Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Carlos Kleiber|Beethoven : Symphonies n°5 & n°7

Beethoven : Symphonies n°5 & n°7

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Wenn es darum geht, den Dirigierstil und die Aufnahmen von Carlos Kleiber zu beschreiben, kann man sich dem Gebrauch von Superlativen kaum entziehen. Vielleicht würde uns sein Bild am ehesten die Geheimnisse seiner Kunst vermitteln: seine extrem elegante Gestik, die von der Musik mit ihrer Energie und ihrer Geschmeidigkeit getragen wird, sowie sein Lächeln, das das Gesicht des von der Inspiration besessenen Dirigenten verklärt. Das Anhören dieses Albums reicht aber allein schon aus.

Carlos Kleiber, der wie ein Einsiedler lebte, drei Viertel seiner Konzerte absagte und praktisch nichts aufnahm, stimmte wie durch ein Wunder zu, diese beiden Sinfonien für Deutsche Grammophon aufzuzeichnen. 1975 nahm er die 5. Sinfonie in der großzügigen Akustik des Wiener Musikvereins mit einer Philharmonie auf, die jedes Wort aus seinem Mund absorbierte und seine Absichten bis ins kleinste Detail respektierte. Unter seinem magischen Taktstock wird „Die Fünfte“ zu reiner, geballter Energie – einer zündstoffhaltigen, explosiven Pandorabüchse – in einer absolut notengetreuen Wiedergabe. Die schicksalhaften vier Töne, auf denen die gesamte Sinfonie aufbaut, sind zugleich Fundament und Schlussstein dieses hier von Kleiber prächtig gestalteten, herausragenden Meisterwerkes.

Hat man jemals eine luftigere Siebte Sinfonie gehört? Man denkt sofort an Nietzsche: “Ich könnte nur an einen Gott glauben, der tanzen kann“. Diese leichtfüßige Siebte wurde ein Jahr später am gleichen Ort aufgezeichnet. Sie dreht sich, wirbelt und jubelt in einer pantheistischen und heilsamen Freude mit einer Leichtigkeit, die die Musiker in einen Schwebezustand zu versetzen scheint. “Jetzt bin ich leicht, jetzt fliege ich, jetzt sehe ich mich unter mir, jetzt tanzt ein Gott in mir“. So dirigierte Carlos Kleiber. © François Hudry/Qobuz

Weitere Informationen

Beethoven : Symphonies n°5 & n°7

Carlos Kleiber

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

Symphony No. 5 in C minor, Op. 67 (Ludwig van Beethoven)

1
I. Allegro con brio
00:07:28

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Werner Mayer, Recording Producer - Wolf-Dieter Karwatky, Recording Engineer - Hans-Rudolf Müller, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor - Hans-Peter Schweigmann, Editor, Balance Engineer

℗ 1975 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
II. Andante con moto
00:10:01

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Werner Mayer, Recording Producer - Wolf-Dieter Karwatky, Recording Engineer - Hans-Rudolf Müller, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor - Hans-Peter Schweigmann, Editor, Balance Engineer

℗ 1975 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
III. Allegro
00:05:09

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Werner Mayer, Recording Producer - Wolf-Dieter Karwatky, Recording Engineer - Hans-Rudolf Müller, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor - Hans-Peter Schweigmann, Editor, Balance Engineer

℗ 1975 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
IV. Allegro
00:11:01

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Werner Mayer, Recording Producer - Wolf-Dieter Karwatky, Recording Engineer - Hans-Rudolf Müller, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor - Hans-Peter Schweigmann, Editor, Balance Engineer

℗ 1975 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Symphony No. 7 in A major, Op. 92 (Ludwig van Beethoven)

5
I. Poco sostenuto - Vivace
00:13:40

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Dr. Hans Hirsch, Producer - Hans Weber, Recording Producer - Klaus Scheibe, Balance Engineer - Jürgen Bulgrin, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor, Recording Engineer - Reinhild Schmidt, Editor - Klaus Behrens, Editor - Volker Martin, Editor

℗ 1976 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
II. Allegretto
00:08:08

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Dr. Hans Hirsch, Producer - Hans Weber, Recording Producer - Klaus Scheibe, Balance Engineer - Jürgen Bulgrin, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor, Recording Engineer - Reinhild Schmidt, Editor - Klaus Behrens, Editor - Volker Martin, Editor

℗ 1976 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
III. Presto - Assai meno presto
00:08:15

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Dr. Hans Hirsch, Producer - Hans Weber, Recording Producer - Klaus Scheibe, Balance Engineer - Jürgen Bulgrin, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor, Recording Engineer - Reinhild Schmidt, Editor - Klaus Behrens, Editor - Volker Martin, Editor

℗ 1976 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
IV. Allegro con brio
00:08:38

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Dr. Hans Hirsch, Producer - Hans Weber, Recording Producer - Klaus Scheibe, Balance Engineer - Jürgen Bulgrin, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor, Recording Engineer - Reinhild Schmidt, Editor - Klaus Behrens, Editor - Volker Martin, Editor

℗ 1976 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Wenn es darum geht, den Dirigierstil und die Aufnahmen von Carlos Kleiber zu beschreiben, kann man sich dem Gebrauch von Superlativen kaum entziehen. Vielleicht würde uns sein Bild am ehesten die Geheimnisse seiner Kunst vermitteln: seine extrem elegante Gestik, die von der Musik mit ihrer Energie und ihrer Geschmeidigkeit getragen wird, sowie sein Lächeln, das das Gesicht des von der Inspiration besessenen Dirigenten verklärt. Das Anhören dieses Albums reicht aber allein schon aus.

Carlos Kleiber, der wie ein Einsiedler lebte, drei Viertel seiner Konzerte absagte und praktisch nichts aufnahm, stimmte wie durch ein Wunder zu, diese beiden Sinfonien für Deutsche Grammophon aufzuzeichnen. 1975 nahm er die 5. Sinfonie in der großzügigen Akustik des Wiener Musikvereins mit einer Philharmonie auf, die jedes Wort aus seinem Mund absorbierte und seine Absichten bis ins kleinste Detail respektierte. Unter seinem magischen Taktstock wird „Die Fünfte“ zu reiner, geballter Energie – einer zündstoffhaltigen, explosiven Pandorabüchse – in einer absolut notengetreuen Wiedergabe. Die schicksalhaften vier Töne, auf denen die gesamte Sinfonie aufbaut, sind zugleich Fundament und Schlussstein dieses hier von Kleiber prächtig gestalteten, herausragenden Meisterwerkes.

Hat man jemals eine luftigere Siebte Sinfonie gehört? Man denkt sofort an Nietzsche: “Ich könnte nur an einen Gott glauben, der tanzen kann“. Diese leichtfüßige Siebte wurde ein Jahr später am gleichen Ort aufgezeichnet. Sie dreht sich, wirbelt und jubelt in einer pantheistischen und heilsamen Freude mit einer Leichtigkeit, die die Musiker in einen Schwebezustand zu versetzen scheint. “Jetzt bin ich leicht, jetzt fliege ich, jetzt sehe ich mich unter mir, jetzt tanzt ein Gott in mir“. So dirigierte Carlos Kleiber. © François Hudry/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Orff: Carmina Burana

Gundula Janowitz

Orff: Carmina Burana Gundula Janowitz

Sleep

Max Richter

Sleep Max Richter

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Mehr auf Qobuz
Von Carlos Kleiber

Kleiber - Great Recordings

Carlos Kleiber

Verdi : La Traviata

Carlos Kleiber

Verdi : La Traviata Carlos Kleiber

Weber: Der Freischütz, J. 277

Carlos Kleiber

New Year's Concert 1992 (In the 150th Jubilee Year of the Wiener Philharmoniker)

Carlos Kleiber

Mesmerised by Carlos Kleiber

Carlos Kleiber

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Wagner: Das Rheingold

Wiener Philharmonic Orchestra

Wagner: Das Rheingold Wiener Philharmonic Orchestra

John Williams: The Berlin Concert

John Williams

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann

LETTER

Sofiane Pamart

LETTER Sofiane Pamart
Panorama-Artikel...
„Jauchzet, frohlocket!“ - Bachs Weihnachtsoratorium

Alle Jahre wieder… Die Beliebtheit von J.S. Bachs Weihnachtsoratorium (BVW 248) in der Vorweihnachtszeit ist unumstritten. Kein anderes geistliches Werk hat eine derartige Popularität und Reichweite erlangt, sowohl in seiner Aufführungspraxis als auch was Tonträgernaufnahmen angeht. Doch was genau ist es, das das festliche Werk so magisch und einzigartig macht, sodass es noch fast 300 Jahre nach seiner Entstehung weltweit unzählige Male in der Adventszeit erklingt? Wir gehen dieser Frage auf die Spur...

"Das Unmögliche möglich machen" — Daniel Barenboim zum 80. Geburtstag

Unter Polizeischutz sind sie angekommen. Aufgeteilt in kleine Gruppen, aus Sicherheitsgründen. Die israelischen Musikerinnen und Musiker in kugelsicheren Fahrzeugen des deutschen diplomatischen Corps in Jerusalem. Als sie, von palästinensischen Polizisten eskortiert, am Kulturpalast in Ramallah eintrafen, da sagte Daniel Barenboim einen Satz, mit dem er unzählige Male zitiert worden ist: „Das Unmögliche ist leichter zu erreichen als das Schwierige.“ Festgehalten im Dokumentarfilm Knowledge Is The Beginning.

Alison Balsom - Die Kehrseite des Goldes

Auf ihrem neuen Album widmet sich Alison Balsom einer selten gewürdigten Seite der Trompete: ihrer Melancholie

Aktuelles...