Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Murray Perahia - Beethoven : Piano Sonatas (Op. 106 & Op. 27/2)

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Beethoven : Piano Sonatas (Op. 106 & Op. 27/2)

Murray Perahia

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Aber nein, das hier ist keine Neuauflage einer der vielen Beethoven-Einspielungen, die Murray Perahia in den letzten Jahrzehnten realisiert hat. Es handelt sich vielmehr um eine neue Interpretation aus den Jahren 2016 und 2017 von zwei radikal entgegengesetzten Sonaten: die Vierzehnte (1801), von Rellstab 1832 als „Mondscheinsonate“ bezeichnet, während sie Beethoven selbst Quasi una fantasia überschrieben hatte, und die Neunundzwanzigste, Große Sonate für das Hammerklavier, die 1819 nach vielen Jahren geringer Produktivität entstanden war. Hat Perahia, der selbst lange Jahre die Leere kannte, nachdem er aufgrund eines Unfalls zwischen 1990 und 2005 von der Bühne ferngeblieben war, bewusst oder unbewusst diese zwei Werke, das eine „vorher“, das andere „nachher“, nebeneinander gestellt? Man ist versucht, das so zu interpretieren, ob es nun wahr ist oder nicht… Auf jeden Fall ist Perahia wie Beethoven voller Schwung zurückgekehrt. Das ist auf dieser Aufnahme zu hören, auf der kraftvolle Momente und intensive Selbstreflexion abwechseln, wie immer mit derselben einwandfreien und hochmusikalischen Phrasierung und Artikulation. Die Jahre, in denen er sich, geduldig auf Heilung wartend, ausschließlich auf Bachs Werke beschränkt hat, erweisen sich im Nachhinein als höchst fruchtbar. © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Beethoven : Piano Sonatas (Op. 106 & Op. 27/2)

Murray Perahia

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

Piano Sonata No. 29 In B Flat Major, Op. 106 -"Hammerklavier" (Ludwig van Beethoven)

1
1. Allegro 00:10:09

Murray Perahia, Piano - Ludwig van Beethoven, Composer - (Andreas Neubronner, Producer - Markus Heiland, Recording Engineer)

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
2. Scherzo. Assai vivace 00:02:28

Murray Perahia, Piano - Ludwig van Beethoven, Composer - (Andreas Neubronner, Producer - Markus Heiland, Recording Engineer)

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
3. Adagio sostenuto 00:16:21

Murray Perahia, Piano - Ludwig van Beethoven, Composer - (Andreas Neubronner, Producer - Markus Heiland, Recording Engineer)

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
4. Largo - Allegro risoluto 00:11:49

Murray Perahia, Piano - Ludwig van Beethoven, Composer - (Andreas Neubronner, Producer - Markus Heiland, Recording Engineer)

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Piano Sonata No. 14 in C-sharp Minor, Op. 27 No. 2 "Moonlight" (Ludwig van Beethoven)

5
1. Adagio sostenuto 00:05:16

Murray Perahia, Piano - Ludwig van Beethoven, Composer - (Andreas Neubronner, Producer - Markus Heiland, Recording Engineer)

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Piano Sonata No. 14 In C Sharp Minor, Op. 27, No. 2 -"Moonlight" (Ludwig van Beethoven)

6
2. Allegretto 00:02:10

Murray Perahia, Piano - Ludwig van Beethoven, Composer - (Andreas Neubronner, Producer - Markus Heiland, Recording Engineer)

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
3. Presto agitato 00:07:25

Murray Perahia, Piano - Ludwig van Beethoven, Composer - (Andreas Neubronner, Producer - Markus Heiland, Recording Engineer)

℗ 2018 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Aber nein, das hier ist keine Neuauflage einer der vielen Beethoven-Einspielungen, die Murray Perahia in den letzten Jahrzehnten realisiert hat. Es handelt sich vielmehr um eine neue Interpretation aus den Jahren 2016 und 2017 von zwei radikal entgegengesetzten Sonaten: die Vierzehnte (1801), von Rellstab 1832 als „Mondscheinsonate“ bezeichnet, während sie Beethoven selbst Quasi una fantasia überschrieben hatte, und die Neunundzwanzigste, Große Sonate für das Hammerklavier, die 1819 nach vielen Jahren geringer Produktivität entstanden war. Hat Perahia, der selbst lange Jahre die Leere kannte, nachdem er aufgrund eines Unfalls zwischen 1990 und 2005 von der Bühne ferngeblieben war, bewusst oder unbewusst diese zwei Werke, das eine „vorher“, das andere „nachher“, nebeneinander gestellt? Man ist versucht, das so zu interpretieren, ob es nun wahr ist oder nicht… Auf jeden Fall ist Perahia wie Beethoven voller Schwung zurückgekehrt. Das ist auf dieser Aufnahme zu hören, auf der kraftvolle Momente und intensive Selbstreflexion abwechseln, wie immer mit derselben einwandfreien und hochmusikalischen Phrasierung und Artikulation. Die Jahre, in denen er sich, geduldig auf Heilung wartend, ausschließlich auf Bachs Werke beschränkt hat, erweisen sich im Nachhinein als höchst fruchtbar. © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Munich 2016 Keith Jarrett
Playing the Room Avishai Cohen (tp)
Mehr auf Qobuz
Von Murray Perahia
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Jorge Bolet, die Quintessenz von Franz Liszt

Unter seinen Händen erklingt die Musik von Franz Liszt dank seiner zugleich poetischen und lyrischen Vision in einem neuen Licht, fern jeglicher unmotivierter, lärmender Virtuosität. Zu Beginn der 1980er Jahre nahm Jorge Bolet für DECCA eine epochemachende Anthologie des ungarischen Komponisten auf. Daneben sind weitere Einspielungen zu nennen, die er für das spanische Label ENSAYO, in den 1970er Jahren für RCA und in den 1960er Jahren für EVEREST realisiert hat, sowie Studio- und Radioaufnahmen aus den 1950er Jahren, in denen er noch über all seine außergewöhnliche technischen Mittel verfügte.

Alicia de Larrocha spielt Iberia von Albéniz

Intimster Austausch oder Erinnerungen an eine so enge Verbundenheit zischen dem Werk und seinem Interpreten, der es sogar mehrmals eingespielt hatte: die Pianistin Alicia de Larrocha und Iberia von Albéniz. Ein Rückblick auf ihre letzten drei Einspielungen.

Hélène Grimaud – Born to be wild

Ein kurzer Überblick über die Diskographie von Hélène Grimaud anlässlich ihres 50. Geburtstages und ihrer 30-jährigen diskographischen Tätigkeit. Von Denon bis Deutsche Grammophon über Erato und Teldec - wir werfen einen Blick zurück auf einen einzigartigen persönlichen, aufrichtigen und glorreichen Lebensweg.

Aktuelles...