Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Quantic - Atlantic Oscillations

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Atlantic Oscillations

Quantic

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Der kreative Will Holland alias Quantic und Inhaber des Labels Tru Thoughts ist wieder zurück, im Alleingang. Aufgrund seiner zahlreichen, parallel laufenden Projekte (ein Jazz-Album mit The Western Transient, eine Dub-Platte mit Flowering Inferno…) ist er ziemlich beschäftigt und so präsentiert er jetzt nach fünf Jahren die Fortsetzung von Magnetica, und zwar mit diesem Atlantic Oscillations, von dem es eine gleichnamige Singleauskoppelung gibt, einen „miesen Disco-Titel“ (wie er selbst sagt), der damit auf die von den DJs verwendeten Samples in den Brooklyner Clubs verweist, in denen er nach seinem Aufenthalt in Kolumbien verkehrte.      


Wie immer mixt Quantic ganz selbstverständlich Disco, Soul, Pop, Elektro, lateinamerikanische und afrikanische Rhythmen, Synthie-Klänge und solche aus der Natur, ohne dass einer sie auseinanderhalten könnte. Incendium ist ein hübscher Disco-Pop-Titel à la Daft Punk, aber unbeschwerter, September Blues hat mehr Groove und enthält die für den guten Mann so typischen, von einer Retro-Drum Machine untermalten Streichorchesterarrangements, wogegen Tierra Mama mit der kolumbianischen Sängerin Nidia Góngora sich wie der Soundtrack eines Roadmovies die Pazifikküste entlang anhört und dabei unsere Ohren mit allen seinen afrokubanischen Einflüssen verwöhnt. Dazu kommen noch der auf der Gitarre aus Mali gespielte Motivic Retrograde mit seinem von einem Synthesizer verherrlichten Riff, der wie Glasmusik klingt, sowie La Reflexión mit seiner Marimba. Nicht zu vergessen Now or Never mit der wunderbar souligen Stimme der treuen Alice Russell, die diesem Album nur noch mehr Eleganz verleiht. © Smaël Bouaici/Qobuz

Weitere Informationen

Atlantic Oscillations

Quantic

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Divergence
00:03:30

William Holland, Composer, Producer - Quantic, MainArtist

2019 Tru Thoughts 2019 Tru Thoughts

2
Incendium
00:04:44

William Holland, Composer, Lyricist, Producer - Quantic, MainArtist

2019 Tru Thoughts 2019 Tru Thoughts

3
September Blues
00:05:05

William Holland, Composer, Lyricist, Producer - Quantic, MainArtist

2019 Tru Thoughts 2019 Tru Thoughts

4
You Used to Love Me
00:06:18

William Holland, Composer, Lyricist, Producer - Quantic, MainArtist - Denitia, FeaturedArtist - Denitia Odigie, Lyricist

2019 Tru Thoughts 2019 Tru Thoughts

5
Atlantic Oscillations
00:05:51

William Holland, Composer, Producer - Quantic, MainArtist

2019 Tru Thoughts 2019 Tru Thoughts

6
Now or Never
00:05:30

William Holland, Composer, Lyricist, Producer - Quantic, MainArtist - Alice Russell, FeaturedArtist

2019 Tru Thoughts 2019 Tru Thoughts

7
Orquídea
00:05:25

William Holland, Composer, Lyricist, Producer - Quantic, MainArtist - Sly5thAve, FeaturedArtist

2019 Tru Thoughts 2019 Tru Thoughts

8
Tierra Mama
00:06:55

William Holland, Composer, Lyricist, Producer - Quantic, MainArtist - Nidia Góngora, Composer, Lyricist, FeaturedArtist

2019 Tru Thoughts 2019 Tru Thoughts

9
Motivic Retrograde
00:03:57

William Holland, Composer, Lyricist, Producer - Quantic, MainArtist

2019 Tru Thoughts 2019 Tru Thoughts

10
La Reflexión
00:04:22

William Holland, Composer, Lyricist, Producer - Quantic, MainArtist

2019 Tru Thoughts 2019 Tru Thoughts

11
Is It Your Intention
00:03:35

William Holland, Composer, Lyricist, Producer - Quantic, MainArtist

2019 Tru Thoughts 2019 Tru Thoughts

Albumbeschreibung

Der kreative Will Holland alias Quantic und Inhaber des Labels Tru Thoughts ist wieder zurück, im Alleingang. Aufgrund seiner zahlreichen, parallel laufenden Projekte (ein Jazz-Album mit The Western Transient, eine Dub-Platte mit Flowering Inferno…) ist er ziemlich beschäftigt und so präsentiert er jetzt nach fünf Jahren die Fortsetzung von Magnetica, und zwar mit diesem Atlantic Oscillations, von dem es eine gleichnamige Singleauskoppelung gibt, einen „miesen Disco-Titel“ (wie er selbst sagt), der damit auf die von den DJs verwendeten Samples in den Brooklyner Clubs verweist, in denen er nach seinem Aufenthalt in Kolumbien verkehrte.      


Wie immer mixt Quantic ganz selbstverständlich Disco, Soul, Pop, Elektro, lateinamerikanische und afrikanische Rhythmen, Synthie-Klänge und solche aus der Natur, ohne dass einer sie auseinanderhalten könnte. Incendium ist ein hübscher Disco-Pop-Titel à la Daft Punk, aber unbeschwerter, September Blues hat mehr Groove und enthält die für den guten Mann so typischen, von einer Retro-Drum Machine untermalten Streichorchesterarrangements, wogegen Tierra Mama mit der kolumbianischen Sängerin Nidia Góngora sich wie der Soundtrack eines Roadmovies die Pazifikküste entlang anhört und dabei unsere Ohren mit allen seinen afrokubanischen Einflüssen verwöhnt. Dazu kommen noch der auf der Gitarre aus Mali gespielte Motivic Retrograde mit seinem von einem Synthesizer verherrlichten Riff, der wie Glasmusik klingt, sowie La Reflexión mit seiner Marimba. Nicht zu vergessen Now or Never mit der wunderbar souligen Stimme der treuen Alice Russell, die diesem Album nur noch mehr Eleganz verleiht. © Smaël Bouaici/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Mehr auf Qobuz
Von Quantic

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
All Melody Nils Frahm
Mixing Colours Roger Eno & Brian Eno
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion auch 45 Jahre nach seiner Veröffentlichung nicht verblasst ist.​

Tausendundeine Stimme aus dem Orient

Es begann mit dem Gesang des Muezzin und der Musik aus der vorislamischen Zeit und reicht bis hin zum Schrei aus dem palästinensischen Underground und zum elektronischen Chaabi aus Ägypten – hier finden Sie einen Überblick über die Klänge, welche die unendlich vielfältige Musik der arabischen Welt bereichern.

Kraftwerk – 50 Jahre Vorsprung

Kraftwerk – einflussreichste Elektromusik-Gruppe der Geschichte – waren ihrer Zeit immer schon weit voraus. Und das betrifft sowohl die Technologie als auch die Komposition und die Performances. Die Deutschen bewiesen damit dem breiten Publikum, dass auch Maschinen Gefühle auslösen können und bereiteten dem Techno, dem New Wave und sogar dem Hip-Hop den Weg.

Aktuelles...