Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Bergen Philharmonic Orchestra - Bartók: Concerto for Orchestra, Violin Rhapsodies & Dance Suite

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Bartók: Concerto for Orchestra, Violin Rhapsodies & Dance Suite

Edward Gardner, Bergen Philharmonic Orchestra, James Ehnes

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Als eines der seltenen Werke für großes Orchester von Bartók geht die Tanz-Suite dem Konzert für Orchester „direkt“ voraus … mit einem zeitlichen Abstand von mehr als zwei Jahrzehnten. Wie auch beim Konzert, so handelt es sich hier um ein Auftragswerk, das der Stadtrat von Budapest anlässlich des 50. Geburtstages der Vereinigung von Buda am nördlichen Donauufer mit dem am Südufer gelegenen Pest bestellt hat. Wie so oft schreibt Bartók „Fantasie-Folkloremusik“ für ein Werk, dessen Motive er aus dem melodischen und rhythmischen Formenschatz des Liedgutes ungarischer Dörfer, aber auch aus rumänischen, slowakischen und arabischen Quellen aus Nordafrika zusammengestellt hat. Im Gegensatz zu den beiden großen Orchesterwerken auf dem vorliegenden Album – Konzert für Orchester und Tanz-Suite – wurden die beiden Rhapsodien für Violine und Orchester von 1928 in einer Zeit geschrieben, in der Bartók zu einem osteuropäischen „Export-Stil“ zurückgekehrt ist, der wie auch schon bei Brahms und Liszt durch Wiener Kaffeehausmusik inspiriert wurde, also eher Zigeunermusik als echte ungarische Folklore. Die erste Rhapsodie erhält durch den Einsatz eines Zymbals im Orchester, das Bartók übrigens nur hier verwendet, zusätzliches Lokalkolorit. Das Konzert für Orchester – das wichtigste Werk, das er während der letzten fünf Jahre seines Lebens in den Vereinigten Staaten beendet hat, wo er als Flüchtling, krank und demoralisiert lebte – wurde von Serge Koussevitzky beauftragt. Bartók begann im August 1943 daran zu arbeiten und schloss die Komposition bereits acht Wochen später ab. Diese bemerkenswert kurze Arbeitszeit deutet darauf hin, dass die Herausforderung ihm neue Kraft gegeben hat. „Ich war wahrscheinlich dank der Verbesserung meines Zustandes in der Lage, das Werk zu beenden, das Koussevitzky bestellt hatte (vielleicht ist es auch umgekehrt)“, schrieb er. Die Uraufführung fand im Dezember 1944 mit dem Boston Symphony Orchestra statt. Bartók änderte danach den Schlussteil, der dadurch etwas länger wurde. In den Rhapsodien spielt James Ehnes die Solovioline, während das Orchester von Bergen, Norwegen, unter der Leitung von Edward Gardner musiziert. © MT / Qobuz

Weitere Informationen

Bartók: Concerto for Orchestra, Violin Rhapsodies & Dance Suite

Bergen Philharmonic Orchestra

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Concerto for Orchestra, Sz. 116, BB 123 (Béla Bartók)

1
I. Introduzione: Andante non troppo - Allegro vivace
Bergen Philharmonic Orchestra
00:10:31

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

2
II. Giuoco delle coppie: Allegretto scherzando
Bergen Philharmonic Orchestra
00:06:19

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

3
III. Elegia: Andante non troppo
Bergen Philharmonic Orchestra
00:07:04

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

4
IV. Intermezzo interrotto: Allegretto
Bergen Philharmonic Orchestra
00:04:16

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

5
V. Finale: Presto
Bergen Philharmonic Orchestra
00:09:50

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

Violin Rhapsody No. 1, Sz. 87, BB 94b (Béla Bartók)

6
I. Lassu: Moderato -
James Ehnes
00:04:31

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra - Edward Gardner, Conductor - James Ehnes, Artist, MainArtist - Hans-Kristian Kjos Sørensen, Artist

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

7
II. Friss: Allegro moderato (first version)
James Ehnes
00:05:51

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra - Edward Gardner, Conductor - James Ehnes, Artist, MainArtist - Hans-Kristian Kjos Sørensen, Artist

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

8
II. Friss: Allegro moderato (second version)
James Ehnes
00:05:10

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra - Edward Gardner, Conductor - James Ehnes, Artist, MainArtist - Hans-Kristian Kjos Sørensen, Artist

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

Violin Rhapsody No. 2, Sz. 90, BB 96b (Revised 1944 Version) (Béla Bartók)

9
I. Lassu: Moderato -
James Ehnes
00:04:25

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra - Edward Gardner, Conductor - James Ehnes, Artist, MainArtist

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

10
II. Friss: Allegro moderato -
James Ehnes
00:06:04

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra - Edward Gardner, Conductor - James Ehnes, Artist, MainArtist

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

Dance Suite, Sz. 77, BB 86a (Béla Bartók)

11
I. Moderato -
Bergen Philharmonic Orchestra
00:03:29

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

12
II. Allegro molto -
Bergen Philharmonic Orchestra
00:02:08

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

13
III. Allegro vivace -
Bergen Philharmonic Orchestra
00:02:59

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

14
IV. Molto tranquillo -
Bergen Philharmonic Orchestra
00:02:49

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

15
V. Commodo
Bergen Philharmonic Orchestra
00:00:59

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

16
VI. Finale -
Bergen Philharmonic Orchestra
00:03:53

Bela Bartok, Composer - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Edward Gardner, Conductor

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

Albumbeschreibung

Als eines der seltenen Werke für großes Orchester von Bartók geht die Tanz-Suite dem Konzert für Orchester „direkt“ voraus … mit einem zeitlichen Abstand von mehr als zwei Jahrzehnten. Wie auch beim Konzert, so handelt es sich hier um ein Auftragswerk, das der Stadtrat von Budapest anlässlich des 50. Geburtstages der Vereinigung von Buda am nördlichen Donauufer mit dem am Südufer gelegenen Pest bestellt hat. Wie so oft schreibt Bartók „Fantasie-Folkloremusik“ für ein Werk, dessen Motive er aus dem melodischen und rhythmischen Formenschatz des Liedgutes ungarischer Dörfer, aber auch aus rumänischen, slowakischen und arabischen Quellen aus Nordafrika zusammengestellt hat. Im Gegensatz zu den beiden großen Orchesterwerken auf dem vorliegenden Album – Konzert für Orchester und Tanz-Suite – wurden die beiden Rhapsodien für Violine und Orchester von 1928 in einer Zeit geschrieben, in der Bartók zu einem osteuropäischen „Export-Stil“ zurückgekehrt ist, der wie auch schon bei Brahms und Liszt durch Wiener Kaffeehausmusik inspiriert wurde, also eher Zigeunermusik als echte ungarische Folklore. Die erste Rhapsodie erhält durch den Einsatz eines Zymbals im Orchester, das Bartók übrigens nur hier verwendet, zusätzliches Lokalkolorit. Das Konzert für Orchester – das wichtigste Werk, das er während der letzten fünf Jahre seines Lebens in den Vereinigten Staaten beendet hat, wo er als Flüchtling, krank und demoralisiert lebte – wurde von Serge Koussevitzky beauftragt. Bartók begann im August 1943 daran zu arbeiten und schloss die Komposition bereits acht Wochen später ab. Diese bemerkenswert kurze Arbeitszeit deutet darauf hin, dass die Herausforderung ihm neue Kraft gegeben hat. „Ich war wahrscheinlich dank der Verbesserung meines Zustandes in der Lage, das Werk zu beenden, das Koussevitzky bestellt hatte (vielleicht ist es auch umgekehrt)“, schrieb er. Die Uraufführung fand im Dezember 1944 mit dem Boston Symphony Orchestra statt. Bartók änderte danach den Schlussteil, der dadurch etwas länger wurde. In den Rhapsodien spielt James Ehnes die Solovioline, während das Orchester von Bergen, Norwegen, unter der Leitung von Edward Gardner musiziert. © MT / Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Martha Argerich - Debut Recital

Martha Argerich

Chopin: Piano Concerto No. 1 / Liszt: Piano Concerto No. 1

Martha Argerich

A Love Supreme

John Coltrane

A Love Supreme John Coltrane
Mehr auf Qobuz
Von Bergen Philharmonic Orchestra

Prokofiev: Symphonies Nos. 1-3

Bergen Philharmonic Orchestra

Prokofiev: Symphonies Nos. 1-3 Bergen Philharmonic Orchestra

Schoenberg: Erwartung, Op. 17 & Pelleas und Melisande, Op. 5

Bergen Philharmonic Orchestra

Holst: The Planets, Op. 32 - Elgar: Enigma Variations, Op. 36

Bergen Philharmonic Orchestra

Bruckner: Symphony No. 6 in A Major, WAB 106 (1881 Version)

Bergen Philharmonic Orchestra

Arnold Schönberg : Gurre-Lieder

Bergen Philharmonic Orchestra

Arnold Schönberg : Gurre-Lieder Bergen Philharmonic Orchestra

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Beethoven: Symphony No. 7 in A Major, Op. 92

Teodor Currentzis

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

El Nour

Fatma Said

El Nour Fatma Said
Panorama-Artikel...
Philippe Jaroussky - "Ich bin eher Musiker als Sänger"

Philippe Jaroussky ist nicht erst seit der Eröffnung der Elbphilharmonie der wohl bekannteste Countertenor der Gegenwart. Im Interview spricht er über den näher kommenden Abschied vom Singen – und warum Countertenöre immer noch Außenseiter sind.

Esa-Pekka Salonens Studioaufnahmen: ein Paradox

Der Finne Esa-Pekka Salonen, gefeierter Dirigent und produktiver Komponist, der mehr als 60 Schallplatten aufgenommen hat, spricht über seine besondere Herangehensweise an die Studioarbeit mit klassischer Musik.

Dorothee Oberlinger - Mit Leidenschaft

Auf zwei neuen CDs spürt die Blockflötistin Dorothee Oberlinger den Affekten der Barockzeit nach.

Aktuelles...