Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Samantha Fish|Belle of the West

Belle of the West

Samantha Fish

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Der Vergleich wie ein Fisch im Wasser ist in inflationärem Gebrauch. Hier trifft er vollumfänglich zu. Samantha Fish beherrscht behände die diversen Blues-Spielarten. Im zarten Alter von 30 fühlt sie sich bereits berufen, den Blues zu modernisieren. Auch Robben Ford legte im letzten Jahr mit "Purple House" eine frisch klingende Variante der zwölf Takte vor. Er hat jedoch alterstechnisch bereits die Rente erreicht. Die blonde Musikerin sorgt seit nunmehr zehn Jahren für Furore in der von Männern dominierten Blues-Szene. Jams mit Joe Bonamassa, Touren mit Ana Popović, Auftritte in Buddy Guys Chicagoer Club, der Weg zur Genre-Größe ist geebnet. Gemeinsam mit Joanne Shaw Taylor bildet sie das Aushängeschild der femal fronted Neo-Blues-Generation. Dabei steht Fish auf musikalische Experimente. Nach dem Ausrufezeichen "Girls With Guitars" stieß sie 2017 mit zwei gänzlich gegensätzlichen Tonträgern durch die kreative Wolkendecke. Diese mutige Herangehensweise führt sie auf "Kill Or Be Kind" nun zusammen. Sie vereint Marilyn Monroe und Jimi Hendrix in einer Person. Von welchem der beiden sie nun Talent und Aussehen geerbt hat, kann jeder für sich entscheiden. Musikalisch halten die Swinging Sixties Einzug, die Produktion hat einen deutlichen Lo-Fi-Einschlag und psychedelische Synthies wabern im Hintergrund. Dieser Sound hält die ruhigen und die rockigen Momente zusammen. Vor Coolness strotzende Nummern wie "Bulletproof" oder "You Got It Bad" zeigen das gewachsene Selbstverständnis als Songwriterin und Performerin. Die furiosen Fusion-Soli mit Djing-Einlage scheuen nicht den Vergleich mit Gitarren-Wizard Tom Morello. Neben diesen wilden Ausflügen fühlt sich Fish auch im Gospel und Soul beheimatet und streut gerade in der Albummitte einige geschmackvolle Balladen ein wie "Fair-weather", "Dream Girl" oder "She Don't Live Around Here". "Love Letters" tänzelt gekonnt zwischen Rhythm And Blues und Big Band. Das ostinate Riff in "Watch It Die" hypnotisiert und dreht Pirouetten auf der Tanzfläche. "Try Not To Fall In Love With You" hingegen klingt puristisch und relaxt. "Love Your Lies" kreuzt Rock'n'Roll mit Punk. Was vor nunmehr fast 100 Jahren in Person von Robert Johnson seinen Anfang nahm, findet in Samantha Fish eine würdige Fortsetzung des faszinierenden Blues-Gedanken.
© Laut

Weitere Informationen

Belle of the West

Samantha Fish

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 100 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 100 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

1
American Dream
00:03:20

Samantha Fish, MainArtist

(C) 2017 Ruf Records (P) 2017 Ruf Records

2
Blood in the Water
00:04:01

Samantha Fish, MainArtist

(C) 2017 Ruf Records (P) 2017 Ruf Records

3
Need You More
00:04:01

Samantha Fish, MainArtist

(C) 2017 Ruf Records (P) 2017 Ruf Records

4
Cowtown
00:05:08

Samantha Fish, MainArtist

(C) 2017 Ruf Records (P) 2017 Ruf Records

5
Daughters
00:04:36

Samantha Fish, MainArtist

(C) 2017 Ruf Records (P) 2017 Ruf Records

6
Don't Say You Love Me
00:05:27

Samantha Fish, MainArtist

(C) 2017 Ruf Records (P) 2017 Ruf Records

7
Belle of the West
00:03:32

Samantha Fish, MainArtist

(C) 2017 Ruf Records (P) 2017 Ruf Records

8
Poor Black Mattie
00:04:54

Samantha Fish, MainArtist

(C) 2017 Ruf Records (P) 2017 Ruf Records

9
No Angels
00:03:30

Samantha Fish, MainArtist

(C) 2017 Ruf Records (P) 2017 Ruf Records

10
Nearing Home
00:04:15

Samantha Fish, MainArtist

(C) 2017 Ruf Records (P) 2017 Ruf Records

11
Gone for Good
00:03:57

Samantha Fish, MainArtist

(C) 2017 Ruf Records (P) 2017 Ruf Records

Albumbeschreibung

Der Vergleich wie ein Fisch im Wasser ist in inflationärem Gebrauch. Hier trifft er vollumfänglich zu. Samantha Fish beherrscht behände die diversen Blues-Spielarten. Im zarten Alter von 30 fühlt sie sich bereits berufen, den Blues zu modernisieren. Auch Robben Ford legte im letzten Jahr mit "Purple House" eine frisch klingende Variante der zwölf Takte vor. Er hat jedoch alterstechnisch bereits die Rente erreicht. Die blonde Musikerin sorgt seit nunmehr zehn Jahren für Furore in der von Männern dominierten Blues-Szene. Jams mit Joe Bonamassa, Touren mit Ana Popović, Auftritte in Buddy Guys Chicagoer Club, der Weg zur Genre-Größe ist geebnet. Gemeinsam mit Joanne Shaw Taylor bildet sie das Aushängeschild der femal fronted Neo-Blues-Generation. Dabei steht Fish auf musikalische Experimente. Nach dem Ausrufezeichen "Girls With Guitars" stieß sie 2017 mit zwei gänzlich gegensätzlichen Tonträgern durch die kreative Wolkendecke. Diese mutige Herangehensweise führt sie auf "Kill Or Be Kind" nun zusammen. Sie vereint Marilyn Monroe und Jimi Hendrix in einer Person. Von welchem der beiden sie nun Talent und Aussehen geerbt hat, kann jeder für sich entscheiden. Musikalisch halten die Swinging Sixties Einzug, die Produktion hat einen deutlichen Lo-Fi-Einschlag und psychedelische Synthies wabern im Hintergrund. Dieser Sound hält die ruhigen und die rockigen Momente zusammen. Vor Coolness strotzende Nummern wie "Bulletproof" oder "You Got It Bad" zeigen das gewachsene Selbstverständnis als Songwriterin und Performerin. Die furiosen Fusion-Soli mit Djing-Einlage scheuen nicht den Vergleich mit Gitarren-Wizard Tom Morello. Neben diesen wilden Ausflügen fühlt sich Fish auch im Gospel und Soul beheimatet und streut gerade in der Albummitte einige geschmackvolle Balladen ein wie "Fair-weather", "Dream Girl" oder "She Don't Live Around Here". "Love Letters" tänzelt gekonnt zwischen Rhythm And Blues und Big Band. Das ostinate Riff in "Watch It Die" hypnotisiert und dreht Pirouetten auf der Tanzfläche. "Try Not To Fall In Love With You" hingegen klingt puristisch und relaxt. "Love Your Lies" kreuzt Rock'n'Roll mit Punk. Was vor nunmehr fast 100 Jahren in Person von Robert Johnson seinen Anfang nahm, findet in Samantha Fish eine würdige Fortsetzung des faszinierenden Blues-Gedanken.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Wish You Were Here

Pink Floyd

Wish You Were Here Pink Floyd

The Wall

Pink Floyd

The Wall Pink Floyd

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears
Mehr auf Qobuz
Von Samantha Fish

The Stardust Sessions

Samantha Fish

The Stardust Sessions Samantha Fish

Chills & Fever

Samantha Fish

Chills & Fever Samantha Fish

Faster

Samantha Fish

Faster Samantha Fish

Kill Or Be Kind

Samantha Fish

Kill Or Be Kind Samantha Fish

The Stardust Sessions

Samantha Fish

The Stardust Sessions Samantha Fish

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Trouble Is... 25

Kenny Wayne Shepherd

Trouble Is... 25 Kenny Wayne Shepherd

The Lady In The Balcony: Lockdown Sessions

Eric Clapton

Just Like That...

Bonnie Raitt

Just Like That... Bonnie Raitt

Couldn't Stand The Weather

Stevie Ray Vaughan

Couldn't Stand The Weather Stevie Ray Vaughan

Good To Be...

Keb' Mo'

Good To Be... Keb' Mo'
In your panoramas...
Creedence Clearwater Revival, zeitloser Rock

Ende der 60er Jahre trat Creedence Clearwater Revival in die Rockgeschichte ein und schöpfte seine Inspiration aus dem Blues, Rock'n'Roll und Soul des vorigen Jahrzehnts. Unprätentiös und abseits der Mode komponierten diese Pioniere des Roots-Rock eine beeindruckende Anzahl von Songs, die zu Klassikern wurden.

Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Ray Charles im Wandel seines Stils

Ray Charles, der Gründervater der Soulmusik, dessen Karriere ein halbes Jahrhundert andauerte, lässt sich nicht mit einer Handvoll Hits zusammenfassen, die jeder kennt. Er ist vor allem ein Meister des musikalischen Crossover, der High-End-Variante, die aus der Vermischung von Genres eine Kunst macht, indem sie sich dem einen annähert, um das andere besser zu erschließen. Ray Charles säkularisierte den Gospel, bereicherte den Blues, spielte Jazz, sang Country und kam dem Rock'n'Roll nahe. Ein Blick auf seinen einzigartigen Stil anhand der fünf genannten Genres.

In the news...