickson, AssociatedPerformer - Grant Milliken, StudioPersonnel - Emily Elhaj, AssociatedPerformer - Mirza Sherrif, StudioPersonnel - Andrew Bullbrook, AssociatedPerformer

2022 Jagjaguwar 2022 Jagjaguwar

9
Through The Fires
00:04:31

Jonathan Wilson, Producer, AssociatedPerformer - Jake Blanton, AssociatedPerformer - Angel Olsen, Producer, MainArtist - Zach Dellinger, AssociatedPerformer - Wynton Grant, AssociatedPerformer - Drew Erickson, AssociatedPerformer - Grant Milliken, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Emily Elhaj, AssociatedPerformer - Mirza Sherrif, StudioPersonnel - Andrew Bullbrook, AssociatedPerformer

2022 Jagjaguwar 2022 Jagjaguwar

10
Chasing The Sun
00:04:43

Jonathan Wilson, Producer, AssociatedPerformer - Angel Olsen, Producer, MainArtist - Zach Dellinger, AssociatedPerformer - Jacob Braun, AssociatedPerformer - Wynton Grant, AssociatedPerformer - Drew Erickson, AssociatedPerformer - Grant Milliken, StudioPersonnel - Mirza Sherrif, StudioPersonnel - Andrew Bullbrook, AssociatedPerformer

2022 Jagjaguwar 2022 Jagjaguwar

Albumbeschreibung

"Big Time" zieht seine Energie aus der Liebe, der Freiheit, dem Verlust und der Trauer. Das Album entstand aus der Mitte des Lebens, aus den Phasen, die uns verändern, die uns im Rückblick neu definieren. In den letzten drei Jahren erkannte Angel Olsen ihr Queer-Sein. Sie verliebte sich, durchlebte eine Trennung und nun eine neue Liebe, die sie mit ihrer neue*n Partner*in im Titelsong besingt. Sie outete sich vor ihren Eltern und verlor ihren Vater nur drei Tage später. Wenig später musste ihre Mutter ins Hospiz, Angel Olsen begleitete auch sie in den Tod. All diese Gefühle spiegelt "Big Time" wider. Kein Wunder, dass Olsen so kurze Zeit nach "All Mirrors" wie eine um viele Jahre gealterte Künstlerin klingt. Als hätte sie einfach drei Alben und die mit ihnen einhergehende Entwicklung übersprungen. Da, wo vor nicht all zu langer Zeit noch schwindelerregender Art-Pop regierte, finden sich nun von einem sanften Schimmer umgebener Country, Americana und Folk-Pop. Tammy Wynette, Emmylou Harris, Patsy Cline, Dusty Springfield oder Roy Orbison flirren wie eine Fata Morgana auf einer heißen Straße durch ihre neuen Songs. Ohne dass Olsen dabei ihre eigene Identität aufgibt. Bereits die ersten Töne von "All The Good Times" ziehen tief in ihre neue Welt. Ebenso selbstsicher wie sanft blickt sie zur Pedal-Steel auf eine gescheiterte Beziehung zurück. Immer in dem bittersüßen Bewusstsein, wie viel sie am Ende aus dieser doch mitnahm: "Thanks for the free ride / And all of the good times." Ein zerbrechlicher Song, in dessen Mitte der Ausbruch der bekannten Theatralik der Sängerin allein schon wegen des Kontrasts noch mehr als auf ihren frühen Alben glänzt. Das mit ihrer neue*n Partner*in geschriebene Titelstück baut auf "All The Good Times" auf, schließt sich diesem in Text und Atmosphäre an. "Guess I had to be losing to get here on time", singt Olsen in bester Country-Tradition. Voller Selbstvertrauen und Nashville-Eleganz zelebriert sie ihre neue Freiheit. Ein ebenso wehmütiger wie glückseliger Song, wie aus den schönsten Stunden des Lebens destilliert. Wahrscheinlich, weil er genau das ist. Gemeinsam mit dem Opener: ein perfekter Start. "All The Flowers" bleibt ein zarter Traum. Eine Erinnerung an Gitarren, Streicher und Klavier, außerhalb jeglicher Zeit platziert. Ein zerbrechliches Lied, in dem die von Echo durchflutete Stimme der US-Amerikanerin ungreifbar erscheint. Ohne Refrain auskommend, bleibt nur eine kleine, elysische Melodie. Wunderschön. Einzig "This Is How It Works" und "Chasing The Sun" entstanden nach dem Tod ihrer Eltern, was sich alleine schon in der deutlich düstereren Stimmung ausdrückt. Nun übernimmt der Alltag der Trauer und lässt ihre Stimme gerade im ersten Stück immer wieder brechen. "Staring out at the walls / Is there somebody that I can call? / Someone who knows where I am / Someone who knows how it's been", singt Olsen. Nach einem letzten "Tell me something good" verstummt sie ganz, überlässt die letzten zwei Minuten ihrer Band. Mit "Chasing The Sun" versucht sie mit Klavier, überschwänglichen Streichern und 1950er-Romantik aus dem Klangkonzept des Albums zu entfliehen. Immer schneller jagt sie der Sonne hinterher, um dem Schmerz zu entkommen, der sich am Ende doch als so viel schneller erweist. "Chasing the sun for you / Spending the day / Driving away the blues." Mal haucht sie, mal schreit sie dabei fast. Ein tränenreiches Ende für ein intensives Album, das so frei begann und das Angel Olsens so vielschichtigen Gefühle und ihre "Big Time" der letzten Jahre aufgreift und in intensive Tracks bündelt. So verfügt es über eine große emotionale Bandbreite. Ein sich heranschleichendes Drama, das uns mit dem Wissen zurück lässt, dass sie eine Person gefunden hat, die sie auffängt.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

In Utero - 20th Anniversary Remaster

Nirvana

El Camino

The Black Keys

El Camino The Black Keys

"Let's Rock"

The Black Keys

"Let's Rock" The Black Keys

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears
Mehr auf Qobuz
Von Angel Olsen

Aisles

Angel Olsen

Aisles Angel Olsen

All Mirrors

Angel Olsen

All Mirrors Angel Olsen

Whole New Mess

Angel Olsen

Whole New Mess Angel Olsen

Song of the Lark and Other Far Memories

Angel Olsen

Something on Your Mind

Angel Olsen

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Entering Heaven Alive

Jack White

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Die Frauen aus Nashville

Für Frauen ist es nicht leicht, sich in der chauvinistischen Szene der "Music City", der Wiege der Country-Musik, zu behaupten. Aber im Laufe der Jahre haben es doch einige geschafft, die starren Denkweisen aufzubrechen. Wie etwa diese zehn Pionierinnen und Revolutionärinnen, die in Nashville mit ihren Westernstiefeln auf die Tische gestiegen sind – und sich durchgesetzt haben.

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei folgt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Aktuelles...