Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Fat Freddy's Drop - Based on a True Story

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Based on a True Story

Fat Freddy's Drop

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Man kann nur staunen, was da vom anderen Ende der Welt zu uns herüber tönt: Fat Freddy's Drop gelten als Neuseelands Finest, und gönnt man "Based On A True Story" auch nur ein paar Minuten, wird sofort klar, warum das so ist. Wow! Und noch mal: Wow! Wie bei vielen anderen großartigen Dingen, fällt es ausgesprochen schwer, den Neuseeländern ein eindeutiges Etikett aufzukleben: Zu sagen, es handle sich um Dub-Reggae, würde der enthaltenen Vielfalt bei Weitem nicht gerecht. Hier steckt schon auch Jazz drin, eine gehörige Portion Funk und etwas Elektropop. Kaum zu fassen, zu welch stimmiger Einheit sie die verschiedenen Versatzstücke verweben - als hätte es nie anders sein sollen. Produzent DJ Mu leistet ganze Arbeit und erschafft unglaublich komplexe Songstrukturen. Nie endet ein Stück an der gleichen Stelle, an der es begann, jeder einzelne Track ist eine Reise: abwechslungsreich und ungeheuer spannend, Tempo- und Stimmungswechsel am laufenden Band. Dennoch wirkt das Ergebnis zu keiner Zeit zerfahren oder willkürlich. Als Beispiel für durchdachten Aufbau kann man sich herausgreifen, was man will. Warum also nicht gleich das Einstiegsstück? "Ernie" beginnt zunächst nur mit Pianoklängen. Dazu satte Bläser, ein etwas dubbiger Elektrosound wabert durch den Raum. Dass das alles lediglich ein Intro darstellt, fällt erst auf, wenn der Reggaegroove einsetzt. Der Gesang kommt relativ spät hinzu. Mit ihm zieht das Tempo dann aber gleich ordentlich an, bevor die Nummer schließlich leise und nachdenklich ausklingt: Die ganze Welt in einem einzigen Song. Überhaupt: der Gesang! Joe Dukie wurde kürzlich mit dem neuseeländischen Music Award in der Kategorie Bester Vokalist ausgezeichnet - auch das nicht ganz ohne Grund. Sein angenehm glatter Gesang passt sich den unterschiedlichen Stimmungen perfekt an, dominiert auch mal, wie in "Cay's Cray" (das ansonsten von Reggae-Gitarre und einer darunter liegenden dunklen Basslinie getragen wird), und präsentiert sich insgesamt sehr melodisch. In "Dark Days", einer sehr langsamen Nummer, kommt Dukie neben Akustikgitarre, Bläsern, dumpfen Bass und melancholischem Pianogeklimper besonders vorteilhaft zur Geltung: "It's hard to be happy in a world that's so cool." Aber, aber! In einer Welt, in der solche Sänger und Saxophonisten unterwegs sind, ist es mit dem Glücklichsein doch gar nicht so schwierig. Die Herren können aber nicht nur nachdenklich: Mit "Roady" legen sie ein unaufdringlich-fröhliches Stück hin, das man nur als im besten Sinne uplifting bezeichnen kann; auch dieser Song nimmt Wendungen, die dem Durchschnitts-Mitteleuropäer im Traum nicht eingefallen wären. Bass und Gitarrenriddim verleihen Kontinuität und halten weibliche Gastvocals, jazzmäßig dazwischen improvisierte Bläser und einen doch recht ordentlich gerappten Part zusammen: sieben Minuten, ohne dass Langeweile den Hauch einer Chance bekäme. Auch "Wandering Eye" vermittelt eine positive Grundstimmung, jede Wette, dass sich jemand anfindet, der mitklatschen möchte. Hier haben Fat Freddy's Drop hörbar in die Soul-Kiste gegriffen: Der Backgroundgesang erinnert (nicht nur textlich) an "Ain't No Mountain High Enough". Bevor man sich in den frühen 70ern einigelt, zieht das Tempo gleich wieder an und der Sound erhält einen elektronischen Anstrich, bevor die Nummer mit ausgesprochen organischen Bläsern ausklingt. "Del Fuego" (einmal mehr ist der gefühlvolle Gesang besonders zu erwähnen) beginnt sehr verhalten mit Gitarre, ein wenig Hall und ähnlichen Effekten, entwickelt sich aber zwischenzeitlich zu einem Soul-Funk-Track, der beinahe schon Gospelcharakter hat: Man darf sich einfach nie sicher sein! Für meine Begriffe ein wenig zu langatmig geraten ist einzig das Schlusslicht "Hope"; auch hier ist wieder der Anflug eines Gospelsongs herauszuhören, daneben, wenn man so will, etwas "Stand By Me". Ansonsten: Wenn DAS der Sound Neuseelands ist, dann schickt uns bitte mehr davon!
© Laut

Weitere Informationen

Based on a True Story

Fat Freddy's Drop

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Ernie
00:07:17

Fat Freddy's Drop, Main Artist - Dallas Tamaira,Chris Faiumu, Iain Gordon, Desmond Kerr, Toby Laing, Warryn Maxwell, Joseph Lindsay, Composer, Lyricist - Copyright Control

2009 The Drop 2005 The Drop

2
Cay's Crays
00:07:07

Fat Freddy's Drop, Main Artist - Dallas Tamaira,Chris Faiumu, Iain Gordon, Desmond Kerr, Toby Laing, Warryn Maxwell, Joseph Lindsay, Composer, Lyricist - Copyright Control

2009 The Drop 2005 The Drop

3
This Room
00:05:00

Fat Freddy's Drop, Main Artist - Dallas Tamaira,Chris Faiumu, Iain Gordon, Desmond Kerr, Toby Laing, Warryn Maxwell, Joseph Lindsay, Composer, Lyricist - Copyright Control

2009 The Drop 2005 The Drop

4
Ray Ray
00:07:38

Fat Freddy's Drop, Main Artist - Dallas Tamaira,Chris Faiumu, Iain Gordon, Desmond Kerr, Toby Laing, Warryn Maxwell, Joseph Lindsay, Composer, Lyricist - Copyright Control

2009 The Drop 2005 The Drop

5
Dark Days
00:06:40

Fat Freddy's Drop, Main Artist - Dallas Tamaira,Chris Faiumu, Iain Gordon, Desmond Kerr, Toby Laing, Warryn Maxwell, Joseph Lindsay, Composer, Lyricist - Copyright Control

2009 The Drop 2005 The Drop

6
Flashback
00:06:31

Fat Freddy's Drop, Main Artist - Dallas Tamaira,Chris Faiumu, Iain Gordon, Desmond Kerr, Toby Laing, Warryn Maxwell, Joseph Lindsay, Composer, Lyricist - Copyright Control

2009 The Drop 2005 The Drop

7
Roady
00:07:09

Fat Freddy's Drop, Main Artist - Dallas Tamaira,Chris Faiumu, Iain Gordon, Desmond Kerr, Toby Laing, Warryn Maxwell, Joseph Lindsay, Karoline Tamati, P-Diggs, Composer, Lyricist - Copyright Control

2009 The Drop 2005 The Drop

8
Wandering Eye
00:09:41

Fat Freddy's Drop, Main Artist - Dallas Tamaira,Chris Faiumu, Iain Gordon, Desmond Kerr, Toby Laing, Warryn Maxwell, Joseph Lindsay, Composer, Lyricist - Copyright Control

2009 The Drop 2005 The Drop

9
Del Fuego
00:05:24

Fat Freddy's Drop, Main Artist - Dallas Tamaira,Chris Faiumu, Iain Gordon, Desmond Kerr, Toby Laing, Warryn Maxwell, Joseph Lindsay, Composer, Lyricist - Copyright Control

2009 The Drop 2005 The Drop

10
Hope
00:07:14

Fat Freddy's Drop, Main Artist - Dallas Tamaira,Chris Faiumu, Iain Gordon, Desmond Kerr, Toby Laing, Warryn Maxwell, Joseph Lindsay, Composer, Lyricist - Copyright Control

2009 The Drop 2005 The Drop

Albumbeschreibung

Man kann nur staunen, was da vom anderen Ende der Welt zu uns herüber tönt: Fat Freddy's Drop gelten als Neuseelands Finest, und gönnt man "Based On A True Story" auch nur ein paar Minuten, wird sofort klar, warum das so ist. Wow! Und noch mal: Wow! Wie bei vielen anderen großartigen Dingen, fällt es ausgesprochen schwer, den Neuseeländern ein eindeutiges Etikett aufzukleben: Zu sagen, es handle sich um Dub-Reggae, würde der enthaltenen Vielfalt bei Weitem nicht gerecht. Hier steckt schon auch Jazz drin, eine gehörige Portion Funk und etwas Elektropop. Kaum zu fassen, zu welch stimmiger Einheit sie die verschiedenen Versatzstücke verweben - als hätte es nie anders sein sollen. Produzent DJ Mu leistet ganze Arbeit und erschafft unglaublich komplexe Songstrukturen. Nie endet ein Stück an der gleichen Stelle, an der es begann, jeder einzelne Track ist eine Reise: abwechslungsreich und ungeheuer spannend, Tempo- und Stimmungswechsel am laufenden Band. Dennoch wirkt das Ergebnis zu keiner Zeit zerfahren oder willkürlich. Als Beispiel für durchdachten Aufbau kann man sich herausgreifen, was man will. Warum also nicht gleich das Einstiegsstück? "Ernie" beginnt zunächst nur mit Pianoklängen. Dazu satte Bläser, ein etwas dubbiger Elektrosound wabert durch den Raum. Dass das alles lediglich ein Intro darstellt, fällt erst auf, wenn der Reggaegroove einsetzt. Der Gesang kommt relativ spät hinzu. Mit ihm zieht das Tempo dann aber gleich ordentlich an, bevor die Nummer schließlich leise und nachdenklich ausklingt: Die ganze Welt in einem einzigen Song. Überhaupt: der Gesang! Joe Dukie wurde kürzlich mit dem neuseeländischen Music Award in der Kategorie Bester Vokalist ausgezeichnet - auch das nicht ganz ohne Grund. Sein angenehm glatter Gesang passt sich den unterschiedlichen Stimmungen perfekt an, dominiert auch mal, wie in "Cay's Cray" (das ansonsten von Reggae-Gitarre und einer darunter liegenden dunklen Basslinie getragen wird), und präsentiert sich insgesamt sehr melodisch. In "Dark Days", einer sehr langsamen Nummer, kommt Dukie neben Akustikgitarre, Bläsern, dumpfen Bass und melancholischem Pianogeklimper besonders vorteilhaft zur Geltung: "It's hard to be happy in a world that's so cool." Aber, aber! In einer Welt, in der solche Sänger und Saxophonisten unterwegs sind, ist es mit dem Glücklichsein doch gar nicht so schwierig. Die Herren können aber nicht nur nachdenklich: Mit "Roady" legen sie ein unaufdringlich-fröhliches Stück hin, das man nur als im besten Sinne uplifting bezeichnen kann; auch dieser Song nimmt Wendungen, die dem Durchschnitts-Mitteleuropäer im Traum nicht eingefallen wären. Bass und Gitarrenriddim verleihen Kontinuität und halten weibliche Gastvocals, jazzmäßig dazwischen improvisierte Bläser und einen doch recht ordentlich gerappten Part zusammen: sieben Minuten, ohne dass Langeweile den Hauch einer Chance bekäme. Auch "Wandering Eye" vermittelt eine positive Grundstimmung, jede Wette, dass sich jemand anfindet, der mitklatschen möchte. Hier haben Fat Freddy's Drop hörbar in die Soul-Kiste gegriffen: Der Backgroundgesang erinnert (nicht nur textlich) an "Ain't No Mountain High Enough". Bevor man sich in den frühen 70ern einigelt, zieht das Tempo gleich wieder an und der Sound erhält einen elektronischen Anstrich, bevor die Nummer mit ausgesprochen organischen Bläsern ausklingt. "Del Fuego" (einmal mehr ist der gefühlvolle Gesang besonders zu erwähnen) beginnt sehr verhalten mit Gitarre, ein wenig Hall und ähnlichen Effekten, entwickelt sich aber zwischenzeitlich zu einem Soul-Funk-Track, der beinahe schon Gospelcharakter hat: Man darf sich einfach nie sicher sein! Für meine Begriffe ein wenig zu langatmig geraten ist einzig das Schlusslicht "Hope"; auch hier ist wieder der Anflug eines Gospelsongs herauszuhören, daneben, wenn man so will, etwas "Stand By Me". Ansonsten: Wenn DAS der Sound Neuseelands ist, dann schickt uns bitte mehr davon!
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Fat Freddy's Drop

WAIRUNGA

Fat Freddy's Drop

WAIRUNGA Fat Freddy's Drop

LOCK-IN

Fat Freddy's Drop

LOCK-IN Fat Freddy's Drop

Dr. Boondigga & The Big BW

Fat Freddy's Drop

Dr. Boondigga & The Big BW Fat Freddy's Drop

Blackbird

Fat Freddy's Drop

Blackbird Fat Freddy's Drop

Soldier

Fat Freddy's Drop

Soldier Fat Freddy's Drop

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

2X1=4

F.S. Blumm

2X1=4 F.S. Blumm

Tripping with Nils Frahm

Nils Frahm

All Melody

Nils Frahm

All Melody Nils Frahm

Home

Rhye

Home Rhye

Promises

Floating Points

Promises Floating Points
Panorama-Artikel...
Max Richter, Aktivist der Neoklassik

Mit der Veröffentlichung seines neuen Albums Exiles, einer Reflexion über das Exil mit dem Baltic Sea Orchestra, hat sich der ikonoklastische Pionier der neoklassischen Bewegung Max Richter einmal mehr als einer der politisch engagiertesten Künstler der Musikszene positioniert. Selten hat ein Künstler eine so suggestive Instrumentalmusik geschaffen, die klassische und elektronische Musik, physische und emotionale Welten miteinander verbindet.

10 Songs, die den French Touch entstehen ließen

Vor rund 20 Jahren überschwemmte der French Touch die Clubs und Radiosender auf der ganzen Welt und verschaffte damit Frankreich einen guten Platz auf der elektromusikalischen Landkarte. Qobuz erzählt die Geschichte jener zehn Titel, die für das goldene Zeitalter der französischen Produzenten ausschlaggebend waren.

New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Aktuelles...