Categories:
Cart 0

Your cart is empty

Vladimir Jurowski - Mahler: Symphony No. 4

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Mahler: Symphony No. 4

London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski and Sofia Fomina

Digital booklet

Available in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Unlimited Streaming

Listen to this album in high quality now on our apps

Start my trial period and start listening to this album

Enjoy this album on Qobuz apps with your subscription

Subscribe

Enjoy this album on Qobuz apps with your subscription

Digital Download

Select Audio Quality

To be elegible for this price, subscribe to Sublime+

Wie schön, die vielen Glissandi! Die haben uns gefehlt. Zu einer Zeit, in der sich alle Dirigenten, ob jung oder alt, verpflichtet fühlen, ihren Beitrag zu Mahlers Werk zu leisten, während so viele andere Repertoires es verdienen, entdeckt zu werden, scheut Vladimir Jurowski, der sich bereits mehrfach ausgezeichnet hat, und zwar mit großer Freude in der Welt des "tschechischen" Komponisten (Symphonie Nr. 1, Symphonie Nr. 2, Totenfeier), nicht davor zurück, Lösungen zu finden, die heute besonders zweifelhaft erscheinen. Es ist eigenartig, aber so viel Stil kann man nicht ablehnen... Wie Ruhevoll es hier ist!
Jurowski setzt seine mahlersche Reise hier mit der Symphonie Nr. 4 fort. Und er bietet einen völlig neuen Weg, bei dem sich die Stimmen von Dvořák und Janáček mit denen von Bruckner und Strauss verbinden. Wäre Mahler vielleicht eine Synthese? Auf jeden Fall ist er gerade deshalb modern und Jurowski weiß das. All dies scheint für ihn zu einem Spiel zu werden. Suchen Sie nicht nach Äther (Auf Wiedersehn Abbado) und auch nicht nach der Ewigkeit (Haitink). Stattdessen gurgeln die großen Flöten, meckern die Klarinetten, erröten die Fagotte, toben die Pauken, und über all diesem böhmischen Lärm fangen die Geigen vor lauter "Beißen" sogar zu singen an. Die vielschichtige Poetik von Bedächtig ist noch nie so um jeden Preis lebendig, natürlich, in strahlendem Dur erklungen. Die Skordatur des zweiten Satzes gibt uns eine kleine Vorstellung von der Hölle und eine Art Vorgeschmack auf die Burleske der Neunten. Aber das Horn besteht immer noch darauf, gehört zu werden, und die Lyrik wird alles gewinnen, auch im Herzen der wiedergekehrten Hölle. Im Schlusslied (Sehr behaglich) führt die perfekte Stimme der Sofia Fomina ihren luftigen Tanz auf, mit einem Hauch kindlichen Geists (Reinheit, Einfachheit), der über „Kein' Musik ist ja nicht auf Erden die unsrer verglichen kann werden“ hinausgeht. Und plötzlich stellt sich die Frage, ob etwa Seefried und Walter die Inspiration für Jurowskis bezaubernde Lesart, einem wahren "Sacre du Printemps" Mitteleuropas, sind? Und wann erscheint die Symphonie Nr. 6? © Pierre-Yves Lascar/Qobuz

More info

Mahler: Symphony No. 4

Vladimir Jurowski

launch qobuz app I already downloaded Qobuz for Windows / MacOS Open

download qobuz app I have not downloaded Qobuz for Windows / MacOS yet Download the Qobuz app

Copy the following link to share it

You are currently listening to samples.

Listen to over 50 million songs with an unlimited streaming plan.

Listen to this album and more than 50 million songs with your unlimited streaming plans.

1
Symphony No. 4 in G Major for Soprano, Solo Violin and Orchestra: I. Bedächtig, nicht eilen
00:17:56

Gustav Mahler, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - London Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vladimir Jurowski, Conductor, MainArtist - Sofia Fomina, Soloist, MainArtist

2019 London Philharmonic Orchestra Ltd 2019 London Philharmonic Orchestra Ltd

2
Symphony No. 4 in G Major for Soprano, Solo Violin and Orchestra: II. In gemächlicher Bewegung, ohne Hast
00:10:13

Gustav Mahler, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - London Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vladimir Jurowski, Conductor, MainArtist - Sofia Fomina, Soloist, MainArtist

2019 London Philharmonic Orchestra Ltd 2019 London Philharmonic Orchestra Ltd

3
Symphony No. 4 in G Major for Soprano, Solo Violin and Orchestra: III. Ruhevoll (Poco adagio)
00:21:19

Gustav Mahler, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - London Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vladimir Jurowski, Conductor, MainArtist - Sofia Fomina, Soloist, MainArtist

2019 London Philharmonic Orchestra Ltd 2019 London Philharmonic Orchestra Ltd

4
Symphony No. 4 in G Major for Soprano, Solo Violin and Orchestra: IV. Sehr behaglich
00:09:34

Gustav Mahler, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - London Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vladimir Jurowski, Conductor, MainArtist - Sofia Fomina, Soloist, MainArtist

2019 London Philharmonic Orchestra Ltd 2019 London Philharmonic Orchestra Ltd

Album Description

Wie schön, die vielen Glissandi! Die haben uns gefehlt. Zu einer Zeit, in der sich alle Dirigenten, ob jung oder alt, verpflichtet fühlen, ihren Beitrag zu Mahlers Werk zu leisten, während so viele andere Repertoires es verdienen, entdeckt zu werden, scheut Vladimir Jurowski, der sich bereits mehrfach ausgezeichnet hat, und zwar mit großer Freude in der Welt des "tschechischen" Komponisten (Symphonie Nr. 1, Symphonie Nr. 2, Totenfeier), nicht davor zurück, Lösungen zu finden, die heute besonders zweifelhaft erscheinen. Es ist eigenartig, aber so viel Stil kann man nicht ablehnen... Wie Ruhevoll es hier ist!
Jurowski setzt seine mahlersche Reise hier mit der Symphonie Nr. 4 fort. Und er bietet einen völlig neuen Weg, bei dem sich die Stimmen von Dvořák und Janáček mit denen von Bruckner und Strauss verbinden. Wäre Mahler vielleicht eine Synthese? Auf jeden Fall ist er gerade deshalb modern und Jurowski weiß das. All dies scheint für ihn zu einem Spiel zu werden. Suchen Sie nicht nach Äther (Auf Wiedersehn Abbado) und auch nicht nach der Ewigkeit (Haitink). Stattdessen gurgeln die großen Flöten, meckern die Klarinetten, erröten die Fagotte, toben die Pauken, und über all diesem böhmischen Lärm fangen die Geigen vor lauter "Beißen" sogar zu singen an. Die vielschichtige Poetik von Bedächtig ist noch nie so um jeden Preis lebendig, natürlich, in strahlendem Dur erklungen. Die Skordatur des zweiten Satzes gibt uns eine kleine Vorstellung von der Hölle und eine Art Vorgeschmack auf die Burleske der Neunten. Aber das Horn besteht immer noch darauf, gehört zu werden, und die Lyrik wird alles gewinnen, auch im Herzen der wiedergekehrten Hölle. Im Schlusslied (Sehr behaglich) führt die perfekte Stimme der Sofia Fomina ihren luftigen Tanz auf, mit einem Hauch kindlichen Geists (Reinheit, Einfachheit), der über „Kein' Musik ist ja nicht auf Erden die unsrer verglichen kann werden“ hinausgeht. Und plötzlich stellt sich die Frage, ob etwa Seefried und Walter die Inspiration für Jurowskis bezaubernde Lesart, einem wahren "Sacre du Printemps" Mitteleuropas, sind? Und wann erscheint die Symphonie Nr. 6? © Pierre-Yves Lascar/Qobuz

About the album

Distinctions:

Improve this page

Qobuz logo Why buy on Qobuz...

On sale now...
More on Qobuz
By Vladimir Jurowski
You may also like...
In your panoramas...
Herbert Von Karajan and The Grand Masters of Classical Music

30 years after his death, the Austrian Herbert von Karajan (Salzbourg 1908 – Anif 1989) still embodies the musical conductor like no other. In charge of the Berlin Philharmonic for 35 years (1955-1989), Karajan helped to elevate the orchestra to a level of global prestige. Throughout his career, he methodically diversified his repertoire: from Beethoven, Brahms and Bruckner to Verdi, Wagner and Strauss…

Gounod: the Romantic, the Mystic

A major artisan of the renaissance in French music in the second half of the 19th century, alongside his elder colleague Berlioz, whom he admired, and his followers Bizet, Saint-Saëns, and Massenet, who were inspired by his faith in Art, Charles Gounod (1818-1893), a mystic and a charmer, a romantic in search of a new classicism, owed his fame to a few masterpieces, which have overshadowed his daring. A flourishing discography allows us to discover the diversity of his music: instrumental, vocal, religious, and lyrical.

Karajan conducts Sibelius' Sixth Symphony

In 1967 Herbert von Karajan, one of the most outstanding performers of Sibelius' music, recorded a memorable version of the Sixth Symphony. His most beautiful version of this work and perhaps also his most fascinating Sibelius recording.

In the news...