Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Martha Argerich - Beethoven : Symphony No.1 - Piano Concerto No.1

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Beethoven : Symphony No.1 - Piano Concerto No.1

Martha Argerich - Mito Chamber Orchestra - Seiji Ozawa

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Beethovens erstes Klavierkonzert begleitet Martha Argerich seit ihrer Wunder-Kindheit. In einem raren Tondokument kann man hören, wie die Achtjährige dem Orchester freudig davongaloppiert, aber man spürt auch, dass dieses Werk ihrem sich bereits ankündigenden Temperament erhebliche Widerstände entgegensetzt – der klassische Stil ist da eine Art Korrektiv. Und so regiert eigentlich in all ihren Aufnahmen dieses Konzerts eine bemerkenswerte interpretatorische Bewusstheit und keineswegs jene Instinkt-Musikalität, mit der sie durch romantische Konzerte hindurchrauscht. Dennoch hat sie erst in dieser Altersaufnahme mit Seiji Ozawa zu vollkommener Ausdrucksbalance gefunden. Hört man das Largo in ihrer Version von 1976, fallen gerade gegen Ende eine Fülle winziger Verschleifungen und Verzögerungen auf, allerdings ist diese scheinbare Freiheit in den stark ausgezierten Passagen von einer gewissen Anspannung gezügelt. Drängende Spiellust findet keine echten Freiräume und scheint kaum erwarten zu können, sich auf das Finale zu stürzen. In der späten Fassung perlen diese Takte ebenmäßig und gelassen vorüber, ohne im Geringsten die Illusion erhalten zu wollen, all diese Stichnoten seien auch nur Reminiszenzen spontaner Auszierung. Nie hat sie das kontrollierter gespielt und nie entspannter – was außerhalb der komplexen Natur ihrer Kunst paradox wäre. Diese Haltung prägt auch das Rondo, das sie flüssiger und unforcierter musiziert als jemals zuvor. Die erste Überleitung kommt ohne ihre notorischen Drücker in den beidhändigen Sechzehntelgängen aus, auch die kleine Kadenz gegen Ende gleicht keinem explodierenden Überdruckventil mehr. Seiji Ozawa und das Mito Chamber Orchestra begleiten andächtig; dass sie sich auf die pianistischen Impulse verlassen, verrät die erste Sinfonie, deren Temperament doch stark altersgemildert daherkommt.
© Kornemann, Matthias / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Beethoven : Symphony No.1 - Piano Concerto No.1

Martha Argerich

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Symphony No.1 in C Major, Op.21 (Ludwig van Beethoven)

1
1. Adagio molto - Allegro con brio (Live)
Mito Chamber Orchestra
00:09:48

Ludwig van Beethoven, Composer - Seiji Ozawa, Conductor, MainArtist - Jonathan Stokes, Recording Engineer, StudioPersonnel - Dominic Fyfe, Producer, Recording Producer - Mito Chamber Orchestra, Orchestra, MainArtist

℗ 2017 Decca Music Group Limited

2
2. Andante cantabile con moto (Live)
Mito Chamber Orchestra
00:07:47

Ludwig van Beethoven, Composer - Seiji Ozawa, Conductor, MainArtist - Jonathan Stokes, Recording Engineer, StudioPersonnel - Dominic Fyfe, Producer, Recording Producer - Mito Chamber Orchestra, Orchestra, MainArtist

℗ 2017 Decca Music Group Limited

3
3. Menuetto (Allegro molto e vivace) (Live)
Mito Chamber Orchestra
00:03:36

Ludwig van Beethoven, Composer - Seiji Ozawa, Conductor, MainArtist - Jonathan Stokes, Recording Engineer, StudioPersonnel - Dominic Fyfe, Producer, Recording Producer - Mito Chamber Orchestra, Orchestra, MainArtist

℗ 2017 Decca Music Group Limited

4
4. Finale (Adagio - Allegro molto e vivace) (Live)
Mito Chamber Orchestra
00:06:01

Ludwig van Beethoven, Composer - Seiji Ozawa, Conductor, MainArtist - Jonathan Stokes, Recording Engineer, StudioPersonnel - Dominic Fyfe, Producer, Recording Producer - Mito Chamber Orchestra, Orchestra, MainArtist

℗ 2017 Decca Music Group Limited

Piano Concerto No.1 in C major, Op.15 (Ludwig van Beethoven)

5
1. Allegro con brio (Live)
Martha Argerich
00:13:56

Ludwig van Beethoven, Composer - Martha Argerich, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Seiji Ozawa, Conductor, MainArtist - Jonathan Stokes, Recording Engineer, StudioPersonnel - Dominic Fyfe, Producer, Recording Producer - Mito Chamber Orchestra, Orchestra, MainArtist

℗ 2017 Decca Music Group Limited

6
2. Largo (Live)
Martha Argerich
00:10:32

Ludwig van Beethoven, Composer - Martha Argerich, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Seiji Ozawa, Conductor, MainArtist - Jonathan Stokes, Recording Engineer, StudioPersonnel - Dominic Fyfe, Producer, Recording Producer - Mito Chamber Orchestra, Orchestra, MainArtist

℗ 2017 Decca Music Group Limited

7
3. Rondo (Allegro scherzando) (Live)
Martha Argerich
00:08:57

Ludwig van Beethoven, Composer - Martha Argerich, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Seiji Ozawa, Conductor, MainArtist - Jonathan Stokes, Recording Engineer, StudioPersonnel - Dominic Fyfe, Producer, Recording Producer - Mito Chamber Orchestra, Orchestra, MainArtist

℗ 2017 Decca Music Group Limited

Albumbeschreibung

Beethovens erstes Klavierkonzert begleitet Martha Argerich seit ihrer Wunder-Kindheit. In einem raren Tondokument kann man hören, wie die Achtjährige dem Orchester freudig davongaloppiert, aber man spürt auch, dass dieses Werk ihrem sich bereits ankündigenden Temperament erhebliche Widerstände entgegensetzt – der klassische Stil ist da eine Art Korrektiv. Und so regiert eigentlich in all ihren Aufnahmen dieses Konzerts eine bemerkenswerte interpretatorische Bewusstheit und keineswegs jene Instinkt-Musikalität, mit der sie durch romantische Konzerte hindurchrauscht. Dennoch hat sie erst in dieser Altersaufnahme mit Seiji Ozawa zu vollkommener Ausdrucksbalance gefunden. Hört man das Largo in ihrer Version von 1976, fallen gerade gegen Ende eine Fülle winziger Verschleifungen und Verzögerungen auf, allerdings ist diese scheinbare Freiheit in den stark ausgezierten Passagen von einer gewissen Anspannung gezügelt. Drängende Spiellust findet keine echten Freiräume und scheint kaum erwarten zu können, sich auf das Finale zu stürzen. In der späten Fassung perlen diese Takte ebenmäßig und gelassen vorüber, ohne im Geringsten die Illusion erhalten zu wollen, all diese Stichnoten seien auch nur Reminiszenzen spontaner Auszierung. Nie hat sie das kontrollierter gespielt und nie entspannter – was außerhalb der komplexen Natur ihrer Kunst paradox wäre. Diese Haltung prägt auch das Rondo, das sie flüssiger und unforcierter musiziert als jemals zuvor. Die erste Überleitung kommt ohne ihre notorischen Drücker in den beidhändigen Sechzehntelgängen aus, auch die kleine Kadenz gegen Ende gleicht keinem explodierenden Überdruckventil mehr. Seiji Ozawa und das Mito Chamber Orchestra begleiten andächtig; dass sie sich auf die pianistischen Impulse verlassen, verrät die erste Sinfonie, deren Temperament doch stark altersgemildert daherkommt.
© Kornemann, Matthias / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Chopin : Nocturnes

Fazil Say

Chopin : Nocturnes Fazil Say

Chopin: Etudes

Maurizio Pollini

Chopin: Etudes Maurizio Pollini

Frédéric Chopin : Polonaises

Rafal Blechacz

Chopin: Piano Concerto nos. 1 & 2

Krystian Zimerman

Mehr auf Qobuz
Von Martha Argerich

Martha Argerich Plays Schumann

Martha Argerich

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Martha Argerich - Debut Recital

Martha Argerich

Beethoven: Symphony No. 6, "Pastoral" & Piano Sonata No. 17, "Tempest"

Martha Argerich

Chopin: 24 Préludes, Piano Sonata No. 2

Martha Argerich

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Sibelius: Luonnotar, Op. 70 & Other Orchestral Works

Lise Davidsen

Shostakovich: Symphonies Nos. 1, 14 & 15; Chamber Symphony in C Minor

Boston Symphony Orchestra

Gershwin : Rhapsody in Blue, An American in Paris...

Leonard Bernstein

Debussy: La mer, Prélude à l'après-midi d'un faune – Ravel: Rapsodie espagnole

François-Xavier Roth

Tchaikovsky: Symphony No. 5 & Francesca da Rimini

Tonhalle-Orchester Zürich

Panorama-Artikel...
Martha Argerich, unbezähmbare Pianistin

Man mag es kaum glauben, aber Martha Argerich begeistert seit über 60 Jahren ihr Publikum auf der ganzen Welt mit ihrem wilden und impulsiven, um nicht zu sagen risikoreichen Klavierspiel und mit den technischen Schwierigkeiten, denen sie immer wieder die Stirn bietet, was ihre Interpretationen zu wahren Abenteuern machen. Wir sind die bewundernden Zeugen.

Giovanni Antonini & Il Giardino Armonico - eine neue Form der Freiheit

Giovanni Antonini, Gründungsmitglied und Leiter des 1985 entstandenen Ensembles Il Giardino Armonico, zu dem unter anderen Luca Pianco gehört, hat mit der Gesamtaufnahme aller 107 Sinfonien von Joseph Haydn ein monumentales Projekt in Angriff genommen. Vor kurzem ist der 8. Band erschienen. Das Projekt soll 2032, zum 300. Geburtstages des Vaters der Sinfonie, abgeschlossen sein. Ein Rückblick auf den Werdegang des beherzten Mailänder Dirigenten.

Koechlin, der Alchimist

Das umfangreiche Schaffen Koechlins, das durch einen sehr persönlichen Stil charakterisiert ist, - fest in der Tradition verankert und bahnbrechend zugleich - hat seine Zeitgenossen durch seinen Facettenreichtum, seine große Freiheit und seine philosophische Dimension verunsichert. Die vorliegende CD trägt dazu bei, die wahre Bedeutung dieses Klangalchimisten zu ermessen, des genialen Propheten, der seiner Zeit weit voraus war. Wir feiern dieses Jahr am 27. November seinen 150. Geburtstag...

Aktuelles...